Weiter zur Homepage

AOL Tech
Beiträge zu quartalsergebnisse

Tablets und Smartphones: Gute Quartalszahlen bei Lenovo


265 Millionen US-Dollar kann Lenovo als Gewinn aus dem 3. Quartal 2013 verbuchen. 30 Prozent mehr als im Vergleichsquartal des Vorjahres. Wo kommt das Geld her? Vor allem aus den Smartphone- und Tablet-Abteilungen. 13,9 Millionen Telefone (ein Plus von 47 Prozent) und 3,9 Millionen Tablets (hier hat sich die Menge verdreifacht) konnte das chinesische Unternehmen absetzen. Rechnet man beide Produktkategorien zusammen, müssen sich die PCs mit 15,3 Millionen Einheiten hinten anstellen. Das Yoga Tablet ist ein echter Verkaufsschlager und wenn Lenovo dieses Jahr noch den europäischen Smartphone-Markt beliefern wird - mit eigenen und übernommenen Produkten - dürften die kommenden Quartale zu ebenso guten Ergebnissen führen.

Weiterlesen Tablets und Smartphones: Gute Quartalszahlen bei Lenovo

Butter bei die Fische: Twitter und das erste Quartal an der Börse


Twitter hat die ersten Quartalszahlen seit dem Börsengang veröffentlicht und die Ergebnisse sind so ... naja. 45 Millionen US-Dollar können auf der Habenseite notiert werden, das vergangene Jahr brachte insgesamt 75 Millionen. Damit ist das zurückliegende Quartal laut CEO Dick Costolo "das beste aller Zeiten". Wichtiger oder zumindest genauso wichtig bei einer Plattform wie Twitter ist ein Blick auf die Nutzerzahlen. Hier sieht es nicht so rosig aus. Das Wachstum verlangsamt sich. 241 Millionen aktive Nutzerinnen und Nutzer konnten zum Jahreswechsel 2013/14 verbucht werden.

Mit neun Millionen neuer User kann dieses Wachstum von vier Prozent nicht früheren Quartalen mithalten und markiert einen Negativtrend, der schon länger anhält. 2013 ging es stetig bergab. Von zehn auf sieben und dann auf sechs Prozent. Immerhin ging die Nutzung auf mobilen Geräten voran. Aktuell sind rund 184 Millionen Nutzer am Smartphone und Co unterwegs.

Weiterlesen Butter bei die Fische: Twitter und das erste Quartal an der Börse

Google Quartalszahlen: alles in Butter, sogar jenseits des Anzeigen-Business




Google ist trotz Motorola-Verkauf nicht auf seinem Höhenflug zu stoppen. Letzterer zählt zwar noch nicht in die letzten Quartalsergebnisse des letzten Jahres, so dass wir die wirklichen Auswirkungen erst in 3 Monaten mitbekommen, aber bislang sieht alles rosig aus, auch wenn Motorola im letzten Quartal mit 384 Millionen Dollar noch tiefer in die roten Zahlen.

16,86 Milliarden Dollar Einnahmen, 3,92 Milliarden Gewinn. Den größten Happen machen mit 67% die eigenen Seiten aus, das Netzwerk steigert sich leicht um 3% auf 23% und die Hardware und andere Sparten steigern sich um 99% auf 10% des Gesamtertrages. D.h. Chromecast, Nexus Geräte, Chromebooks und der Play Store laufen perfekt. Insgesamt konnte sich Google im Jahr 2013 um 22% steigern.

Dies zeigt auch, dass die Befürchtung die man haben mochte, dass der NSA Skandal auf die "Datenkrake" abfärbt, nicht wirklich zum Tragen kommt. Vermutlich aber auch, weil das Cloud Business, in dem sich so eine Auswirkung als erstes zeigen könnte, bei Google letztendlich sehr marginal ist.

Das Nest Team soll laut Techcrunch übrigens die neue Hardware-Zentrale bei Google werden, aber anders als zunächst erwartet nicht unbedingt ihre Thermostate und umliegende Heimautomation weiter entwickeln, sondern generell den Hardware-Markt für Google weiter erobern. Wearables und Connected Devices werden wohl auch in Zukunft der Fokus von Google bleiben und klassische Segmente wie Notebooks, Smartphones, Tablets etc. eher mit Partnern bestritten werden. Auch wenn die Entwickler für Smartphone-Futurismus (wie Project Ara) vom Motorola-Verkauf nicht betroffen waren.

