FOLGE ENGADGET


Vorgestern fanden in San Francisco die Crunchies statt. Eine Art Oscar für die Start-up-Szene im Silicon Valley, die von den Kollegen von TechCrunch veranstaltet wird. Moderiert wurde die Veranstaltung von der Schauspielerin und Comedian Chelsea Peretti, die man von ihrer Rolle in der Sitcom Brooklyn Nine-Nine kennt. Außerdem ist Chelsea die Schwester von Jonah Peretti, dem Gründer von Buzzfeed und ist in der Bay Area aufgewachsen. Wie man es von Preisverleihungen dieser Art kennt, gab es eine Einführung, die wie bei Ricky Gervais bei den Golden Globe die Szene gehörig aufs Korn nimmt. Vor allem der obszöne Reichtum des Valleys kriegt hier sein Fett ab. Hier findet ihr alle Gewinner der neunten Crunchies. Seht das Video der amüsanten Rede nach dem Break.

ALLES LESEN 0  KOMMENTARE


Man kennt diesen Move aus dem Fußballstadion beim Torjubel oder aus dem Rock'n'Roll-Tanzsaal, wenn man auf den Knien nach einem soliden Anlauf über den Boden schlittert. Hier gilt die Losung, umso weniger Reibung desto besser. Sonst ist entweder die schöne Tanzhose durchlöchert oder man kostet den schmackhaften Fußballrasen. Sowas muss doch auch auf Schnee gehen, haben sich einige Leute gedacht und so wurden die Sled Legs entwickelt. Halb Plastikbob, halb Schienbeinschoner. Sieht nach einer kurzweiligen Unterhaltung aus, wenn auch der professionelle Alpinist hier kein neues Superhobby finden wird. Seht ein Video nach dem Break.

ALLES LESEN 0  KOMMENTARE

File:GoodMorningToAll 1893 song.jpg

Der jahrelange Streit um die Verwertungsrechte an "Happy Birthday To You" geht einem glücklichen Ende zu. Der Musikverlag Warner/Chappell hat laut einem Gerichtsschreiben eingewilligt, 14 Millionen Dollar zu zahlen, um den Prozess gegen ihn zu beenden (das sind die erwarteten Einnahmen mit dem Song in den nächsten 15 Jahren). Ein Richter soll das Stück "Happy Birthday to You" schließlich offiziell gemeinfrei erklären.

Warner/Chappell wurde 2013 von einer Filmfirma verklagt, die für eine Dokumentation über "Happy Birthday to You" 1.500 Dollar Nutzungsgebühren für den Song hätte zahlen sollen. Der Prozess weitete sich zu einer Sammelklage aus, im September letzten Jahres erklärte ein Gericht, dass Warner/Chappell keine gültigen Rechte am Song erworben hätte, im Dezember kündigte der Musikverlag eine Einigung an.

[Bild: PD-US / Music and lyrics of the song "Good Morning ot All", the basis for "Happy Birthday To You / Allgemeinfrei]

0  KOMMENTARE


Wer sich über die aktuellen Meldungen freut, dass immer mehr große Internetfirmen Adobes Flash-Software eine Absage erteilen - jüngst: Google liefert ab 2017 keine Flash-Werbung mehr aus - sollte sich diese Kurve anschauen: Sie zeigt, wie viele Prozent der laut Alexa 10.000 größten Websites des Internets noch Flash-Inhalte ausliefern. Und wenn man dieser Kurve traut, dann hat sich das Flash-Problem bis 2017 eh von allein ergeben.

Wohlgemerkt: Eine der wichtigsten Quellen für Flash ist immer noch Online-Werbung. Viele Website-Betreiber haben zur Grafikdarstellung und Animation längst auf HTML5 umgestellt. Sobald die letzten Online-Werbefirmen auf Flash verzichten, dürfte die obige Kurve noch rapider sinken.

Nach dem Break das letzte Flash-Jahr Monat für Monat.

