Weiter zur Homepage

AOL Tech

Candy Crush King will doch nicht mehr auf Candy-Trademark bestehen



Candy Crash Entwickler King, die sich einen höchst schlechten Ruf vor allem dadurch eingehandelt hatten, dass sie gegen alle möglichen Entwickler von Spielen vorgegangen sind, die die Worte "Candy" oder "Saga" verwendet haben, selber aber nicht selten andere Games neuformatieren, scheint umzulenken und jetzt nicht mehr ganz so rabiat gegen Nutzer solcher Namen in Gametiteln vorgehen zu wollen. Ob die Geschichte von CandySwipe und Stoic (friedliche Einigungen mit King) sich allerdings so bei den Apps wiederholen wird, die nur aus Protest entwickelt wurden, bleibt abzuwarten.

Wu-Tang Clan Album: 5 Millionen für seine Befreiung vor dem Mäzen auf Kickstarter gesucht



Ihr kennt das eigenwillige Projekt von Wu-Tang Clan, ein Album als Unikat zu verkaufen statt damit auf den schrumpfenden Musikmarkt zu gehen? Das hat natürlich zur Folge, dass all die Tracks nie in die Hände und Ohren der Fans gelangen, ausser auf diversen Galerie-Vorstellungen die Wu-Tang Clan damit vorhat. Jetzt gibt es ein Kickstarter-Projekt, das das Album für 5 Millionen an die Fans geht, statt an einen exklusiven Hörer. Bislang sind mit unter 2.000 Dollar allerdings noch nicht wirklich relevante Bieter aufgetaucht, die Wu-Tang aus Fansicht eines besseren belehren würden.

Userdaten verkaufen: wachsende Nebenverdienste für Nest und Fitbit



Userdaten sind für Firmen die sich im Fitness-Bereich und im smarten Heim aufhalten laut einem Bericht von Forbes schon bald mehr als nur ein Nebenverdienst, sondern eins der Haupteinkommen. Nest (die neulich von Google aufgekauft wurden) z.B. verdient schon jetzt gut an den Daten ihrer User, die sie an die Energielieferanten schicken und locken ihre User mit zusätzlichen Boni. Wenn sie zum Beispiel Nest das Recht geben, die Klimaanlage runter zu drehen, wenn der Gesamtenergieverbrauch des Netzes zu hoch wird, gibt es bare Münze, damit die Energiebetreiber sich den Ausbau des Netzes sparen können. Fitbit geht einen anderen Weg und verkauft Firmen verbilligt ihre Fitbit Zips, die diese dann wiederum an ihre Mitarbeiter weiterreichen und "lustige" Spiele organisieren, wie: wer ist das fitteste Büro. Einer der am schnellsten wachsenden Bereiche bei Fitbit. Und am Ende stehen dann die firmeneigenen Versicherer und locken wieder mit Senkung der Versicherungspreise. Und natürlich entdecken die anderen Firmen in diesem Umfeld den lukrativen Nebenverdienst auch gerade für sich. Gamification trifft Überwachung ganz im Sinne von: they got game, we got played.

Toshiba bringt schnellste microSD der Welt heraus


Toshiba bringt eine neue microSD-Speicherkartenreihe heraus. Erstmalig wird der neue UHS-II-Standard bedient, was Lesegeschwindigkeiten von bis zu 260 MB/s und Schreibgeschwindigkeiten bis 240 MB/s erlauben soll. Gerade im Bereich Schreiben handelt es sich um eine Verachtfachung der Geschwindigkeit verglichen mit der vorherigen Generation von microSD-Karten. Es gibt zwei Ausführungen: 32GB und 64GB, wobei die 32GB die eindeutig schnellere der beiden Karten ist. Gerade für neuere Smartphones, die 4K-Videos aufnehmen, dürften diese Speicher interessant sein.

Easy Unlock: Chromebooks sollen in Zukunft mit Smartphone entsichert werden



Google arbeitet an einer weiteren Idee, Passwörter für die Zukunft überflüssig zu machen. Auf dem Chrome OS dev channel wird nun ein Feature angekündigt, das ein Chromebook mit Hilfe des Smartphones entsichern will. So weiß der Rechner, ob der wirkliche Besitzer in der Nähe ist und entsichert das Laptop daraufhin. Easy Unlock nennt sich das Feature, ist aber momentan noch eher Idee als richtige Funktion. Wirklich funzen soll das Ganze nämlich noch nicht. Aber kann ja noch kommen.

