FOLGE ENGADGET

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Unsere Kollegen haben sich Apples neues MacBook Pro mit Retina-Bildschirm genauer angeschaut. Schlüsselsatz: "Im Grunde ist es genau das von uns schon Ende 2013 getestete MacBook Pro, bis auf einen wichtigen Unterschied: Das neue druckempfindliche "Force Touch"-Trackpad. Darüber hinaus bringt das neue MBP erwartungsgemäße Spec-Upgrades mit einer schnelleren SSD, neuen Graphik- und CPU-Chips. Auch der Preis bleibt beim Alten. Wenn man sein altes MacBook Pro mochte, schreibt Kollegin Dana Wollman, wird man auch das neue mögen.

Aber: "Ich kann nicht versprechen, dass ihr auch das neue Touchpad mögen werden." Weiter nach dem Break.

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE


Die Produktionsfirma CinemaRaven hat ein Scherzfilmchen produziert, in dem Mitarbeiter Caolan McArthur den Homer Simpson gibt, der sich auf der Couch mit Junkfood vollstopft. Die entsprechende Originalszene stammt aus der Folge Lisa The Greek aus der dritten Simpsons-Staffel und ist gerade einmal 9 Sekunden lang, was schade ist, denn von dieser menschliche Homer-Inkarnation würde man gerne mehr sehen. Video nach dem Break.

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE


Mobilcom-Debitels Masche mit den SIM-Kartenpfand ist erneut kläglich vor einem Gericht gescheitert, berichtet das Juraforum.de. Demnach habe das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht (OLG) die neuen, nach einem Urteil vom 3. Juli 2012 überarbeiteten Klauseln für Strafgebühren für nach Vertragsende nicht zurückgeschickte SIM-Karten für unwirksam erklärt:

Danach sollten Kunden 9,97 Euro Pfand zahlen, wenn sie ihre nicht mehr benötigte SIM-Karte nicht innerhalb von 14 Tagen zurückschicken. Auch diese Gebühr benachteilige den Kunden unangemessen, urteilte das OLG. Der Mobilfunkanbieter erbringe hier ebenfalls keine Leistung an den Kunden. [...]

Mobilcom-debitel hatte die Klauseln so überarbeitet, dass Kunden das "Pfand" zurück überwiesen wird, sollten sie die Karten auch nach Ablauf der 14-Tage-Frist zurückschicken.

Das OLG urteilte, dass auch die Klausel über die Pfandgebühr in der neuen AGB-Fassung unwirksam ist, weil sie den Kunden „entgegen den Geboten von Treu und Glauben unangemessen benachteiligt".


Das Unternehmen hätte "ersichtlich kein Interesse an der Rückerlangung der gebrauchten SIM-Karten", erklärte das Gericht. Die Karten würden sofort nach Rückerhalt vernichtet und entsorgt. Dadurch entstehe der Eindruck, "dass durch das SIM-Kartenpfand eine zusätzliche Zahlung der Kunden ohne zusätzliche Leistung des Mobilfunkanbieters erreicht werden soll", heißt es im Urteil des OLG vom 19. März 2015 (Aktenzeichen 2 U 6/14).

(Bild: MIKI Yoshihito / SIM Card. / CC BY 2.0)

0 KOMMENTARE


Die Antwort auf die Frage nach der "smarten Kleidung" steht noch immer aus. Aber in einer etwas poetischen Verpackung sieht diese Vier-gegen-Willi-Triggerpad-Idee gar nicht so schlecht aus: Jede helle Fläche auf diesem elektrifizierten Pulli triggert einen Klang, zusammen spielen sie Großstadt-Elektrotraurigkeit.

Was ihr nach dem Break im Video sehen könnt, ist ein Wearable-Tech-Projekt der in Berlin lebenden Künstlerin Ylenia Gortana und des New Yorker Musikers Birdmask. Der Pulli besteht aus 52 drucksensiblen, selbstgemachten Sensoren, die ihre Signale per Bluetooth an einen Rechner schicken.

Ist nicht Gortanas erstes solches Projekt. Vom Januar gibt es schon ein Video einer flötenden Jacke mit Ellbogensensorik.

Videos nach dem Break.

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE


Microsoft - ausgerechnet Microsoft - absolviert das Aprilscherzen mit einer gehörigen Portion Selbstironie und präsentiert dies auch noch in einem wirklich gut gemachten Filmchen: Welcome to MS-DOS Mobile kündigt in der üblichen Machart zeitgeistiger Marketingvideos die Rückkehr der guten alten Texteingabe auf dem Smartphone an, garniert mit Spruch-Highlights wie "MS DOS war der Beginn unserer Produktivitäts-Erfolgsgeschichte" oder "Schwarz-Weiß-Text hat noch nie so gut ausgesehen", wobei wir besonders den bärtigen Design-Nerd mögen, der den "Fokus auf die Essenz des Betriebssystems" als stilbildend begrüßt. Video nach dem Break.

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE


Apples Kampagne Shot on iPhone 6, mit der die Fotofähigkeiten des Smartphones angepriesen werden, wurde in San Francisco das Opfer einer amüsanten und auf den zweiten Blick auch noch hintergründigen Adbusting-Aktion: Die opulenten Originalmotive wurden jeweils durch Selfies kontrastiert und dadurch mit der realen Handy-Bildproduktion geerdet. Hinter der Aktion sollen zwei Werber stecken, was gut zur recht artigen Machart passen würde, bei der die Apple-Plakate ja nicht beschädigt wurden.

0 KOMMENTARE


Keine Sorge, hier werden jetzt nicht all die halbgaren Aprilscherze der Tech-Industrie verbraten. Erstmal nur der hier: Google Japans tastenloses Keyboard & Google erfindet den Briefkasten neu - weil's so gut zur viel diskutierten Meldung um die DHL-Packboxen passt...

Videos nach dem Break.

Galaxy BLADE edge: Chef's EditionEine ganz taugliche Liste vieler Aprilscherzen im Netz gibt's in den Links. Dort habe ich auch das "Samsung Galaxy Blade edge" her (rechts), ein Küchenmesser von Samsung mit Diamantkante aus patentierter gekurvter, ergonomischer Keramik und der neuen Speichertechnik U4CF (Ultra 4D Curved Flash). Gibt's auch in der Ausführung "Mammutstoßzahn".

Und klar: Wenn Euch besonders gute Scherze auffallen, dann bitte immer hier in den Kommentaren abladen.

(Caschy hat auch schon einige Scherze gesammelt)

ALLES LESEN 1 KOMMENTAR


Die Premiere der Mad-Max-Neuauflage/Fortsetzung Fury Road naht (Kinostart ist der 14. Mai) und das kündigt sich selbstredend mittels neuem Trailer an, der sich in diesem Fall gründlich postapokalyptisch gewaschen hat - wer noch nicht richtig wach sollte, wird es nach diesem Filmchen sein. Was auch daran liegen dürfte, dass es sich bei Fury Road eben nicht um ein Remake handelt, sondern um die vierte Arbeit des Mad-Max-Masterminds George Miller. Video nach dem Break.

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE


Google hat - offensichtlich als Ersatz für die ja immer ein wenig grenzwertige Aprilscherzerei - das gute alte Pac-Man in Google Maps integriert, womit das Game dann in fast beliebigen Straßenzügen gespielt werden kann, eingeschränkt nur durch die automatisch festgelegte Größe der Spielfläche. Um Pac-Man in der eigenen Straße und Umgebung zu spielen, zoomt man einfach grob in die entsprechende Gegend und klickt dann aufs Pac-Man-Icon links unten im Browser-Fenster.

0 KOMMENTARE