FOLGE ENGADGET


Die Hersteller des japanischen Riesen-Exoskeletts Kuratas haben die Herausforderung ihrer amerikanischen Kollegen von MegaBot zu einem Duell angenommen. Einzige Bedingung: nur Faustkampf, keine Waffen!

Kuratas ist schon seit drei Jahren auf dem Markt. Für 1,2 Millionen Euro könnt ihr euch das über vier Meter große, vier Tonnen schwere Ungetüm mit den vier Rädern und dem optionalen Becherhalter bestellen. Man sitzt drin, fährt ein bisschen durch die Gegend und winkt freundlich den verschreckten Passanten zu. Klimaanlage?

MegaBot hat Ketten und kann schießen und soll die Zukunft des Sports sein - des Sports der gigantischen Riesenkampfroboter. Er ist 5 Meter hoch und verschießt Paintballs mit 190 Stundenkilometern Mündunsgeschwindigkeit. Wenn die Roboter sich batteln, brechen die Schutzpanzer ab, Rauch und Funken fliegen, Roboglieder fallen ab bis nichts Metallenes mehr steht.

Alle relevanten Videos nach dem Link.


ALLES LESEN 0 KOMMENTARE


Bislang ist nicht viel über das LG G Pro 3 bekannt, dem Nachfolger des G Pro 2, was aber auch daran lag, dass LG erstmal alle PR-Aufmerksamkeit dem G4, dem aktuellen Mainstream-Flaggschiff, schenken wollte. Nun sind aber die ersten Daten zum kommenden G Pro 3 aufgetaucht und die Specs können sich sehen lassen. Als Prozessor wird ein Qualcomm Snapdragon 820 erwartet, dazu 4 GB RAM und 32 GB Speicher mit microSD-Erweiterung. Als Hauptkamera gibt es eine 20,7 MP-Variante mit dem 10:7-Sensor von Toshiba, der auch schon im HTC One M9 zum Einsatz gekommen ist. Selfies lassen sich mit 8 MP knipsen. Als Sicherheitsfeatures soll ein Fingerabdruckleser vor Missbrauch schützen. Voraussichtlicher Preis: 790 Dollar (714 Euro). Geplanter Release ist Ende des Jahres.

0 KOMMENTARE

Arrow Hero ist sehr minimalistisch gehaltenes Browser-Spiel, das der französische Entwickler Jérémy Graziani gebastelt hat. Es lehnt an Musikspiele wie Guitar Hero oder auch Dance Dance Revolution an, besticht aber durch seine Schwierigkeit. Ähnlich wie bei Flappy Bird gibt es hier nur einen Lauf. Umso mehr richtige Pfeiltasten getroffen wurden, desto höher der Score. Die Büroprokrastination für diese Woche scheint gerettet. Teilt gerne eure Highscores mit uns.

0 KOMMENTARE


LightMeUp! ist keine gute Idee. LightMeUp! ist vielmehr eine sehr schlechte Idee. Es ist Eine-schreckliche-Sache-noch-schlimmer-Machen. Es ist Die-Handykamerapest-auf-Konzerten-Verschärfen. Es ist also eine furchtbare Idee. Aber sie hat auch was - und das macht sie noch schlimmer.

LightMeUp! ist eine neue App, mit der "eine neue Art von Konzerterleben" möglich werden soll. Sie erschafft eine Lichtshow mithilfe der Fans und Zuschauer*, heißt es im Werbetext: "Musiker und Fans tun sich für ein dramatisches und spektakuläres Ereignis zusammen."

Ich kann mir schon vorstellen, warum das "dramatisch und spektakulär" wird, zumindest, wenn ich dabei bin.

Weiter (+Video) nach dem Break.

* Die Entwickler schrieben das so. Was soll das?!

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE


Für Ordnungsfanatiker sind Schlüsselbünde ein Dorn im Auge. Umso mehr Schlüssel, desto chaotischer liegen sie auf der Tischplatte, verheddern sich und unschön-unsymmetrisch wird das Ganze dazu auch noch. MagKey ist eine Idee, die mit Hilfe von starken Magneten alle Schlüssel in Reih und Glied am Ring baumeln lässt. Darüber hinaus sorgt diese Methode dafür, dass in der Hosentasche weniger Sounds produziert werden. Die Schlüsselmagneten wurden bereits erfolgreich bei Kickstarter finanziert. Wer also ein Set haben möchte, die voraussichtlich ab dem nächsten Januar ausgeliefert werden, kann sich hinter dem Quelle-Link mit dem Schlüsselorganzier 2.0 eindecken. Demovideo nach dem Break.

