Weiter zur Homepage

AOL Tech
Beiträge zu Verkauf

Schmutzige Tablet-Wäsche: Samsung soll bei Verkaufszahlen kreativ übertrieben haben



Laut Dokumenten die im Laufe des Patentstreits zwischen Apple und Samsung aufgetaucht sind und die Apple irgendwie aus einem Internen Samsung "Top Secret" Memo haben will, soll der Verkaufsstart von Galaxy Tabs im Jahr 2011 alles andere als sensationell gewesen sein. Damals wurde an diversen Stellen verkündet, dass Samsung innerhalb von nur 6 Wochen Anfang 2011 zwei Millionen Tablets verkauft hatte, was kurz darauf in "ausgeliefert" umgemünzt wurde. Sensationsmeldungen über iPad-Killer waren dennoch die Folge und die Android-Dominanz auf dem iPad-Markt endlich zum greifen nahe. Die Samsung-eigenen Zahlen sagen jetzt aber, dass sie im gesamten Jahr 2011 nur eine Millionen Tablets verkauft haben. Damals ein noch geringerer Anteil am Gesamtmarkt als die mittlerweile völlig verschwundenen Nooks. Das diese Info jetzt im Laufe des Prozesses zwischen Apple und Samsung zu Tage kommt, dürfte Apple im Prozess bestenfalls eine schadenfreudige Randnotiz bescheren, macht sie allerdings nicht wesentlich substantieller. Es gilt einfach immer: sensationelle Verkaufszahlen sind mit Vorsicht zu genießen. Mittlerweile soll Samsung aber bei einem Marktanteil von 19% liegen und 37 Millionen Tablets im letzten Jahr verkauft haben, während Android tatsächlich mit über 60% Marktanteil endlich dominiert. Es hat nur einfach etwas länger gedauert.

Weiterlesen Schmutzige Tablet-Wäsche: Samsung soll bei Verkaufszahlen kreativ übertrieben haben

Lenovo will die Marke Motorola ausbauen


Die Wirtschaftswoche hat mit Lenovo-Chef Yang Yuanqing gesprochen: Er hat angekündigt, dass das chinesische Unternehmen die Marke Motorola in den traditionell starken Motorola-Märkten USA und Westeuropa ausbauen möchte. Das Magazin spricht von einer „Huckepack-Strategie": Lenovo plant demnach, im Westen eigene Geräte unter der Marke Motorola zu verkaufen, möglicherweise unter dem Schriftzug „Motorola by Lenovo". Wie Yang betont, will Lenovo unter dieser Marken-Koexistenz Geräte aller Preisklassen vertreiben.

Ende Januar wurde bekannt, dass Google die Smartphone-Sparte von Motorola schon wieder abstoßen wird. Die Übernahme kostet Lenovo 2,91 Milliarden Dollar, muss aber noch von den Wettbewerbsbehörden bestätigt werden. Yang geht davon aus, dass sie in sechs bis neun Monaten bewilligt sein wird.

[Via heise]

Weiterlesen Lenovo will die Marke Motorola ausbauen

BlackBerry verkauft die meisten seiner Immobilien in Kanada


Der angeschlagene Smartphone-Konzern BlackBerry ist seit zwei Monaten auf der Suche nach Käufern für seine Immobilien im Heimatland Kanada. Jetzt scheinen die Verhandlungen weitgehend unter Dach und Fach zu sein. Wie BlackBerry in einer Pressemitteilung bekannt gibt, handelt es sich dabei um ungefähr 280.000 Quadratmeter Büro- und Fabrikfläche sowie unbebautes Land. Über die finanziellen Details schweigt sich das kanadische Unternehmen derzeit aus. Ein Teil der Flächen will es zurückmieten; geplant ist auch, den Hauptsitz in Waterloo aufrecht zu erhalten. Ziel des Verkaufs ist laut Firmenchef John Chen die „Fortsetzung der betrieblichen Effizienz".

[Via Bloomberg, The Globe and Mail]

Weiterlesen BlackBerry verkauft die meisten seiner Immobilien in Kanada

Reuters: Google verkauft Motorola an Lenovo (UPDATE: Google bestätigt)


Das wäre ein dickes Ei. Reuters und China Daily berichten, dass Google die Smartphone-Sparte von Motorola schon wieder abstoßen will. Ein Käufer ist auch schon gefunden: Lenovo, gerade auf Einkaufstour. Zwischen zwei und drei Milliarden US-Dollar soll der Kaufpreis liegen, ein Bruchteil dessen, was Google für Motorola ausgab. Das Lizenz-Portfolio soll jedoch zu einem großen Teil bei Google verbleiben. Und dass man die Hardware-Abteilung wieder loswerden will, sind auch keine neuen Nachrichten. Der Deal könnte schon in wenigen Stunden besiegelt werden.

UPDATE:
Google hat den Verkauf mit einer Pressemitteilung bestätigt. Preis: 2,91 Milliarden US-Dollar.

