Weiter zur Homepage

AOL Tech
Beiträge zu e-books

Sony Digital Paper: Papier für nur 1000 Dollar



Das 13.3-Zoll Digital Paper von Sony will den E-Ink Markt noch einmal neu definieren. Wird aber auch Zeit, dass sich da etwas tut. Ein wenig biegsam, im Vergleich zu Tablets relativ leicht (357 Gramm), liefert das Ding 1200x1600 Auflösung, Input über Touch und eine Arbeitszeit der Batterie von drei Wochen. Die PDFs lassen sich via WiFi oder über eine SD-Karte laden und 4GB internen Speicher gibt es obendrein. An wen sich das Produkt richtet? Da es auf einer Show für Anwälte vorgestellt wurde, denken wir genau an die. Wir werden uns jedenfalls nicht mehr an diesen langsamen Bildschirmaufbau gewöhnen können. Video nach dem Break.

Weiterlesen Sony Digital Paper: Papier für nur 1000 Dollar

Update: Kindle Paperwhite der ersten Generation bekommt jetzt alle Features


Besitzer der ersten Generation des Kindle Paperwhite kommen jetzt endlich auch in den Genuss der Features der zweiten Generation. Amazon hat ein Software-Update veröffentlicht, das stattliche 191 MB gross ist und neben diversen Bugfixes die folgenden neuen Features bietet: Kindle Free Time, Goodreads-Unterstützung, Cloud Collections um ein wenig Ordnung in die Ebooks in der Cloud zu bringen, Page Flip, Smart Lookup, Vocabulary Builder (sammelt gesuchte Wörter und erzeugt damit Flashcards zum lernen), dazu wurden die Bookmarks, Notes und die Fussnoten verbessert. Sämtliche neuen Features und das Update selbst findet ihr hier.

Weiterlesen Update: Kindle Paperwhite der ersten Generation bekommt jetzt alle Features

Google Play Books für Android verliert PDF-Upload vorübergehend


Vor kurzem erst spendierte Google der Books-App das PDF-Upload via Smartphone statt wie bisher nur über die Webseite. Mit dem neuesten Update funktioniert das jetzt nur noch mit EPUB-Dateien - warum auch immer. Google sagt, die PDF-Unterstützung sei nur experimentell gewesen. In einem zukünftigen App-Update soll sie aber wieder zurückkommen.

Weiterlesen Google Play Books für Android verliert PDF-Upload vorübergehend

Hands-On mit dem YotaPhone, ab heute für 499 Euro zu haben


Und da ist es: das YotaPhone. Unsere US-Kollegen haben eines der ersten Serienmodelle des Phones mit E-Ink- und LCD-Display in die Hand bekommen und ausprobiert. Dass es jemals als Serienmodell zu einem vernünftigen Preis gebaut würde, war 2012 beim ersten Prototypen nicht unbedingt zu erwarten, denn die komplizierte Herstellung und ein bisher im Bau von Smartphones komplett unerfahrener Hersteller machten das eher unwahrscheinlich. Das YotaPhone besteht aus zwei Geräten in einem: auf der einen Seite ein LTE Android Phone (Jelly Bean 4.2.2) mit einem 4,3-Zoll LCD, auf der anderen ein E-Reader mit E-Ink-Display, das Nachrichten des OS anzeigt und luxuriöse 60 Stunden Lesezeit bietet. Von den reinen Performance-Specs her ist es eher durchschnittlich (4,3 Zoll Display mit lediglich 720p und ein Snapdragon S4 Pro), aber die Kombination macht es einzigartig. Das YotaPhone wiegt 146 Gramm und ist beinahe einen Zentimeter dick, bietet einen Kopfhöreranschluss und microUSB, sowie einen SIM-Schlitz, die beiden Displays werden mit Gorilla Glas geschützt, was zu einem robusten, aber nicht zu klobigen Gesamteindruck führt. Das E-Ink Display bietet nicht nur die Möglichkeit, E-Books zu lesen, sondern zeigt auch Nachrichten, den Kalender und soll auch Google Now Cards zeigen. Ab heute ist es für 499 Euro ohne Vertrag zu haben.



Weiterlesen Hands-On mit dem YotaPhone, ab heute für 499 Euro zu haben

Einmal doppelt Bildschirm, bitte: E-Ink Flipcover für Alcatel OneTouch


Was, wenn ein Smartphone-Cover mehr kann als nur das Display vor Staub und Kratzern zu schützen? Das dachte sich Alcatel wohl auch und hat auf der IFA dieses E-Ink Flipcover für das Alcatel OneTouch als Prototypen präsentiert. Neben Widgets können selbstverständlich auch E-Books gelesen werden. Das spart im Vergleich zum normalen Bildschirm natürlich Batteriepower. Ob diese Second Screen-Methode es in den Massenmarkt schafft, werden wir sehen müssen. Seht ein Hands-On unserer US-Kollegen nach dem Break.

Weiterlesen Einmal doppelt Bildschirm, bitte: E-Ink Flipcover für Alcatel OneTouch

Das neue Kindle Paperwhite im Hands-on (Video)



Das neue Kindle Paperwhite machte sein Debüt auf der IFA. Vom Design her hat Amazon nichts geändert, aber die neue Version ist fühlbar leichter und alle anderen Verbesserungen lohnen sich durch und durch. Der Kontrast ist aufgedreht, Touch etwas besser, die Software hat die meisten Verbesserungen bekommen und vor allem GoodReads - das noch nicht implementiert war - verspricht einiges. PageFlip, X-Ray, Wikipedia.. trotz aller Konkurrenz von der Tablet-Reader Generation lohnt sich ein E-Reader und wir sind froh, dass Amazon die Sparte weiterentwickelt. Video nach dem Break.

