Weiter zur Homepage

AOL Tech
Beiträge zu e book

Sony Digital Paper: Papier für nur 1000 Dollar



Das 13.3-Zoll Digital Paper von Sony will den E-Ink Markt noch einmal neu definieren. Wird aber auch Zeit, dass sich da etwas tut. Ein wenig biegsam, im Vergleich zu Tablets relativ leicht (357 Gramm), liefert das Ding 1200x1600 Auflösung, Input über Touch und eine Arbeitszeit der Batterie von drei Wochen. Die PDFs lassen sich via WiFi oder über eine SD-Karte laden und 4GB internen Speicher gibt es obendrein. An wen sich das Produkt richtet? Da es auf einer Show für Anwälte vorgestellt wurde, denken wir genau an die. Wir werden uns jedenfalls nicht mehr an diesen langsamen Bildschirmaufbau gewöhnen können. Video nach dem Break.

Weiterlesen Sony Digital Paper: Papier für nur 1000 Dollar

Update: Kindle Paperwhite der ersten Generation bekommt jetzt alle Features


Besitzer der ersten Generation des Kindle Paperwhite kommen jetzt endlich auch in den Genuss der Features der zweiten Generation. Amazon hat ein Software-Update veröffentlicht, das stattliche 191 MB gross ist und neben diversen Bugfixes die folgenden neuen Features bietet: Kindle Free Time, Goodreads-Unterstützung, Cloud Collections um ein wenig Ordnung in die Ebooks in der Cloud zu bringen, Page Flip, Smart Lookup, Vocabulary Builder (sammelt gesuchte Wörter und erzeugt damit Flashcards zum lernen), dazu wurden die Bookmarks, Notes und die Fussnoten verbessert. Sämtliche neuen Features und das Update selbst findet ihr hier.

Weiterlesen Update: Kindle Paperwhite der ersten Generation bekommt jetzt alle Features

Hands-On mit dem YotaPhone, ab heute für 499 Euro zu haben


Und da ist es: das YotaPhone. Unsere US-Kollegen haben eines der ersten Serienmodelle des Phones mit E-Ink- und LCD-Display in die Hand bekommen und ausprobiert. Dass es jemals als Serienmodell zu einem vernünftigen Preis gebaut würde, war 2012 beim ersten Prototypen nicht unbedingt zu erwarten, denn die komplizierte Herstellung und ein bisher im Bau von Smartphones komplett unerfahrener Hersteller machten das eher unwahrscheinlich. Das YotaPhone besteht aus zwei Geräten in einem: auf der einen Seite ein LTE Android Phone (Jelly Bean 4.2.2) mit einem 4,3-Zoll LCD, auf der anderen ein E-Reader mit E-Ink-Display, das Nachrichten des OS anzeigt und luxuriöse 60 Stunden Lesezeit bietet. Von den reinen Performance-Specs her ist es eher durchschnittlich (4,3 Zoll Display mit lediglich 720p und ein Snapdragon S4 Pro), aber die Kombination macht es einzigartig. Das YotaPhone wiegt 146 Gramm und ist beinahe einen Zentimeter dick, bietet einen Kopfhöreranschluss und microUSB, sowie einen SIM-Schlitz, die beiden Displays werden mit Gorilla Glas geschützt, was zu einem robusten, aber nicht zu klobigen Gesamteindruck führt. Das E-Ink Display bietet nicht nur die Möglichkeit, E-Books zu lesen, sondern zeigt auch Nachrichten, den Kalender und soll auch Google Now Cards zeigen. Ab heute ist es für 499 Euro ohne Vertrag zu haben.



Weiterlesen Hands-On mit dem YotaPhone, ab heute für 499 Euro zu haben

Das neue Kindle Paperwhite im Hands-on (Video)



Das neue Kindle Paperwhite machte sein Debüt auf der IFA. Vom Design her hat Amazon nichts geändert, aber die neue Version ist fühlbar leichter und alle anderen Verbesserungen lohnen sich durch und durch. Der Kontrast ist aufgedreht, Touch etwas besser, die Software hat die meisten Verbesserungen bekommen und vor allem GoodReads - das noch nicht implementiert war - verspricht einiges. PageFlip, X-Ray, Wikipedia.. trotz aller Konkurrenz von der Tablet-Reader Generation lohnt sich ein E-Reader und wir sind froh, dass Amazon die Sparte weiterentwickelt. Video nach dem Break.

Weiterlesen Das neue Kindle Paperwhite im Hands-on (Video)

Testet Amazon in den USA einen Kindle-Bücherverleih mit Preis nach Leihdauer?


Amazon-US bietet einige wenige Bücher neuerdings nicht nur zum Kauf an, sondern verleiht sie auch. Zum Beispiel kann man die Kindle-Ausgabe des oben abgebildeten "The 5 Elements of Effective Thinking" entweder für 9,99 Dollar kaufen oder für 5,50 Dollar ausleihen. Die Leihfrist beträgt dreißig Tage. Wird sie überschritten, erhöht sich die Leihgebühr solange, bis der Kaufpreis erreicht wird, was hier Ende Juni der Fall wäre. Grundsätzlich eine interessante Idee - aber nicht zu diesem Preis. Wir würden uns jedenfalls, um ein paar Dollar zu sparen, lieber auf die Suche nach einer gebrauchten Papierausgabe machen. Möglich wäre aber auch, dass wir hier keine neue Option sehen, sondern das Buch intern als "textbook" kategorisiert wurde. Denn Lehrbücher, die mitunter sehr teuer sind, können bereits heute ausgeliehen werden. Engadget-US hat bei Amazon nachgefragt, bisher aber noch keine Antwort erhalten.