Nie wieder klicken: Vimeo lässt sich nun auch mit Leap Motion steuern



Der Videodienst Vimeo bietet seit 2010 den Couch Mode an. Damit lassen sich im Fullscreen Videos ähnlich wie bei einem Fernseher einfach als Dauerbeschallung angucken. Nun hat Vimeo angekündigt, dass der Couch Mode von nun an auch den Leap Motion Controller unterstützt. So kann man mit der Hand statt mit Tastatur, Maus oder Fernbedienung das Programm umschalten. Eine Kreisbewegung spult nach vorne, ein Tippen in der Lust startet oder pausiert das Video, ein Swipe skippt zum nächsten.

Auch Anonymisierer Tor von Heartbleed betroffen



Der Open SSL-Bug Heartbleed hat große Teile des Netzes beeinträchtigt und anscheinend auch das Tor-Netzwerk: Wer mit Tor surft, könnte schon bald deutliche Geschwindigkeitseinbussen zu spüren bekommen. Roger Dingledine von Tor warnt davor, dass einige Nodes des Tor-Netzwerks mit Verschlüsselungssoftware laufen, die von dem Bug betroffen sind. Falls die alle vorübergehend abgeschaltet werden müssten, würde Tor um ein Achtel kleiner und damit wohl auch deutlich langsamer werden. Das Problem dürfte laut Dingledine aber schon bald behoben sein, er rechnet nur mit ein paar wenigen Tagen bsi alles wieder rund läuft.

Osterständchen: Super Mario Bros-Theme auf Weingläsern und Pfanne (Video)


YouTuber Dan Newbie hat das Super Mario Bros-Theme mit 48 Weingläsern, einer Pfanne und zwei Stiften neu interpretiert und eingespielt. Und beweist dabei die meisterhafte Beherrschung seines Instrumentariums, das er schon mit Versionen zu Pharrell Williams unvermeidlichem Song "Happy" und " "Let It Go" aus Disneys Animationsfilm "Frozen" trainiert hat. Feierabendvideo: Nach dem Break.

DIY: Grafitti-Drohne sprüht überall (Video)


Die Graffiti-Drohne des Sprayers Katsu könnte uns um sportliche Aspekte des Sprühens bringen, macht sie doch mühselige und gefährliche Klettereien unnötig, dafür aber auch Tags und Pieces an Stellen möglich, die vorher unvorstellbar gewesen wären. Katsu will seine Graffiti-Drohne die aus einem DJI Phantom 2, dem Auslösemechanismus und einem Halter für die Spraydose besteht demnächst auch als Open Source Design öffentlich machen, denn die Steuerung ist wohl wegen des abnehmenden Gewichts der Spraydose gar nicht so unkompliziert. Video nach dem Break.

Nokia stoppt den Verkauf des Lumia 2520 wegen Elektroschockgefahr

SONY DSC

Nokia hat den Verkauf seines Tablets Lumia 2520 in verschiedenen Ländern Europas (Österreich, Dänemark, Finnland, Deutschland, Russland, Schweiz und Großbritannien) vorerst gestoppt. Der Grund sind das Ladegerät AC-300 in der europäischen Ausführung sowie der Reiseadapter weltweit, insgesamt sollen 30.000 der Ladegeräte betroffen sein. Die betreffenden Geräte sollten ab sofort nicht mehr benutzt werden bis es einen Fix gibt, da es zu Kurzschlüssen kommen könne. Mehr Infos dazu von Nokia hier.

Putin live zu Snowden: "Wir überwachen die Kommunikation unserer Bürger nicht flächendeckend"


Edward Snowden hat heute morgen live im russischen Fernsehen Vladimir Putin gefragt, ob Russland die Kommunikation seiner Bürger flächendeckend überwache. Die Antwort von Putin: "Auf einer massiven, unkontrollierten Basis erlauben wir das nicht und ich hoffe, dass wir es nie erlauben werden." Zur Strafverfolgung tue man das aber schon, brauche laut den russischen Gesetzen aber für jeden einzelnen Überwachten eine Genehmigung russischer Gerichte. Wieviel Wahrheitsgehalt diese Aussagen haben bleibt natürlich dahingestellt, mehr Infos zum Interview bei Reuters und dem Wall Street Journal.

