Weiter zur Homepage

AOL Tech
Beiträge zu aktie

2,09 Mrd. Dollar: Twitter markiert zweithöchsten Internet-Börsengang aller Zeiten



Twitters Börsengang steht kurz bevor und nun wissen wir auch, wie hoch das Soziale Netzwerk bewertet werden wird. Die Aktie wird auf 26 Dollar dotiert, was bei maximal 80,5 Mio. Anteilen einen Wert von 2,09 Mrd. Dollar ausmacht. Damit wäre Twitters IPO der zweithöchste Internet-Börsengang aller Zeiten. Übertroffen wird Twitter nur noch von Facebook. Googles Börsengang wurde 2004 auf 1,9 Mrd. Dollar dotiert.

Weiterlesen 2,09 Mrd. Dollar: Twitter markiert zweithöchsten Internet-Börsengang aller Zeiten

Apple schweigt zu iPhone-5c-Vorbestellungen, Aktie fällt, Terminator-Spot soll es richten (Video)


2010 verkündete Apple mit stolzgeschwellter Brust, dass es in den ersten 24 Stunden 600.000 Vorbestellungen fürs iPhone 4 gab, 2011 waren es an einem Tag eine Millionen Vorbestellungen fürs iPhone 4S, 2012 zwei Millionen fürs iPhone 5. Ziemlich auffällig also, dass sich Apple jetzt vornehm zurückhält, was das Interesse am iPhone 5c betrifft - während man das iPhone 5s schlicht nicht vorbestellen kann. Nach dem Marketing-Getöse der letzten Jahre haben die ausbleibenden Rekordmeldungen die Börse gestern schon mal nervös gemacht, Apples Aktie verlor in New York 3 Prozent, unterdessen versucht der Konzern die Stimmung zum Verkaufsstart am Freitag mit einem 5c-Spot anzuheizen, in dem das Plastikgerät im Terminator-1000-Stil in Form fließt, siehe: Video nach dem Break.

[via theverge]

Weiterlesen Apple schweigt zu iPhone-5c-Vorbestellungen, Aktie fällt, Terminator-Spot soll es richten (Video)

Apple verliert den Titel des wertvollsten Unternehmens an Exxon


Seit Freitag ist nicht mehr Apple, sondern US-Ölmulti ExxonMobil wertvollster börsennotierter Konzern der Welt. Während ExxonMobil gestern mittag an der New Yorker Börse 417 Milliarden Dollar wert war, fiel Apple auf 414 Milliarden Dollar. Trotz Rekordergebnis waren Apples kürzlich vorgelegte Quartalszahlen schwächer als erwartet ausgefallen, was am Donnerstag zu einem Kursrutsch um 12 Prozent führte. Am Freitag fiel der Kurs um weitere zwei Prozent auf 441 Dollar. Ihren Höchststand hatte die Apple-Aktie im September 2012 mit über 700 Dollar erreicht, seither verlor sie mehr als 35 Prozent an Wert.

Weiterlesen Apple verliert den Titel des wertvollsten Unternehmens an Exxon

Steilflug: Apples Aktien erreichen erstmals 600-Dollar-Marke



Wenn Tim Cook eines bewiesen hat, dann das. Mit Apple geht es auch nach der Steve Jobs-Ära alles andere als bergab, zumindest was die Aktienkurse anbetrifft. In Vorfreude auf das neue iPad touchierte der Aktienkurs zum ersten Mal die 600 Dollar-Grenze. Kurzzeitig wurde der Preis mit 600,01 Dollar an der Börse notiert. Damit stieg von Anfang 2012 an der Kurs um satte 46 Prozent. Eine ansehnliche Bilanz. Nun die Frage, was passiert als nächstes? Kann es ewig weiter nach oben gehen?

Weiterlesen Steilflug: Apples Aktien erreichen erstmals 600-Dollar-Marke

Märkte begrüßen neuen Chef: RIM-Aktie fällt um mehr als 8 Prozent


"Die Märkte" aka die Aktienhändler haben ihre Meinung zu RIMs neuem CEO Thorsten Heins kundgetan, indem sie die RIM-Aktien auf Talfahrt schickten, Ergebnis: RIM verlor am gestrigen Handelstag in New York mehr als 8 Prozent. Dabei hatte sich Heins zum Amtsantritt noch so pflichtschuldig wie überzeugend optimistisch gegeben und erklärt, dass die Produkte ganz prima seien und es nur darum gehe, das den Kunden endlich richtig zu kommunizieren. Dummerweise sehen die Jungs von der Börse das wohl anders und den Führungswechsel nur als ein weiteres Zeichen der Schwäche.

Weiterlesen Märkte begrüßen neuen Chef: RIM-Aktie fällt um mehr als 8 Prozent

Microsoft: Erstmals in 23 Jahren fallende Verkäufe


23 Jahre. Das ist wirklich eine erschütternde Leistung. Microsofts Verkäufe sind zum ersten Mal seit wirklich langer Zeit gefallen. Das kann nicht an Vista liegen. Glück daß Krise ist. & Prozent weniger verkäufe über das Jahr und die Einkünfte sind dabei um 32 Prozett gefallen. Und erstaunlichster WEise sind diese Verluste zum großen Teil den Netbooks zuzuordnen. Jedenfalls so ein Report von CNN der der Präsenz von Linux auf Netbooks eine erstaunlich große Rolle einräumt. Sicherlich ist es eher die Popularität des billigeren XP auf Netbooks und der generell mangelnden Akzeptanz von Vista zuzuschreiben. Und dem wirklich extrem langen Warten auf die Erlösung aus der Krise durch Windows 7. In der Online-Werbung, wo Microsoft ein direkter Konkurrent von Google ist, sieht es auch eher düster aus. Aber die Kurse von Microsoft scheint das alles nicht zu beeindrucken.

Weiterlesen Microsoft: Erstmals in 23 Jahren fallende Verkäufe



Die Neusten Galerien