Weiter zur Homepage

AOL Tech
Beiträge zu motion capture

Kurzfilm-Teaser zeigt Echtzeit-Motion Capturing dank geballter Grafikpower


Für seinen SciFi-Kurzfilm „Construct" setzte Regisseur Kevin Margo eine neue Technik zum Rendering von Figuren ein. Wie beispielsweise bei Avatar filmte das Team auch hier die Bewegungen realer Menschen. Währenddessen zeigte der Bildschirm aber nicht die Schauspieler, sondern eine Visualisierung der Figuren - in diesem Fall Roboter - in Echtzeit mittels Raytracing. Sie sind zwar noch ziemlich pixelig, vermitteln aber dennoch eine klare Vorstellung des finalen Resultats, was in der Postproduktion normalerweise Stunden dauert. Das System funktioniert mit dem Renderer V-Ray und drei NVIDIA K6000 GPUs mit jeweils 12GB (und einem Stückpreis von knapp 4500 Dollar). Teaser und ein Making-Of in den Videos nach dem Break.

[Via CNET]

Weiterlesen Kurzfilm-Teaser zeigt Echtzeit-Motion Capturing dank geballter Grafikpower

Xsens kündigt tragbare 3D-Sensoren für die CES an (Video)



Das Aufzeichnen, die Analyse und die Nutzbarmachung von bestimmten Körperbewegungen sind bei Microsofts Kinect und oder Nintendos Wii zwar am Start, wenn es um den gesamten Körper geht, dann ist die Unterhaltungsindustrie hinten dran, Alternativen sind teuer und vor allem für Film- oder Computerspiel-Projekte bestimmt. Das könnte sich zur CES ändern, Xsens will dort ein preiswertes System zeigen, was wenig mehr braucht, als ein paar handelsübliche Bewegungssensoren wie die in unseren Smartphones. Das Unternehmen hat schon früher in dieser Richtung geforscht, könnte also was werden. Die Technologie soll lizenziert werden, wir sind gespannt, ob und was sich daraus entwickelt. Bis es soweit ist ... ihr wisst schon: Video, Break, Skateboards.

Weiterlesen Xsens kündigt tragbare 3D-Sensoren für die CES an (Video)

Video zeigt die faszinierende Technik hinter der Mimik der L.A. Noire-Charaktere



Die australische Firma Depth Analysis hat eine spezielle Technik - MotionScan - zur Gesichts-Motion Capture entwickelt. Sie wird das erste Mal in dem Murder-Mistery-Game L.A. Noire von Rockstar eingesetzt, welches sich sowohl inhaltlich wie auch in der Bildsprache an den Film Noir der 40er und 50er anlehnen will. Die Mimik der Figuren spielt dabei eine entscheidende Rolle. Im Video nach dem Break wird das Vorgehen erklärt, und ihr könnt die echten Schauspieler mit ihren Game-Nachbildungen vergleichen. Gelungen?

Weiterlesen Video zeigt die faszinierende Technik hinter der Mimik der L.A. Noire-Charaktere



Die Neusten Galerien