Weiterlesen Das neue Kindle Paperwhite im Hands-on (Video)

Hands-On: Kobo Aura HD ist der zurzeit schärfste E-Book-Reader


Kobo hat einen neuen E-Book-Reader mit Namen Aura HD vorgestellt: Der "Porsche unter den eReadern", wie es bei Kobo heißt, punktet mit einem besonders scharfen und mit 6,8 Zoll überdurchschnittlich großen Bildschirm. Die meisten E-Reader - wie beispielsweise der Kindle Paperwhite - sind mit einem 6 Zoll-Display ausgestattet. Unsere US-Kollegen, die den neuen Kobo schon ausgepackt haben, sind vom Bildschirm jedenfalls sehr angetan: Bei einer Auflösung von 1440 x 1080 Pixel und 265 ppi (der schärfste Konkurrent Paperwhite hat 212 ppi) sieht der Text aus wie auf Papier gedruckt.

Der Aura HD ist selbstverständlich hintergrundbeleuchtet, bietet 10 Fonts und 24 Schriftgrößen und blättert dank eines 1GHz-Prozessors flott zur nächsten Seite. Sein 4GB Speicher ist mit einer MicroSD-Karte auf 32GB erweiterbar. Mit dem Kobo Bookstore verbindet er sich via WLAN, und zur Tankstelle muss er angeblich nur alle zwei Monate, Porsche hin oder her. In den USA ist der Kobo Aura HD ab heute für 169 Dollar vorbestellbar, der internationale Marktstart soll laut Pressemitteilung nach dem Break im Mai erfolgen.

Weiterlesen Hands-On: Kobo Aura HD ist der zurzeit schärfste E-Book-Reader

E-Books in den USA: Marktanteil von über 22 Prozent


Der Verkauf von E-Books in den USA verdreifacht sich nicht mehr, aber er steigt immer noch an: Eine neue Statistik der Association of American Publishers (AAP) geht für 2012 von einem Umsatzanteil von 22,55 Prozent aus. Fast ein Viertel des Kuchens ist in den USA somit heute digital. Als der US-Verlegerverband vor zehn Jahren zum ersten Mal seine jährliche Studie veröffentlichte, lag der E-Book-Anteil noch bei 0,05 Prozent. Im Jahr 2011 waren es dann schon knapp 17 Prozent.

Auch in Deutschland werden immer mehr elektronische Bücher verkauft. Laut Media Control E-Book-Jahresreport wurden 2012 zweieinhalb Mal so viele E-Books kostenpflichtig runtergeladen wie 2011. Anders als in den USA spielen sie aber nach wie vor eine untergeordnete Rolle: Gerade mal 2 Prozent betrug dem Marktforschungsunternehmen zufolge im letzten Jahr ihr Umsatzanteil am gesamten Buchmarkt.

Weiterlesen E-Books in den USA: Marktanteil von über 22 Prozent

Testet Amazon in den USA einen Kindle-Bücherverleih mit Preis nach Leihdauer?


Amazon-US bietet einige wenige Bücher neuerdings nicht nur zum Kauf an, sondern verleiht sie auch. Zum Beispiel kann man die Kindle-Ausgabe des oben abgebildeten "The 5 Elements of Effective Thinking" entweder für 9,99 Dollar kaufen oder für 5,50 Dollar ausleihen. Die Leihfrist beträgt dreißig Tage. Wird sie überschritten, erhöht sich die Leihgebühr solange, bis der Kaufpreis erreicht wird, was hier Ende Juni der Fall wäre. Grundsätzlich eine interessante Idee - aber nicht zu diesem Preis. Wir würden uns jedenfalls, um ein paar Dollar zu sparen, lieber auf die Suche nach einer gebrauchten Papierausgabe machen. Möglich wäre aber auch, dass wir hier keine neue Option sehen, sondern das Buch intern als "textbook" kategorisiert wurde. Denn Lehrbücher, die mitunter sehr teuer sind, können bereits heute ausgeliehen werden. Engadget-US hat bei Amazon nachgefragt, bisher aber noch keine Antwort erhalten.

Weiterlesen Testet Amazon in den USA einen Kindle-Bücherverleih mit Preis nach Leihdauer?

Amazon startet mit Whispercast eigene Schulbuch-Initiative (Video)


Amazon
arbeitet weiter an seinem allumfassenden Ökosystem. Neuster Clou: Whispercast. Das gibt Firmen, vor allem aber Schulen und Universitäten zukünftig die Möglichkeit, E-Books und PDFs zentral an Kindles auszuliefern und die Inhalte ebenso zu verwalten. Institutionen haben dabei die Möglichkeit Kindle-Lesegeräte in größeren Mengen preisgünstig zu kaufen (Fire-Tablets inklusive). Über Rabatte kann man da bestimmt reden, allerdings versprechen die nicht existierenden Gewinnmargen wenig Spielraum. Doch anders als Apples Initiative bezieht Amazon von Beginn an auch die Kindle-Apps für iOS, Android, Windows und OS X mit ein, neue Hardware muss also nicht zwingend erworben werden und ist keine Voraussetzung, um an Whispercast teilzunehmen.

Weiterlesen Amazon startet mit Whispercast eigene Schulbuch-Initiative (Video)

Nächste Seite >



Die Neusten Galerien