Weiterlesen Reuters: Google verkauft Motorola an Lenovo (UPDATE: Google bestätigt)

Patent: Google möchte Käufer schneller und direkter in den Shoppinghimmel bringen



Google hat ein Patent angemeldet, das interessierten Käufern eines Produkts direkter zum jeweiligen Laden bringen will. Dabei handelt es sich leider nicht um einen privaten Chauffeur für die 5th Avenue. Stattdessen werden Informationen des Users (Ort, Job, Kaufverlauf) genutzt, um ein individuelles Fahrtangebot zu erstellen. Vielleicht gibt es ja bald Googles selbstfahrende Autos als eine Art Nahverkehrsmittel, die könnten sich für solch ein Feature gut eignen. Aber wie immer bei Patenten ist erstmal unklar, ob überhaupt so eine Idee jemals umgesetzt wird. Geschweige denn, wie die Umsetzung in Wirklichkeit funktionieren könnte.

Weiterlesen Patent: Google möchte Käufer schneller und direkter in den Shoppinghimmel bringen

2,8 Mio. statt 9 Mio.: Wii U verkauft sich schlechter als erwartet



Mit niedrigen Erwartungen ins neue Jahr zu gehen, kann eine Tugend sein. Im Falle von Nintendo aber vielleicht ein Zugeständnis, das man sich so sonst ungern gemacht hätte. Prognostizierten die Japaner im vergangenen Jahr noch neun Mio. Wii U in den Umlauf zu bringen, sind es jetzt nur noch 2,8 Mio. Konsolen für den Zeitraum von April 2013 - März 2014. Sprich, lief nicht so gut wie geplant bisher. Genau genommen ist es wohl nur ein Drittel vom angedachten Verkaufsvolumen.

Weiterlesen 2,8 Mio. statt 9 Mio.: Wii U verkauft sich schlechter als erwartet

10 Mio. in 2 Monaten: Galaxy Note 3 verkauft sich immer noch wie geschnitten Brot


Als Samsung einen Monat nach Verkaufsstart des Galaxy Note 3 verkünden konnte, bereits 5 Millionen Geräte abgesetzt zu haben, war das bereits eine stolze Nummer, jetzt kann der Konzern auch noch mit der Fortsetzung des hohen Absatztempos nach zwei Monaten auftrumpfen: 10 Millionen Geräte will man in zwei Monaten in Konsumentenhände in insgesamt 58 Ländern gebracht haben.

Weiterlesen 10 Mio. in 2 Monaten: Galaxy Note 3 verkauft sich immer noch wie geschnitten Brot

Raspberry Pi hat sich über zwei Mio. Mal verkauft


Herzlichen Glückwunsch. Unser liebster Low-Budget-Computer, der Raspberry Pi, wurde bis Ende Oktober zwei Millionen Mal verkauft. Im Februar 2012 wurden die ersten 2.000 Einheiten produziert. In der Zwischenzeit ermöglichte der Raspberry Pi so spannende Projekte wie die Einknopf-Pizzabestellung oder Roboter-Rockbands. Das kreative Potential scheint indes noch lange nicht ausgeschöpft. Auf erfolgreiche weitere Jahre.

Weiterlesen Raspberry Pi hat sich über zwei Mio. Mal verkauft

BlackBerry: Verwaltungsrat lehnt Zerschlagung ab


Längere Zeit sah es so aus, als ob Fairfax Financial für 4,7 Milliarden US-Dollar BlackBerry übernehmen könnte. Nachdem dieser Deal geplatzt ist, soll nun John S. Chen als neuer Chef dem kanadischen Telefonhersteller wieder auf die Beine helfen. Und die sollen komplett dran bleiben, denn laut einem Bericht von Reuters wird es nicht zu einer Aufspaltung des Konzerns kommen. Der Verwaltungsrat habe bereits entsprechende Angebote abgelehnt. Angeblich zeigten sowohl Microsoft als auch Apple Interesse an BlackBerrys Patentschatz, der Wert des ganzen Kuchens ist nach Einschätzung des Gremiums aber höher einzuschätzen als die Summe seiner einzelnen Stücke.

Weiterlesen BlackBerry: Verwaltungsrat lehnt Zerschlagung ab

Verkauf von BlackBerry: Bieten Qualcomm und RIM-Gründer gemeinsam?


Wie The Wall Street Journal berichtet, ist auch Qualcomm an einem Kauf von BlackBerry interessiert. Der Chiphersteller könnte demnach gemeinsam mit den RIM-Gründern Mike Lazaridis und Doug Fregin in die Auktion einsteigen. Viele Namen wurden schon genannt - Apples früherer CEO John Sculley, Cisco, Google, Intel, LG, Samsung, SAP - aber wer BlackBerry übernehmen wird, ist nach wie vor unklar. Das einzige Gebot, das bisher offen auf dem Tisch liegt, kam von Fairfax Financial und liegt bei 4,7 Milliarden US-Dollar.

Weiterlesen Verkauf von BlackBerry: Bieten Qualcomm und RIM-Gründer gemeinsam?

Nächste Seite >



Die Neusten Galerien