Weiter zur Homepage

AOL Tech
Beiträge zu akkus

Umweltbundesamt-Chef: Tablets/Smartphones ohne austauschbaren Akku verbieten


Der Präsident des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth (nicht zu verwechseln mit: Flashbart), hat gegenüber der Frankfurter Rundschau den Vorschlag geäußert, Geräte mit fix eingebautem Akku schlicht zu verbieten. Hört sich in unseren Ohren ausnahmsweise Mal nach einer vernünftigen Verbotsforderung an und manchmal muss man die Industrie eben auch zum Guten zwingen: siehe EU-Roaming-Regulierung. Die Nachteile fest montierter (am besten verklebter) Akkus liegen wohl klar auf der Hand: Reparieren wird schwer bis unmöglich, wodurch Rohstoffe verschwendet und der Elektroschrotthaufen anschwillt.

Weiterlesen Umweltbundesamt-Chef: Tablets/Smartphones ohne austauschbaren Akku verbieten

Hundertfach längere Akku-Lebensdauer dank Nanoteilchen

Hätten wir leistungsstärkere Akkus, wäre die Nutzung von Wind- oder Sonnenenergie viel einfacher. Billig sollten sie möglichst auch noch sein. Das Material für diese Traumbatterie glauben Wissenschaftler der Universität Stanford nun gefunden zu haben: Aus den Nanopartikeln einer Kupferverbindung haben sie eine Elektrode entwickelt, die Akkus ein 100 Mal längeres Leben bescheren soll. In Labortests hielt die Elektrode 40.000 Lade- und Entladezyklen durch und lieferte danach immer noch 80 Prozent ihrer Anfangsleistung. Herkömmliche Lithium-Ionen-Akkus schaffen hingegen nur 400 Ladezyklen.

Die Langlebigkeit der Elektrode beruht auf der atomaren Struktur des kristallinen Kupfer-Hexacyanoferrats. Das Kristallgitter ist offen, so dass die Ionen leicht passieren können, ohne dabei die Elektrode zu beschädigen, während die meisten Batterien durch die Abnutzung der Kristallstruktur der Elektrode zerstört werden. Als Ladungsträger dienen Kalium-Ionen, da ihre Größe perfekt zum Gitter passt.

Die neue Technologie soll nicht nur effizienter, sondern auch günstiger in der Produktion sein als Lithium-Ionen-Akkus. Wann sie marktreif sein wird, verraten die Wissenschaftler leider nicht, aber es wird wohl noch länger dauern, denn eine komplette Batterie haben sie bisher nocht nicht gebaut. Und bevor ihr euch nun auf einen Einsatz der Wunderakkus in portablen Geräten freut: Wenn wir den Artikel der Uni Stanford (hinter dem Quelle-Link) richtig interpretieren, sind die neuartigen Akkus wegen ihrer Größe dafür nicht geeignet. Sie wurden gezielt für den Einsatz im Energieversorgungsnetz entwickelt, wo der Platzbedarf eine untergeordnete Rolle spielt.

[Via cnet]

Weiterlesen Hundertfach längere Akku-Lebensdauer dank Nanoteilchen

iOS-5-Bugs für Akku-Absacker verantwortlich, Apple verspricht schnelleAbhilfe


Seitdem iOS 5 gelandet ist, wollen die Gerüchte über plötzliche Akku-Leistungsabfälle nicht verstummen und jetzt hat Apple auch offiziell zugegeben, dass es das Problem tatsächlich gibt - demnach sind gleich mehrere Bugs für die Akku-Kalamitäten verantwortlich. Im gleichen Atemzug verprach der Konzern schnelle Abhilfe "innerhalb einger Wochen" und unstrich seine Bemühungen unterdessen durch die Freigabe von iOS 5.0.1 Beta für Entwickler.

Weiterlesen iOS-5-Bugs für Akku-Absacker verantwortlich, Apple verspricht schnelleAbhilfe

Elektrofahrrad aus dem Bastelkeller mit Waschmaschinenmotor und Akkus in der Satteltasche


Elegant geht anders, aber dafür ist die E-Fahrrad-Konstruktion des YouTube-Nutzers TheLiqider aus München schön gradlinig Bastelkeller-Style: Ein Waschmaschinenmotor teibt das Hinterrad per Laufwalze an, also nach dem inversen Dynamoprinzip. Die nötigen Akkus hat TheLiqider dann schlicht und ergreifend in der Satteltasche untergebracht. Wie das Gefährt sich auf der Straße macht, geht aus dem Video leider nicht hervor und auch nicht, was der Schupo dazu sagt, wenn ihm das Gefährt unterkommen sollte - die deutsche Straßenverkehrsordnung ist ja im Zweifelsfall schnell mit Nummernschild- und Helmpflicht dabei. Video nach dem Break.

