FOLGE ENGADGET


Microsoft rührt fleißig die Werbetrommel für den eigens entwickelten Sprachassistenten Cortana. In einem aktuellen Werbespot für die USA wagt Redmond sogar den direkten Vergleich mit Apples Konkurrenzprodukt Siri. Ring frei für das Lumia 635 mit Windows Phone 8.1 gegen das iPhone 5s. Wer das Rennen machen wird, kann man sich bei einem Microsoft-Spot fast denken. Clip nach dem Break.

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE


Kommt Amazon demnächst mit einem eigenen smarten Kartenlesesystem? Wie 9to5Mac berichtet, haben sie Dokumente zu sehen bekommen, die einen "Amazon Card Reader" für 10 Dollar zeigen, der in naher Zukunft auf den Markt kommen soll. Das Prinzip soll dem von Square nicht unähnlich sein. Offiziell gibt es von Amazon noch kein Statement, dass Amazon aber Interesse daran hat, mobile Bezahlsysteme einzuführen dürfte klar sein.

0 KOMMENTARE


Forscher an der Universität Stanford haben eine neuartige Lithium-Batterie entwickelt, die im Vergleich zu bisherigen Modellen um einiges effizienter sind. Steven Chu von der Stanford erklärt dazu, dass ein Handy mit so einer Batterie zwei- bis dreimal länger laufen könnte. Vor allem im Bereich Elektromobilität könnte diese Technologie für bessere Reichweiten sorgen.

0 KOMMENTARE


Eine Ausstellung der Künstler Chris Henson und Sarah Jackets mit dem Namen "Help Me Obi" zeigt, dass 3D-Hologramme für den Heimgebrauch vielleicht gar nicht mehr so weit weg sind. Bis zu 30cm große Objekte können in den Raum projiziert werden. Aus jedem Blickwinkel im Raum können die Dinge betrachtet werden. Bislang realisiert mit einer NASA Voyager I und einem kleinen Baby. Die Macher betonen, dass es sich eher um ein 360-Grad-Videoobjekt, denn um ein echtes Hologramm handelt. Nichtsdestotrotz, es sieht beeindruckend aus. Wer demnächst in Edinburgh, Schottland sein sollte, kann zwischen dem 31. Juli und den 30. August die Installation im Rahmen der Alt-W-Ausstellung bewundern. Video nach dem Break.

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE


Die Hanwha Eagles sind ein südkoreanisches Baseball-Team. Baseball ist in Korea ein populärer Sport und die Eagles scheuen auch nicht vor Hightech zurück, um Fans an den Spielen teilhaben zu lassen. Für Supporter, die nicht im Stadion sein können, gibt es nun diese Roboter-Fankurve. Per Webcam und Internet kann man sein Team unterstützen, auch wenn man vielleicht gerade nicht in der Stadt ist. Das ist ein bisschen spooky, aber auch ziemlich cool. Seht ein Video nach dem Break.

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE


Auch wenn sich Windows Phone 8.1 gerade erst in der Auslieferung befindet: Microsoft arbeitet schon an weiteren Verbesserungen der Software. Das kommende Update - so bestätigen Unterlagen für Entwickler - integriert die bereits bekannte Unterstützung für Ordner auf dem Homescreen, bringt aber auch Überraschungen mit. So können Hersteller und Entwickler zukünftig bestimmte Funktionen und Informationen auf einem Smart Case integrieren. So es HTC mit dem DotView Case für das M8 vorgemacht hat und auch von LG beim QuickCircle für das G3 zeigt. Und seit kurzem wissen wir, was da alles möglich ist.

The Verge berichtet außerdem, dass HTC tatsächlich eine Windows-Phone-Version des M8 vorbereitet, die genau die Möglichkeiten eines Smart Case demonstrieren soll. Auch das hören wir nicht zum ersten Mal. Das Update widmet sich aber auch der möglichen Screen-Größe von Smartphones und Phablets. Die Bildschirmauflösung von 1.280 x 768 Pixeln wird bis zu einer Display-Größe von 7" unterstützt, 1.280 x 800 steht ebenfalls zur Verfügung, falls man auf bestimmte Software-Buttons setzen will. Voice over LTE gehört genauso zum Update wie bessere Streaming-Qualität via Bluetooth dank aptX.