ALLES LESEN 1 KOMMENTAR


Können Tiere Erdbeben vorhersagen beziehungsweise früherkennen? In einem chinesischen Agrikulturpark soll die Vermutung nun an 200 Schweinen, 2000 Hühnchen und Fischen in einem 15-Hektar-Tümpel erprobt werden. IM Banqiao Agricultural Park in der Nähe von Nanjing notieren die Züchter täglich das Verhalten ihrer Haustiere; eigens eingerichtete Beobachtungsplattformen sollen bei der Datenerfassung helfen; die Daten werden zur Auswertung per Instant Messenger (QQ) an das seismologische Institut von Nanjing übertragen.

Sollte der Plan aufgehen, könnten ähnliche Tierbeobachtungsstationen in anderen Naturparks eingerichtet werden.

[Bild: Keith Weller / Meishan pigs in a US research center / Public Domain]

0 KOMMENTARE


Noch in diesem Jahr will LG Touchscreens für Laptops dank eines neuen Herstellungsverfahrens deutlich dünner machen. LG setzt dabei auf die gleiche Technik, die man bereits von Smartphones kennt: die Integration des eigentlich Touchscreens in das LCD-Display. LG hofft, die Displays so bis zu 25 Prozent dünner, aber auch bis zu 35 Prozent leichter machen zu können. Weitere Vorteile: weniger Lichtreflektionen und ein hellerer Screen mit besserer Darstellung. LG will die neuen Displays in mehreren Größen anbieten und auch Stylus-Unterstützung anbieten.

0 KOMMENTARE


Amazon feiert am 15. Juli seinen 20. Geburtstag und ruft zur durchstrukturierten Shopping-Attacke für alle Prime-Kunden. Denn auch wenn damit zu rechnen ist, dass "normale" Kunden das eine oder andere Schnäppchen schießen können: Der echte Mehrwert ist für diejenigen reserviert, die die jährliche Gebühr für schnellen Gratisversand, den Video-Service und und und bereits überwiesen haben bzw. sich vor oder am 15. Juli dafür entscheiden. Die Aktion beginnt um Mitternacht, morgens um 6 Uhr geht das richtig los. Alle zehn Minuten sollen Angebote eingestellt werden. Frohes Einkaufen!

0 KOMMENTARE


Googles Chrome-Browser ist die mittlerweile zwölfte Android-App, die die 1-Milliarden-Schallmauer durchbricht. Erst vor wenigen Tagen war Hangouts dazugekommen. Es ist ja auch irgendwie keine große Überraschung, dass vor allem Google-Apps solche Download-Zahlen erreichen. Die drei Programme, die nicht von Google stammen, kommen allesamt aus dem Facebook-Universum: die reguläre App, der Messenger und WhatsApp.

Über die tatsächlichen User-Zahlen gibt die reine Masse der Downloads hingegen keine Auskunft. Download bleibt Download, ob der Browser nun genutzt wird oder nicht. Wobei: Welchen Browser sollte man sonst nutzen unter Android? Da die Zahlen Nutzerkonten-basiert erfasst werden, dürfte Chrome als bei weitem der populärste Browser im Android-Universum sein. Nicht nur, weil er hierzulande mittlerweile natürlich vorinstalliert ist.

0 KOMMENTARE

Vor nicht einmal vier Wochen vermeldete Archos zwei neue Smartphones der Helium-Serie, jetzt kommt ein weiteres Telefon dazu: das 50d Helium. Ab Mitte Juli soll es für 150 Euro in Deutschland erhältlich sein. Und wie es so ist im hart umkämpften Android-Einsteiger-Markt, sind die Unterschiede wirklich marignal. Anstatt eines Mediatek-Prozessors wird hier ein Snapdragon 410 verbaut, das 5"-Display löst mit 720p auf, die Hauptkamera kommt auf 13 Megapixel, die vordere auf 5.

Das 50d Helium verfügt über LTE, bietet Platz für zzwei SIM-Karten, hat 1 GB RAM und 8 GB internen Speicher. Genau wie die anderen beiden Neulinge der Helium-Familie, läuft auch auf diesem Telefon Android 5.1 aka Lollipop. Vielleicht das beste und interessanteste Detail an diesem Telefon. Ah, nee! Zwei Rückcover zum Wechseln gibt es noch dazu.

0 KOMMENTARE