FOLGE ENGADGET


Es gibt relativ viele Möglichkeiten, die kommende Apple Watch mit ihren verschiedenen Armbändern und Uhr-Farben zum eigenen Smartwatch-Traum zu kombinieren. Bevor man jetzt aber schon in den Stress gerät, sich alles irgendwo zusammenzuclicken, um eine halbwegs informierte Entscheidung treffen zu können und am nächsten Montag nach dem Apple-Event schnell zuzugreifen, darf man auf MixYourWatch.com (die mit Apple nichts zu tun haben) seine Wunschuhr im Browser schon mal herzaubern. Bei uns hatte die Seite allerdings den gegenteiligen Effekt: am Ende waren wir dann doch vom generell zu kastigen Format der Uhr enttäuscht, egal mit welchem Material und Armband.

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE


Wir haben schon viele Umsetzungen kinetischer Energie in Strom zum Aufladen von Gadgets in Extremsituationen gesehen, aber was uns PornHub da andrehen will, ist neu. Das Wankband will die auf dem Gif oben abgebildete typische Handbewegung für Stromversorgung nutzen. Einen Betatest für das Wankband, in dem ein kleiner Ball auf und ab rollt, gibt es auch schon. Wir können uns weniger anstrengende Varianten vorstellen an Strom zu kommen. Video (unbedenklich) nach dem Break.

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE


Egal wie sehr man sich die Zukunft herbeisehnt, es gibt sie noch, die Funklöcher. Ich hätte z.B. eins mitten in meiner Erdgeschoss-Wohnung anzubieten (o2, fragt nicht). Libon, ein VoIP-Service von Orange, will jetzt Abhilfe schaffen. Und soll mit jedem Netzwerk-Anbieter funktionieren. Natürlich muss dafür eine WiFi-Verbindung des Telefons als Ersatz für den Mobilfunkempfang herhalten. Das Feature, das sich Reach Me nennt, wird zuerst in der Android-Version der Lieben App freigeschaltet werden. Wir bleiben dran (Launch des Features ist leider nicht mit einem Datum versehen) und berichten dann, ob wir damit das heimische Funkloch wirklich stopfen können.

0 KOMMENTARE


Eine der Neuerungen, die im Trubel rings um die neuen Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge vielleicht ein wenig untergegangen ist, ist die Verwendung eines neuen Standards für Speicher. Statt eMMC 5.1 verwenden die Speicher in den neuen Samsung Smartphones jetzt UFS 2.0 und erreichen damit Geschwindigkeiten von 350MB/s beim Lesen von Daten, 150MB/s beim Schreiben. Phonearena hat die beiden jedenfalls einem Androbench-Test unterzogen und die Ergebnisse sprechen für sich. Momentan kann kein anderes Smartphone mithalten.

0 KOMMENTARE


Acer hat seine neue Chromebox angekündigt und bringt gleich etwas für Freunde vieler Pixel mit. Es werden Auflösungen von 2K (2048x1536) und 4K (3840x2160) unterstützt. Damit das wirklich läuft ist die Minimalversion mit 4GB RAM bestückt, es gibt aber auch eine 8GB Variante. Zusätzlich zum Intel Core i3 4030U Dual-Core Prozessor sollte das durchaus flüssig laufen. Der Rest: Gigabit Ethernet, Bluetooth 4.0, 802.11a/b/g/n SD-Slot und 4 USB 3.0 Anschlüsse sowie HDMI und DisplayPort.

0 KOMMENTARE


Wir hatten es ja auf dem MWC gehört, Google will ein eigenes Mobilfunknetzwerk aufziehen. Als MVNO mit Sprint und T-Mobile in den USA an Bord. Damit die Pläne nicht zu groß werden scheint es so, jedenfalls nach Berichten des Wall Street Journal, dass nur Nexus 6 Handys in den Genuss des Netzwerkes kommen sollen. Das besondere am Google-eigenen Netz wäre, dass sie besonders stark auf das Zusammenspiel von WiFi und Mobilfunk setzen sollen. Ein Launch wird in den kommenden Wochen schon erwartet. Für uns klingt das alles nach einem gut verkauften Beta-Test. Also wundert uns auch nicht die Spekulation, dass vielleicht doch die neuen Chromebook Pixel im Netzwerk mitspielen könnten.

