FOLGE ENGADGET


Extremsportler Robbie Maddison macht seinem Berufsstand alle Ehre und kombiniert zwei bildsatte Sportarten und macht dabei auch noch Werbung für zwei Sponsoren: In dreijähriger Tüftelarbeit wurde Maddisons Dirtbike mit Schwimmern/Auslegern zu einem Amphibien-Vehikel umgerüstet, das bei ausreichender Geschwindigkeit auch über Wasser fahren/gleiten kann und natürlich begnügt sich Maddison dabei nicht mit stinknormalen Tümpeln, er lenkt sein Dirtbike vielmehr auf Tahiti vom Strand in die Wellen weltbekannter Surfspots. Video nach dem Break.

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE


Mit Guitar Hero - Live soll die legendäre aber auch gründlich abgerockte Game-Serie nach fünf Jahren Frührente ein Comeback hinlegen und langsam wird es ernst: Weitere Details zum neuen Spiel sollte es Anfang September zur Gamescom geben und im Oktober soll das auf die Höhe der Zeit gebrachte Rockspiel auf der E3 präsentiert werden, um kurz danach in den Verkauf zu gehen. Im Vorfeld der Gamescom hat Entwickler FreeStyleGames gerade schon mal verraten, dass neben dem zeitgemäßen Spielerlebnis in First Person View, der neuen Controller-Gitarre und frischen Online-Features auch das gute alte Karaoke zum Comeback-Erfolg beitragen soll - Abwarten. Video nach dem Break.

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE


Es gibt Produkte, von denen man intuitiv meint, dass es sie schon längst gibt und die Braille-Smartwatch ist so ein Fall: Klingt verdammt praktisch und irgendwo hat man so ein Teil doch auch schon gesehen? Aber eben nur als Konzept, als Produkt rühmt sich jedenfalls jetzt Dot das erste seiner Art zu sein, das dann 2016 für rund 300 Dollar auf den Markt kommen soll. Dot hat ein wirklich kleines Braille-Display (ob es zum Lesen reicht, können wir leider nicht beurteilen) und kommt mit Kurznachrichten- und Navigations-Funktionen, außerdem ermöglicht das handliche Gerät das mobile Lesen von Braille-Texte aller Art bis hin zu E-Books.

0 KOMMENTARE


2011 hat Microsoft-Mitgründer Paul Allen die Firma Stratolaunch gegründet, um fliegende Raketenstarts zu realisieren: Ein gigantisches Flugzeug soll eine Rakete Huckepack nehmen und in eine optimale Abschussposition bringen, aus der sie dann - bereits auf Tempo und eine gewisse Höhe gebracht - ins All starten kann. Laut Stratolaunch Systems wurde der Bau des entsprechenden Fliegers inzwischen in Angriff genommen und wenn alles nach Plan verläuft, könnte der Riesenvogel bereits 2016 zum ersten Testflug abheben. Mit 117 Metern Spannweite wäre die Stratolaunch, das aus den Teilen von zwei Boeing 747 besteht, das größte Flugzeug der Welt, es braucht dann allerdings auch eine exorbitante lange Startbahn (3,7 km). Betagtes Konzeptvideo nach dem Break.

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE


Light kam schon im April ins Licht der Öffentlichkeit, jetzt haben sie dank neuer Finanzierungsrunde vermutlich auch Möglichkeit ihre Version von DSLR-Fotoqualität in Smartphones zu realisieren.

Das System beruht auf einem ganzen Array von Kameras (6-11) die zusammengenommen dann eben das perfekte Bild ergeben sollen. Realer Zoom dank "folded optics" von 70 bis 150 Millimeter, massive Pixelgröße bis 52 Megapixeln und mehr wird versprochen.

Bei ca. 60 Dollar Kosten wird so eine Kamera vermutlich nur bei experimentelleren und teuren Modellen zum Einsatz kommen und - wie wir ja alle wissen - Experimentierfreude ist auf dem Smartphonemarkt gerade nicht so das treibende Element.

Da unter anderem Foxconn in der Finanzierung mit dabei ist, rechnen wir aber schon damit, dass wir eine "Light"-Kamera nächstes Jahr in einem Android-Smartphone zu sehen bekommen.

0 KOMMENTARE


Die ersten Leaks rings um das kommende iPhone kommen und schon geht das große Rätselraten um. Angeblich zeugen schematische Zeichnungen und ein Prototyp von mehr Volumen beim (allen Erwartungen nach nur marginal aufgefrischten) neuen iPhone Modell.

Statt der eleganten 6,9 Millimeter sollen es nun 7,1 Millimeter werden! Beim 6s Plus gar 7,3 statt 7,1! Ist es die Integration von Force Touch, die dem iPhone die Hüfte vergoldet? Ist es die Sehnsucht nach mehr Stabilität ("bendgate") in diesen unsicheren Zeiten? Etwa gar eine größere Batterie?

