FOLGE ENGADGET


Der Xbox-One-Controller hat bekanntlich Probleme bei der Verbindung mit der Spielkonsole. Wie Softwareentwickler Larry Hryb aka Major Nelson in seinem Blog mitteilt, soll ein Firmware-Update die Verbindungszeit nun von fünf auf zwei Sekunden beschleunigen. Außerdem soll es auch die Stabilität verbessern - um welche Aspekte es dabei geht, führt er nicht weiter aus. Wie ihr als Teilnehmer des Xbox-Preview-Programms das Update durchführen könnt, beschreibt Major Nelson weiter unten in seinem Blogeintrag.

0 KOMMENTARE

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nette Idee, die uns zwei kernige Bartträger in einem kurzen Filmchen präsentieren: die Coolbox, eine schlaue Werkzeugbox, die so ziemlich alles bietet, was auf der Baustelle gefragt ist - Platz für Werkzeuge (logo), zwei USB-Ports, LED-Licht, integrierte Steckerleiste, Bluetooth-Lautsprecher, Tablet-Ständer und natürlich einen Flaschenöffner. Auf der Crowdsourcing-Plattform Indiegogo bitten die beiden Herren um Unterstützung, für 179 US-Dollar seid ihr mit einer Coolbox dabei. Der dicke Wermutstropfen: Der internationale Versand kostet weitere 99 US-Dollar. Gestern startete die Kampagne, das Ziel von 50.000 US-Dollar ist bereits erreicht.

ALLES LESEN 1 KOMMENTAR


Aufgepasst Hollywood, hier kommt Oculus: Story Studio, die neu gegründete Film-Abteilung des Facebook-Unternehmens, arbeitet offensichtlich bereits fleißig an mehreren Filmen. Der erste Kurzfilm aus der Virtual-Reality-Schmiede heißt „Lost" und wurde am Sundance Festival uraufgeführt. Er handelt von einer Roboterhand, die in einem düsteren Wald nach ihrem Körper sucht. Außerdem produziert Story Studio derzeit „Dear Angelica", „Bullfighter" und „Henry" sowie zwei weitere, noch namenlose Werke. Um was sich diese fünf Kurzfilme drehen? Keine Ahnung, aber ihr seid alle herzlich eingeladen, eurer Fantasie in dieser Galerie mit Oculus-Filmpostern freien Lauf zu lassen.

0 KOMMENTARE


Das erste Update für Firefox 35 ist schon da? Ja, Mozilla korrigiert mit Firefox 35.0.1 acht Fehler. Drei davon beheben mögliche Absturzursachen beim Programmstart und der Nutzung von Godaddy-Webmail sowie der Erweiterung Enhanced Steam. Wenn ihr es genau wissen wollt: Das Changelog findet ihr hier. Wer Firefox 35.0.1 nicht per Autoupdate erhalten hat, kann das Update manuell unter dem Menüpunkt „Über Firefox" starten.

0 KOMMENTARE


Apple ist schuld, dass das Nexus 6 ohne Finderabruck-Sensor auskommen muss. Eigentlich hatte Motorola den Scanner fest eingeplant, wie The Telegraph berichtet. In einem Interview mit der britischen Zeitung erklärte der frühere Motorola-Chef Woodside (heute an der Spitze von Dropbox), dass sich das Motorola-Logo auf der Rückseite des Nexus 6 leicht nach innen wölbt, weil dort ein Finderabruck-Sensor eingeplant war. „Apple kaufte den besten Zulieferer. Für alle anderen gab es nur noch den zweitbesten Anbieter, und der war noch nicht so weit", so Woodside. Der Fingerabruck-Sensor hätte seiner Meinung nach allerdings auch keinen besonders großen Unterschied gemacht. Gut möglich, denn lange nicht jeder mag Apples TouchID, und sicher ist die Technik so oder so nicht.

0 KOMMENTARE


Auf dem Sundance Festival zeigte Oculus den selbstproduzierten Kurzfilm „Lost". Damit steigt das von Facebook übernommene Unternehmen um die VR-Brille Oculus Rift offiziell in das Filmgeschäft ein. Oculus hat angekündigt, mit einem hauseigenen „Story Studio" (Logo nach dem Break) die Möglichkeiten von Virtual Reality-Filmen ausloten zu wollen.

Kreativer Leiter des Studios ist Saschka Unseld, früher Director bei Pixar. Das Team soll sich aus einer „kleinen Gruppe ehemaliger Pixar- und Industrial Light and Magic-Mitarbeitern sowie Spieleentwicklern" zusammensetzen. Damit ist die Richtung klar - die Filme werden computeranimiert sein.

Unseld begrüßt den Vergleich von Story Studio mit Pixar, betont aber gleichzeitig einen wichtigen Unterschied: Nicht die Vorliebe für einen Stil, sondern das Werkzeug habe dazu geführt, dass Oculus voll auf CGI (Computer Generated Imagery) setze. Die Kameratechnik für 360-Grad-Aufnahmen in der realen Welt sei momentan noch nicht genug ausgereift. Mehr dazu erfahrt ihr hier bei unseren Kollegen von Engadget-US, die sich mit Oculus-Chef Brendan Iribe und Saschka Unseld unterhalten haben.

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE


Wasser und ein paar Mikroben - mit viel mehr rechneten die Forscher nicht, die sich durch das Schelfeis der Antarktis gebohrt hatten. Der äußere Rand der Eisfläche lag 850 Kilometer entfernt. Doch zwischen dem Meeresgrund und dem 740 Meter dicken Eispanzer wartete eine Überraschung: In der nur zehn Meter tiefen, lichtlosen Wasserschicht zogen rosa-transparente Fische und kleine Krebse ihre Runden.

