FOLGE ENGADGET


Für extravagante Katzenbesitzer mit ein bisschen Kleingeld und leicht makabrem Humor: Dieses Katzenbett hat den legendären Kettenkugelhund aus Super Mario zum Vorbild und kostet schlappe 1.100 Dollar, ist aber leider schon ausverkauft. Diese Katze hier scheint Gefallen an dem Bett zu haben. Platzsparend, bequem und tiertauglich sieht allerdings ein bisschen anders aus.

0 KOMMENTARE


Samsung und Samsonite machen gemeinsame Sache und entwickeln "smartes Gepäck", zum Beispiel einen Koffer, der seinen Standort mithilfe eines GPS-Chips mitteilt. Moment, war da nicht mal ein Kickstarter für ein Connected Carry-On?

"Smartes Gepäck", so Samsonite-Chef Ramesh Tainwala zur Daily Mail, "muss aber noch viel mehr können." In Zukunft soll smartes Gepäck Bescheid geben, wenn es erst das Gepäckfach des Flugzeugs verlassen hat und noch mal, wenn es auf dem Gepäckband gelandet ist. Der Chip könnte darüber hinaus auch via Smartphone Alarm geben, wenn der Koffer geöffnet wird. Außerdem arbeite man an Gepäck, das sich von selbst fortbewegen kann: Ein Rollkoffer mit Elektroantrieb, der einem selbständig hinterher rollt.

"Das ist eine Utopie, an der wir arbeiten, aber wir sind noch nicht so weit", sagt Tainawla.



(Bild: Rob Faulkner / Luggage / CC BY 2.0)

0 KOMMENTARE

power suit
wearable computerQuartz.com hat sich die Mühe gemacht und absurd hässliche, schlechte, amateurhafte Zeichnungen in Patentanträgen zusammengetragen. Und klar: Die meisten Funde drehen sich um fragwürdige Gadget-Erfindungen wie die tragbare Multisteckdose (oben) oder der hübschen Hüft-Laptops (rechts). Und sonst: tragbare Stufen, eine monströses Datenbrille, eine Joystick-Fernsehfernbedienung und der Wassergefäßteddybär des Grauens.

0 KOMMENTARE


Handys haben eine interessante Evolution hinter sich gebracht. Von zunächst knochigen Sprachübertragungsmonstern hin zu rasant schnellen Supercomputern im Hosentaschenformat. Aber wie die meisten bereits wissen, gilt hier nicht mehr die Losung, umso fortschrittlicher desto kleiner. Denn, Smartphones von heute sind so groß wie nie zuvor. Da konkurriert man in der Größe mittlerweile schon wieder mit alten C-Netz-Keulen aus den 90ern. Diese Infografik zeigt die Größenentwicklung gut auf. Nun könnte man Wetten aufgeben, wie lange der Trend zum größeren Device weitergeht oder ob es wieder eine Entwicklung zurück gibt.

0 KOMMENTARE

Samsung hat den Tizen Store in insgesamt 182 Ländern weltweit live geschaltet. Das kann eigentlich nur bedeuten, dass es demnächst tatsächlich auch die passenden Geräte außerhalb von Indien und Bangladesch zu kaufen geben könnte. Das sind aktuell die einzigen beiden Länder, in denen das einzige Smartphone von Samsung, das Z1, zu bekommen ist. Einstellen lassen sich aktuell nur Apps, die kostenlos abgegeben werden sollen. Schauen wir mal. Samsung gibt immer wieder gerne zu Protokoll, mit Tizen – auch wortwörtlich – Großes vorzuhaben.

0 KOMMENTARE


Samsungs Lösung für das problemlose Bezahlen mit dem Smartphone – Samsung Pay – war bei der Vorstellung des Galaxy S6 mit viel Peng Peng angekündigt worden und seit dem ... wird gewartet. Darauf, dass es wirklich losgeht. Und genau das wird noch ein bisschen dauern. In der zweiten Jahreshälfte soll der Dienst zunächst im heimischen Südkorea und den USA an den Start gehen. Genauer äußert man sich nicht bei Samsung: Es könnte also auch Dezember werden. Ob andere Länder folgen und vor allem wann, das wird "aktuell noch diskutiert", ist von Park Jin-young von Samsung zu hören. Samsungs Geschäftsführer äußerte sich entsprechend vor wenigen Tagen nach der Bekanntgabe der Quartalszahlen des Unternehmens.