Wenn Leaks sich schon über endlose Diskussionsstränge hinweg mit Spezifikationen im 10tel Millimeterbereich beschäftigen, dann weiss man jedenfalls, dass bald eine große Revolution vor der Tür steht.

BGR hat gar einen kompletten Artikel, der die Existenz dieser Verdickung mit einer noch viel wichtigeren Frage verbindet: wird der Kamerabuckel des iPhones dadurch vielleicht verschwinden? (Antwort, nein).

Force Touch mag auf irgendeine Weise ja interessant sein (mehr noch vermutlich, weil es Konsistenz im Interface vom Mac bis zum iPhone und iPad versprechen würde, weniger wegen einer Simulation von "Velocity"), aber wir sind uns immer noch nicht schlüssig, ob es letztendlich mehr von überhitzten Sommertemperaturen, einem gewissen Sommerlochgefühl, oder schlichtweg asymptotischem Nerdtum zeugt, wenn die "Leaks" zum kommenden iPhone sich so auf die zwei Zehntel Millimeter konzentrieren, die die Welt bewegen.

1 KOMMENTAR


Native Instruments hatte uns ja Ende März damit überrascht, ein neues Audioformat launchen zu wollen. Stems sind ab heute Realität. Unter Stems versteht Native Instruments eine Datei die in einer .mp4-Datei vier Stereo Audiospuren "versteckt". So lassen sich - je nachdem was die Produzenten sich als Spuren ausgedacht haben - z.B. die Beats komplett ausblenden, aus einem Vocal-Track ein Instrumental mixen oder eben ein Acapella.

Bei Beatport sind schon ab jetzt Stems zu kaufen, die natürlich etwas mehr kosten, als traditionelle MP3s oder Wav-Files, andere Downloadshops sollen folgen. Wer mag kann die Möglichkeiten des Remixes die die Files bieten dort auch schon mit einem eigenen Player, der die verschiedenen Spuren einzeln abspielbar macht, testen.

DJs die kreativ mit Stems arbeiten wollen, sind allerdings auf die dafür ausgerichteten Controller (D2, S8 ( F1) und die Software (Traktor Pro 2) von Native Instruments angewiesen.

Das Tool mit dem man selbst Stems erstellen können soll, ist bislang noch nicht öffentlich verfügbar, sollte aber bald kommen.

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE


Baijiu ist - für alle die es nicht wissen - eine Art chinesischer Vodka. Riecht stark, schmeckt stark, ist irre beliebt und kostet oft wenig. Die BBC berichtet nun, dass zwei Distillerien in der Region Liuzhou ihren Alkohol mit Sildenafil (aka Viagra) versetzt haben sollen.

Insgesamt 5.300 Flaschen dieses Extrablaumachers von verschiedenen Marken sind konfisziert worden und man kann nur rätseln welche abenteuerlichen Gedanken die Hersteller dazu getrieben haben mögen, ihr Gesöff damit zu versehen.

Eine der Marken, die von dem merkwürdigen Fall betroffen waren, wird aus dem chinesischen von Google mit "Kung Fu Wein Topf voll Gold" und wir haben nicht die geringste Ahnung, ob es sich um die oben abgebildeten Flaschen handelt.

3 KOMMENTARE


Laut Business Insider arbeitet Apple daran, Siri auf Telefonate antworten zu lassen. Und Nachrichten im Anrufbeantworter zu transkribieren. Letztes ein Feature, das man von Google Voice gut kennt und - oft eher wegen alberner Übersetzungsfehler - schätzen gelernt hat.

Google selbst hatte vor kurzem versprochen, in diesem Sektor jetzt 50% besser geworden zu sein. Wie genau das Feature bei Apple umgesetzt werden soll steht verständlicherweise noch in den Sternen, die Einführung soll allerdings auch frühestens mit iOS 10 im nächsten Jahr stattfinden. Wir stellen uns das so vor, dass Siri bspw. wenn gute Freunde anrufen, während man gerade wieder in einer Konferenz ist, dem Anrufer bestellt, doch nach der Konferenz der Telefonie eine neue Chance zu geben.

Weshalb der Ruf von Nachrichten auf den digitalen Anrufbeantwortern (z.B. Apples "visual Voicemail") so schlecht ist, während beispielsweise bei WhatsApp Sprachnachrichten als eine Art Killerfeature gehandelt werden, darf als eins der Mysterien dieser Zeit gelten, die auch Siri nicht lösen können wird.

0 KOMMENTARE


Keinen Bock gehabt auf Kickstarter, Vorbestellung, Warterei und Rumsitzen bei Zoll? Dann ist jetzt die richtige Gelegenheit, sich komfortable Sommerkleidung anzuziehen und auf Shopping-Tour zu gehen: Pebble Time kommt heute im deutschen Handel an. 250 Euro kostet die neue Uhr. Berlinerinnen und Berliner können ab morgen außerdem im ersten Popup-Store des Start-ups voll und ganz ins Pebble-Universum eintauchen.

0 KOMMENTARE