Weiter zur Homepage

AOL Tech
Beiträge zu personal

Erdbeben bei Apple: iOS-Chef verlässt die Firma, Jony Ive designed nicht mehr nur Hardware


Das Timing ist absurd. Während sich der Hurricane Sandy der US-amerikanischen Ostküste nähert, und an der Wall Street der Handel aussetzt, dreht sich in Cupertino das Personal-Karussell. Scott Forstall, Chef von iOS wird das Unternehmen im kommenden Jahr verlassen und zunächst als Berater für Tim Cook in der Firma bleiben. Das heißt konkret, dass er mit sofortiger Wirkung von seiner Rolle als VP von iOS entbunden ist. Auch der Chef der Retail-Abteilung, John Browett, verlässt Apple. Forstall stand nach dem Launch von iOS 6 und dem neuen Karten-Dienst im Zentrum der Kritik. Viele User waren ob der fehlenden oder falschen Metadaten in den Karten empört, CEO Tim Cook entschuldigte sich öffentlich.

Andere Apple-Manager werden neue Positionen besetzen und mit mehr Kompetenzen ausgestattet. Jony Ive, der Chef-Designer, sowie Bob Mansfield (Chef der Hardware-Abteilung, der eigentlich bereits im Sommer in Rente gehen wollte), Eddy Cue und Craig Federighi rücken weiter ins Zentrum vor. Ive soll sich nicht nur um das Design der Geräte kümmern, sondern sich auch mit Human Interface (HI) auseinandersetzen. Das könnte einerseits bedeuten, dass das Leder-Imitat der Kalender-App etc. der Vergangenheit angehört, andererseits auch, dass wir uns über völlig neue zukünftige Interface-Ideen freuen können. Eddy Cue wird Siri- und Karten-Beauftragter und vereinigt so alle Online-Services in einer Abteilung: iTunes Store, App Store, iBooks und iCloud gehören ebenfalls dazu.

Bob Mansfield wird Chef einer neuen Gruppe bei Apple, die schlicht und einfach Technologies heißt. Die neue Abteilung verbindet alle Gruppen bei Apple, die sich mit drahtlosen Technologien beschäftigen.

Craig Federighi ist nun Boss der OS X sowie der iOS Gruppe.

Die Implikationen dieser Personalveränderungen sind noch nicht wirklich abzusehen, so schnell und heftig hat sich das Karussell bei Apple jedoch lange nicht mehr gedreht. Und das kurz nach der Bekanntgabe der Quartalszahlen.

Weiterlesen Erdbeben bei Apple: iOS-Chef verlässt die Firma, Jony Ive designed nicht mehr nur Hardware

HP streicht 27.000 Stellen



Die Neuorganisation von HP geht weiter. Bis Ende 2014 will sich der Konzern von insgesamt 27.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern trennen, das sind rund acht Prozent der weltweiten Belegschaft. Ein Sozialplan, also der verfrühte Ruhestand, soll Anreiz schaffen, das Unternehmen zu verlassen. Zwischen drei und dreieinhalb Milliarden US-Dollar will man so einsparen, das Geld soll jedoch umgehend reinvestiert werden. Eine Neuausrichtung von HP scheint unumgänglich, die gestern veröffentlichten Quartalszahlen sprechen eine klare Sprache: Der Gewinn brach um 31 Prozent ein und lag im zweiten Quartal bei 1,6 Milliarden US-Dollar. Investieren will HP in Sachen Cloud, Sicherheits-Infrastruktur und Server.

Weiterlesen HP streicht 27.000 Stellen

Super-Mario-Statue für 20 Dienstjahre bei Nintendo


Der Sohn des langjährigen Nintendo-Mitarbeiters Jerry Danson, Senior Manager of Systems and Engineering, hat ein Konzerngeheimnis in Sachen Personalführung ausgeplaudert: sein Vater erhielt als Würdigung von 20 Jahren in Game-Diensten eine Super-Mario-Statue aus Bronze - wenn das mal kein unschlagbarer Anreiz zum langmütigen Durchhalten im Job ist!

[via gamesetwatch]

Weiterlesen Super-Mario-Statue für 20 Dienstjahre bei Nintendo



Die Neusten Galerien