Weiter zur Homepage

AOL Tech
Beiträge zu print

Newsweek beendet Karriere als Print-Magazin mit Hashtag


Zum Jahreswechsel verabschiedet sich das Traditions-Magazin Newsweek vom Printmarkt und wendet sich der rein digitalen Existenz zu. Newsweek Global heißt das neue Portal, bei dem laut Verlag eigentlich alles so weiter gehen soll, wie bisher, nur eben ohne den Kostenfaktor Papier. Auf Twitter wird jetzt stolz das Cover der letzten Ausgabe vorgezeigt (das Gebäude wird von den Journalisten schon seit 1994 nicht mehr genutzt), mit entsprechendem Hashtag selbstverständlich. Wir wünschen Glück. Das können die Kolleginnen und Kollegen mit Sicherheit brauchen, denn auch in der digitalen Welt läuft nicht alles rund.

Weiterlesen Newsweek beendet Karriere als Print-Magazin mit Hashtag

Superman: Print ist tot, wird Clark Kent jetzt Blogger?


Was Newsweek recht ist, kann DC Comics nur billig sein: im aktuellen Superman-Heft geht Clark Kent mit dem Zeitgeist und hängt seinen Job bei "The Daily Planet" an den Nagel. Begründet wird der Schritt offensichtlich mit einer Medienschelte (zu viel Unterhaltung, zu wenig Inhalt), womit der nächste, naheliegende Karriereschritt wohl darin bestehen würde einen investigativen Blog zu starten ... Daumen drücken, dass sich das Superhelden-Alter-Ego nicht im Backend-Dschungel verhaspelt! [Foto: CC by smileyqatar]

[via geekosystem]

Weiterlesen Superman: Print ist tot, wird Clark Kent jetzt Blogger?

Kaputt: iPad-Baby verzweifelt an Magazinen (Video)



Das dürfte Kulturtraditionalisten in den Wahnsinn treiben. Ein einjähriges Baby hat eine innige Verbindung mit dem iPad ihrer Mutter. Touchinterface, Scrollen, schieben, alles kein Problem. Als die Eltern dem kleinen Mädchen aber ein Magazin in die Hand drücken, verzweifelt die Kleine an dem komplizierten Interface. Da gibt es nichts zum Wischen. Blättern? Wie soll das denn gehen? The Times the are A-Changin. Stellen wir uns auf die Zukunft ein. Mehr in dem Video nach dem Break.


[Via Gizmodo]

Weiterlesen Kaputt: iPad-Baby verzweifelt an Magazinen (Video)

Liam Brazier: Star Wars aus Polygonen



Star Wars aus Lego ist ein alter Keks, genauso aus Fonts. Der Grafiker Liam Brazier hat nun die bekanntesten Köpfe des SciFi-Epos aus Polygonen gebastelt. Äußerst dynamisch und stylish sehen die Illustrationen aus. Bei Socitey6 kann man Prints des Künstlers für daheim bestellen. Außerdem gibt es Onkel Vader auch auf Baumwolltasche bei Envelop. Weitere Arbeiten von Liam Brazier gibt es hinter der Quelle.



[Via technabob]

Weiterlesen Liam Brazier: Star Wars aus Polygonen

Magazincover mit Nokia N8 geschossen


Nun reiht sich auch das Nokia N8 in die Reihe der fashiontauglichen Fotogadgets ein, nachdem die bekannten Apple-Produkte immer wieder mit ähnlichen News für Aufsehen sorgten. Das südafrikanische Magazin PiX ziert sein Cover der Dezember/Januar-Ausgabe mit Bildern, die eben mit der 8MP-Kamera des Nokia-Smartphones geschossen wurden. Nun gibt es immer weniger Ausreden für schlechte Fotos, die man bislang auf die fehlenden technischen Kapazitäten schieben konnte. Mehr in dem Video nach dem Break.

