Weiter zur Homepage

AOL Tech

Cyberspace wieder cool, Vuzix macht's möglich



Funky Brillen sind für Gamer, die was auf sich halten, ein Muss. Sagen Gamer, die was auf sich halten. Mit diesem Gerät von Vuzix, einem Augmented-Reality-AddOn für das tragbare Display VR920, glauben wir das auch. Entwickelt zusammen mit Metaio bekommt man hier folgendes: das USB-AddOn CamAR, eine Kamera, die Objekte ganz exakt verfolgen soll und die Position in 3D-Spielen noch besser berechnen können, und das PhasAR, einen drahtloses Augmented Reality Controller. verwendet man beide gleichzeitig, sollen Spieler gleichzeitig sehen können, was im Display und in der Matrix so passiert. Nicht verstanden? Beispiel: Ihr lest ein Buch, das in einem Programm auf dem VR920 läuft, und plötzlich tauchen Bilder auf, die den Text vervollständigen. Verrückt? Nee, die Zukunft. VR920 kostet 400 Dollar, die AddOns 100 Dollar. Mehr Infos nach dem Break.

Weiterlesen

Emotiv verschiebt Gedankenkontroll-Steuerung bis auf weiteres



Anfang des Jahres versprach uns Emotiv noch vor Weihnachten ein Gedankenkontroll-Set für die Steuerung einfacher Games. Aber das magische Hirn-USB-Interface namens Epoc kommt definitiv nicht mehr dieses Jahr und wenn man sich die Begründung anschaut, könnte man glatt auf die Idee kommen, dass hier jemand einfach den Mund zu voll genommen hat: "Irgendwann 2009" soll Epoc jetzt auf den Markt gebracht werden und zwar weil das Teil offensichtlich noch nicht so funktioniert "wie angekündigt".

[Artikel in Englisch]

Weiterlesen

Klüger dank Kappe


Diese Kappe ist sicherlich ein Utensil, das bald in jede Schreibtischschublade gehören sollte, immerhin funktioniert mit ihr das Gehirn besser: Australische Forscher haben eine "Denkkappe" entwickelt, die ein Magnetfeld auf der linken Seite des Kopfes erzeugt, durch das die detailverliebte rechte Gehirnhälfte temporär außer Kraft gesetzt wird und ihr Träger in Folge den Gesamtkontext eines Sachverhalts sieht anstatt sich in Einzelheiten zu verlieren. Angeblich sind die Träger der Kappe auch künstlerisch gewiefter. Mal sehen, wohin diese Einsicht in das Brain-Pimping führt.

[Artikel in Englisch]
[Mehr Informationen]

Weiterlesen

Die Zunge als Maus



Wie sich herausgestellt hat, ist die Zunge nicht mit dem Rückenmark verbunden (hätten wir im Biologie-Grundkurs besser aufgepasst, wäre uns das schon vorher klar gewesen). Im Fall einer Rückenmarksverletzung ein eindeutiger Vorteil, da sie oft unbeeinträchtigt bleibt und daher weiterhin genutzt werden kann. Ein Team der Georgia Tech University entwickelt derzeit einen zungenbasierten Apparat für gelähmte Menschen, der - auch wenn er nicht ganz so elegant verpackt ist wie andere zungenkontrollierte Interfaces z.B. der Gravitonus - mittels eines kleinen auf der Zunge befestigten Magneten und über den Wangen angebrachten Sensoren Dinge wie Rollstühle und Computer bedienen kann. Die Entwickler versprechen sich von dem "Tongue Drive"-System Interaktivität weit über bisher bekannte körperbasierte Methoden. Der Mund wird also die neue Maus. Wie dieses Video zeigt, kann man damit auch recht lässig spielen, wobei man allerdings (wenn man es kann) nicht gleichzeitig reden sollte. Mal sehen, ob irgendwann auch die breite Masse mit der Zunge das Alphabet eintippt.

[Artikel in Englisch]
[zu elektronischen Zungen]

Weiterlesen

Kühe mit Fernsteuerung und GPS-Halsband


OK, wir haben natürlich nicht einen Funken Ahnung davon, wie man normalerweise Kühe auf der Weide verwaltet oder gar dazu bewegt eine bestimmte Marschroute einzuschlagen - Die abgespeicherten Cowboy-Klischees sind bestimmt nicht mehr State-of-the-Art und modernere Methoden? Keine Blassen. Zum orten der Rindviecher GPS einzusetzen, kommt uns jedenfalls logisch vor, das hätten wir auch so gemacht (Gott behüte, dass jemals Kühe in unsere Obhut kommen). Aber was sich MIT und US-Landwirtschaftsministerium jetzt ausgedacht haben, haut den stärksten Stalljungen aus den Gummistiefeln: Am GPS-Halsband ist auch eine Art Kopfhörer angebracht, und je nachdem ob es am linken oder rechten Ohr fiept, sollen die Tiere sich nach rechts oder links wenden. Kühe mit Fernsteuerung. Wow.

[Artikel in Englisch]

Weiterlesen

NTT DoCoMos neuestes Handykonzept mit Blicksteuerung



Der japanische Supermobilfunker NTT DoCoMo kann alles: G5-Netze installieren, Fotos von Nerds, die aussehen wie Hiro aus Heroes mit lindgrünen Rähmchen verzieren und Handys mit den Augen steuern. Das, was Dr. Masaaki Fukumoto da auf dem Kopf hat, ist nämlich kein lässiger Retro-Kopfhörer, der mit den lindgrünen Rähmchen harmonieren soll. Die Apparatur dient vielmehr der Elektrookulografie, mit der man die Bewegung des Auges durch die Messung der elektrischen Spannung auf der Haut registrieren kann. Blick nach links: Nächster Song auf dem MP3-Player. Hektischer Blick nach links: Zurückspulen. Drei Sekunden fieser Blick: Klick auf den QR Codes auf der Cornflakes-Packung. Erkenntnis: Zu viel Zucker in den Flocken, aber das Gewinnspiel ist toll.

[Artikel in Englisch]

Weiterlesen

Forscher erfinden lernfähiges Neuroimplantat



Brain – Machine Interfaces haben bereits einiges dafür getan, dass Behinderte mit Prothesen, Computern und Menschen interagieren können, aber ein neues, an der University of Florida entwickeltes Neuroimplantat könnte alle bisher dagewesenen alt aussehen lassen. Schlicht gesagt haben die Forscher eine Methode entwickelt, die es dem Neuroimplantat erlaubt sich "mit der Zeit an das Verhalten einer Person zu gewöhnen und dieses Wissen zu nutzen, um sie bei der Ausführung einer Tätigkeit zu unterstützen und deren Effizienz zu steigern". Bis jetzt war das Gehirn das Instrument, das das Sagen hatte und den Computer gesteuert hat, aber bei dieser Methode könnte der Computer "auch ein Wörtchen mitreden". Tatsächlich könnte diese Art von Lernmechanismus die Physiotherapie revolutionieren, aber wer will schon etwas mechanisches im Körper haben, das einen eigenen Willen hat?

[Artikel auf englisch]
[Via Physorg]

Weiterlesen

« Vorherige Seite



Die Neusten Galerien