Weiter zur Homepage

AOL Tech
Beiträge zu TransformerPadTF300

Update: Asus Transformer Pad TF300 bekommt Android 4.2


Asus beginnt heute damit, Android 4.2 für das Transformer Pad TF300 zur Verfügung zu stellen. Das Update wird zunächst in den USA verteilt, andere Länder sollen noch im März folgen. Damit ist das Tablet eines der ersten Geräte ohne Nexus-Branding überhaupt, das auf die aktuelle Android-Version hochzieht. Gute Nachrichten auch für Besitzer des Transformer Pad Infinity: Noch im 2. Quartal soll dieses Tablet mit der neuen Software versorgt werden. Die Updates werden OTA bereitgestellt.

Weiterlesen Update: Asus Transformer Pad TF300 bekommt Android 4.2

Video: o2 testet LTE-Tablet von Asus



Aktuell bei o2 im Test: das Transformer Pad TF300 von Asus. Das LTE-Tablet bringt es schon jetzt auf 42 Mbps im Download und auf 32 Mbps im Upload: Einfach herrlich, wenn man ein ganzes Netz für sich allein hat. Vormerken für den Flitzebogen kann man sich hier. Wir träumen weiter von Lichtgeschwindigkeit und schauen das Video hinter dem Break.

Weiterlesen Video: o2 testet LTE-Tablet von Asus

ASUS Transformer Pad TF300T bei Media Markt


Endlich gibt es mal die ASUS Pads auch zu kaufen. In einigen Städten ist das Transformer Pad TF300T überraschend in den Media Märkten aufgetaucht wie Androidnext meldet. 499 Euro mit Tastatur-Dock und 32 GB in Blau und Weiß. Ihr erinnert euch, wir hatten es im ersten Preview als eins der besten 10-Zoll Tablets bezeichnet. Dann steht jetzt noch das verspätete Pad Phone und das Pad 700 aus.

Weiterlesen ASUS Transformer Pad TF300T bei Media Markt

Test: ASUS Transformer Pad TF300 (Video)



Unsere Kollegin Dana vom US-amerikanischen Engadget hat das neue ASUS Transformer Pad 300 (oder TF300) gründlich getestet und ein positives Fazit gezogen: Das TF300 ist deutlich besser als sein Vorgänger und darüber hinaus auch das beste 10 Zoll-Mittelklasse-Android-Tablet, das zurzeit im Handel ist. Zu den größten Pluspunkten zählen neben dem zurückhaltenden Design die dank Tegra 3 überzeugende Grafik-Leistung und das IPS-Display mit dem weiten Blickwinkel. Die Akkulaufzeit ist nicht so gut wie die des Prime, aber davon abgesehen bezieht sich die schwerwiegenste Kritik weniger auf ASUS, sondern hat Dana zufolge mehr mit Android zu tun: Das Tablet befällt beim Starten von Apps oder bei der Größenanpassung von Webseiten manchmal ein kleiner Schluckauf. Die Kaufempfehlung für das 400 Dollar teure ASUS Transformer TF300 könnte dennoch nicht deutlicher ausfallen - die detaillierte Begründung erfahrt ihr hinter dem Quelle-Link bei Engadget-US. Bei uns soll das Tablet für 399 Euro Mitte Mai in den Handel kommen. Video zur Kameraqualität nach dem Break.

Weiterlesen Test: ASUS Transformer Pad TF300 (Video)



Die Neusten Galerien