ALLES LESEN 0  KOMMENTARE


Die letzten Trutzburgen des gepflegten, von giergetriebenen App-Store-Lotterieteilnehmern Alleingelassenwerdens fallen. Die Untappd-App überwacht nicht nur, welches Bier man trinkt, sondern übermittelt das auch an die Freunde, natürlich mit Trink-Standort. Jetzt wird dieses perfide Stück sozialen Trinkens in der neusten Version noch um ein Suff-zu-Drittanbieter-Geld-Modul erweitert: Hat man genug an einem Ort getrunken, kann man direkt aus der App ein Uber-Taxi zur nächsten Trinkstätte bestellen.

Warum das überhaupt einen Post wert ist? Ist es nicht verwunderlich, dass nicht viel mehr Apps längst solche Drittanbieter-Dienstleistungen anbieten? Im Alltag begegneten mir bislang vor allem Bezahldienste und eine breitere Unterstützung von Apple-Apps wie Wallet. Dabei sollten die (bei Apple zum Beispiel seit iOS 8 freigeschalteten) Schnittstellen zwischen Apps doch ganz tolle Möglichkeiten bieten - und sei es, dass Dienst A einen Dienst B dafür bezahlt, im App-Kunden zu vermitteln (z.B. Uber bezahlt Untappd für jede vermittelte Fahrt).

Kennt ihr solche Apps, die mit anderen Apps auf eurem Handy interessante Dinge bereden?

0  KOMMENTARE


Zeke Kossove vom Exploratorium in San Francisco hat für die Jungs vom YouTube-Kanal Tested ein kleines Experiment vorgeführt, das Ignoranten wie uns unterhaltsam ein wenig Physik nahebringen soll: Ein Ping-Pong-Ball wird von einer improvisierten Vakuum-Kanone auf rund 800 km/h beschleunigt und bläst dann glatt ein Loch in eine Cola-Dose. Wie das funktioniert, wird herrlich hüftsteif im Video nach dem Break erklärt.

ALLES LESEN 0  KOMMENTARE


Die Schrift-Experten von Hoefler & Co haben einen Font entwickelt, der sich besonders gut für ProgrammiererInnen eignen soll. Im Bild oben erkennt man gut, warum: Die Kursiv-Form von Operator Mono unterscheidet sich deutlich von der regulären Form, alle Zeichen sind Monospace, also gleich weit voneinander entfernt, und es fehlen Ligaturen, außerdem sind alle Zeichen und Buchstaben eindeutig, 1 und I, die Klammern, 0 und O unterscheiden sich deutlich.
Leider kostet dieser doch sehr hübsche Font auch ordentlich Geld: 180 Euro pro Lizenz. Dafür müssen JavaScript-ProgrammiererInnen in Deutschland durchschnittlich zweieinhalb Stunden arbeiten...
Wie Operator Mono funktioniert und entwickelt wurde, erzählen Hoefler & Co auf ihrer Website.

0  KOMMENTARE


Großer Fortschritt für die Hersteller autonom fahrender Autos: Die US-Bundesbehörde für Straßen- und Fahrzeugsicherheit, die National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA), hat mitgeteilt, dass sie Googles selbstfahrende Autos rechtlich als "der Fahrer" anerkennen werde. Damit ist der Weg ein für die Abschaffung von Sicherheitsauflagen, die einem Alltagseinsatz von autonomen Autos noch im Wege stehen, bisschen freier.

Details nach dem Break.

ALLES LESEN 0  KOMMENTARE


Das Jet Propulsion Laboratory der NASA hat noch viel mehr Retro-SciFi-Poster vorgelegt, mit denen wir uns schon mal auf den Weltraumtourismus von Morgen Übermorgen einstimmen können, dessen Traumdestinationen zuvor natürlich noch von der US-Weltraumagentur erschlossen werden müssen - außer der "Oase des Weltalls", der guten alten Erde, die eines fernen Tages zum exotischen Ausflugsziel des Exoplanet Jetsets avancieren soll. Mit der Gestaltung der Space-Reisebüro-Motive hat die NASA die Agentur Invisible Creature beauftragt, die die Werbung von Übermorgen auch als Poster oder Kalender feilbietet.

0  KOMMENTARE