Weiter zur Homepage

AOL Tech
Beiträge zu gaikai

Sony stellt die PlayStation 4 vor: Game Streaming, Remote Play auf der Vita und die PlayStation Cloud


Sony
hat eben die langerwartete PlayStation 4 vorgestellt. Sony Computer Entertainment Präsident und CEO Andrew House hat die neue Konsole bisher mit wenig mehr als einem Logo und ein paar Konzepten präsentiert, dann kam Mark Cerny, Lead System Architect und legendärer Spieleentwickler (unter anderem Marble Madness) auf die Bühne und berichtete, dass die Entwicklung der PS4 bereits vor fünf Jahren begonnen hat. Das PlayStation Ökosystem soll über die Limitierungen der PS3 hinauswachsen und die PS4 eine PlayStation "von Spielentwicklern für Spieleentwickler" sein. Die Konsole beruht auf einer X86-Architektur mit einer fast 2 Teraflops schnellen PC GPU, 8GB RAM und einer Festplatte mit ungenannter Speicherkapazität. Der neue Dual-Shock4 Controller sieht übrigens verdammt nach dem Leak von neulich aus und bietet ein Touchpad, eine Leuchtleiste und mit Gummi überzogene Griffe, ansonsten wie die Neuauflage des DualShock 3. Die Software war das nächste Thema: die PS4 kann mitten im Spiel angehalten und wieder an der gleichen Stelle starten, Spiele können jetzt schon während des Downloads gespielt werden, für Down- und Uploads gibt es einen eigenen Chip, der die Dienste im Hintergrund ausführt. Auch Social Network ist natürlich ein Thema, das der PS4 soll sich nämlich auch mit mobilen Diensten (noch unklar welchen genau) und der Vita nahtlos verbinden. Dazu gibt es eine Pinterest-artige Social App, mit der man sich mit Freunden Screens und Video sharen kann. Dann ging es wie erwartet um den Kauf von Gaikai, den der ehemalige Gaikai-Chef David Perry erläuterte. Der Game Streaming Service dient wohl hauptsächlich dem Streamen von Demos auf der PS4, wodurch man alle Spiele sofort ausprobieren können soll. Sowohl Facebook wie auch Ustream soll man auf der PS4 via Share-Buttons auf dem DualShock 4 einbinden können, wie genau und was genau ist aber noch etwas unklar. Beim Spielen kann man auch livestreamen, was sogar soweit geht, dass man sich gegenseitig übers Netz den Controller übergeben kann. Remote Play kommt auch auf die PS4 mit, im Zusammenspiel mit Gaikais Steaming-Technologie soll es keine spürbare Latenz mehr geben. Unter dem Schlagwort "everything everywhere". Der Ausbau der PlayStation Cloud soll nicht bei PS4 und Vita bleiben, sondern auch auf Mobilgeräte ausgeweitet werden, wobei das "in Phasen", also nach und nach geschehen soll, angekündigt hat Sony bereits Apps für Android und iOS, wobei hier die Integration eher nach einem zweiten Screen wie beim Wii U GamePad klingt. Ohne weitere Details zu nennen sagte Perry abschliessend, dass die Cloud auch PS1, PS2, PS3, und PlayStation Mobile Games unterstützen wird, wobei die PS4 kein native Unterstützung für PS3-Titel bieten wird.




Weiterlesen Sony stellt die PlayStation 4 vor: Game Streaming, Remote Play auf der Vita und die PlayStation Cloud

Wall Street Journal: PS4 streamt PS3-Spiele dank Gaikai-Technologie


Es sind nur noch ein paar Tage, bis am 20. Februar der PlayStation-Event in New York über die Bühne geht, auf der Sony dann höchstwahrscheinlich die neue PlayStation 4 aus dem Sack ziehen wird. Und die soll Berichten des Wall Street Journals zufolge Spiele der Vorgängerkonsole PS 3 per Stream abspielen können. Möglich macht das die Technik der Firma Gaikai, die der japanische Elektronikriese 2012 für 380 Millionen Dollar gekauft hat. Weiter schreibt das WSJ, dass Sony für Move bessere Kameras entwickelt und auch den Controller erneuert habe - ein Bild eines Prototypen ist ja bereits geleakt. Genaueres erfahren wir am kommenden Mittwoch.

Weiterlesen Wall Street Journal: PS4 streamt PS3-Spiele dank Gaikai-Technologie

Sony kauft Gaikai, träumt vom Spiele-Streaming aus der Wolke



Der Cloud-basierte Gaming-Service Gaikai ist ab sofort Teil von Sony. 380 Millionen US-Dollar hat sich der PlayStation-Macher das Geschäft kosten lassen. Das ist zwar weniger, als das kalifornische StartUp ursprünglich anvisiert hatte (500 Millionen), dafür aber kann man sicher sein, dass der neue Eigentümer das technische KnowHow sinnvoll nutzen wird. Hoffentlich. Denn aktuell ist unklar, was Sonys Plan wirklich ist. So bleiben uns Spekulationen: Gaikai hat sich darauf spezialisiert, Spiele-Demos und andere mediale Inhalte so aufzubereiten, dass sie sich problemlos auf SmartTVs, Tablets, Smartphones und Rechner streamen lassen. Seit längerer Zeit wird darüber gemunkelt, dass Sony ältere Games der PlayStation 1 und 2 via Streaming für eine große Bandbreite von Geräten verfügbar machen will, vielleicht ist Gaikais Technologie der Schlüssel dafür, das letzte fehlende Teil des Puzzles. Was im Umkehrschluss auch bedeuten würde, dass man zukünftig Spiele von Sony direkt auf Geräten von Samsung, LG und Co spielen könnte.

Weiterlesen Sony kauft Gaikai, träumt vom Spiele-Streaming aus der Wolke

Game-Streaming: Auch WOW auf Android macht Fortschritte


Wir hatten eben ja schon Gaikai erwähnt, als Weiterführung des Game-Streaming-Trends, der mit OnLive losgebrochen ist, und schon haben wir mehr. GameString zeigt uns ein Demo (Video nach dem Break) von World Of Warcraft als Stream auf einem HTC Desire. Der Trick: diverse Bedienelemente des Spiels werden touchfreundlich über die eigentliche Action gelegt. Das alles ist noch Alpha, hat einen manchmal harten Lag, und wirkt noch etwas zu klein in den Tasten um es wirklich zu nutzen. Aber 2Mbps scheinen zumindest schon etwas zu bringen.

Weiterlesen Game-Streaming: Auch WOW auf Android macht Fortschritte



Die Neusten Galerien