Weiter zur Homepage

AOL Tech
Beiträge zu WhatsApp

Simyo startet im Mai eigenen Chat-Dienst


Der Mobil-Provider Simyo startet einen eigenen Chat-Service. Say Hey will WhatsApp und Kakao Talk Konkurrenz machen. Wir würden eher sagen, es handelt sich um eine Angebotserweiterung. Im Mai soll es so weit sein und zur Sicherheit wird eine End-to-end-Verschlüsselung versprochen.

Weiterlesen Simyo startet im Mai eigenen Chat-Dienst

Telefonfunktionen für WhatsApp in Screenshot geleakt



Es ist schon eine Weile kein Geheimnis, dass WhatsApp VoIP-Funktion einführen will, jetzt aber haben wir dank einem Screenshot von iPhoneItalia einen ersten Eindruck wie genau das auf dem iPhone aussehen wird. Es erinnert ein wenig an die ganz normale Telefon-Funktion bei iOS und soll, wie man hört, sowohl über WiFi wie auch über Mobilfunk funktionieren. Angekündigt ist die Funktion für Sommer.

Weiterlesen Telefonfunktionen für WhatsApp in Screenshot geleakt

Sicherheitslücke: WhatsApp-Chats können ausgelesen werden


WhatsApp-Chats können mit manipulierten Android Apps ausgelesen werden. Laut dem niederländischen Sicherheitsexperten Bas Bosschert ist es relativ einfach möglich, die auf dem Phone abgespeicherte Message-History abzugreifen, wenn der User Apps den Zugriff auf die SD-Karte erlaubt.Der Code dazu könnte problemlos auch in alle möglichen Apps eingebaut werden und so zum Beispiel in einem Game beim Laden eines Levels im Hintergrund auch gleichzeitig die Chat-History hochladen. Ob es für das schön öfter durch Sicherheitslücken aufgefallene WhatsApp einen Fix geben wird ist noch unklar. Bis dahin solltet ihr also auf jeden Fall den Zugriff auf die SD-Karte verhindern und möglichst nur den Play Store benutzen, der einen gewissen Schutz vor Malware bietet, falls ihr neue Apps installieren wollt.

Weiterlesen Sicherheitslücke: WhatsApp-Chats können ausgelesen werden

Whatsapp bekommt im E-Plus-Netz einen Freifahrtschein


Kurz nach der Übernahme durch Facebook sickerte durch, dass Whatsapp in Deutschland zum Moilfunkanbieter werden will. Als MVNO, also Mobile Virtual Network Operator, bei E-Plus. Ohne eigene Technik, dafür aber mit gebrandeten SIM-Karten. Die Wirtschaftswoche berichtet nun, dass die Nutzung des eigenen Messaging-Dienstes im E-Plus-Netz dann nicht mit dem gebuchten Datenvolumen verrechnet werden wird. Sogar dann, wenn jegliches Guthaben aufgebraucht ist. Das könnte für Kunden sehr praktisch werden. Whatsapp wird nur als Prepaid-Angebot starten.

Auch der Starttermin des Angebots soll bereits feststehen. Im April sollen die Preise kommuniziert werden.

Weiterlesen Whatsapp bekommt im E-Plus-Netz einen Freifahrtschein

WhatsApp soll im Sommer Sprachkommunikation bekommen


Für üppige 19 Mrd. Dollar hat Facebook vergangene Woche den Messenger-Dienst WhatsApp übernommen. Nun soll der CEO von WhatsApp Jan Koum auf dem MWC gegenüber TechCrunch erklärt haben, dass man demnächst auch mit Sprache kommunizieren können soll. Zuerst werden Android- und iOS-User in den Genuss des Service kommen. Später auch Nokia und BlackBerry. Im zweiten Quartal soll es so weit sein. Ob es sich allerdings um eine Art Mailbox wie bei Voxer handelt oder um "richtige" Anrufe wie bei Skype, konnte noch nicht herausgefunden werden.

Weiterlesen WhatsApp soll im Sommer Sprachkommunikation bekommen

Facebook schnupft WhatsApp für satte 16 Milliarden Dollar (Update: Deal sogar 19 Mrd. schwer)


Facebook hat die Übernahme des Nachrichtendienstes WhatsApp angekündigt: Die erzielte Vereinbarung sieht einen Kaufpreis von satten 16 Milliarden Dollar vor, 4 Milliarden in bar und 12 Milliarden in Form von Facebook-Aktien. Nach Stand der Dinge soll WhatsApp ähnlich wie Instagram semiselbstständig weiterarbeiten, für die über 450 Millionen Nutzer dürfte sich also oberflächlich erstmal nichts ändern. Bemerkenswerte Fußnote aus dem Archiv: Als die Gerüchteküche im April 2013 von einer möglichen WhatsApp-Übernahme durch Google zu berichten wusste, war von einem Kaufpreis von einer Milliarde Dollar die Rede.