0 KOMMENTARE


Objekterkennung ist irgendwie nie so richtig zur Killerapp geworden, egal wer sich aus welchen Gürnden daran versucht hat (Google Goggles, Amazon Dash etc.). Jetzt will Shazam im Spiel mitmischen, vielleicht gibt dies der Szene ja etwas Aufschwung. Mit gut gefüllten Kassen soll die Erweiterung von Shazam um Bildererkennung dazu führen, dass man - so die Beispiele die gegeben wurden - mit Blick auf Cerealienpackungen eine Antwort über die Nährwerte bekommt, oder halt von Packungen zum Einkauf kommt. Braucht man das? Wenn es auf solche Features beschränkt ist, sicherlich nicht und wir bezweifeln auch, dass shazammen als Verb für solche Tätigkeiten taugen wird. Aber wir lassen uns gerne überraschen.

0 KOMMENTARE


Was viele Fans des "Monument Valley"-Spiels nicht wissen: Für die Entwickler, Ustwo, war das erfolgreiche Spiel für iOS und Android nur eine Art Zeitvertreib. Eigentlich beschäftigt sich das Unternehmen mit ganz anderen Dingen. Zum Beispiel mit dem Auto der Zukunft. Gemeinsam mit "Car Design Research" ist man dabei, ein neues Design für die immer größeren werdenden Display am Lenkrad auf Herz und Nieren zu prüfen und schließlich marktreif zu machen. Im Zentrum des Projekts steht Fokus: Man sieht immer nur die Informationen, die man gerade benötigt. Weniger Ablenkung, mehr Konzentration auf das Wesentliche. Kann helfen beim Fahren.

Steht man an der Ampel, wird der Füllstand des Tanks oder des Akkus angezeigt, gibt man Gas, wird ei Geschwindigkeit etc. dargestellt. Legt man den Rückwärtsgang ein, springt automatisch die Kamera an, die beim Einparken helfen soll. Dazu kommen Benachrichtigungen, die wichtige Informationen zur Umgebung und/oder zum Wetter abbilden.

Die Code-Basis der Software lässt sich auf GitHub laden und weiterentwickeln.

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE


Schon sehr bald, nämlich Mitte April, werden die UMTS-Infratstruktur von E-Plus und o2 für alle Kundinnen und Kunden beider Netzanbieter zur Verfügung stehen. Das teilt der Mutterkonzern Telefónica in einem Blog-Eintrag mit. Dieses "National Roaming" verspricht bessere Netzabdeckung, höheren Datendurchsatz und für viele vielleicht zum ersten Mal UMTS überhaupt.

Erst im Januar hatte o2 in einem lokal begrenzten Feldversuch die Kompatibilität beider Netze mit der Hilfe von Vertragskunden ausprobiert.

Nach wie vor ausgenommen bei diesem Roaming-Abkommen ist LTE. Telefónica will die beiden Netze innerhalb der kommenden fünf Jahre in eine gemeinsame Infrastruktur überführen.

0 KOMMENTARE


Besitzer eines Hyundai, aufgepasst: Wie auf der CES angekündigt, hat der koreanische Autohersteller eine Android Wear-App veröffentlicht, mit der Fahrzeugfunktionen via Smartwatch gesteuert werden können. Per Handgelenk und Spracheingabe lassen sich unter anderem Türen öffnen oder schließen, der Motor starten oder Warnblinker und Hupe fernbedienen. Voraussetzung ist ein Fahrzeugmodell ab 2012, das Blue Link integriert hat. Bisher ist die App allerdings erst im US-amerikanischen Google Play verfügbar.

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE