Weiter zur Homepage

AOL Tech

Däumchen-dreh-Appart nimmt Faulpelzen das lästige Drehen ab (Video)


Diese Kreation des Tunichtgut-Künstlers Eran Amir erinnert in ihrer philosophisch tiefschürfenden Sinnlosigkeit an die Most Useless Machine EVER! dabei hat die Thumb Twiddling Machine streng genommen eine klar definierte Funktion: sie dreht für den Nutzer Däumchen. Da freuen sich Hardcore-Faulpelze und der Rest der Menschheit staunt. Video nach dem Break.

[via technabob]

Weiterlesen

Aros: Smarte Klimaanlage à la Nest (Video)


Was macht eigentlich Quirky, die etwas ThinkTank/Crowdfunding-Bude, die uns im letzten Jahr so freudig grunzen ließ? Pocket-lint berichtet, dass man 30 Millionen US-Dollar von General Electric bekommen hat. Und das, so scheint es, war der Beginn einer wunderbaren Freundschaft. Aros ist das erste große Ergebnis der Partnerschaft, eine smarte Klimaanlage, die dem Prinzip nach wie Nest funktioniert. Mit Hilfe einer Smartphone-App, kann die Leistung automatisiert und gesteuert werden. Natürlich mit dem Ziel, möglichst wenig Energie zu verbrauchen und entsprechend Geld zu sparen. 300 Dollar kostet Aros, lässt sich in den USA vorbestellen und soll im Mai ausgeliefert werden. Pünktlich zum Sommer also.

Weiterlesen

Video: Sisyphos-Roboterarm schreibt die Uhrzeit an eine Tafel (Video)


Thingverse-Nutzer Joo aka Johannes hat eine Sisyphos-Roboter-Uhrzeitanzeige ausgetüftelt: Die Plotclock notiert die Uhrzeit auf einer Tafel, um sie prompt wieder wegzuwischen, um Platz für die inzwischen aktuelle Zeit zu schaffen ... unermüdlich emsig, dieser kleine Racker. Die Plotclock kann man zwar nicht käuflich erwerben, aber nach dieser Anleitung selber bauen, wozu allerdings unter anderem Zugang zu einem 3D-Printer nötig ist. Video nach dem Break.

[via laughingsquid]

Weiterlesen

OpenKnit: Nennt sich Klamottendrucker, ist eine Open-Source-Strickmaschine


Das Projekt OpenKnit verspricht etwas zeitgeistig Klamotten aus dem Drucker, dahinter steckt dann eine Strickmaschine zum selber bauen, eine eigene Steuer-Software und eine Plattform zum Austausch von Strickmustern/Designs. Der Bau der Strickmaschine dürfte nichts für Anfänger sein, die Bauteile kriegt man jedenfalls für übersichtliche 550 Euro, unterdessen ist es noch zu früh, um zu sagen, ob das Plattformkonzept aufgeht und die kritische Masse an Vorlagen bzw. freien Designs erreicht wird. Video nach dem Break.

Weiterlesen

DIY: Schubladenschloss öffnet sich durch Klopfzeichen (Video)


Der Tüftler Steve Hoefer hat ein Schubladenschloss ausbaldowert, das sich durch ein Klopfzeichen öffnen lässt, ein Effekt den Hoefer selbst als "immer wieder magisch" bezeichnet, auch nachdem er die Schließvorrichtung ein dutzendmal gebaut und installiert hat, außerdem hatte er bereits 2011 einen Kaugummispender nach dem gleichen Prinzip konstruiert. Die komplette, detaillierte Bauanleitung für das magische Klopfschloss, dessen Klopfcode natürlich frei programmierbar ist, gibt´s hier bei Adafruit, wo man auch sämtliche Bauteile für rund 47 Dollar bestellen kann. Video nach dem Break.

[via boingboing]

Weiterlesen

Archos zeigt auf der CES die "Connected Objects": Gesundheit, Umwelt und Smartes für das Handgelenk


Gleich mehrere neue Devices will Archos auf der CES in Las Vegas zeigen. Eine ganz neue Produktkategorie: "connected objects".

