FOLGE ENGADGET


California Dreamin' mit Street View. Am besten mit einem Glas Wein zu genießen, denn die Tour führt unter anderem auch durch die weltbekannten Weinberge des Sonnenstaats, der allerdings schon so lange und verzweifelt auf Niederschläge wartet, dass die Devise jetzt eigentlich Wasser statt Wein heißen müsste. Wie die Süddeutsche hier thematisiert hat, säuft man sich in Venice Beach den Notstand aber auch weiterhin schön, indem man sich gegen die Dürre ein Bier genehmigt und mit dem Finger flott auf andere zeigt .

Weitere Startpunkte zu einer virtuelle Reise in die Wildnis der kalifornischen Naturreservate oder zu den berühmten Stränden findet ihr hier in Googles hauseigenem Lat Long Blog.

0 KOMMENTARE


LG scheint eine weitere abgespeckte Variante des Flagschiffs G4 in der Pipeline zu haben. Auf das LG G4c folgt möglicherweise das LG G4 s. Das berichtet die russische Seite hi-tech.mail.ru. Sie hat angebliche Pressefotos zu dem neuen Mittelklasse-Smartphone veröffentlicht und sie mit einigen Specs garniert: Auch hier übernimmt LG wohl das Design der strukturierten, metallischen Oberfläche, ansonsten soll das G4s aber etwas besser abschneiden als das G4c. Den Gerüchten zufolge bietet es ein 5,2 Zoll großes 1080p Display und eine 8MP-Kamera wie das G4c, allerdings mit Laser-Autofokus. Dazu soll sich ein namentlich nicht genannter Achtkernprozessor mit 1,5GHz gesellen - wahrscheinlich ein Snapdragon 615.

0 KOMMENTARE


Der chinesische Senkrechtstarter Xiaomi hat im ersten Halbjahr 34,7 Millionen Smartphones verkauft. Das sind 33 Prozent mehr als vor einem Jahr. Eine beeindruckend hohe Zahl und dennoch nicht hoch genug für das selbstgesteckte Ziel, bis Ende des Jahres 80 bis 100 Millionen Smartphones zu verkaufen. Experten werten die Nachricht als Hinweis darauf, dass das Wachstumspotential des Smartphone-Markts in China allmählich ausgereizt ist. Letztes Jahr verkaufte Xiaomi 61 Millionen Smartphones - das waren 227 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Die erst vor fünf Jahren gegründete Firma versucht derzeit, vom Heimatmarkt China unabhängiger zu werden. Seit dieser Woche nimmt Xiaomi auch in Brasilien - und damit zum ersten Mal außerhalb Asiens - Smartphone-Bestellungen entgegen. In den USA und in Europa bietet Xiaomi neuerdings seine Accessoires an, Telefone finden sich in dem Online-Shop allerdings nicht. Dabei scheint sich insbesondere der hauseigene Fitness-Tracker Mi Band wie geschnitten Brot zu verkaufen: Xiaomi kann Analysten zufolge derzeit ein Viertel aller Wearable-Verkäufe weltweit für sich verbuchen.

0 KOMMENTARE


Xiaomi befindet sich mit dem Fitness-Tracker Mi Band auf der Überholspur. Kein Wunder bei dem Preis. Bei der taiwanesischen Zulassungsbehörde NCC ist nun der Nachfolger durchgewunken worden: das Mi Band 1S. Mit Pulsmesser!

Sonst scheint sich am populären Wearable wenig zu ändern. Zumindest der Formfaktor wird beibehalten. Auf welche Art der Pulsmessung Xiaomi setzen wird, bleibt abzuwarten. Ob kontinuierlich oder zumindest in regelmäßigen Abständen gemessen wird oder aber – wie Jawbone aktuell beim UP3 – einmal pro Tag? Wir werden es bald wissen.

0 KOMMENTARE


Das war überfällig. Bowers & Wilkins schneidet das Kabel des P5 ab und verpasst dem Kopfhörer ein Bluetooth-Modul. Erfolgreich genug scheint der kabelgebundene Vorgänger also gewesen sein. Interessanterweise verbaut der Hersteller im Drahtlos-Debüt jedoch die Audiotechnik des P7 und damit eine Konstruktion, die sich an der eines HiFi-Lautsprechers orientiert. Die Batterielaufzeit des P5 Wireless wird mit 17 Stunden angegeben. Ist der Akku leer, kann auch ein Kabel genutzt werden.

Mit 399 Euro ist der P5 Wireless nicht gerade billig, dazu kommt ein Design, das man schon mögen muss. Probehören kann man ja trotzdem. Der Kopfhörer soll noch im Juli erhältlich sein.

0 KOMMENTARE


Das im September erwartete iPhone 6S wird erwartungsgemäß nicht nur mit einem neuen Prozessor ausgestattet sein, sondern auch deutlich höhere LTE-Geschwindigkeiten mitbringen. Das berichtet 9To5Mac. Verantwortlich dafür ist ein neuer Qualcomm-Chip, der eigentlich gar nicht so neu ist.

Der MDM9635M, besser bekannt als Gobi, war vom Hersteller schon Ende 2013 vorgestellt worden, kommt bislang aber nur in vergleichsweise wenigen Smartphone zum Einsatz. Samsung verbaute den Chipsatz zum ersten Mal in der aufgebohrten Version des Galaxy S5. Mit dem neuen Modem werden LTE-Geschwindigkeiten von bis zu 300 Mbit/s erreicht, immer vorausgesetzt, dass der Mobilfunkanbieter diesen Standard bereits unterstützt und die Geschwindigkeit im Vertrag freigeschaltet ist. Das iPhone 6S würde damit theoretisch die doppelte Download-Geschwindigkeit bieten wie die aktuelle Generation.

Der Chip ist zudem energieeffizienter, was sich in einer längeren Batterielaufzeit niederschlagen könnte. Die braucht das iPhone dringend, egal in welcher Generation. Da es Apple offenabr gelungen ist, das Motherboard der kommenden Smartphone-Generation kleiner zu designen, ließe sich auch ein moderat stärkerer Akku verbauen.

0 KOMMENTARE


Hochkomfortable Situation für Huawei: Einmal entwickeln, zweimal verkaufen. Auch wenn Huawei noch relativ frisch auf dem Wearable-Markt ist und beispielsweise mit der ersten Smart Watch erst im September gerechnet wird, verspricht Honor, Huaweis Zweitmarke, zwei Wearables für die nahe Zukunft: Honor Band Zero und Honor Whistle. Letzteres ist ein klassisches Bluetooth-Headset, ein offenbar nicht tot zu kriegendes Gerät. Was sich jedoch hinter dem Band Zero verbirgt, ist unklar.

Aus dem Bild ergibt sich lediglich, dass das Band an das Handgelenk gehört und demnach eine Art Fitness-Tracker sein dürfte. Was Honor sonst noch an Funktionen vorgesehen hat, bleibt abzuwarten. Das kreisrunde Display könnte allerhand Informationen anzeigen und lässt sich mit Sicherheit mit dem Smartphone koppeln. Features? OS? Batterielaufzeit? Farbdisplay? Schauen wir mal.

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE


Was Spotify für die Musik, soll Readly für Magazine werden. Sagt die Telekom. Und bietet seit gestern ein Monats-Abo für 10 Euro an, das direkt über die Mobilfunkrechnung bezahlt werden kann. Der erste Monat ist kostenlos. Zur Auswahl stehen bei Readly mehr als 1.110 Magazine und Zeitschriften. Das deutschsprachige Angebot ist mit rund 120 Titeln jedoch deutlich überschaubarer. Bonus: Bucht man das Abo, bekommen Telekom-Kunden 150 MB extra Datenvolumen auf ihren Tarif gebucht. So soll sichergestellt werden, dass neue Ausgaben auch über das Mobilfunknetz geladen werden können, ohne dabei zu schnell in die Drosselungsfalle zu tappen. Wer seine Lieblings-Lektüre immer nur via WiFi lädt, kann die 150 MB auch für andere Dienste verballern.

Bei Readly dürfte das alles deutlich einfacher nachzuvollziehen sein als bei Spotify. Wer das Musik-Streaming über die Telekom bucht, kann zwar Musik unabhängig vom vertraglichen Datenvolumen streamen, das Laden von Artwork jedoch wird angerechnet. Das Gleiche gilt für die kürzlich angebotenen Podcasts und Videos.

