FOLGE ENGADGET


Google hat im hauseigenen Android-Blog ein Update für Android Wear angekündigt. Es soll in den kommenden Wochen ausgerollt werden und erweitert das Smartwatch-Betriebssystem um drei Funktionen:
  • Die Uhren lassen sich berührungslos mit neuen Gesten steuern. Dazu gehören das Heben und Senken des Arms und eine Schüttelbewegung. Der Nutzer soll so mit den Händen andere Dinge tun können, beispielsweise einen Kaffeebecher halten.
  • Das Versenden von Nachrichten über die Spracheingabe funktioniert neu auch über Apps wie Google Hangouts, Nextplus, Telegram, Viber, WeChat und WhatsApp. Beispielsweise so: "OK Google, sende eine WhatsApp-Nachricht an Claudia: Ich bin gleich da."
  • Uhren mit Lautsprechern ermöglichen künftig das Telefonieren via Bluetooth. Als Beispiele nennt Google die Huawei Watch und die ASUS ZenWatch 2. Und mit Apps wie Glide lassen sich Audio- und Videonachrichten anhören.

0  KOMMENTARE


Die Erfolgslandung der New Shepard von Amazon-Boss Jeff Bezos schlug hohe Wellen, da sie als weltweit erste Rakete zweimal zur Erde zurückkehrte und damit als erster Recycling-Booster gelten darf. Ein brandneues Vine-Filmchen seines Raumfahrtunternehmens Blue Origin zeigt das Ereignis am 22. Januar 2016 jetzt aus einer bis dato ungesehenen Perspektive: Video nach dem Break.

ALLES LESEN 0  KOMMENTARE


BlackBerry hat zweihundert Mitarbeitern in der Hauptverwaltung in Ontario und in Florida gekündigt. In einem offiziellen Statement betont das kanadische Unternehmen, dass es sich um „eine kleine Anzahl Angestellte" handle. Zudem stelle Blackberry derzeit in anderen Geschäftsbereichen, die Wachstum generierten, neue Mitarbeiter ein.

As BlackBerry continues to execute its turnaround plan, we remain focused on driving efficiencies across our global workforce. This means finding new ways to enable us to capitalize on growth opportunities, while driving toward sustainable profitability across all parts of our business. As a result, a small number of employees have been impacted in Waterloo and Sunrise, FL. It also means that BlackBerry is actively recruiting in those areas of our business that will drive growth. For those employees that have recently left the company, we know that they have worked hard on behalf of our company and we are grateful for their commitment and contributions.

BlackBerry hat kürzlich einen Kurswechsel vollzogen, weg von BB10, hin zu Android. Die New York Times spekuliert nun, dass die Entlassungen als Hinweis auf einen Rückzug des Unternehmens aus dem Smartphone-Geschäft gelten könnten. CEO John S. Chen habe seinen Kunden zwar in einem Blog-Eintrag versichert, dass BlackBerry das eigene Smartphone-Betriebssystem nicht aufgegeben werde, gleichzeitig aber nur Pläne zu einem einzigen Android-Phone für 2016 enthüllt. Der Manager setzt zunehmend auf Software und Dienstleistungen für Geschäfts- und Regierungskunden. Als Smartphone-Marke will er BlackBerry nur fortsetzen, wenn die Telefone keine Verluste machen.

0  KOMMENTARE


Die nächste große Projekt von Elon Musk könnte ein elektrisches Überschallflugzeug sein. Das sagte der CEO von Tesla und SpaceX auf einer Veranstaltung, die sich eigentlich um ein anderes Projekt drehte, dass er angestoßen hatte: den Hyperloop. Das Röhren-Personentransportsystem soll eine Hochgeschwindigkeitsverbindung zwischen Los Angeles und San Francisco schaffen.

Ein Konferenzteilnehmer fragte Musk, was seine seine nächste zündende Idee sei. „Ich denke öfters über ein elektrisches Flugzeug nach, das vertikal startet und landet. Ich glaube, dass ich der Sache langsam nahe komme und habe ziemlich große Lust, damit was anzufangen", so die Antwort des Tesla-Chefs. Musk hatte früher schon sein Interesse an elektrischen Überschallflugzeugen bekundet, ist dabei aber nie so konkret geworden.

ALLES LESEN 0  KOMMENTARE


Für Serien ist eine langfristige Planung eher unwahrscheinlich. Netflix macht es aber möglich. Hatten sie vor kurzem erst House Of Cards noch vor dem Serienstart um eine Staffel verlängert, bescheren sie jetzt der Crew von Orange Is The New Black Freudentänze. Gleich drei weitere Staffeln soll es nach der Vierten im Juni noch geben. Mit Jenji Kohan als Showrunner, ob die einzelnen Schauspielerinnen so lange überleben weiß allerdings niemand. Man darf hoffen, dass diese Art der längerfristigen Serienplanung dank Netflix vielleicht Schule macht.

