Weiter zur Homepage

AOL Tech
Beiträge zu display

Corning produziert 3D-förmiges Gorilla Glass


Gorilla Glas kennt ihr vermutlich alle, es schützt endlos viele Smartphone-Bildschirme - sofern sie flach sind. Denn die kurvige Welt der Wearables und gebogenen Smartphones hat Hersteller Corning noch nicht erobert. Dass der Marschbefehl aber schon längstens gegeben wurde, ist eigentlich selbstverständlich und wurde von Corning jetzt auch offiziell bestätigt. Das Unternehmen ist mittlerweile in der Lage, auch „3D-förmiges" Gorilla Glass zu produzieren, das genauso schlank und robust sein soll wie das flache Glas. Läuft alles nach Plan, wird das 3D-Glas in diesem Jahr auf den Markt kommen. Corning nennt in seinem Pressebericht zwar keine Kunden, aber das Wall Street Journal hat prompt einen Artikel veröffentlicht, der einen Zusammenhang mit den beiden möglichen Apple-Produkten iWatch und gebogenes iPhone herstellt.

Weiterlesen Corning produziert 3D-förmiges Gorilla Glass

Review zum LG G Flex: Vielversprechend - und viel zu teuer


Das G Flex von LG hat mit seiner gebogenen Form und der selbstheilenden Spezialbeschichtung Aufsehen erregt. Bisher war es nur in Korea erhältlich. Kommende Woche startet LG den Verkauf des G Flex in weiteren asiatischen Ländern, und Anfang 2014 wird es laut Pressemitteilung weltweit verfügbar sein - wo genau verrät LG allerdings nicht.

Unsere US-Kollegen haben das G Flex schon jetzt einem gründlichen Test unterzogen, den wir hier kurz zusammenfassen: Die Performance überzeugt, der flexible Bildschirm verleiht dem G Flex mehr Stabilität, und die Akkulaufzeit ist phänomenal - bei durchschnittlichem Gebrauch hielt der Akku fast zwei Tage durch. Leider hat LG bei der Kamera aus Platzmangel auf optische Bildstabilisierung (OIS) verzichtet, und die selbstheilende Beschichtung funktioniert nicht zuverlässig. Der einzig richtig große Haken ist aber der Preis von über 900 Dollar. Deswegen lautet das Fazit: Das G Flex ist zwar ein gutes Telefon, aber für eine Empfehlung schlicht zu teuer. Hier zahlt man vor allem für die neuartige Form - für eine Kreuzung zwischen Statussymbol und Proof of Concept, wie Engadget-US schreibt. Wir warten lieber ab, bis gebogene Geräte erschwinglicher werden. Video nach dem Break.

Weiterlesen Review zum LG G Flex: Vielversprechend - und viel zu teuer

Display-Spiegel hübscht Gesichter mit einem subtilen Schuss Fröhlichkeit auf


Wissenschaftler von der University of Tokyo haben eine Spiegel ausbaldowert, der Gesichter subtil modifiziert darstellt: durch leichte Veränderungen der Mund- und Augenwinkel kann der Emo-Spiegel den Betrachter prinzipiell trauriger oder fröhlicher zeigen, als dieser gerade wirklich dreinschaut, in der Praxis geht es dann wohl nur in eine Richtung: Lächeln! Das soll dann in einem Rückkopplungseffekt die Laune des Betrachters tatsächlich heben, was natürlich vor allem kommerziell interessant sein könnte, wenn Anprobespiegel in Geschäften den Konsumenten mit subtilen emotionalen Kicks in Kauflaune versetzen. Im Video nach dem Break kommt der Effekt leider nicht so richtig gut rüber.

Weiterlesen Display-Spiegel hübscht Gesichter mit einem subtilen Schuss Fröhlichkeit auf

E Inks neue E-Papier-Technik auf TFT-Basis soll E-Reader noch leichter und dünner machen


E Ink hat eine neue E-Papier-Technik namens Fina angekündigt, mit der noch dünnere und leichtere E-Reader möglich werden sollen: Gewicht und Baustärke sollen im Vergleich zu anderen TFT-Lösungen jeweils um 50 Prozent schrumpfen, so E Ink in einer Pressemeldung. Was die neue Technik auf dem Kasten hat, wird man dann wohl Ende der Woche wissen, denn am Donnerstag wird das erste Fina-Produkt präsentiert: der Pocket CAD Reader zur Darstellung von Bauzeichnungen mit 13,3 Zoll Bildschirmdiagonale und einem luftigen Gewicht von 60 Gramm (des weiteren: 1 GHz dual-core CPU, 2 GB RAM, 1 GB Speicher und Android 4.0.4.).

[via slashgear]

Weiterlesen E Inks neue E-Papier-Technik auf TFT-Basis soll E-Reader noch leichter und dünner machen

Pixelquetscher: Dell plant PC-Bildschirm mit 24 Zoll und 4K



Dell scheint offenbar eine 4K-Auflösung in einen 24-Zoll-Bildschirm quetschen zu wollen. Das IPS LED-Panel soll 3.840x2.160 Pixel haben. UP2414Q lautet die Produktbezeichnung und verfügt über 8 Bit, AFRC (Advanced Frame Rate Control), das Farben in 10 Bit simulieren soll. Darüber hinaus gibt es einen Display Port 1.2 (60Hz), allerdings kein HDMI 2.0. Noch ist nichts über Verfügbarkeit und Preis bekannt, einige weitere Fakten findet Ihr aber hinter der Quelle.