[Via Übergizmo]

Weiterlesen Magazincover mit Nokia N8 geschossen

Apple mag keine Android Magazine. Folge: Rauswurf



Android sind die neuen nackten Brüste. Das dänische Android-fokussierte Magazin Android Magasinet wurde vom Apple App Store verbannt. Am 11. November ging das Magazin an den Start, um zweimonatlich zu erscheinen. Diesen Plan kann man nun wieder vom Brot schmieren. Anscheinend passt Apple der Konkurrenz-Content nicht, andere Gründe ließen sich bislang nicht heraushören. Es ging um das Thema und den Inhalt, sagt der Magazin-Chef Brian Dixen. Einerseits würde man so einen Akt schon fast erwarten, allerdings steht diese Politik einem offenen Magazin- und Medienmarkt auf der iPad-Plattform ein bisschen quer.

[Via Android Spin]

Weiterlesen Apple mag keine Android Magazine. Folge: Rauswurf

Oxford English Dictionary: nächste Auflage nur noch online?


Die nächste Auflage des Oxford English Dictionary ist zwar noch gut zehn Jahre weit weg, gedruckt wird man sie aber unter Umständen nicht mehr kaufen können. Der Verlag, die Oxford University Press, setzt auf Online. Das ist eine ganz einfache Rechnung, die da aufgemacht wird: Die Webseite (Kosten für die Nutzung: 250 Euro pro Jahr, ohne Mehrwertsteuer) verzeichnet pro Monat rund zwei Millionen Benutzer, von der aktuellen Print-Ausgabe von 1989 wurden bislang lediglich rund 30.000 Kopien verkauft. Die kostet aktuell übrigens 917 Euro. Ob die Online-Variante tatsächlich die einzige sein wird in der Zukunft, ist noch nicht entschieden, Sinn scheint das aber zu machen. Wer weiß, was es dann, 2020, für tolle Gadgets geben wird für die Online-Nutzung.

Weiterlesen Oxford English Dictionary: nächste Auflage nur noch online?

Das Süddeutsche Magazin kommt heute in Augmented Reality


Endlich tut sich in Sachen AR auch mal etwas in der deutschen Presselandschaft. Das Magazin ist mit Augmented Reality funktionen aufgebretzelt und hat eine Menge Extra-Funktionen für iPhone und Android Besitzer. Das beste allerdings scheint uns das ziemlich ulkige Promovideo von Mataio, die die AR-Adaption gemacht haben, zu sein. Checkt es aus nach dem Break.

Weiterlesen Das Süddeutsche Magazin kommt heute in Augmented Reality

iKiosk: Die Welt, Welt Kompakt und Welt am Sonntag auf dem iPad


Und auch die deutsche Printindustrie lässt nicht locker. Der iPad Start ist morgen und schon heute gibt es von Axel Springer die komplette Welt-Gruppe auf dem iPad. Der Preis für die "iKiosk" App (iTunes Store Link) ist 2,39 und dafür kann man erst mal zwei Wochen "kostenlos" testen, Monatsabos für Welt am Sonntag kosten danach 7,99, für Welt Kompakt 13 und für die Welt 30 Euro. Zum größten Teil sind die iPad-Ausgaben allerdings PDFs der Zeitung (wenn auch mit zusätzlicher Navigation) und enthalten zusätzlich die Dinge die jetzt auch im ePaper angeboten werden. Nachholarbeit für ein "echtes" Angebot werden aber versprochen.

Weiterlesen iKiosk: Die Welt, Welt Kompakt und Welt am Sonntag auf dem iPad

Fassadendrucker: Streetart trifft Roboter und beschießt Wände mit Prints


Der Fassadendrucker ist wirklich beeindruckend. Eine Art Tintenstrahl Roboter, der die Wände mit Bildern vollschießt. Leichter war es noch nie ein ordentliches Graffiti in Rekordzeit an die Wand zu bekommen. Die Bastler Martin Fussenegger und Michael Sebastian Haas haben uns jedenfalls ziemlich schnell überzeugt, wenn man an der DPI-Zahl vielleicht auch noch ein klein wenig schrauben könnte. PS: Video von dem Ding in Aktion nach dem Klick.

Weiterlesen Fassadendrucker: Streetart trifft Roboter und beschießt Wände mit Prints

Nächste Seite >



Die Neusten Galerien