Weiter zur Homepage

AOL Tech
Beiträge zu iphone4

iOS 6 Jailbreak für viele nur nicht das iPhone 5 und 4S


Das iPhone Dev-Team hat ganze Arbeit geleistet und schon jetzt ein redsn0w Jailbreak für iOS 6 geliefert. Es gilt allerdings nur für iPhone 4, 3GS und den iPod Touch der vierten Generation. Die 197 Security-Fixes waren wohl nicht genug. Anleitung wie immer auf eigene Gefahr hinter dem Quelle-Link.

Weiterlesen iOS 6 Jailbreak für viele nur nicht das iPhone 5 und 4S

Apple veröffentlicht iOS 6

Apple hat soeben iOS 6 veröffentlicht. Zwei Tage vor dem Launch des iPhone 5 bekommen auch die älteren iOS-Geräte somit die neuste Version des Betriebssystems zur Verfügung gestellt: die grundrenovierten Stores, den neuen Kartendienst, Passbook, Facebook-Integration, neue Features in Mail, Vollbild-Modus in Safari und und und. Die Apple-Server ächzen bereits. Mit iOS 6 erlernt Siri nicht nur Wissensgebiete (was geht und was nicht, erfahrt ihr hier) , das Helferlein hält auch erstmalig auf dem iPad und dem kommenden iPod touch Einzug. Eine Übersicht zu den Neuheiten gibt es hier, ebenfalls mit Hardware-Spezifikationen, denn ältere Geräte können nicht von allen neuen Features profitieren.

Weiterlesen Apple veröffentlicht iOS 6

Seltener iPhone 4-Prototyp taucht auf Ebay auf, ab 4500 Dollar gehört er euch


Auch wenn alle nur ans bevorstehende iPhone 5 denken, wie wär es denn mit einem ultraexklusiven iPhone 4-Prototypen mit schickem Todesstern-Logo? Das gibt es nämlich aktuell auf Ebay für schlappe 4500 Dollar Startgebot, Sofort-Kaufen schlägt mit 10.000 Dollar zu Buche. Das Logo ist schon auf anderen Prototypen aufgetaucht, das Phone mit der Modellnummer N90AP unterscheidet sich äußerlich vom iPhone 4 nur durch das Fehlen der zwei Schrauben am unteren Rand. Außerdem läuft Apples Test-Framework Software Switchboard drauf, das Phone hat 32 GB und soll voll funktionstüchtig sein. Reiche Sammler: ab hinter den Quelle-Link.

Weiterlesen Seltener iPhone 4-Prototyp taucht auf Ebay auf, ab 4500 Dollar gehört er euch

FLA bescheinigt Apple und Foxconn Fortschritte auf dem Weg zu menschenwürdigen Arbeitsbedingungen


Die Fair Labor Association (FLA) beobachtet seit Jahresbeginn die Arbeitsbedingungen beim weltgrößten Auftragsfertiger Foxconn, der in China unter anderem Apples Paradeprodukte herstellt. Denn nachdem die Konsumentenöffentlichkeit Berichte zu miesen Zustände in der iPhone/iPad-Produktion nicht witzig fand, haben sich Apple und Foxconn verpflichtet, die gröbsten Missstände bis 2013 abzustellen und diesen Prozess von der FLA beobachten zu lassen. Nun hat die Organisation einen Zwischenbericht vorgelegt, in dem Foxconn sogar eine Übererfüllung des vereinbarten Fahrplans bescheinigt wird, was dann wohl endlich mal eine gute Nachricht für die Arbeiterschaft ist, die für unsere Konsumwünsche schuftet. Dabei sollte man allerdings auch nicht aus dem Auge verlieren, dass das Versprechen bis 2013 die chinesischen Arbeitsschutzrichtlinien zu erfüllen, eigentlich eine überfällige Selbstverständlichkeit darstellt und Apple und seinen Auftragsfertiger noch lange nicht zu großzügigen Arbeitgebern macht.

[via macrumors]

Weiterlesen FLA bescheinigt Apple und Foxconn Fortschritte auf dem Weg zu menschenwürdigen Arbeitsbedingungen

Paparazzo Light bringt vernünftiges Fotolicht ans iPhone und ist entsprechend klobig (Video)


Ein Kickstarter-Projekt sammelt derzeit Kapital für einen iPhone-Blitzaufsatz, der das nötige Licht für vernünftige Fotos liefern soll - was dann einigermaßen zwingend auch eine gewisse Klobigkeit mit sich bringt, aber man kann eben nicht alles haben ... So oder so scheint das Paparazzo Light getaufte Teil aber recht solide und durchdacht, neben dem Foto- gibt´s auch einen Video-Modus und die Lichtstärke kann durch einen handlichen Drehknopf reguliert werden, wobei die LEDs bis zu 300 Lumen aufs Szenario blitzen können. Wer ein Paparazzo Light haben will, muss bei Kickstarter mindestens 59 Dollar (inklusive internationalem Versand) spenden. Video nach dem Break.



