FOLGE ENGADGET


Hardcore Pac-Man Fans werden sich daran erinnern, dass es dieses ominöse Level 256 gab. Plötzlich war der halbe Screen zerschossen und man wusste gar nicht mehr was zu tun ist um weiter zu kommen, auch wenn man mittlerweile natürlich auf YouTube den ein oder anderen Trick findet, mit dieser Stage umzugehen. Den hatte sogar Google in einem Doodle mal als Easteregg besungen. Jetzt kommt Bandai in Cooperation mit Hipster Whale mit einer iOS App die ganz auf dieser letzten Stage aufbaut und in der man gegen den Glitch-Storm kämpfen muss. Im Sommer soll das Spiel erscheinen.

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE


SpaceX, das Raumfahrtunternehmen von Tesla-Gründer Elon Musk, hat zwei spektakuläre Videos zum Startabbruchtest vom 6. Mai veröffentlich (wir berichteten). Das neuere der beiden zeigt die potentielle Rettung der Crew des Raumschiffs Dragon aus Sicht der Kapsel, wenn diese von der explodierenden Rakete wegschießt - vergleichbar mit einem Schleudersitz in einem Kampfflugzeug. Für den sogenannten "Pad Abort Test" wurde die Raumfähre nicht von einer Rakete in die Höhe transportiert, sondern startete mit eigenen Triebwerken. Der erste bemannte Raumflug mit der Dragon soll 2017 stattfinden. Videos nach dem Break.

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE


Massiver Einsatz von hartnäckigem Kleber ist bei Smartphones heute gang und gäbe. Sowohl das Samsung Galaxy S6 als auch das HTC One M9 gelten deswegen als schwer zu reparieren. Nicht so das LG G4: Die chinesische Seite mydrivers berichtet, dass sie das Telefon ohne große Probleme in seine Einzelteile zerlegen konnten. Von Vorteil sind natürlich die abnehmbare Rückseite und der austauschbare Akku, aber auch Kamera und Mainbord seien einfach zu entfernen. Unklar bleibt allerdings, ob sich der Touchscreen von einem zerbrochenen Frontglas trennen lässt. Diese Frage werden andere Sezierprofis klären müssen. Apropos: Auch das LG G3 erhielt gute Noten im Teardown.

[Bild: mydrivers]


0 KOMMENTARE


Kurz notiert: Das fröhliche Ratespielchen von how-old.net gibt es jetzt auch als Smartphone-App. Ihr erinnert euch - zwei Microsoft-Ingenieure haben eine Webseite kreiert, auf die man Portraitfotos hochladen kann, die dann nach Alter und Geschlecht analysiert werden. Mit teilweise, naja, verblüffenden Resultaten. Für Windows Phone kommt die App direkt von Microsoft selbst, Android- und iOS-Nutzer können auf Drittanbieter zurückgreifen. Hier die gibt's eine kostenlose iOS-Lite-Version, da für 99 Cent die entsprechende Vollversion und dort eine kostenlose Android-App.

0 KOMMENTARE


Das slowakische Büro Nice Architects hat eine kompakte, transportable Wohnpille ausgetüftelt, die einem Bewohner maximale Infrastruktur-Unabhängigkeit bieten soll - und anders als bei den zahllosen Konzepten dieser Art soll die Ecocapsule tatsächlich produziert und verkauft werden, einen Preis soll das ökologisch korrekte Wohnei aber erst Ende des Jahres bekommen, wenn auf Basis des funktionstüchtigen Prototyps ein Herstellungsplan ausgetüftelt sein soll. Ecocapsule reduziert Wohnen auf kuschelige/klaustrophobische 2,55 x 4,45 x 2,25 Meter (4,5 Meter bei ausgefahrenem Windrad), Energie wird von Solarzellen auf dem Dach (bis zu 600 W) und/oder dem Windrad (bis zu 750 Watt) erzeugt und mit dem 9744-Wh-Akku gespeichert, Wasser soll durchs Aufstellen von Kanistern gewonnen werden (die aber soweit nicht detailliert wurden). Zukünftig soll es für die 1,5 Tonnen schwere Ecocapsule auch ein passendes Chassis geben, damit es in Wohnwagenmanier durch die Gegend gefahren werden kann.

