Weiter zur Homepage

AOL Tech
Beiträge zu lhc

Large Hadron Collider legt eine zweijährige Wartungspause ein (Video)


Ausgerechnet am Valentinstag wurde der Large Hadron Collider nach dreijähiger Laufzeit still gelegt. Wie das CERN mitteilte, beginnt damit die erste längere Wartungszeit des Teilchenbeschleunigers, im Fachjargon "LS1" (first long shutdown) genannt. Während der nächsten zwei Jahren wird der LHC aber nicht nur repariert, sondern er soll auch aufgerüstet werden. Wenn alles läuft wie geplant, werden die Teilchenstrahlen 2015 nicht mehr mit einer Energie von 8TeV, sondern wie ursprünglich geplant mit 14TeV kollidieren. Die CERN-Maschine hat sich eine Auszeit zweifellos verdient: Nach einem wackeligen Start sorgte die am 4. Juli 2010 angekündigte mutmaßliche Entdeckung des langgesuchten Higgs Boson für Aufregung. Abschiedsvideo der CERN nach dem Break.

[Via Ars Technica]

Weiterlesen Large Hadron Collider legt eine zweijährige Wartungspause ein (Video)

Fotos vom LHC zeigen wie man Gottesteilchen fängt


Egal ob man jetzt Gottesteilchen oder Higgs Boson sagt, Stephen Hawking hat ausnahmsweise mal Unrecht gehabt und 100 Dollar verloren und das CERN mit der Entdeckung weltweit Schlagzeilen gemacht und nebenbei das Standardmodell der Materie bestätigt. Wie beeindruckend der Teilchenbeschleuniger allein optisch schon im Bau war und im Betrieb nach wie vor ist, könnt ihr nach dem Quelle-Link in einer ausführlichen Galerie sehen.

Weiterlesen Fotos vom LHC zeigen wie man Gottesteilchen fängt

CERN: Gottesteilchen oder nicht, wir haben was gefunden


Die Leute vom CERN haben es wirklich raus, wie man ordentlich Spannung erzeugt und sie aufrecht erhält, indem immer etwas fast passiert oder bewiesen werden kann. Gestern nacht ging es mal wieder um das sogenannte Gottesteilchen bzw. Higgs-Boson, das seit vierzig Jahren gesucht wird und anderen Teilchen die Masse verleiht. Der Teilchenbeschleuniger LHC lief in den letzten Monaten auf Hochtouren, ohne dass sich irgendwo nennenswerte schwarze Löcher aufgetan hätten, dafür konnten die Wissenschaftler aber bei 125 GeV ein Teilchen aufspüren, wo es nach der Theorie von Higgs zu finden sein müsste. Ein endgültiger Beweis ist das noch nicht, aber man ist sich zu 99,9 Prozent sicher, dass es das Higgs-Teilchen ist, was in der Welt der Physik schon an einer unumstösslichen Tatsache grenzt. Noch fehlen aber zwei weitere Zerfallsprodukte, um mit absoluter Sicherheit sagen zu können, dass das Standardmodell der Materie und damit die Grundlage der modernen Physik so richtig ist. Mehr Informationen zum Higgs-Teilchen, den gemachten Entdeckungen und die Pressekonferenz im Video findet ihr nach dem Quelle-Link.

Weiterlesen CERN: Gottesteilchen oder nicht, wir haben was gefunden

CERN-App LHSee: Higgs-Teilchen mit dem Handy jagen


Wer sich für die Experimente am Large Hadron Collider begeistert, kann sich jetzt sexy Teilchenkollisionen direkt aus den unterirdischen Detektoren in Genf auf sein Android-Gerät übertragen lassen. In Echtzeit. Verantwortlich für die App namens LHSee zeichnen Wissenschaftler der Oxford University in Zusammenarbeit mit dem ATLAS-Experiment am CERN. Infos, Interaktion mit den dargestellten Kollisionsereignissen und ein Spiel, in dem man das geheimnisvolle Higgs-Boson jagt - all das gibt es als kostenlosen Download hinter dem Quelle-Link.