Weiterlesen Pixelquetscher: Dell plant PC-Bildschirm mit 24 Zoll und 4K

Philips entwickelt LED-Teppiche, Böden werden zu Displays


Philips hat angekündigt, zusammen mit der Teppichfirma Desso LED-Teppiche zu entwickeln, die in erster Linie Böden in öffentlichen Gebäuden zu Displays machen sollen, womit zum Beispiel im Bedarfsfall Fluchtwege angezeigt werden könnten. Perspektivisch könnte die Fußbodenillumination aber wohl auch als Beleuchtungselement in der Innenraumgestaltung Einzug halten, etwa als Erweiterung von Philips vernetzten Hue-LED-Leuchtmitteln.



[via geek]

Weiterlesen Philips entwickelt LED-Teppiche, Böden werden zu Displays

Entwicklung des Xbox One Controllers hat 100 Mio. gekostet, Projektor- und Duft-Versionen verworfen


Wenn diesen Freitag die Xbox One in die Läden kommt, wird auch ein neuer Controller eingeführt, der sich allerdings nur auf den zweiten Blick vom gewohnten Design unterscheidet und auch dann nur in Details (Xbox-Button ein wenig verschoben, Trigger mit Force-Feedback-System, Thumbsticks etwas kürzer, etc.). Trotzdem hat die Entwicklung des Controllers satte 100 Millionen Dollar verschlungen, wie die Jungs von GamesBeat jetzt im Gespräch mit Zulfi Alam, dem Zuständigen für Xbox-Accessories, erfahren haben. Alam hat dann auch verraten, wie man soviel Geld für so wenig Neuerungen ausgeben kann: im Vorfeld war erstmal alles offen und kein experimenteller Controller-Prototypen zu abwegig, um nicht durchdekliniert zu werden. Und so hat Microsoft munter Millionen in Versuche mit Displays, Kameras, Projektoren oder Duftsynthesizern investiert, bevor man sich mit bestem Gewissen auf ein paar Optimierungen des Bewährten zurücklehnen konnte.

Weiterlesen Entwicklung des Xbox One Controllers hat 100 Mio. gekostet, Projektor- und Duft-Versionen verworfen

Haar-Display setzt Licht in organische, pelzige Bewegungen um (Video)


Findige Japaner haben ein Display entwickelt, das aus einer beweglichen Haarstruktur besteht, wobei jede einzelne Halbleiter-Faser auf Lichtimpulse mit individuellen Bewegungen reagieren kann. Im Effekt kann das Hairlytop getaufte Gerät zum Beispiel Videos in organische Pelzbewegungsmuster umsetzen. Die Erfinder von der University of Electro-Communications Tokyo und der Firma Symphodia Phil, die ihr Gerät verwirrenderweise hartnäckig "Interface" nennen, stellen sich als potentielle Einsatzgebiete bewegte Teppiche oder Roboterfelle vor. Video nach dem Break.

[via akihabaranews]

Weiterlesen Haar-Display setzt Licht in organische, pelzige Bewegungen um (Video)

Gerücht: Apple entwickelt größeres iPhone mit gebogenem Bildschirm


Apple entwickelt angeblich iPhones mit größeren und gebogenen Bildschirmen. Das will Bloomberg von einer Person erfahren haben, die „mit den Plänen vertraut" ist. Im dritten Quartal 2014 will Apple demnach zwei Smartphones mit einer Bildschirmdiagonalen von 4,7 und 5,7 Zoll vorstellen. Das Glas der Displays soll sich an den Rändern nach unten biegen - anders als beim LG G Flex und dem Samsung Galaxy Round, dessen konkave Wölbung von Bildschirmexperten gelobt wurde. Außerdem arbeite Apple auch an Displays, die mit einer neuen Sensortechnik auf unterschiedliche Druckintensitäten reagieren. Damit sei aber beim nächsten iPhone noch nicht zu rechnen.

Weiterlesen Gerücht: Apple entwickelt größeres iPhone mit gebogenem Bildschirm

Sonys E-Ink Notizbuch kommt in Japan in den Handel (Video)


Im Mai zeigte Sony ein E-Ink-Display in DIN A4 Größe, jetzt klebt das Unternehmen ein Preisschild dran. Anfang Dezember kommt das 13,3"-Teil in den japanischen Handel: für rund 750 Euro. Nicht gerade preiswert; an Käufern wie uns hat Sony jedoch sowieso nicht vornehmlich Interesse. Aber die haben auch mehr Auswahl.

Das 6,8mm dicke Gerät soll Geschäftsleuten dabei helfen, ganz spezielle Dokumente so darzustellen, wie es sich gehört. Quartalsberichte, Positionspapiere etc. zum Beispiel können über den Rechner oder aber via WiFi so augenschonend studiert und mit Notizen versehen werden. Bei einem Gewicht von 358 Gramm ist das unter Umständen aktentaschenfreundlicher als Papier. Das Anbringen von Notizen soll hingegen dank der des Mobius-Displays von E Ink ausgesprochen komfortabel sein. Die Schutzschicht über dem Screen ist nicht aus Glas, sondern aus einer speziellen Beschichtung.

Weiterlesen Sonys E-Ink Notizbuch kommt in Japan in den Handel (Video)

< Vorherige Seite | Nächste Seite >



Die Neusten Galerien