1 KOMMENTAR


Google hat bereits 2012 ein Patent auf interaktive Interface-Spielzeuge angemeldet, das jetzt erst bekannt wurde: Dabei geht es um Puppen oder Kuscheltiere, die "aufwachen" wenn bestimmte Stichwörter fallen, um sich der der sprechenden Person "zuzuwenden", Augenkontakt herzustellen und entweder in einen Dialog zu treten oder aber einen Befehl/Wunsch an dritte Geräte weiterzumelden. Der vernetzte Teddy würde demnach immer alles mithören und analysieren, um am Ende auf Kinderwunsch den Fernseher, das Licht (oder den Herd?) anzustellen. Das beruhigende/gute an diesem Patent ist wohl, dass Google soweit keine konkreten Pläne hat, es in die entsprechende Produkte umzusetzen.

0 KOMMENTARE


Studenten der niederländischen Uni Leiden haben eine kleine Dada-Installation namens Tender ausgetüftelt, die zeitgeistiges Balzverhalten aufs Korn nimmt: Ein rohes Steak rotiert um eine Achse und wischt/swiped bei jeder Umdrehung einmal über ein Smartphone, auf dem die Tinder App 6Tin läuft - zur Erinnerung: bei Tinder bedeutet ein Swipe nach Links übers Profilfoto Desinteresse, ein Swipe nach Rechts signalisiert Flirtwilligkeit. Das willige Stück Fleisch wird nächste Woche im Radion Amsterdam bei der Veranstaltung Habitat präsentiert, Video nach dem Break.

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE


Die Erbsenzähler vom Guinness Buch der Rekorde haben dem Kanadier Catalin Alexandru Duru nach einem gut 276 Meter weiten Flug über den Lake Quareua (nicht oben im Bild) den längsten Flug mit einem Hoverboard bescheinigt. Was in Sachen Entfernung keine Diskussion sein sollte (der vorherige Rekord lag bei 50 Metern), allerdings kann man sich durchaus fragen, ob Durus selbstgebautes Vehikel ein Hoverboard darstellt: Das Gerät scheint so etwas wie ein Quadrocopter-Bord zu sein, womit es dann ein Flug- und kein Schwebebord wie das Hendo wäre - was natürlich irgendwie kleinkarierte SciFi-Haarspalterei ist, aber bei sozusagen amtlich besiegelten Weltrekorden auch irgendwie angebracht. Video nach dem Break.

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE


Die Fortsetzung der Mad-Max-Serie nach 30 Jahren Dornröschenschlaf scheint allseits Mashup-Gelüste zu wecken: Nachdem der Fury-Road-Trailer bereits mit seinem Pendant von Star Wars gemixt wurde, kommt jetzt eine Version mit Mario-Kart-64-Elementen. Für Mario Kart: Fury Road zeichnet Nachwuchsfilmemacher Kris Sundberg verantwortlich, der seinen Game/Film-Mix angenehm zurückhaltend angelegt hat: Video nach dem Break.

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE


- jedenfalls vom Weltraum aus betrachtet: In der Satelliten-Ansicht von Google Maps scheint das Star-Trek-Raumschiff neben einem Fußballplatz im chinesischen Fuzhou zu parken und das war wohl auch die Intention von Liu Dejian, notorischer Trekkie und Chef der Firma Netdragon Websoft, als das 160-Millionen-Dollar-Hauptquartier der Firma geplant wurde. Den Google-Maps-Blick aufs Netdragon-Gebäude gibt´s hier, im Video nach dem Break ist es aus der Bodenperspektive zu sehen.

ALLES LESEN 1 KOMMENTAR