Die offenen Fragen bezüglich der Zukunft von Motorola sind zur Zeit übrigens, ob weiterhin Geräte in den USA gebaut werden und ob Lenovo überhaupt rechtlich den Zuschlag bekommt, denn die Spannungen zwischen chinesischen Firmen und den Regulatoren in den USA sind ja seit Huawei durchaus bekannt. D.h. zunächst ein Mal darauf zu bestehen, dass weiter in den USA gebaut wird, könnte durchaus ein wichtiges Argument für Lenovo werden.

Weiterlesen Google Quartalszahlen: alles in Butter, sogar jenseits des Anzeigen-Business

Apple hat wieder ein neues Rekord-Quartal: 51 Millionen iPhones, 26 Millionen iPads verkauft


Q1 2014 ist wieder mal ein Rekord-Quartal für Apple: 51 Millionen iPhones, 26 Millionen iPads, 4,8 Millionen Macs und immerhin noch 6 Millionen iPods wurden verkauft, der Umsatz lag bei 57,6 Milliarden Dollar. Das sind bei Umsatz, den iPhones und iPads neue Rekordzahlen, aber auch die Macs konnten im Vergleich zum Vorjahr (4,1 Millionen) wieder anziehen, insgesamt wurden 4,8 Millionen verkauft. Deutlich runter geht es dagegen weiterhin für die iPods, die 55 Prozent weniger oft gekauft wurden. Eine Aufschlüsselung bei den iPhone-Verkäufen lieferte Apple zwar nicht, aber das iPhone 5C scheint vor allem bei Erstkäufern anzukommen, denn die Zahlen lagen laut Tim Cook ansonsten ehr unter den Erwartungen. Diverse Analysten hatten zuvor die iPhone-Verkäufe auf 55 Millionen geschätzt, eine Zahl die deutlich verfehlt wurde.

Weiterlesen Apple hat wieder ein neues Rekord-Quartal: 51 Millionen iPhones, 26 Millionen iPads verkauft

LG verdoppelt Gewinn, kündigt G Pro 2 für Februar an



LG hat im vergangenen Jahr seine Gewinne verdoppeln können. Dieser basiert aber vor allem auf dem Verkauf von HDTVs, weniger auf Mobilgeräten. Im Quartal 4 2013 konnte ein operativer Gewinn von 161 Mio. Euro verbucht werden. Findet die vollständigen Zahlen dazu hinter der Quelle. Außerdem wurde angekündigt, dass das neue LG G Pro 2 im Februar erscheinen wird, zeitgleich zum MWC in Barcelona.

Weiterlesen LG verdoppelt Gewinn, kündigt G Pro 2 für Februar an

Quartalszahlen: Sony verkauft mehr Smartphones und Fernseher, weniger Kameras



Die gute Nachricht zuerst: Sony verkauft deutlich mehr Smartphones als früher. Im Vergleich mit dem dritten Quartal 2012 konnte das japanische Unternehmen in den vergangenen drei Monaten einen Zuwachs von 39,3 Prozent verbuchen. Bei anderen Produkten sieht es nicht ganz so rosig aus. 6,9 Prozent weniger Kameras konnte Sony absetzten: Die verantwortliche Abteilung verbuchte 24 Millionen US-Dollar Verlust. Dies betrifft eigene Produkte. Im Zuliefer-Business von Kamerasensoren etc. konnten 122 Millionen Dollar Gewinn eingefahren werden.

Auch die Fernseher-Sparte verlor Geld: 123 Millionen Dollar. Dabei konnten zwar mehr Fernsehgeräte abgesetzt werden, von Profitabilität ist man hier jedoch noch weit entfernt.

Und beim Gaming? Zwei Millionen PS3 konnten im vergangenen Quartal noch verkauft werden. Vor allem die Preissenkungen bei der PS Vita sind jedoch dafür verantwortlich, dass auch diese Sparte von Sony defizitär ist: 8 Millionen Dollar Verlust. Besser läuft es bei den Spielen selbst, die einen größeren Verlust verhindert haben.

Sony hat nach diesen Quartalszahlen die Gewinnerwartung für 2013 entsprechend nach unten korrigiert. 300 Millionen US-Dollar werden nach Abschluss des Geschäftsjahres auf der Habenseite erwartet.

Weiterlesen Quartalszahlen: Sony verkauft mehr Smartphones und Fernseher, weniger Kameras

Facebooks Quartalszahlen beeindrucken, mobile wird immer wichtiger


49 % seiner gesamten Werbeeinnahmen hat Facebook im 3. Quartal 2013 über den Aufruf des sozialen Netzwerks auf mobilen Geräten generiert. Der Trend geht also weiter. Ein Zuwachs von acht Prozent im Vergleich mit dem vorigen Quartal. Aber auch sonst scheint bei Zuckerberg und Co. alles Friede, Freude Eierkuchen. 2,02 Milliarden US-Dollar Einkommen konnte Facebook im letzten Vierteljahr verbuchen: deutlich mehr als noch im Sommer und vor allem auch mehr, als von den Analysten erwartet wurde. Im September nutzten täglich durchschnittlich 728 Millionen User Facebook, die Gesamtnutzerzahl liegt mittlerweile bei 1,19 Milliarden. Auch wieder ein Sprung nach vorn.

Wer tiefer einsteigen will: Hinter dem Quelle-Link gibt es die entsprechenden Dokumente zum Download.

Weiterlesen Facebooks Quartalszahlen beeindrucken, mobile wird immer wichtiger

Quartalsergebnisse: Amazon mit 17 Milliarden und 1382 neuen Robotern



Jeff Bezos hat gut lachen. Im letzten Quartal hat er fluffige 17,09 Milliarden Dollar eingenommen. Nicht dass er damit Gewinn machen würde, der Verlust liegt tatsächlich bei 41 Millionen Dollar, aber die Einkünfte haben sich um 24% gesteigert im Vergleich zum Vorjahresquartal. Wesentliche Details gibt es wie immer nicht, dafür aber wissen wir jetzt, dass sie eine Flotte von 1382 Kiva Robotern haben und - falls ihr befürchtet, das geht Hand in Hand mit Massenentlassungen - 70.000 neue "Angestellte" stehen bereit für die Weihnachtssaison. "Millionen" Prime-User sollen sie auch noch hinzugewonnen haben. Irgendwann wird die Zeit kommen, da Amazon alle Konkurrenten so weit vom Markt gefegt hat, dass sie die Preise anziehen können und dann vielleicht auch mal Gewinn machen. Nur wann? PR nach dem Break.

Weiterlesen Quartalsergebnisse: Amazon mit 17 Milliarden und 1382 neuen Robotern

LG Quartalszahlen: 12 Millionen Smartphones verkauft


LG bleibt im 3. Quartal 2013 auf Kurs: Zwölf Millionen Smartphones hat das Unternhemen in den vergangenen drei Monaten abgesetzt, praktisch genauso viele Geräte wie im vorherigen Quartal. 2.75 Milliarden US-Dollar hat das in die Kassen gespült, rund 24 Prozent mehr als im Vergleichsquartal 2012. Die Preisentwicklung auf dem Smartphone-Markt und das Angebot der Mitbewerber sind jedoch dafür verantwortlich, dass sich LG mit weniger Geld zufrieden geben muss. Denn wie geht man Samsung und Co. in der Öffentlichkeit an? Mit umfangreichen Marketing-Maßnahmen. Und die kosten Geld.

Nicht so rosig sieht es in der Fernseh-Abteilung von LG aus. 103 Millionen US-Dollar können hier auf der Haben-Seite verbucht werden, Umsatz: 4,5 Milliarden: ein Abwärtstrend von 7%. OLED und Ultra HDTVs sollen es in der Zukunft richten.

Den gesamten Geschäftsbericht findet ihr als PDF hinter dem Quelle-Link.

Weiterlesen LG Quartalszahlen: 12 Millionen Smartphones verkauft

Rekord: Nokia verkauft acht Mio. Lumia im dritten Quartal



Gute Nachricht für Nokia. Wie der Wall Street Journal berichtet, wurden im letzten Quartal "mindestens acht Mio." Lumia-Smartphones verkauft. Im Quartal 2 handelte es sich noch um 7,4 Mio. Exemplare. Im Vergleich zum Vorjahr machen die Noch-Finnen sogar einen Sprung um 100 Prozent nach vorne. Windows Phone setzt sich also allmählich als Nummer 3 im Mobile OS-Segment neben den Platzhirschen Android und iOS durch. Morgen findet in Abu Dhabi die Nokia World statt, wo neue Lumia-Produkte vorgestellt werden. Man erwartet vor allem Devices im Tablet- und Phablet-Sektor, dort ist Windows Phone bis dato rar präsent.

[via TNW]

Weiterlesen Rekord: Nokia verkauft acht Mio. Lumia im dritten Quartal

Nächste Seite >



Die Neusten Galerien