Weiter zur Homepage

AOL Tech

Android Button Pressy: Chinesische Crowdfunding-Kopie kopiert, Preis verdampft


Die Idee des Android-Controllerknopfs Pressy war wohl zu einfach oder aber zu genial, jedenfalls wurde das Konzept (frei belegbarer Extraknopf für die Smartphone-Kopfhörerbuchse, der mit verschiedenen Drückmustern bis zu zehn Funktionen triggern kann) in China gleich in der Potenz kopiert: Nachdem Pressy bei Kickstarter fast 700.000 Dollar eingesammelt hatte (angepeilt waren 40.000), gab es zunächst eine Kopie der Crowdfunding-Kampagne namens Kuai Anniu (für "speed button"), die ebenfalls relativ erfolgreich war und immerhin mit einem eigenen Designkniff für die Knopfaufbewahrung aufwarten konnte. Damit nicht genug, hat jetzt der Smartphone-Hersteller Xiaomi einen Controllerknopf namens MiKey vorgestellt, der Kuai Anniu bis ins Detail kopiert. Der letzte Dreh der Geschichte ist dann, dass die Kopie der Kopie wohl als erstes auf den Markt kommt (nächste Woche) und dabei umgerechnet nur 60 Cent kosten soll, während Pressy mit rund 20 Euro zu Buche schlägt.

[via techinasia]

Weiterlesen

1,5 Kilo: iPhone Case TonePhone macht das Smartphone zur Hantel


Das TonePhone ist das unterhaltsamste iPhone Case seit einer ganzen Weile und obendrein noch verdammt praktisch - jedenfalls im Prinzip. Weil es grundsätzlich natürlich erstmal Klasse ist, wenn man beim dauernden Smartphone-Gefummel nebenbei körperlich ein bisschen trainiert, wobei man allerdings aufpassen muss, beide Arme gleichmäßig zu beanspruchen. Das TonePhone gibt´s in einer 1-Kilo- und einer 1,5-Kilo-Version für umgerechnet 27 bzw. 30 Euro. Sinnfreie Produktbesprechung im Video nach dem Break.

[via craziestgadgets]

Weiterlesen

S.M.S. = Smoke Messaging Service: iPhone-Case gibt Rauchzeichen (Video)


Der niederländische Hacker/Künstler Dennis De Bels hat ein Konzept ausgetüftelt, das die Smartphone-Kommunikation in ungeahnte analoge Sphären bringen könnte: mit Rauchzeichen. Bislang hat De Bels nur einen reichlich klobigen Prototypen seines S.M.S. (Smoke Messaging Service) in Gestalt eines iPhone-Case mit Rauchzeichengeber gebaut, der auch noch per Knopfdruck bedient werden muss, aber das Gerät vermittelt trotzdem schon eine Ahnung von der wunderbaren Zukunft, in der das Smartphone auf Zuruf oder eine Geste Rauchsignale produziert. Video nach dem Break.

[via technabob]

Weiterlesen

Süß aber bekloppt: iPhone-Case aus Schokolade


Es ist nicht sonderlich stoßsicher, sollte nicht in der Hosentasche aufbewahrt werden und im Sommer sollte man es wohl nur im Kühlschrank mit sich rumtragen. Dafür hat man zur späten Stunde, wenn der Munchie einsetzt, einen Snack parat. Das wohl erste iPhone-Case aus Schokolade. Es stammt aus Portland von den Firmen Grovemade und Woodblock Chocolate.

[via Likecool]

Weiterlesen

Phonesoap: Handy gleichzeitig Laden und Desinfizieren


Das Problem verkeimter Festnetztelefone hat ja bekanntlich schon ganze Zivilisationen dahingerafft, in unserer Ära der innigster Mensch-Smartphone-Symbiose scheint demnach erst recht Obacht geboten. Das Desinfektions-Gadget Phonesoap verbreitet vor diesem Hintergrund schon vom Namen her sauberen Optimismus, auch wenn hier natürlich nichts eingeseift wird: In der Box sollen vielmehr Handys mittels UV-Bestrahlung in 4 bis 5 Minuten von ansteckenden Bewohnern befreit werden, während gleichzeitig der Akku (via USB) lädt. Ansteckungsneurotiker sind für 50 Dollar dabei.