Nach 45 Minuten hatte der röhrenförmige Roboter Deep-SCINI das Bohrloch durchquert. Er schickte mit seiner Kamera erste Bilder aus der ewigen Dunkelheit nach oben, die Begeisterung auslösten - siehe Video nach dem Break. Deep-SCINI (Submersible Capable of under Ice Navigation and Imaging) wurde von Wissenschaftlern der University of Nebraska-Lincoln entwickelt. Auch die NASA unterstützte den Bau des Geräts finanziell, weil sie sich Erkenntnisse für mögliche Missionen zum Jupitermond Europa erhofft. Es wird vermutet, dass sich unter der Wassereishülle von Europa ein tiefer Ozean verbergen könnte.

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE

Der Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will auf der Autobahn A9 eine Teststrecke für selbstfahrende Autos einrichten. Laut Frankfurter Allgemeine Zeitung soll das Pilotprojekt "Digitales Testfeld Autobahn" noch dieses Jahr starten.

Dafür würde die Strecke im bayerischen Teil der A9 mit "zusätzlichen Angeboten der Kommunikation zwischen Straße und Fahrzeug wie auch von Fahrzeug zu Fahrzeug" ausgerüstet. Was genau damit gemeint ist, erklärt die FAZ leider nicht - dafür, welche Föhntechnik Dobrindt beherrscht: "Die deutsche Autoindustrie wird auch beim digitalen Auto Weltspitze sein können", sagte der Minister. "Die deutschen Hersteller werden sich nicht auf Google verlassen." Man arbeite mit der Wissenschaft, zum Beispiel mit der Fraunhofer-Gesellschaft zusammen, um eigene Plattformen zur Vernetzung und Kommunikation von Daten zu entwickeln.

Mehr Gehalt haben da schon die Einlassungen Strategy Analytics, besonders der Teil über die rechtlichen Voraussetzungen in Deutschland; die Kurzfassung auf "Autonomous Technology"-Blog:

A first step towards realizing this vision [of self-driving cars] was made back on April 17 [2014], when the good old international treaty called "Vienna Convention on Road Traffic" saw dramatic change in its Article 8 para. 1. Pushed mainly by representatives from Germany, Italy and France, the U.N. Working Party on Road Traffic Safety agreed to let drivers take their hands off the wheel of self-driving cars, as long as the system "can be overridden or switched off by the driver." In a nutshell: a driver must be present and able to take over the wheel at any time.

(Bild: Tage Olsin / A9 Ausfahrt 48 800 m from south / CC BY-SA 2.0)

0 KOMMENTARE

Nicht 118.000, wie Forbes letzte Woche das "Blutbad bei IBM" ankündigte, sondern 11.000 bis 12.000 Leute sollen beim Projekt Chrome entlassen werden. Das berichtet TechCrunch.com und beruft sich dabei auf zwei anonyme Insider. Demnach stünden die Entlassungen zwar bald an, aber würden nicht alle auf einmal passieren.

Der (wahrscheinliche) Grund für die (angeblichen) Entlassungen: IBM hat elf Quartale hintereinander desaströse Geschäftszahlen vorgelegt. Im letzten Quartalsbericht meldete IBM vergangene Woche einen Umsatzrückgang von 5,6 Prozent und 27 Prozent weniger Einkünfte.

Vergangenes Jahr wollte sich IBM gesundschrumpfen, weniger Hardware und mehr Dienstleistungen anbieten - so stieß das Unternehmen die Chip-Sparte für 1,5 Milliarden Dollar ab, verkaufte eine Server-Sparte an Lenovo und machte sich in Analytics, eCommerce und Cloud-Belangen stark.

Und so sind die angeblichen Massenentlassungen vielleicht auch nicht ein Zeichen für ein nahes Ende, sondern für einen Neuanfang. Der könnte für IBM den Weg aus der Krise bedeuten, für die Massen der entlassenen Arbeitern aber wäre das zunächst der Weg in die Krise.

(IBM Watson / Clockready / CC BY-SA 3.0)

0 KOMMENTARE

Microsoft hat laut Polygon.com klargestellt, dass die meisten Updates in der neusten Version von DirectX Hardware-unabhängig sein werden. Das heißt: Auch ohne neue Grafikkarte kommt man in den Genuss der neuen Features.

Und die sollen es laut ExtremeTech in sich haben: DirectX 12 soll erheblich effizienter arbeiten, fast schon auf Konsolenniveau (ExtremeTech legt nahe, dass sich Microsoft ein Vorbild an AMDs Mantel-API genommen haben könnte); DirectX 12 soll Bildraten verbessern und dabei energiesparsamer sein; nach Benchmarks seien Performance-Steigerungen von 60 Prozent drin (z.B. von 30 FPS auf 48 FPS), wenn man nur die Treiberlast senkt.

Welche Änderungen in DirectX 12 tatsächlich Hardware-abhängig sind, ist derweil noch nicht klar. ExtremeTech vermutet einige Render-Pipeline-Funktionen, die es nur mit neusten Grafikchips geben werde.

DirectX 12 wird voraussichtlich mit Windows 10 ausgeliefert. Die ersten Spiele, die das unterstützen, werden zum Herbst erwartet; auf der Games Developer Conference im März sollen weitere Details bekannt gegeben werden.

0 KOMMENTARE