Zu den mit Bluetooth ausgestatteten Geräten zählen laut der Pressemeldung des Unternehmens "eine Wetterstation, Kameras für das Haus, ein Activity Tracker und ein Blutdruckmessgerät". Wer also Interesse daran hat, die heimische Wohnung mit unterschiedlichen Sensoren auszustatten, könnte hier fündig werden. "Preisgünstig" sollen die Geräte sein.

Aufhorchen lässt uns die Tatsache, dass Archos explizit auch Smartwatches erwähnt. RIchtig gelesen, mehrere. RUnd 50 Euro sollen sie kosten: Das klingt spannend. Was sich jedoch wirklich dahinter verbirgt, müssen wir abwarten. Die Geräte sind allesamt mit iOS und Android kompatibel. Auch eine Waage ist Teil des LineUps.

Aggregiert werden die Daten in der entsprechenden App, "Connected Self". Bis zu acht Nutzer können auf das Programm zugreifen und sich so motivieren. Neben dem persönlichen Wohlbefinden lassen sich aber auch Abläufe in der Wohnung automatisieren. So senden die Kameras oder auch die Wetterstation ihre Daten an ein Archos-Tablet, auf dem alle Daten zusammenlaufen. Die lassen sich wiederum von jedem Android- und iOS-Gerät abrufen. Auch von unterwegs. Über das Tablet selbst ist wenig bekannt: Es verfügt über ein 7"-Display. Ob auch andere Tablets per App nachgerüstet werden können, ist nicht bekannt.

Die volle Pressemeldung haben wir hinter dem Klick für euch.

Weiterlesen

E-Book-Vorleser aus Raspberry Pi und Lego Mindstorms (Video)


Dieser Apparat erinnert an den Lego-Roboter, der den Kopierschutz von E-Books entfernt: der BrickPi Reader liest E-Books von einem Nexus 7 Tablet mit Kindle App vor, indem jede Seite abfotografiert und das Foto durch ein Texterkennungsprogramm jagt, um den resultierenden Text von einer Text-to-Speech-Anwendung darbieten zu lassen, wobei die Kamerahalterung und der Touch-Roboterarm zum Umblättern aus dem Lego-Mindstorms-Kasten kommt. Das ganze ist Marketingvehikel von Dexter Industries für die BrickPi-Produktreihe, die den Minirechner Raspberry Pi mit Mindstorms-Komponenten vernetzt. Wir plädieren derweil dafür, solche E-Book-Vorlesemaschine "Vorreader" zu nennen. Video nach dem Break.

[via technabob]

Weiterlesen

Curling Pan: Transformerpfanne macht Schneidebrett überflüssig

Wie praktisch, weniger Abwasch, hygienischer und ein Blickfang dürfte diese morphende Pfanne allemal sein, wenn man zum Showkochen eingeladen haben sollte. Das Design stammt von Jee-Won Lee und Juan Lee, die auf den Memoryeffekt setzen. Ist die Pfanne kalt, kann sie als ebene Schneidefläche genutzt werden, danach stellt man sie einfach auf den Herd, die Ränder wölben sich nach oben und schon hat man eine Bratpfanne.



[via Yanko Design]

Weiterlesen

Video: Frau schleudert Kaffeerüpel mit telekinetischen Kräften gegen die Wand, wirbt für Carrie-Remake


Versteckte Kamera auf Hollywood-Niveau kann ganz schön verstören, wie einige Gäste des New Yorker ´Snice Cafe nun am eigenen Nervenkostüm erfahren mussten: erst regt sich eine Frau in gebührender Lautstärke über den Rüpel auf, der Kaffee über ihrem Laptop verschüttet hat, und als sie die Aufmerksamkeit der Anwesenden gewiss ist, steigert sie sich in einen Furor und schleudert den Delinquenten mit telekinetischen Superkräften gegen die Wand - wohinter natürlich aufwendige Vorbereitungen stecken, ein versteckter Seilzug inklusive. Die durchaus beeindruckende Inszenierung - ob die geschockten Zuschauer gut gecastet oder authentisch sind, sei mal dahingestellt - soll für die dritte Verfilmung von Stephen Kings Carrie werben, die am 18. Oktober in die Kinos kommt. Video nach dem Break.