[via coolest-gadgets]

Weiterlesen

Native Union Jump: Praktische Kombi aus Ladekabel und Akku (Video)


Eine simple Idee hat die Crowdsourcing-Plattform Kickstarter im Sturm erobert: Nach nicht viel mehr als 24 Stunden hatte „Jump" der Firma Native Union die benötigten 40.000 Dollar zusammen. Jump vereint Ladekabel und Akku in einem Gerät: An einem Ende sitzt ein USB-Stecker, am anderen wahlweise einer für Micro USB oder ein Lightning Connector, und dazwischen hängt ein kompakter 800mAh-Akku. Dieser lädt sich erst auf, wenn das mit dem Kabel verbundene Gerät vollgetankt ist. Drei kleine Leuchten zeigen währenddessen den Ladestatus an. So eine Akku-Ladekabel-Kombi kommt natürlich mit in die Hosentasche - wie ist es also um ihre Verarbeitung bestellt? Unsere Kollegen haben Jump auf der CES kurz befingert und für robust befunden. Im Rahmen der Kickstarter-Kampagne liegt der Preis noch bei 40 Dollar, zum geplanten Verkaufsstart im Mai steigt er auf 50 Dollar. Video nach Break.


Weiterlesen

Hands-On: Mophie Space Pack ist Akku und extra Speicher für das iPhone


Ein Smartphone-Case mit integrierter Batterie reicht nicht mehr. Mophie kennt sich gut aus in diesem Metier, allein deshalb schon ist es kein Wunder, dass der Hersteller mit dem Space Pack versucht, einen Schritt weiter zu gehen.

Das neue Case - für das iPhone 5 und das iPhone 5s - verdoppelt zunächst dank des Akkus (1.700 mAh) die Laufzeit des Apple-Smartphones. Gleichzeitig sind jedoch entweder 16 GB oder 32 GB Speicher verbaut. Hier können Daten abgelegt werden. Das dürfte vor allem diejenigen freuen, die iPhones mit 16 GB gekauft haben und unter Umständen regelmäßig Daten zwischen Rechner und Telefon hin und her schaufeln müssen. Doch auch der Space Pack hat so seine Eigenheiten. Eigenheiten, die vor allem der Architektur von iOS geschuldet sind.

Um den Speicher nutzen zu können, muss die Mophie-eigene App Space installiert werden. Ohne die geht gar nichts. Und auch Apples eigene Apps sind nicht vollständig integriert. So lässt sich zwar Material aus der Fotos-App und auch aus iTunes im Case ablegen, nutzen kann man diese Files dann aber nur noch in der App von Mophie.



Space ist jedoch - immerhin! - nicht nur ein File-Browser. Mit der App können Musik und Videos abgespielt und auch Fotos aufgenommen werden. Gerade beim Bilder knipsen jedoch merkt man den Unterschied zu anderen Kamera-Apps: Bearbeiten lässt sich hier gar nichts. Das muss nicht so bleiben, ist im Moment aber eine Tatsache.

Verfügbar ist der Space Pack in weiß und schwarz und kostet 150 bzw. 180 US-Dollar. Vorbestellungen werden jetzt entgegen genommen, geliefert wird ab März.

Weiterlesen

Samsungs Galaxy GamePad startet dieser Tage "in ausgewählten europäischen Ländern"


Im März hatte Samsung einen noch recht unbeholfen dreinschauenden Prototyp seines Galaxy GamePad vorgeführt, jetzt kommt das Teil im gründlich überarbeiteten Design und mit eigenem Akku-Pack auf den Markt - in "ausgewählten europäischen Ländern" zu noch ungenannten Preisen (die Gerüchteküche sagt: rund 70 Euro). Das GamePad kann mit Android-Geräten (Jellybean und aufwärts) mit Displays von 4 bis 6,3 Zoll genutzt werden, auf bestimmten Samsung-Geräten bekommt man über den Play-Button zudem Zugang zu Samsungs neuer Game-Plattform, auf der zum Start 35 Titel bereit stehen.

Weiterlesen

iPhone Cases, Akku-Packs und Bluetooth-Lautsprecher im Design klassischer Sega-Konsolen


Eine Firma namens Tommo bringt gleich ein ganzes Bündel Accessoires im Design klassischer Sega-Konsolen: iPhone-Hüllen in Form von Genesis, Mega Drive, Saturn und Game Gear für 25 Dollar, Akku-Packs mit 9000mAh in Gestalt von Genesis und Saturn für 70 Dollar und einen Bluetooth-Lautsprecher in Genesis-Anmutung für 90 Dollar. Mieser Ausverkauf vergangener Herrlichkeit ...



