Weiter zur Homepage

AOL Tech
Beiträge zu huawei

Huawei Ascend Y530: Neues Einsteiger-Smartphone kostet 149 Euro


Huawei hat die Y-Serie ziemlich lange ruhen lassen; ab März gibt es Nachschub im Einsteiger-Segment. Dann kommt das Ascend Y530 bei uns in den Handel, in weiß und schwarz. 149 Euro wird der Neuling kosten und muss sich so - wie ähnliche Geräte anderer Hersteller natürlich auch - mit dem Moto G von Motorola messen. Das Y530 ist mit einem 4,5"-Display auf LCD-Basis ausgestattet (854 x 480 Pixel). 512 MB RAM und 4 GB Speicher (erweiterbar) sind verbaut. Aufgespielte Android-Version: 4.3. Der Akku bringt 1.750 mAh und soll 640 Minuten Gesprächszeit im UMTS-Netz garantieren. Maximale Download-Geschwindigekeit: 21 Mbit/s. WiFi und Bluetooth 4.0 sind ebenfalls an Bord. Als Prozessor kommt ein Qualcomm MSM8210 mit zwei Kernen und 1,2 GHz Geschwindigkeit zum Einsatz.

Das Y530 ist neben Huaweis regulärer Android-Skin auch mit der Simple UI ausgestattet. Die bietet reduziertes Design und nur eine begrenzte Anzahl von Homesceens (drei Screens mit je acht Plätzen für Apps) und soll Smartphone-Neulingen eine gewisse Übersichtlichkeit garantieren. Die rückseitige Kamera löst mit fünf Megapixeln auf. Das Y530 wiegt 145 Gramm.

Weiterlesen Huawei Ascend Y530: Neues Einsteiger-Smartphone kostet 149 Euro

2013 wurden 1 Milliarde Smartphones verkauft (vielleicht auch nur 990 Millionen)


Je nach dem, welchen Marktbeobachter man fragt, wurden 2013 entweder erstmals mehr als eine Milliarde Smartphones verkauft (sagt IDC) oder aber die schwer symbolische Zahl knapp verpasst (laut Strategy Analytics waren es nur 990 Millionen). So oder so ziemlich unfassbare Quantitäten, was dann natürlich erst echt für alle verkauften Mobiltelefone gilt: 7,2 Milliarden Menschen erwarben satte 1,8 Milliarden Handys (nach IDC). Wenn es um Smartphone-Weltmarktanteile geht, ist Samsung nach wie vor der Primus und kann seine Position sogar noch ausbauen (von 30,3 auf 31,3 Prozent), während Apple tüchtig verliert (von 18,7 Prozent auf 15,3), derweil Nokia nur noch durch den massenhaften Dumbphone-Absatz auffällt: Details in den IDC-Grafiken nach dem Break.

Weiterlesen 2013 wurden 1 Milliarde Smartphones verkauft (vielleicht auch nur 990 Millionen)

In aller Stille: Huawei stellt das Ascend P6 S vor


Nur in China und dort auch nur beim Mobilfunker China Unicorn ist die gaaaaanz leicht aufgebohrte Version des Ascend P6 jetzt erhältlich. Der Neuling kommt standardmäßig mit zwei SIM-Slots, der Quadcore-Prozessor taktet jetzt mit 1,6 GHz und nicht mehr mit 1,5 GHz. Mit 6,5mm ist es außerdem leicht dicker. Und das war es dann auch schon. Ob das Telefon auch bei uns in den Handel kommt, ist unbekannt, aber eigentlich auch vollkommen egal. LTE ist nach wie vor nicht am Start. Da warten wir doch lieber auch die neue S-Klasse oder ganz andere Überraschungen zum MWC.

Weiterlesen In aller Stille: Huawei stellt das Ascend P6 S vor

Huawei Ascend Sx: Neues Flaggschiff mit 64-Bit



Wie MyDrivers via Weibo herausgefunden hat, soll es eine neue Linie im Portfolio von Huawei geben. Die S-Serie, die mit High-End Spezifikationen der D-Serie aufwartet und sich im Design an der P-Serie orientiert. Das erste geplante Smartphone soll Ascend Sx heißen und bei 6,9 Millimetern Dicke mit einem 64-Bit Prozessor kommen. Weitere Spezifikationen: 3GB RAM, 16GB Speicher, 2560x1440 Display unbekannter Größe, 16 Megapixel Kamera und wuchtige 3050mAh Batterie. Der Preis wird sich an den Flaggschiffen der Konkurrenten Apple und Samsung orientieren. (Ein Bild war noch nicht aufzutreiben, deshalb das ebenso kommende Acend Mate 2 oben).

Weiterlesen Huawei Ascend Sx: Neues Flaggschiff mit 64-Bit

Huaweis neuer Achtkern-Prozessor ist fertig, 64Bit in Arbeit


Es ist ziemlich genau ein Jahr, seit der Huawei-Chef Richard Yu einen SoC mit acht Kernen aus eigener Entwicklung ins Gespräch brachte; jetzt ist der Prozessor fertig. Und nicht nur der. Neben dem Octacore-Chip, der zwei Vierkerner - einen A15 und eine A7 in big.LITTLE-Kombination - zusammenfasst, hat Huawei auch einen neuen Quadcore-A9-Prozessor im Anschlag.

Beide Prozessoren arbeiten offenbar mit einer 28nm-Architektur. Unklar ist jedoch, ob der K3V3 - das ist der mit den acht Kernen - auch wirklich all seine "Gehirne" gleichzeitig nutzen kann.