Weiterlesen Testet Amazon in den USA einen Kindle-Bücherverleih mit Preis nach Leihdauer?

Amazon bestätigt: Mit Hardware wird kein Geld verdient


Es war uns eigentlich immer schon klar, aber jetzt hat Jeff Bezo endlich mal Klartext geredet. Zum Start der Paperwhite und Fire HD Kindles auch jenseits der USA hat er zugegeben, dass sie mit dem Verkauf der Kindle den Breakeven erreichen, mehr aber auch nicht. So eng eingezäunt wie die Kindles in das eigene Ökosystem sind, sollte der reine Effekt der Kundenbindung an den Amazon App Store und die Kindle Bücher und sonstigen Medien ja auch schon reichen, um die Vision von Amazon zu verwirklichen, auch wenn z.B. Apple den gegenteiligen Weg geht.

Weiterlesen Amazon bestätigt: Mit Hardware wird kein Geld verdient

txtr beagle: kleinster Ebook-Reader für unter 10 Euro (Video)


128 Gramm leicht, 5-Zoll Display, Preis von unter 10 Euro: die Berliner Firma txtr will mit dem txtr beagle den bisher kleinsten Ebook-Reader vorstellen, der wohl auch der günstigste werden dürfte. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft soll er ausgeliefert werden, die Ausstattung ist erwartungsgemäß ziemlich spartanisch: kein WiFi, kein 3G, kein Touch und nur 5 Millimeter dünn. Die Ebooks werden per Bluetooth via kostenloser Android-App auf das Gerät übertragen (eine iOS-Version ist in der Mache), Strom liefern zwei AAA-Batterien (laut txtr bis zu einem Jahr bei normalem Lesen), außerdem sind 4 GB Speicher mit an Bord. Das Vertriebsmodell ist auch interessant: der beagle soll nicht als Standalone-Ebook Reader vermarktet werden, sondern als Smartphone-Zubehör. Video nach dem Break, sobald wir einen in die Finger bekommen, wird getestet.

Weiterlesen txtr beagle: kleinster Ebook-Reader für unter 10 Euro (Video)

Amazon Kindle Fire HD 8,9-Zoll Hands-On

Und auch das Kindle Fire HD mit 8,9-Zoll wollen wir euch noch im Hands-On zeigen, denn die Unterschiede (wie man in der Gallerie gut sehen kann) zum 7-Zoll HD sind so groß, dass man durchaus verstehen könnte, wenn jemand den Kauf des 7-Zoll lieber verschiebt und auf die 8,9-Zoll Variante warten möchte. Die 1920x1200 Pixel auf dem mit 8,8 Millimeter sehr schlanken Tablet sind schon beeindruckend und rücken es - anders als die 7-Zoll-Varianten - eher in die Nähe des iPad, das gilt auch für den Preis, der in den USA bei 499 Dollar für die 32GB-Variante beginnt. Merkwürdigerweise ist weder in der Pressemeldung, noch auf der Übersichtsseite von Amazon eine Aussage zur Batterieleistung des 8,9-Zoll Fire HD zu finden. Für Detailfreunde gibt es nach dem Break noch eine Übersicht über die Unterschiede zwischen Fire HD 8,9-Zoll, 7-Zoll und dem alten Kindle Fire.

Weiterlesen Amazon Kindle Fire HD 8,9-Zoll Hands-On

Kobo App für iOS wird international, unterstützt Deutsch, Französisch, Italienisch, Holländisch und Spanisch


Auch die iOS-Version der Gratis-Ebook App von Kobo ist jetzt international: wie Kobo für Android unterstützt sie nun Deutsch, Französisch, Italienisch, Holländisch und Spanisch. Dazu kommt Unterstützung von Adobe DRM und PDFs, die Möglichkeit zu entscheiden welche Ebooks auf dem Gerät gespeichert werden und ein Bugfix für Ebooks, die sich nicht öffnen ließen. Zu haben im iTunes Store nach dem Quelle-Link.

Weiterlesen Kobo App für iOS wird international, unterstützt Deutsch, Französisch, Italienisch, Holländisch und Spanisch

Reuters: Google Tablet soll tatsächlich von ASUS kommen und auf Amazon zielen


Dass Googles Nexus Tablet von ASUS hergestellt wird, ist hier und da schon durchgesickert, nun hat ein ungenannter Asustek-Mitarbeiter der Nachrichtenagentur Reuters gegenüber das Cobranding bestätigt. Laut Reuters sagte der Mitarbeiter dass das Tablet auf "Amazon zielen" solle und dabei helfen soll, den Kindle Fire und die Kindle E-Reader ins Visier zu nehmen. Trotz Google Play Books für alle anderen Android-Tablets sagte er weiterhin, dass Google "keinen mit Amazon vergleichbaren Service" hat, was in dem Zusammenhang weniger Sinn macht, aber insgesamt zu den vorrausichtlichen Specs und dem Preis von 199 Dollar passt. In ein paar Stunden wissen wir mehr.

Weiterlesen Reuters: Google Tablet soll tatsächlich von ASUS kommen und auf Amazon zielen

Nächste Seite >



Die Neusten Galerien