[via technabob]

Weiterlesen

iRecorder: Macht das iPhone zum Oldschool-Kassettenrekorder (aber nur fast)


Der iPhone-Lautsprecher iRecorder punktet mit einem altmodisch-vertrauten Design: das Ding sieht wie ein guter alter Kassettenrekorder aus, mit dem man in den 80ern seine ersten Hörspiele aufgenommen hat. Womit allerdings auch schon das großer ABER des Teils angesprochen wäre: zwar packt man das Applephone (4, 4S oder 5) ins Kassettenfach und kann dann über die großen Schalter Musik abspielen, aber eben nicht aufnehmen. Fazit: Schade aber toll für 50 Dollar.



[via craziestgadgets]

Weiterlesen

HTC arbeitet an Android-Smartwatch, die mehr kann als die "Gimmicks" der Konkurrenz


Bloomberg berichtet sozusagen aus der qualifizierteren Gerüchteküche, dass HTC an einer Smartwatch mit Android und Kamera arbeitet, die in der zweiten Jahreshälfte 2014 auf den Markt kommen soll. Was dann prima zu den Sagern passt, die HTC-Chef Peter Chou vorgestern der Financial Times ins Mikrofon sprach: Demnach sind aktuelle Smartwatch-Modelle bloß "Gimmicks" ohne echten Mehrwert im Nutzeralltag. Und genau diese vermeintliche Schwäche der Konkurrenz stellt für Chou natürlich eine Chance für HTC dar, es besser zu machen - Abwarten!

Weiterlesen

Sony bringt spritzwasserdichten Bluetooth-Lautsprecher SRS-BTS50


Sony bringt einen Bluetooth-Lautsprecher für den mobilen Einsatz: das unnachahmlich einfallslos SRS-BTS50 getaufte Gerät wiegt 400 Gramm, kann per NFC mit dem Handy verbunden werden, von wo dann via Bluetooth Musik gestreamt wird, wobei eine Akkuladung für "bis zu" 10 Stunden Beschallung reichen soll. Der Lautsprecher mit 2 x 2,5 Watt soll zudem Spritzwasser problemlos wegstecken und hat wahlweise zwei Modi, einen "normalen" und einen für "Surround Sound". SRS-BTS50 soll Ende September in vier Farben (Rosa als fünfte Farbe gibt´s nur in Japan) ausgeliefert werden und rund 150 Euro kosten. Marketing-Video nach dem Break.

[via akihabaranews]

Weiterlesen

Obst am Ohr: Banana iPhone Case


Im echten Leben würden wir tatsächlich gerne öfters Menschen begegnen, die mit iPhones in Hüllen der Kategorie "herzfrischend hirnverbrannt" hantieren, aber das bleibt wohl leider ein feuchtes Gagdet-Träumchen. So oder so: nach dem iPhone-Wackerstein (iStone) und der iPhone-Knarre (iPstol?) kommt dann aus Japan die Kunde vom Banana iPhone Case (iBanana) im eiskalten Brettdesign. Akihabara hat es halt besser.

[via technabob]

Weiterlesen

IFA 2013: HTC zeigt Bluetooth-Subwoofer BoomBass (Hands-on)


HTC zeigt im Vorfeld der IFA einen Subwoofer, der den Sound der Handy-Lautsprecher im Bedarfsfall um eine Portion Bass ergänzt: der Kubus namens BoomBass wird dazu per NFC am Smartphone angemeldet und dann per Bluetooth verbunden. BoomBass kommt mit eigenem 1.200-mAh-Akku, der per MikroUSB-Kable geladen wird - aber offensichtlich nicht zum Aufladen des Handy-Akkus genutzt werden kann. Eine Akku-Ladung soll derweil für 9 Stunden BoomBass-Betrieb gut sein, was der Subwoofer kosten wird, wenn er im Oktober in die Läden kommt, wurde noch nicht verraten.


Weiterlesen

iReliquary markiert den Gipfel des iPhone-Pathos in Blechornament (Video)


Erinnert ihr euch an die sakralen TonSchreine für iPod und iPad von Georg Dinkel? Jetzt hat der Bastler aus Zirndorf es wieder getan und den pseudoreligösen Faktor noch einmal um eine Prachtentfaltungsdimension gesteigert, Vorhang auf für: iReliquary. Das iPhone-Dock trumpft in Sachen Pathos ordentlich auf und damit meinen wir nicht die 2.1-Anlage mit 35 Watt, sondern die rund 80 Zentimeter hohe Anhäufung von kunstvoll gearbeitetem Blechornament. Video nach dem Break.

[via craziestgadgets]

Weiterlesen

Nächste Seite »



Die Neusten Galerien