Weiter zur Homepage

AOL Tech
Beiträge zu wikipedia

SOPA und PIPA-Protest: Internet bleibt stellenweise schwarz



Heute ist in großen Teilen des Netzes ein 24-stündiger Blackout als Protest gegen den Entwurf des US-Gesetzpakets SOPA (Stop Online Piracy Act) und PIPA (Protect Intellectual Property Act), das von diversen Medienkonzernen wie zum Beispiel der News Corp und der MPAA (Motion Picture Association of America) und Teilen der Musikindustrie angestrengt wurde, um Datenpiraterie zu bekämpfen. Die Kritiker befürchten, dass mit der geplanten Infrastruktur die das Sperren ausländischer Webseiten mit geklauten Inhalten vereinfacht, auch Zensur und Einschränkung der Meinungsfreiheit einhergehen wird. Zu den Kritikern gehören neben Wikipedia, deren englischsprachige Seite nur über Umwege zu erreichen ist auch Google, Mozilla, BoingBoing, Hackaday, Craigslist, Reddit, Wordpress, Facebook, ebay, Techcrunch, The Verge, Twitter und unzählige weitere.

Weiterlesen SOPA und PIPA-Protest: Internet bleibt stellenweise schwarz

Wikipedia streikt gegen Antipiraterie-Gesetz SOPA, Android-App organisiert Konsumenten-Protest


Die US-Gesetzgebung für ein "sicheres" Internet und gegen Online-Piraterie ist nicht nur einmalig Netzwelt-fremd sondern provoziert auch Proteste in einmaliger Schärfe: die englischsprachige Wikipedia-Site wird Morgen aus Protest gegen SOPA (Stop Online Piracy Act) und PIPA (den Protect IP Act) für 24 Stunden streiken, sprich: offline gehen. Derweil können Konsumenten ihren Unmut via Kaufboykott artikulieren, wobei die Android-App "Boycott SOPA" hilft: einfach vor dem Kauf den Barcode des Produkts scannen und schon weiß man, ob der Hersteller zu den aktiven SOPA-Befürwortern gehört.

[via redferret]

Weiterlesen Wikipedia streikt gegen Antipiraterie-Gesetz SOPA, Android-App organisiert Konsumenten-Protest

Wikipedia-Spendenaktion: Eine halbe Million Dollar von Brin und Wojcicki



Am letzten Mittwoch hat Wikipedia äußerst erfolgreich seine jährliche Spendenaktion gestartet. Von der Brin Wojcicki Foundation, eine Stiftung von Google-Gründer Sergey Brin und seiner Frau Anne Wojcicki, erhält das werbefreie Online-Lexikon umgerechnet etwa 370.000 Euro. Aber auch kleine Beträge steuern maßgeblich zum Erfolg bei. Alleine am Mittwoch gaben 61.000 Spender 1,2 Millionen Dollar, so viel wie noch nie zuvor an einem einzigen Tag. Wie Wikimedia-Sprecher Jay Walsh dem Blog AllThings Digital sagte, unterstützten die meisten Wikipedia mit 25 bis 30 Dollar.

Weiterlesen Wikipedia-Spendenaktion: Eine halbe Million Dollar von Brin und Wojcicki

+Music: kleine, aber feine Music App für Chrome


Es ist ja nicht so, dass es keine Musik im Netz zu hören gäbe. Nichtsdestotrotz ist diese kleine App namens +Music für Googles Browser Chrome einen Versuch wert, denn anders als die anderen Dienstleistungen, die es sonst so gibt, muss hier keine eigene Seite oder ein Programm am Rechner gestartet werden. Nach der schnellen Installation taucht in der Browserleiste ein Icon auf, sobald man drauf klickt erscheint ein kleines Fenster, wo nach Künstlern gesucht werden kann. +music durchforstet das Netz nach möglichen Tracks, außerdem lassen sich weitere Infos zum Artist auf Wikipedia, Facebook, iTunes per Klick finden. Zur App geht es hinter der Quelle.


[Via Techcrunch]

Weiterlesen +Music: kleine, aber feine Music App für Chrome

Zehn Jahre: Wikipedia feiert runden Geburtstag



Der Startschuss für die freie Online-Enzyklopädie Wikipedia fiel vor genau zehn Jahren, am 15.Januar 2001. Zur Feier des Tages richten Wikipedia und seine Anhänger 430 Veranstaltungen aus, Gründer Jimmy Wales spricht in einer Videobotschaft und und und...am besten stöbert ihr selbst ein bisschen auf der Geburtstagsseite unter dem Quelle-Link!

Weiterlesen Zehn Jahre: Wikipedia feiert runden Geburtstag

OpenMoko WikiReader: Wikipedia to go



Das klingt zunächst so ein ganz kleines bisschen wie die Idee, das Internet auszudrucken, ist aber eigentlich keine schlechte Idee: WikiReader bietet ein reines Text-Backup der Wikipedia zum Mitnehmen. Hä? Genau. In dem minimalistisch gehaltenen Reader mit Touchscreeneingabe, der mit einem Satz von zwei AAA-Batterien monatelang durchalten können soll, wird per micoSD Karte ein aktuelles Backup von Wikipedia gespeichert, das sich unterwegs überall abrufen lässt. OpenMoko hofft, dass die Open Source-Szene auch andere Applikationen für den Reader entwickelt, denn das Format ist frei zugänglich. Ab heute zu haben für 99 Dollar (ca. 67 Euro) auf der WikiReader-Seite.

Weiterlesen OpenMoko WikiReader: Wikipedia to go

Video-Upgrade für Wikipedia geplant



Laut Technology Review sollen in den nächsten zwei bis drei Monaten Wikipedia-User auch Videos einfügen können. Wer dann einen Wikipedia-Artikel editiert, wird einen neuen "Add Media"-Button entdecken. Zuerst soll sich der User nur aus drei Quellen bedienen können: dem Internet Archive (kanpp 200.000 Videos), dem Wikimedia Commons (mehr als vier Millionen Mediafiles) und dem freien Videoarchiv des US-Kongresses, Metavid. Später soll dann auch der Zugriff auf das gesamte Web möglich sein, ausserdem will Wikipedia ein Tool anbieten, welches das Editieren und Umstrukturieren von Videos ermöglicht, so wie das heute mit Texten gemacht wird. Laut Technology Review will Wikipedia damit erreichen, dass Content-Provider wie beispielsweise die Musikindustrie motiviert durch den Wunsch nach einem Auftritt in Wikipedia mehr Videos frei zugänglich machen - denn Wikipedia instistiert darauf, dass alle Videos auf Open Source-Formaten basieren müssen.

[Via Technology Review]

Weiterlesen Video-Upgrade für Wikipedia geplant

< Vorherige Seite



Die Neusten Galerien