Das Galaxy S6 ist aktuell das einzieg Smartphone, das zumindest theoretisch von Samsung Pay profitieren kann. Über die Nutzung mit einer Smart Watch wolle Samsung zu einem späteren Zeitpunkt Stellung nehmen.

0 KOMMENTARE


Diese Frage stellt Slashgear und zwar aus guten Grund. Laut Informationen der Webseite soll der Nachfolger des Surface Pro 3 nämlich schon sehr bald vorgestellt werden – noch diesen Monat. Orientiert man sich an regulären Produktzyklen wäre das gutes Timing. Der 12" große Tablet/Laptop-Hybrid war am 20. Mai 2014 vorgestellt worden, kam in Deutschland jedoch erst Ende August in den Handel. Anfang diesen Jahres waren die Preise für einige Konfigurationen deutlich gepurzelt.

Das neue Modell soll mit einem Braodwell-Prozessor von Intel arbeiten und dabei auf Lüfter verzichten. Gerade bei der maximalen Ausbaustufe der 3er-Modells war Hitzeentwicklung für viele Nutzer ein Problem. Das neue Tablet soll außerdem deutlich dünner als sein Vorgänger sein, aber nicht leichter. Beim Display werden keine Änderungen erwartet: 12" und 2.160 x 1.440 Pixel. Mit neuen Features soll hingegen der Stylus, der Surface Pen, ausgestattet sein.

0 KOMMENTARE


Dass nicht alle Anbieter von Musik-Streaming mittel- und langfristig am Markt werden bestehen können, ist klar, Simfy scheint es jetzt zu treffen. Seit dem 1. Mai hat der Anbieter sein Angebot deutlich eingeschränkt und schiebt dies selbst auf "lizenzrechtliche Gründe". Den Nutzern empfiehlt man den Wechsel zu Deezer. Der Wechsel soll unproblematisch sein, allerdings sind dort einige Abo-Modelle mit höheren Kosten verbunden.

Die Aktiengesellschaft befindet sich dem 21. April in der Liquidation. Eine angemessene Kommunikation mit den Kunden über die Änderungen bzw. die Einstellung des Angebots hat offenbar nicht oder nur spärlich stattgefunden, was dazu führte, dass viele Nutzerinnen und Nutzer am 1. Mai leere Playlists vorfanden.

Das Ende von Simfy ließ sich schon eine Weile erahnen. So hatte Warner Music bereits im Februar 2015 das Lizenzabkommen beendet.

0 KOMMENTARE


Das EU-Parlament hat sich über ein flächendeckendes Notrufsystem für PKW und kleinere Nutzfahrzeuge verständigt. Das System eCall – wir hatten im Zusammenhang mit einem anderen Fortbewegungsmittel berichtet – muss ab dem 31. März 2018 in allen Fahrzeugen dieser Kategorien mit erstmaliger Zulassung installiert sein. Mehrkosten pro Wagen: geschätzt 100 Euro. Ist das System installiert und kommt es zum Unfall, wird automatisch ein Notruf abgesetzt, inklusive der GPS-Koordinaten und Anzahl der sich im Auto befindlichen Personen. Auch die Art des Motors und die Fahrtrichtung wird übermittelt. Das System kann außerdem manuell ausgelöst werden. Komplett abschalten lässt es sich hingegen nicht. Die Datenschutzregelungen wurden ebenfalls definiert. So dürfen die Notdienste, die die Meldungen empfangen, die Daten nicht ohne Einwilligung der in den Unfall verstrickten Personen weitergeben.

6 KOMMENTARE

AppleInsider hat mit Apple-Insidern über das angebliche iPad Pro geplaudert. Das Tablet mit dem knapp 13 Zoll großen Touchscreen soll demnach mit einem neuen, schnelleren Prozessor der A Serie und einem USB-C-Anschluss ausgestattet sein. Ob es zusätzlich dazu noch einen Lightning-Anschluss gebe sei unklar - darauf weisen allerdings geleakte Cases hin. Das Display biete Apples Force-Touch - damit könnte es zwischen normalen und stärkeren Druckberührungen unterscheiden (das wird auch für die kommende iPhone-Generation erwartet). Zudem werde Apple einen Bluetooth-Stylus für das Tablet vorstellen. Weiter erwähnt die Webseite noch NFC-Technik, dank derer das Riesen-iPad in Geschäften als Bezahlterminal für Apple Pay dienen könne.

5 KOMMENTARE