[via technabob]

Weiterlesen Paparazzo Light bringt vernünftiges Fotolicht ans iPhone und ist entsprechend klobig (Video)

Spike: Und das iPhone wird ein BlackBerry (Video)



Eine echte Tastatur für das iPhone? Nichts Neues. Und auch, wenn sich das Interesse der Konsumenten in Grenzen zu halten scheint, einige Firmen geben nicht auf. Und nutzen Kickstarter, um sich finanziell nicht gleich zu ruinieren. Die Macher von Spike wollen 75.000 Dollar zusammenbekommen, um das Case mit integrierter Tastatur zu bauen. Zwei Versionen sind dabei geplant: Die reguläre verlangt dem Nutzer schon einiges ab, um in den Genuss des QWERTZ-Gefühls zu kommen. Die Tastatur ist auf der Rückseite des unteren Hälfte des Case geparkt. Will man eine längere Mail schreiben, muss eben jene Hälfte abgenommen und umgedreht werden. Spike 2 hingegen lässt einen das Keyboard einfach ein- und ausklappen. Patent Pending, logisch. wer jetzt 25 Dollar in den Topf wirft, hat sein Case schon sicher. Man darf nur nicht auf das kommende iPhone 5 umsatteln. Das haben die Entwickler zwar im Blick, rechnen aber mit weiteren vier Monaten Produktionszeit, sobald die Spezifikationen bekannt sind. Video hinter dem Break.

Weiterlesen Spike: Und das iPhone wird ein BlackBerry (Video)

Wasserdichte Smartphone-Hülle Case Marine: Mehr Kondom, weniger Testosteron



Ein wasserfestes Smartphone-Case wäre durchaus praktisch, aber meistens sehen diese Hüllen martialisch aus und sind so dick, dass man sein Phone lieber gar nicht erst in die Gefahrenzone bringt. Die japanische Firma Gooma könnte das ändern, denn sie bringt mit dem Case Marine eine Hülle für das iPhone 4 und das Galaxy S2 auf den Markt, die bis zu einer Tiefe von 10 Metern wasserdicht und dabei so dünn ist, dass sogar das persönliche Lieblings-Case noch darüber passt. Eine iPad-Variante ist geplant. Die Preise bewegen sich zwischen 15 und 50 Dollar, kaufen kann man das Case Marine aber zurzeit nur in Japan. Video nach dem Break.

[Via DigInfo]

Weiterlesen Wasserdichte Smartphone-Hülle Case Marine: Mehr Kondom, weniger Testosteron

Hands-On: Samsung Galaxy S3 (Video)

Ist das jetzt der große Wurf? Das Galaxy S3 von Samsung wirkt auf den ersten Blick ähnlich evolutionär wie der Schritt vom iPhone 4 zum iPhone 4S. Mit einem 4,8" Super AMOLED Display, einem fetten Akku, Quadcore-Prozessor und zahlreichen neuen Features, die auf Ice Cream Sandwich aufsetzen, ist der kommerzielle Erfolg des Smartphones aber schon vorbestimmt. Auch wenn natürlich noch niemand den Preis verraten hat, für den das Telefon Ende Mai bei uns in den Handel kommt: Die Erwartungen werden erfüllt, jedenfalls die der breiten Masse.

Es ist vor allem die Software, mit der Samsung das Smartphone promoten wird und die Features gefallen durchaus. S Voice, die Sprachsteuerung funktioniert ähnlich solide wie Siri von Apple und dass das Gerät erst dann das Display abschaltet, wenn man nicht mehr draufschaut, ist extrem smart. Dazu kommen die gesammelten sozialen "Kuschel-Features", das Teilen von Fotos für alle im Bild via Gesichterkennung, das schnelle Teilen von Bildern und Videos via WiFi Direct und und und.

Ein wenig enttäuschend ist die Materialwahl. Plastik. Mal wieder. Und auf den ersten Blick nicht so "anders" wie es Nokia oder auch HTC mit dem Lumia und dem ONE X vorgemacht haben. Dafür ist es enorm leicht und liegt auch gut in der Hand. Allerdings nicht außergewöhnlich. Die Inspiration von der Natur, die ergonomische Form ... all das fällt nicht wirklich ins Gewicht. Man merkt es dem Gerät nicht an. Enttäuschung vielleicht bei all denjenigen, die gehofft hatten, das Hardware-Buttons der Vergangenheit angehören würden unter ICS ... auch das S3 hat einen Hardware-Knopf, dazu zwei Soft-Buttons.

Hier in London "prügeln" sich knapp 800 Menschen um die Geräte, für den Moment müssen ein paar Snapshots genügen. Und ein kleines Video haben wir nach dem Break.

Weiterlesen Hands-On: Samsung Galaxy S3 (Video)

Calculator 10: Taschenrechner in iPhone-Gestalt für eine handvoll Yen


Für alle, die mit ihrem iPad-Taschenrechner hadern, kommt jetzt eine deutlich praktischere Alternative aus Japan: der Taschenrechner in iPhone-Gestalt namens "Calculator 10". Wer auf sowas steht, sollte schnell für 920 Yen aka 8,65 Euro (plus fiese Versandkosten) zuschlagen, bevor Apples Anwälten die Designmuster-Hutschnur hochgeht, dabei habt ihr Wahl zwischen schwarzen, weißen und rotem Modell.

[via technabob]

Weiterlesen Calculator 10: Taschenrechner in iPhone-Gestalt für eine handvoll Yen

Review: Apple iPad (2012)


Wir müssen reden. Dringend. Über Pixel.

Weiterlesen Review: Apple iPad (2012)

< Vorherige Seite | Nächste Seite >



Die Neusten Galerien