Spotify verzichtet zukünftig auf P2P


Merkwürdige Überschrift, oder? Finden wir auch. Weil wir nicht auf dem Zettel hatten, dass der Streaming-Dienst Spotify nicht ausschließlich eigene Server verwendet, um Musik beim Endkunden ankommen zu lassen. War aber so. Und hört jetzt auf. Das P2P-Protokoll wird in Rente geschickt, in kleinen Schritten. Die eigene Server-Struktur ist laut Spotify mittlerweile robust genug, um die gesamte Arbeit zu übernehmen. Wieder was dazu gelernt.

Aller guten Dinge sind drei: Auch Samsung setzt auf Android Wear


Im einem Interview mit Reuters plaudert Yoon Han-kil von Samsung erfrischend offen über die Mobile-Pläne des Unternehmens für das laufende Jahr 2014. Befeuert von guten Nachrichten in Sachen Galaxy S5: Das neue Smartphone werde die Verkaufszahlen des Vorgängermodells übertreffen. Interessantes Detail: Die Zukunft der Smart Watch. Noch dieses Jahr werde es erneut ein frisches Modell geben, das wieder mit Android laufen wird. Dabei dürfte es sich um Android Wear handeln, Googles neue Wearable-Initiative. Somit würde Samsung innerhalb anderthalb Jahren gleich drei Mal das Betriebssystem für die Handgelenk-Geräte wechseln. Die erste Generation, vorgestellt zur IFA 2013, lief mit regulärem Android, die aktuellen Gear-Modelle funktionieren mit Tizen. Letzteres OS wird mit Sicherheit weiterhin eine Rolle bei Samsung spielen, denn auch ein Smartphone mit diesem Betriebssystem soll nun wirklich noch dieses Jahr erscheinen.

Apple plant Shazam-Integration für iOS


Auch wenn es in letzter Zeit nicht nur Positives über Shazam zu berichten gab: Eine Integration des Musikerkennungsdienstes in iOS würde uns Freude machen. Bloomberg berichtet, dass genau das Cupertinos Plan für eine zukünftige Version von Apples mobilem Betriebssystem sei. Das würde dann ebenfalls bedeuten: Verzahnung mit und Bedienung durch Siri. Dann sollte Madame aber noch ganz schnell 756.498 Platten hören und sich die Namen der Künstlerinnen und Künstler gut merken. Ob wir schon bei der diesjährigen Entwicklerkonferenz Anfang Juni Konkretes hören, bleibt abzuwarten. Musik stirbt ja nicht aus.

iPhone 6: Erste Schutzhüllen platzieren den An/Ausschalter auf der rechten Seite


Neben @evleaks versorgt uns nowhereelse.fr regelmäßig mit relativ treffsicheren Leaks aus dem Gadget-Bereich: Wir erinnern uns. Aktuell haben die Franzosen ein Stück Plastik aufgegabelt, dass ein Case für das iPhone 6 sein soll. Sicher: Die Zubehör-Industrie stürzt sich fast schon zwanghaft auf erste Leaks und vermeintliche Details neuer Hardware, um möglichst schnell nach Produkt-Launch am Start zu sein. Wenn wir aber 1 und1 zusammenzählen, dann könnte das hier passen.

Das iPhone 6, darüber sind sich alle einig, wird größer. Bis zu 5,5" in der Display-Diagonale. Das erschwert die Einhand-Bedienung und macht die Neuplatzierung des Power-Knopfs praktisch zur Bedingung. Und - das kann doch kein Zufall sein -genau der wandert in diesem Case-Design von oben auf die rechte Seite. Soll das iPhone 6 hier reinpassen, dann wird die Form runder, flacher und die Lautstärke-Wippe bekommt wieder länglichere Tasten.

War sonst noch was? Nö.



Die Neusten Galerien