Im chinesischen sozialen Netzwerk Sina Weibo verkündete Yu die Neuigkeiten. Und fügte in einem separaten - und mittlerweile wieder gelöschten - Posting hinzu, dass dieses Jahr noch ein Achtkern-Prozessor mit 64Bit-Architektur von Huawei zu erwarten sein. Ob immer mehr Geräte in der Zukunft mit EIgenentwicklungen bestückt werden, bleibt jedoch unklar. Bei Qualcomm und MediaTek wolle man auch in Zukunft "einkaufen", sagte Yu.

Weiterlesen Huaweis neuer Achtkern-Prozessor ist fertig, 64Bit in Arbeit

Huawei Tron: Android Minikonsole



Scheinbar hat sich mittlerweile herumgesprochen, dass eine Android Spielekonsole ganz nützlich sein kann. Für China hat Huawei jedenfalls jetzt selbst eine entwickelt. Unter dem etwas albernen Namen Tron kommt die Konsole im Papierkorb-Look mit JellyBean und Zugang zum Huawei-eigenen Store und ist für den chinesischen Markt gedacht. Natürlich ist auch hier alles ausser Gaming reduziert. Ob die 16/32gB Konsole mit Ethernet, USB 3.0, WiFi a/b/g/n/ac, 2GB RAM und Tegra 4 Chip ein erfolg werden wird, ist noch fraglich, denn auch die Reaktionszeit der Controller war nicht ganz so gut. Für ca. 120 Euro kommt sie in der zweiten Jahreshälfte auf den chinesischen Markt.



Weiterlesen Huawei Tron: Android Minikonsole

Engadget-Poll: Wählt euer Smartphone des Jahres (Rückblick)

(Bild: Provinztheater, Flickr)

Das Jahr 2013 neigt sich dem Ende zu und wir stellen die unausweichliche Frage: Welches Smartphone hat bei euch das Rennen gemacht? Apple, Samsung, LG, Nokia, Motorola, Huawei, Sony, BlackBerry? Für die Hersteller waren es bewegte Monate mit Höhen und Tiefen.

Weiterlesen Engadget-Poll: Wählt euer Smartphone des Jahres (Rückblick)

Bericht: Microsoft will auf Lizenzgebühren für Windows Phone und Windows RT verzichten


Tom Warren, Microsoft-Experte und Redakteur bei The Verge, berichtet, dass man in Redmond darüber nachdenkt, von Geräte-Herstellern zukünftig keine Lizenzgebühren mehr verlangen zu wollen, wenn es um Windows Phone und Windows RT geht. Zeitgleich mit dem nächsten Update der Betriebssysteme könnte die neue Politik umgesetzt werden.

Der Windows-Phone-Markt wird aktuell von Nokia mit rund 80 Prozent beherrscht. Mit der Übernahme durch Microsoft selbst, fällt die größte Einnahmequelle also weg. Bei Windows RT sieht die Situation ähnlich aus. Die für ARM-Prozessoren optimierte Version von Windows wird von den OEMs so gut wie nicht bedient.

Dass jedoch die Lizenzgebühren dafür verantwortlich sind, dass Samsung, HTC, Huawei und Co. bislang mehr als zurückhaltend sind, ihr Produktportfolio in Sachen Windows Phone zu erweitern, ist mehr als fraglich. Angeblich hatte Microsoft HTC sogar angeboten, auf Lizenzgebühren zu verzichten, wenn das Unternehmen Android und Windows Phone parallel auf Smartphones vorinstalliere.

Weiterlesen Bericht: Microsoft will auf Lizenzgebühren für Windows Phone und Windows RT verzichten

PhoPad: Ist Huawei neuer Markenname die Antwort auf Asus' PadFone?

Was sich genau hinter der Marke PhoPad steckt, weiß man außerhalb der Huawei-Chefetage natürlich noch nicht, wir zählen aber dennoch mal die offensichtlichen 1 und 1 zusammen und kommen auf 2 Geräte, die zukünftig zusammengehören. Eine neue thailändische Suppe wird es ja wohl nicht sein. Also: Ähnlich wie Asus beim PadFone will auch Huawei zukünftig Tablet und Smartphone vereinen. Oder aber ein Tablet bauen, bei dem das Telefonieren a) möglich und b) nicht komplett unpraktisch vonstatten geht. Asus glaubt ja weiterhin an das Konzept.

Beim US-amerikanischen Marken- und Patentamt hat sich das chinesische Unternehmen den Namen vor wenigen Tagen gesichert.

Weiterlesen PhoPad: Ist Huawei neuer Markenname die Antwort auf Asus' PadFone?

Ascend Mate: Bringt Huawei bald Nachfolger mit höherer Display-Auflösung?


In der Gerüchteküche köchelt momentan ein Smartphone mit Übergröße hoch: der Nachfolger des Ascend Mate aus dem Hause Huawei steht angeblich in den Startlöchern. Das Gerät soll schlicht Ascend Mate 2 heißen und wie schon gehabt mit einem 6,1-Zoll-Bildschirm aufwarten, der allerdings höher auflösen soll - nämlich mit 1080 statt 720p. Wie Huawei News meldet, stecken in seinem Innern ein 1,6GHz Quad-Core Kirin910-Prozessor, 2GB RAM, 16GB interner Speicher und Android 4.2.2 (selbstverständlich mit dem Emotion UI). Mehr Bilder findet ihr hinter dem Quelle-Link.

[Via GSM Arena]

Weiterlesen Ascend Mate: Bringt Huawei bald Nachfolger mit höherer Display-Auflösung?

< Vorherige Seite | Nächste Seite >



Die Neusten Galerien