[Via Popsci]

Weiterlesen CERN-App LHSee: Higgs-Teilchen mit dem Handy jagen

CERN: Teilchenkollision am LHC live als Webcast am 30.03.



Morgen ist es also so weit, die größte Maschine der Welt, der Large Hadron Collider wird zum ersten Mal Teilchen bei 7 TeV kollidieren lassen. Und das allerbeste, das CERN wird das Ganze, hoffentlich ohne Pannen und schwarze Löcher, im Netz zeigen. Auf der eigenen Seite wurde dafür ein Webcast eingerichtet. Um 8:30 Uhr wird es losgehen.

[Via Techradar]

Weiterlesen CERN: Teilchenkollision am LHC live als Webcast am 30.03.

Large Hadron Collider knackt Weltstromrekord




Der Teilchenbeschleuniger am CERN hatte letztes Jahr bekanntlich Saure-Gurken-Zeit. Jetzt scheint der LHC aber langsam in Schwung zu kommen und hat nun den Energieweltrekord des Tevatron Teilchenbeschleuniger aus Chicago eingestellt. Dieser schaffte nämlich 2001 0,98 TeV (Teraelektronenvolt). Acht Jahre später sind es nun 1,18 TeV, die es in Zukunft zu knacken gilt, wobei der LHC auf eine Leistung von bis zu 7 TeV ausgelegt, am Ende seiner Kapazitätenstange noch lange nicht angelangt ist. Da kann man den Finger nur zur eins heben und gratulieren.

Weiterlesen Large Hadron Collider knackt Weltstromrekord

Vogel trifft Gottpartikel mit Brot: Teilchenbeschleuniger denkt, erst mal Pause machen


Wir sind tatsächlich etwas beunruhigt. Erst jagt man uns die ganze Zeit Angst ein, dass die da unten beim CERN ein schwarzes Loch basteln könnten und jetzt das. Ein Vogel hat laut The Register ein Stück Brot auf ein empfindsames Aussenteil des Teilchenbeschleuniger plumpsen lassen, woraufhin das so heiss wurde, dass der LHC sich runtergefahren hätte, wenn er denn angewesen wäre. PS: Der unter Verdacht stehende Vogel konnte nicht zu einer Aussage bewegt werden. Die besten Geschichten bestehen immer aus viel heißer Luft.

[Via Popsci]

Weiterlesen Vogel trifft Gottpartikel mit Brot: Teilchenbeschleuniger denkt, erst mal Pause machen

LHC startet nun doch erst im Oktober



Panikmacher und Nostradamusse können sich seelenruhig um ihren Sommerurlaub kümmern, denn der Large Hadron Collider, der zwar schon lange fertig, aber noch immer nicht pannenfrei ist, startet wohl nun doch erst im Oktober, und somit noch mal ein paar Wochen später als erwartet. Da heißt es also weiterhin geduldig bleiben, bis die größte Maschine der Welt endlich schwarze Löcher produzieren wird.

Weiterlesen LHC startet nun doch erst im Oktober

Mieser Rap vertreibt schwarze Löcher, Higgs-Teilchen und Nobelpreise



Die CERN-Schlaumeier nehmen dieses Wochenende ihren Super-Truper-Teilchenbeschlueniger LHC in Betrieb. Mit der komplexesten Maschine der Welt sollen unter anderem endlich die Higgs-Teilchen aufgespürt werden, mit denen die Theorie von der Entstehung des Unsiversums und seiner Funktionsweise ein gutes Stück weiter käme - Das Nobelpreiskomitee schart schon in den Startlöchern. Aber nun das: Aus der Traum, denn kein Higgs-Teilchen will mit dem LHC-Rap der Wissenschaftsjournalistin Kate McAlpine unten sein, weshalb die gesuchten Teilchen jetzt einen weiten Bogen um den LHC machen werden. Schöner Mist.

[Video nach dem Klick]

[Artikel in Englisch

Weiterlesen Mieser Rap vertreibt schwarze Löcher, Higgs-Teilchen und Nobelpreise



Die Neusten Galerien