In Deutschland fragt man sich zur Zeit allerdings eher, ob Netflix vielleicht zur Feier des Gilmore Girls Revivals nicht vielleicht auch mal die Original-Serie ins Programm nehmen könnte, jetzt wo man sie ja via VPN nicht mehr vom US-Server streamen kann.

ALLES LESEN 0  KOMMENTARE


Laut einer Analyse von Canalys (reale Verkaufszahlen gibt es nach wie vor von den meisten nicht) hat Apple trotz Aufholjagd von Samsung mit der Gear S2 im Jahr 2015 zwei Drittel des SmartWatch-Marktes für sich gewinnen können. 5 Millionen sollen sie zu Weihnachten abgesetzt haben, 6 waren es laut Schätzungen im Launchquartal. Mit über 12 Millionen verkauften smarten Uhren kann man also schon erster sein.

Huawei soll übrigens jetzt der bestverkaufendste Android Wear SmartWatch Hersteller sein. Wie sehr die Zahlen allerdings durcheinander purzeln, wenn nur Schätzungen von Analysten zur Verfügung stehen, kann man an der letzten Schätzung von Gartner sehen, die noch im Januar mit Verkäufen von 30 Millionen Smartwatches für 2015 gerechnet haben, statt wie Canalys mit 18.

0  KOMMENTARE


Laut einer Entscheidung des Landgerichts Potsdam dürfen Mobilfunkbetreiber in Deutschland nicht mehr mit einem "unbegrenzt" bei Tarifen werben, wenn sie Datengeschwindigkeiten ab einem bestimmten Volumen drosseln. Die Verbraucherzentralen hatten gegen E-Plus wegen eines BASE-Tarifs geklagt und nun Recht bekommen. 56 Kbit/s sind eher so etwas wie Nichts, so die Richter.

So gut das jetzt klingen mag, da BASE und E-Plus als Marken und Tarife eh im Zuge der Umstrukturierung von o2 abgeschafft werden, dürfte man von diesen Tarifen eh nie wieder hören. Schön vielleicht, dass es man in Zukunft dann etwas weniger angemogelt wird beim Abschluss eines Handyvertrages.

0  KOMMENTARE


Seitdem Edward Snowden auf Twitter ist, konnte er gut 1,8 Mio. Follower einsammeln und auf seinem Account ist immer was los. Kürzlich erst ließ er sich von der Community das deutsche Wort "Politikverdrossenheit" erklären. Da Snowden aber auch ein belesener und intelligenter Mensch ist, teilt er ab und dann mal einen Lesetipp. "If you're a hardware hacker or maker, this might be the coolest reference book of the year", heißt es von ihm über The Essential Guide to Electronics in Shenzhen. Und in der Tat gab es so ein Kompendium bis dato noch nicht. Hier findet jeder Shenzhen-Besucher, der der chinesischen Sprache nicht mächtig ist, eine ausführliche Anleitung zu der Elektronik-Metropole. Denn jedes Einzelteil, das je in einem Computer, Smartphone, TV, Mixer oder Staubsauger verbaut wurde, wird man hier finden. Dafür muss man sich aber auskennen. Wissen, wie die gesuchten Produkte heißen und auch wie man am besten Preise aushandelt. Eine ausführliche Karte gibt es ebenfalls. Seht ein Video nach dem Break.

ALLES LESEN 0  KOMMENTARE


Wie diverse amerikanische Medien berichten, sollen Amazon, Apple und Google für die Streaming-Rechte der populären NFL-Football-Sendung "Thursday Night Football" mitbieten. Erstmalig würden dann auch Silicon-Valley-Giganten im größten Sport der USA mitmischen. Denn Sportereignisse über Amazon Prime oder YouTube Red zu streamen klingt nur konsequent und zeitgemäß. Geld haben Apple, Google und Amazon bekanntlich auch. Da der neue Fernsehmarkt der Ära Netflix und Co. vor allem auch ein globaler ist, fragt man sich, was in Zukunft noch kommen wird. Wird Google bei den Bundesligarechten demnächst mit ARD/ZDF und Sky an einem Tisch sitzen und welche Auswirkungen könnte so eine finanzielle Gemengelage auf den Sport haben (Stichwort: Übertragungsrechte in England)? Im Vorfeld des anstehenden Super Bowl, der am Sonntag stattfindet, wird die Debatte bestimmt noch für einiges an Gesprächsstoff sorgen. Man darf also gespannt sein, wie die Verhandlungen ausgehen.

0  KOMMENTARE