[via hackaday]

Weiterlesen Elektrofahrrad aus dem Bastelkeller mit Waschmaschinenmotor und Akkus in der Satteltasche

WTF-Weltrekord: Tschechischer E-Scooter fährt 1.136,3 Kilometer in 24 Stunden


Der tschechische E-Scooter-Produzent Akumoto hat einen "Weltrekord" aufgestellt, nach dem eigentlich niemand gefragt hatte: der Akumoto-Roller ist an einem Tag so weit gefahren, wie noch kein anderer E-Scooter, nämlich exakt 1.136,3 Kilometer. War der Akku leer, wurde dieser beim Rekordunterfangen gegen einen frisch aufgeladenen ausgetaucht - womit Akumoto das eigentliche Reichweitenproblem aller E-Vehikel schlicht ignoriert hat.

[via autoblog]

Weiterlesen WTF-Weltrekord: Tschechischer E-Scooter fährt 1.136,3 Kilometer in 24 Stunden

Marketing-Bot Evolta soll den Ironman Triathlon absolvieren - mit einem bisschen Schummeln


Der schnuckelige Bot Evolta von Tomotaka Takahashi ist Panasonics Pendant zum Varta-Hasen, der läuft und läuft und läuft ... nur dass Evolta etwas vielseitiger bei der Aufgabenwahl ist: nach den 24 Stunden von Les Mans, einer Kraxelei im Grand Canyon und dem Marsch von Tokio nach Kioto soll das putzige Kerlchen nun den Ironman Triathlon auf Hawaii absolvieren und dabei 3,8 Kilometer schwimmen, 180,2 Kilometer auf dem Fahrrad strampeln und 42,2 Kilometer laufen. Ein wenig wurden die Regeln für den Triathlon, der im Oktober über die Bühne geht, für den Bot allerdings gedehnt: zum einen gehen 3 Bots an den Start, zum anderen haben sie jeweils eine Woche Zeit für ihre Aufgabe. Video nach dem Break.

[via huffingtonpost]

Weiterlesen Marketing-Bot Evolta soll den Ironman Triathlon absolvieren - mit einem bisschen Schummeln

Elektro-Skateboard Vertrax soll auf einer Kette durch Wüsten und Wälder flitzen


Dieser Entwurf des Designers Bryson Lovett ist wohl ein Fall von "schade aber toll": Sein Elektro-Skateboard namens "Vertrax" soll auf einer Kette durchs Gelände düsen und neben Trendsportlern auch Soldaten über Stock und Stein oder durch die Wüste tragen. Soweit der tolle Teil, schade nur dass Lovett die benötigten Super-Akkus für dieses ein Gefährt nicht gleich miterfunden hat. So kommt das Teil jedenfalls nicht weit.

[via thedesignblog]

Weiterlesen Elektro-Skateboard Vertrax soll auf einer Kette durch Wüsten und Wälder flitzen

Eneloop-Elektro-Fahrrad CY-SPK227 von Sanyo mit Carbon-Rahmen und Bremskraft-Recycling



Sanyo hat sich die nächste Anwendnung für seine vielgepriesenen Eneloop-Akkus ausgedacht und diesemal ist es ein Fahrrad geworden: Das CY-SPK227 getaufte Tretvehikel mit E-Hilfsmotor wiegt rund 22 Kilogramm und soll im Oktober für rund 4.500 Euro in Japan zu haben sein. Dafür bekommt man einen Carbon-Rahmen, Bremskraft-Recycling und eine ausgefuchste Antriebssteuerung, die das Fahhrrad auch dann noch auf Spur halten sollen, wenn der Fahrer ungebührlich heftig strampelt.

[via fareastgizmos]

Weiterlesen Eneloop-Elektro-Fahrrad CY-SPK227 von Sanyo mit Carbon-Rahmen und Bremskraft-Recycling

HP muss schon wieder Laptop-Akkus zurückrufen, dieses Mal in China



Nachdem HP bereits Mitte des Monats 70.000 Laptop-Akkus in den USA und Kanada wieder einsammeln musste, weil Überhitzungsungemach drohte, muss der Konzern jetzt auch in China eine Rückrufaktion starten. Dabei sind 15.000 Akkus betroffen, die von Ende 2007 bis Anfang 2008 in HPs Pavilion-Modelle und Compaqs Presario-Rechner verbaut wurden. Von Explosionen, offenen Flammen oder ähnlich Dramatischem ist bisher allerdings nicht die Rede.

Weiterlesen HP muss schon wieder Laptop-Akkus zurückrufen, dieses Mal in China

Rückruf: Sonys Batterien werden zu heiß


Mal wieder: Sony muss rund 100.000 Batterien, die in Dell, HP, Acer, Lenovo und Toshiba-Laptops eingebaut sind zurückrufen. Der Grund? Na, erraten? Genau, sie erhitzen sich zu stark und können daher Flammen werfen und Verbrennungen verursachen. Welche Akkus der zwischen 2004 und 2005 verkauften Laptops betroffen sind, erfahrt ihr hier.

Weiterlesen Rückruf: Sonys Batterien werden zu heiß

Nächste Seite >



Die Neusten Galerien