FOLGE ENGADGET


Die Spielereihe Assassin's Creed bekommt eine neue Serie: die Assassin's Creed Chronicles. Es wird insgesamt drei Teile geben. Die Parts spielen in China, Russland und Indien. Den Start machen die Assassin's Creed Chronicles: China. Das Game wird heute in den USA und ab morgen in Europa und Australien für PC, PS4 und Xbox One erhältlich sein. Nach dem Break findet ihr den Trailer zum Launch. Wann die weiteren Teile rauskommen steht noch nicht fest. Die 2D-Ansicht verspricht aber auf jeden Fall eine Menge Oldschool-Spaß.

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE


Displays als Fensterersatz sind ja schwer im Kommen und Fahrstühle sind dabei ein vielversprechendes Einsatzgebiet. Eine genauso unterhaltsame wie lehrreiche Variante solch einer virtuellen Aussicht kann man demnächst im One World Trade Center erleben: In den 47 Sekunden, die der Expresslift vom Boden ins 102ten Stockwerk braucht, wird man die Entwicklung der New Yorker Skyline im Zeitraffer bewundern können, von der unberührten Natur bis zum aktuellen Stand der Bebauung, wobei auch der Südturm des eingestürzten World Trade Centers kurz zu sehen ist. Video nach dem Break.

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE


Die Firma Hanson Robotics baut androide Bots oder vielmehr Botköpfe, die durch ihre natürliche Mimik in der Interaktion mit Menschen punkten sollen, auf deren Stimmung Hansons Androiden dann ganz natürlich und intuitiv reagieren sollen. Dazu hat man eigens ein spezielles Material für die Androiden-Gesichtshaut entwickelt, das feinfühlig Frubber genannt wird, was sich aus flesh und rubber zusammensetzt. Und auch wenn die Chat-Fähigkeiten von Hansons aktueller Kreation Han nicht wirklich überzeugen, scheint sich immerhin die Mühe mit der Fleisch-Gummi-Entwicklung halbwegs gelohnt zu haben, jedenfalls kommt Hans Mimik nicht ganz so gruselig rüber, wie man es sonst von Hunmaoiden gewöhnt ist. Videos nach dem Break.

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE


Schlaumeier von der University Of Sussex haben in einem Experiment die Möglichkeiten zur Übermittlung von Gefühlen ausgelotet und dabei angeblich ansehnliche Erfolge erzielt: Zum Einsatz kam ein Ultraschallgerät der Firma Ultrahaptics, mit dem gezielt bestimmte Bereiche der Hand stimuliert wurden - Ultrahaptics hat die Technik eigentlich als berührungslose Variante für haptisches Feedback entwickelt, sie kann aber eben auch verwendet werden, um eine über das Gerät gehaltene Hand gezielt zu anzustupsen oder zu kitzeln. In dem Versuch wurden damit die Hände von Versuchspersonen stimuliert und zwar jeweils passend zu parallel gezeigten Bildern, wobei das das emotionale ABC aus der Verhaltens- und Evolutionsforschung abgeleitet wurde. Im Ergebnis empfanden die per Ultraschall traktierten Versuchsteilnehmer die Bilder deutlich eindringlicher als die Vergleichsgruppe, die nur die Bilder zu sehen bekam. Video nach dem Break.

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE


YouTube-Nutzer Brazilian Danny hat offensichtlich einen wirklich miesen, subalternen Bürojob, sein Tagwerk besteht jedenfalls aus Kopieren, Aktenablage, Posteintüten und ähnlich dröschen Tätigkeiten, und das Trauerspiel findet auch noch in einer beliebigen Großraumbürolandschaft statt - hört sich total öde an und damit ziemlich nach dem Gegenteil von fetzigen Outdoor-Abenteuern, für die Actioncams á la GoPro stehen. Brazilian Danny hat es trotzdem geschafft, aus seinem Arbeitsalltag einen flotten Fake-Werbespot für eben diese Lifestyle-Kamera zu machen - alles eine Frage von Schnitt und Soundtrack. Video nach dem Break: Boring Office Job GoPro Commercial!