UPDATE: Der Übernahmevertrag sieht dann noch jenseits des Kaufpreises von 16 Mrd. Dollar ein Aktienprogramm für WhatsApp-Anteilseigner und -Angestellte vor, die in fünf Jahren Facebook-Anteile im Wert von insgesamt 3 Milliarden Dollar erhalten sollen. Damit ist Deal dann insgesamt sogar 19 Milliarden Dollar schwer.

Weiterlesen Facebook schnupft WhatsApp für satte 16 Milliarden Dollar (Update: Deal sogar 19 Mrd. schwer)

Whatsapp für iOS: App im ersten Jahr kostenlos, danach 89 Cent jährlich

Mit dem Update auf Version 2.10.1 für iOS vereinheitlicht Whatsapp sein Geschäftmodell auf allen mobilen Plattformen. Die App für iPhone und Co. ist ab sofort kostenlos, erst nach den ersten zwölf Monaten wird jährlich eine Abo-Gebühr fällig. 99 US-Cents, bei uns dürften es 89 Cents werden, die Summe also, die schon jetzt unter Android und Co. fällig wird. Wer die iOS-App bereits gekauft hat, muss sich keine Sorgen machen: Whatsapp garantiert lebenslange kostenlose Weiternutzung.

Die neue Version von Whatsapp für iOS unterstützt auch die Sicherung von Daten in Apples iCloud.

Weiterlesen Whatsapp für iOS: App im ersten Jahr kostenlos, danach 89 Cent jährlich

Gerücht: Google will WhatsApp kaufen

Glaubt man den Kollegen von DigitalTrend, soll Google Interesse an WhatsApp haben und bereits über eine Übernahme verhandeln. Bis zu 1 Milliarde Dollar soll die Forderung des Messaging-Dienstes sein: Hallo, Instagram. Dass Google mit Apple, Facebook, BlackBerry etc. aktuell nicht konkurrieren kann auf dem Messaging-Markt, versteht sich von selbst, das derzeitige Konzept von WhatsApp dürfte gleichzeitig aber nicht in Googles Konzept passen. Dass WhatsApp immer an ein Gerät gebunden ist und eine Unterhaltung nicht auf dem Handy begonnen und auf dem Laptop weitergeführt werden kann, ist sowieso nicht mehr zeitgemäß. Das kann man natürlich ändern und auf die große Nutzer-Basis von WhatsApp ist Google mit Sicherheit scharf: Allein unter Android werden derzeit rund 100 Millionen User registriert. Außerdem würde der Zukauf Googles Position gegenüber den Mobilfunkern stärken.

Weiterlesen Gerücht: Google will WhatsApp kaufen

WhatsApp und Co. sollen Mobilfunk-Providern Verluste in Höhe von 17,7 Mrd. Euro bescheren


Instant Messaging-Plattformen wie WhatsApp lassen die Bedeutung klassischer Textnachrichten wie SMS immer kleiner werden. Vor allem wirkt sich das auch auf die Konten der großen Provider aus. Die Research-Firma Ovum schätzt nun, dass die "verlorenen" Einnahmen sich auf 17,7 Mrd. Euro in diesem Jahr belaufen könnten. Neben WhatsApp geht es auch um Services wie BBM, iMessage, ChatOn, Kakao Talk und vielen mehr, die eine kostenfreie Kommunikation teils vor allem auch mit Medien wie Audio, Video und Bildern ermöglichen. Ist dies das Ende der SMS, vor allem aufgrund der Tatsache, dass das Feature-Phone auf mittelfristige Sicht nicht mehr lange existieren wird?

[Via The Android Soul]

Weiterlesen WhatsApp und Co. sollen Mobilfunk-Providern Verluste in Höhe von 17,7 Mrd. Euro bescheren

Auf Erfolgskurs: WhatsApp versendet 10 Mrd. Nachrichten pro Tag

WhatsApp konnte im vergangenen Oktober noch davon berichten, 1 Mrd. Nachrichten am Tag zu verschicken. Kein ganzes Jahr später hat sich die Zahl der Instant Messages verzehnfacht. Richtig, 10 Mrd. Nachrichten gehen jeden Tag ein und aus. Vor allem in den USA setzte der Erfolg des Messengers ein wenig verspätet ein. Erst diese Woche konnte die App auf Platz 1 in den amerikanischen iPhone-Downloadcharts steigen. Die kostspielige Konkurrenz namens SMS könnte bei diesen Wachstumszahlen langsam kalte Füße bekommen, zumindest in den Smartphone-dominierten Ländern.

[Via BGR]

Weiterlesen Auf Erfolgskurs: WhatsApp versendet 10 Mrd. Nachrichten pro Tag

Nächste Seite >



Die Neusten Galerien