Weiter zur Homepage

AOL Tech
Beiträge zu elektromagnetische strahlung

Electromagnetic Harvester: Strom aus elektromagnetischen Feldern ernten


Dennis Siegel, Student an der HfK Bremen, hat mit seinem Electromagnetic Harvester ein Gerät entwickelt, das Strom aus elektromagnetischen Feldern bezieht. Zwar reicht die bisher so geerntete Energie an einem Tag nur für eine AA-Batterie, dafür sind wir von ihren Quellen eigentlich permanent umgeben, den alles, was Strom verbraucht erzeugt auch elektromagnetische Felder. Bisher hat Siegel zwei verschiedene Harvester gebaut: einen kleineren für Frequenzen unter 100 Hz (für Kleingeräte und die Hausstromleitung) und einen größeren für Frequenzen darüber und darunter, also zum Beispiel für Bluetooth, GSM und WLAN. Wie genau seine Harvester funktionieren, verrät er nicht, aber so oder so ist schon die Idee einfach naheliegend. Mehr dazu nach dem Quelle-Link.

Weiterlesen Electromagnetic Harvester: Strom aus elektromagnetischen Feldern ernten

Lapkas iPhone-Sensoren fürs Biobürgertum zeigen Radioaktivität und Düngmittelrückstände an


Lapka hat das Traumweihnachtsgeschenk für den gepflegten Biobürger-Lifestyle vorgestellt: verschiedene Sensoren, die ins iPhone gestöpselt einen Überblick zur radioaktiven Strahlenbelastung, Düngmittelrückständen im Essen (ist es auch wirklich Bio?), elektromagnetischer Strahlung oder der Luftfeuchtigkeit verschaffen sollen. Ob das Set oder jeder einzelne Sensor mit Wohlfühl-Holzelement 220 Dollar kosten wird, bleibt ein wenig unklar.



[via technabob]

Weiterlesen Lapkas iPhone-Sensoren fürs Biobürgertum zeigen Radioaktivität und Düngmittelrückstände an

BlackBody von LessLoss: teurer Voodoo für die elektromagnetische Strahlung eurer Stereoanloage



Ein bisschen Voodoo für eure Stereo-Anlage gefällig? Die Strahlungsexperten von LessLoss haben da genau das Richtige für euch: den BlackBody. Legt man die 959 Dollar auf den Tresen bekommt man ihn, den Plastikkasten. Und dann wird auch schon alles gut. Designer Louis Motek erklärt das Konzept so: Die Strahlung der Stereo-Anlage wird durch den BlackBody verändert und verbessert. Das Ergebnis: deutlich besserer Klang, den sogar Nicht-Audiophile mit einem amtlichen "Hmmmmm" quittieren sollen. Warum? Der BlackBody bedient sich der Quantum-Eigenschaften der Partikel-Interaktion. Genau. Habt ihr etwa etwas anderes erwartet? Im Ergebnis verändert das die elektromagnetsichen Gegebenheiten eures Zimmers und plötzlich klingt Musik besser als zuvor. Eine perfektere Hoax haben wir lange nicht mehr erlebt, denn all das geschieht automatisch, wenn der BlackBody im Zimmer platziert wird. Nirgendwo angeschlossen oder zwischengeschaltet, verrichtet der einfach seinen Dienst. Wir trinken auf die Aura des Magnetismus und würden gerne direkt ausprobieren.

Weiterlesen BlackBody von LessLoss: teurer Voodoo für die elektromagnetische Strahlung eurer Stereoanloage



Die Neusten Galerien