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE


Humoide Roboter sind soweit eher durch ihren Gruselfaktor und nicht durch täuschend echte Mensch-Mimikry aufgefallen und gleiches gilt wohl auch für Aiko Chihira, die höfliche Humanoide im Kimono, die Toshiba gerade als Grüßaugust im konzerneigenen Tokioter Kaufhaus installiert hat. Aiko Chihira soll zwar Menschen erkennen und begrüßen können und gesprochene Fragen auch verstehen, aber antworten kann die Blechkameradin nicht, jedenfalls nur mittels Zwinkern und Kichern. Videos nach dem Break.

ALLES LESEN 1 KOMMENTAR


Dass Google immer alle greifbaren Nutzerdaten mitschneidet, ist irgendwie jedem User klar, wie das konkret aussieht und welche Dimensionen die Sammelwut erreicht, entzieht sich dagegen wohl eher dem Vorstellungsvermögen. Immerhin erlaubt Google nun wenigstens einen Blick auf (Teile) der gesammelten eigenen Daten zu werfen, konkret kann man hier ein Archiv der Suchverlaufdaten erstellen lassen (wobei der warnende Sicherheitshinweis auf Deutsch nur halb so lustig ist), das einem dann per Google Drive zugänglich gemacht wird. Wer sich immer brav in den Google-Account eingeloggt hatte, kann so die eigene Suche bis Anno Klick zurückverfolgen, was genauso faszinierend wie unheimlich sein kann.

0 KOMMENTARE


Mit unerbittlicher japanischer Technokraten-Präzision hat die Bahngesellschaft Central Japan Railway exakt nach Plan einen neuen Geschwindigkeitsrekord im Schienenverkehr aufgestellt: Die Magnetschwebebahn JR-Maglev erreichte bei einer Testfahrt flotte 603 km/h, womit der eigene Rekord von letzter Woche (590 km/h) wie vorgesehen pulverisiert und gleichzeitig die magische 600-km/h-Grenze durchbrochen wurde.

2 KOMMENTARE


Nachdem Mercedes-Benz unlängst mit seinem selbstfahrenden Konzeptauto F 015 Luxury In Motion auf den Straßen von San Francisco renommieren konnte, hat nun Chevrolet ebenfalls ein Elektro-Konzeptvehikel im Science-Fiction-Design präsentiert: Den Chevrolet-FNR. Wie der F 015 ein selbstfahrendes Auto mit spektakulär aufgleitenden Türen, schwenkbaren Sitzen und Tech-Spielereien wie Iris-Erkennung statt eines Autoschlüssels. Allerdings hat General Motors sein SciFi-Vehikel soweit nur auf der Bühne der Auto Shanghai 2015 gezeigt und sich nicht ins lichttechnisch unkontrollierte Terrain öffentlicher Straßen gewagt, wo die Konkurrenz von Mercedes ihn schon erwartet - wir wollen ein Rennen!

0 KOMMENTARE


Alle Nerd-Welt liebt den Kugelroboter BB-8 aus dem kommenden Film Star Wars Episode VII und seitdem J.J. Abrams den knuddeligen Blechkameraden neulich als real rollenden Bot vorgeführt hat, wollen wir eigentlich alle auch so ein Teil durch die Wohnung flitzen sehen. Gesagt getan: Christian Poulsen hat einen Sphero der ersten Generation zum BB-8 umgebaut, was gar nicht sooo kompliziert war und das Obenhalten des Roboterkopfs klappt mittels der gradlinigen Magnetlösung schon recht gut. Die Bauanleitung wird hier Schritt für Schritt erklärt, Video nach dem Break.

ALLES LESEN 0 KOMMENTARE