0 KOMMENTARE


Paypal kauft ein. 890 Millionen Dollar lässt sich der Finanzdienstleister das Start-Up „Xoom" aus San Francisco kosten, das ebenfalls online Geldtransfers abwickelt. Mit Xoom möchte Paypal „internationale Überweisungen einfacher, sicherer und günstiger" machen, heißt es im Firmenblog. Die Übernahme soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

In den 12 Monaten vor dem vergangenen April hat Xoom für seine 1,3 Millionen Kunden mehr als 7 Milliarden US-Dollar bewegt - vor allem im asiatischen Raum und zwischen Familien und Freunden via Mobilgeräte. Paypal hingegen hat sich bisher stärker auf geschäftliche Zahlungen konzentriert. Das Unternehmen hofft, mithilfe von Xoom in Märkten wie Mexiko, Indien, die Philippinen, China oder Brasilien einfacher expandieren zu können.

In Kürze spaltet sich Paypal von der Auktionsplattform Ebay ab und geht danach als eigenständiges Unternehmen an die Börse.

[Bild: Globe Newswire]

1 KOMMENTAR

Photoshooting_Surface3

Nachdem die WiFI-Variante des Surface 3 ja schon seit knapp zwei Monaten in Deutschland verfügbar ist, lässt Microsoft nun wissen, dass sich auch die LTE-Variante des Tablet/Laptop-Hybrids nun in der Auslieferung befindet. Schon morgen soll das Nano-SIM-Gerät bei der Deutschen Telekom erhältlich sein. Microsoft beliefert Mobilfunkpartner zuerst, nicht nur in Deutschland: Auch in Frankreich (Orange) und Großbritannien und Spanien (jeweils o2) ist das Surface 3 zunächst über diese Kanäle erhältlich, offenbar nur für Geschäftskunden. Die können zwischen zwei Versionen wählen: mit 64 oder 128 GB Speicher. In beiden Varianten sind 4 GB RAM verbaut. Die Preise verrät Microsoft nicht.

Mitte Juli sollen auch andere Vertriebskanäle mit der LTE-Version des Surface 3 versorgt werden.
Show full PR text
Unternehmenskunden in Deutschland können Surface 3 (4G LTE) in Kürze über Angebote der Deutschen Telekom bestellen. Darüber hinaus kann es über autorisierte Vertriebspartner bezogen und ab Mitte Juli ausgeliefert werden.

„Darauf haben viele Kunden gewartet: Mit dem Surface 3 (4G LTE) vervollständigen wir unser Portfolio für den effektiven mobilen Einsatz", so Oliver Gürtler, Leiter Geschäftsbereich Windows bei Microsoft Deutschland. „Als perfekte Kombination stellen wir für unterwegs ein hochwertiges Tablet zur Verfügung, das sich im stationären Einsatz mit Hilfe der Docking Station in einen vollwertigen PC verwandelt."

Surface 3 spart Unternehmenskunden schon heute wertvolle Zeit, insbesondere im Vertrieb. Der weltweit größte Chemiekonzern BASF hat das Gerät bereits im Einsatz: „Wir haben uns für Surface 3 entschieden, weil es die Balance zwischen Funktionalität und Mobilität bietet, die unsere Mitarbeiter benötigen", sagt Wiebe van der Horst, Senior Vice President Global Process & Enterprise Architecture BASF Group.

Die Deutsche Telekom sieht in der Aufnahme des neuesten Surface Modells den nächsten logischen Schritt in der strategischen Partnerschaft mit Microsoft: „Mit Surface 3 (4G LTE) erweitern wir unser Angebot gezielt um ein modernes Device, das die Anforderungen unserer Geschäftskunden in Punkto Mobilität und bester Netzqualität optimal erfüllt", so Michael Hagspihl, Geschäftsführer Privatkunden bei der Deutschen Telekom.

Mehr Möglichkeiten für den effektiven Mobil-Einsatz

Surface 3 ist sowohl ein Tablet für den effizienten mobilen Einsatz, als auch ein Laptop für produktives Arbeiten. Es ist das bislang dünnste und leichteste Surface und adressiert mobile Nutzer mit gleichzeitig hohen Ansprüchen in Sachen Produktivität. Ausgestattet mit dem vollwertigen Windows 8.1 Pro, einer Akkulaufzeit von bis zu zehn Stunden sowie der Möglichkeit über das Mobilfunknetz immer und überall verbunden zu sein, ist Surface 3 mit LTE für den produktiven mobilen Einsatz bestens gerüstet.

Durch einen Nano-SIM Kartenslot ermöglicht Surface 3 (4G LTE) den Internetzugang über die SIM-Karte eines Mobilfunkanbieters. Das Gerät gibt es für Unternehmenskunden in zwei Ausführungen mit wahlweise 64 GB oder 128 GB SSD Speicher und jeweils 4 GB RAM.

0 KOMMENTARE