[via geekologie]

Weiterlesen

Ergonomic Shovel: Schüppe 2.0 macht Gartenarbeit endlich spacy


Tim Taylor hätte seine helle Freude an dieser Schaufel gehabt. Erinnert sie doch eher ein ein Extremsportgerät als an ein Erdumlagewerkzeug. Der Erfinder Stephen Walden verspricht eine revolutionierte Ergonomie dank des rotierenden Mittelgriffs. So würden langfristige Rückenschäden vermieden und sicherer sei die Ergonomic Shovel ebenfalls. Noch im Kickstarter-Status wartet das Werkzeug darauf die Baumärkte zu besiedeln. Seit Jahrhunderten ist die Schaufel was sie ist, wurde ja mal Zeit, dass auch in dem Sektor ein bisschen was passiert. Seht das Demovideo nach dem Break.

Weiterlesen

Tschüß Schalter: Heimautomation mit Google Glass



Licht an, Licht aus, Musik an, Musik aus. Die Firma Revolv hat sich zwei Paare Google Glass abgegrffen und das gemacht, was sie am Besten können. Home Automation diesmal via AR-Brille. Scheint auch zu funktionieren. Vor allem die Farbsteurung ist ganz putzig. Seht mehr in der Demo nach dem Break.

Weiterlesen

Nokias kabellose Ladestation kann auch mit Zahnbürsten


Normalerweise dient diese kabellose Aufladeplattform dazu, Nokia-Geräte wie das Lumia 920 oder das Lumia 820 aufzuladen. Wie es aber scheint, kann das Ding noch mehr. Wie ein Reddit-User herausgefunden hat, kann man auch seine elektrische Zahnbürste damit aufladen und andere Produkte, die sich per Induktion Strom ziehen können. Was für die nächste Reiseplanung wichtig sein könnte, denn so kann man sich eine Aufladestation in Zukunft nämlich einfach sparen.

[via mynokiablog]

Weiterlesen

Edison Bottle: Bierflasche als Schallplatte (Video)


Die Agentur Shine Limited hat für das Label-Projekt einer großen Brauerei eine Bierflaschenmusikwalze ausgetüftelt, sprich: die von Vinyl-Platten vertrauten Rillen in eine Flasche geschnitten. Die Musikflasche hört dann auf den Namen Edison Bottle, weil Thomas Alva Edisons Phonograph ebenfalls mit Walzen als Medium gearbeitet hat. Zum Abspielen des Songs "Here She Comes" Band Ghost Wave von der Bierwalze braucht es entsprechend einen speziellen Walzenspieler. Video nach dem Break.

[via laughingsquid]

Weiterlesen

Video: Wie man mit einer Zwille Bier kühlen kann (auch wenn´s verdammt mühsam ist)


Jörg Sprave ist uns als Konstrukteur verwegener Waffen auf Zwillenbasis bekannt, in seinem neusten Video geht der Bastler seinem Lieblingsgenre dann ausnahmsweise richtig theoretisch auf den Grund: wenn Gummibänder gedehnt und wieder entlastet werden, entsteht dabei thermische Energie, nicht gigantisch viel, aber durchaus im messbaren bzw. spürbaren Bereich (letzteres jedenfalls, wenn man ein so feines Temperaturempfinden wie Herr Sprave hat). Praktisch, wenn auch nicht pragmatisch kann mit diesem thermischen Effekt dann sogar Bier kühlen - wenn auch nicht besonders effektiv. Video nach dem Break.

[via laughingsquid]

Weiterlesen

Automatisierung Galore: Disc-Wechsler aus Lego für die Xbox 360 (Video)

Kleine lästige Alltagstätigkeiten durch große, irre komplizierte, aufwendig konstruierte Maschinen Marke Eigenbau zu Automatisieren, finden wir eigentlich immer prima. Und damit liegen wir mit dem Tüftler Namens Zwenkka auf eine Wellenlänge, der hat nämlich aus rund 3000 Legoteilen, darunter 3 Mindstorms-Controller und 7 Mindstorms-Motoren, einen Disc-Wechsler für seine Xbox 360 gebastelt, die er per Android-App bedient, wobei er immer genau wissen muss, welche Disc er in welchem der 32 Slots abgelegt hat. Groß. Video nach dem Break.

[via technabob]

Weiterlesen

Nächste Seite »



Die Neusten Galerien