0 KOMMENTARE


Das nennt man wohl gutes Timing bzw. Kalkül. Nach der Übernahme durch Apple hat sich Bose entschlossen, Dr. Dre und Jimmy Iovines Unternehmen zu verklagen. Grund: Beats soll fünf Patente, die das Noise Cancelling betreffen, verletzt haben. Man kann wohl davon ausgehen, dass Bose das vermeintliche Problem schon vorher auf dem Schirm hatte. Den Wortlaut der Klageschrift gibt es hinter der Quelle.

[Bild: Glenn Asakawa/The Denver Post via Getty Images]

1 KOMMENTAR


Geht es nach den französischen Leakern von nowhereelse.fr ist die Antwort auf diese Frage ein klares oui! Soweit, so langweilig. Denn das Board ist noch nicht mit Chips bestückt, was Apple also für Überraschungen und Neuerungen bereithält, bleibt unklar. Den Betreibern der Website wurden jedoch nicht nur Bilder, sondern auch Informationen zugespielt. Demnach soll das iPhone 6 mit dem schnelleren WiFi-Standard ac funktionieren und tatsächlich über NFC verfügen. Beide Neuerungen scheinen plausibel, auch wenn NFC bislang von Apple komplett ignoriert wurde und auch im Alltag noch längst kein Standard ist.

Die Gerät-zu-Gerät-Kommunikation löst Apple aktuell über AirDrop und setzt dabei auf Bluetooth. Auch die Verzahnung von Laptop und Telefon mit dem Continuity-Feature wird über Bluetooth abgewickelt. Die Integration von NFC würde aber in Bezug auf HomeKit und HealthKit neue Möglichkeiten bieten.

0 KOMMENTARE


Vor ungefähr zwei Monaten startete der Mobilfunker Simyo einen eigenen Messenger: sayHey. Nicht mitbekommen? Kann ja passieren. Vielleicht ist ja das jetzt veröffentlichte Update für iOS und Android Grund genug, die App auszuprobieren. Die neue Version bietet die Möglichkeit, auch mit mehr als einem Kontakt gleichzeitig zu chatten: Gruppenfunktion! Und damit alles noch mehr Spaß macht, hat man kurzerhand die Yo!-App adaptiert, den Slogan jedoch durch ein "sayHey" ersetzt. Wir wünschen viel Vergnügen. Wo wir schon dabei sind: Android-Nutzer profitieren außerdem von einer Emoji-Tastatur und der Integration der App in das OS: So können auch Bilder aus der Galerie beispielsweise jetzt über sayHey verschickt werden.

sayHey lässt sich auf dem Smartphone, Tablet, aber auch auf dem Rechner nutzen und kombiniert Instant Messaging und SMS. Auch ohne Simyo-SIM kann man Guthaben für die SMS einfach einkaufen.

0 KOMMENTARE


Forscher an der Universität in Stanford haben eine neue Bauweise für Solaranlagen entwickelt, die eine längere Lebensdauer und deutlich bessere Effizienz verspricht. Durch ein spezielles Oberflächen-Design sollen die infraroten Strahlen von den Sonnenkollektoren abprallen, nur das tatsächliche Licht wird absorbiert und in Energie umgewandelt. Durch die Abwehr des Infrarotanteils werden die Zellen nicht so heiß und können so länger im Einsatz bleiben.

Nach Aussagen der Forscher sei das System jetzt soweit entwickelt, dass man es unter Realbedingungen testen könne. Eine Serienproduktion sei zwar noch in weiter Ferne, bislang habe man noch keine negativen Aspekte des neuen Designs entdecken können. Das Design? Die Oberfläche der Zellen wird praktisch "aufgeraut". Eine Struktur und Pyramiden und Kegeln ermöglicht es, die Sonnenstrahlen un "gut" und "böse" zu teilen.

[Bild oben: AP Photo/Ebrahim Noroozi]

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE