Weiter zur Homepage

AOL Tech
Beiträge zu Tegra3

Gaming-Tablet Wikipad nächste Woche für 250 Dollar im US-Handel, weltweit dann im Sommer


Das Gaming-Tablet Wikipad strapaziert die Nerven mobiler Gamer bereits seit einem Jahr mit immer neuen Zeithorizonten für den Marktstart, jetzt ist es endlich ganz bretthart und übersichtlich kurzfristig soweit: am 11. Juni, also schon nächste Woche, wird das 7-Zoll-Android-Tablet mit PlayStation Mobile Support für 250 Dollar auf die US-Ladentische kommen, der Rest der Welt soll dann "im Sommer" folgen. Abwarten.

Weiterlesen Gaming-Tablet Wikipad nächste Woche für 250 Dollar im US-Handel, weltweit dann im Sommer

Ouya liebt NVIDIA, Android-Konsole wird das "beste Tegra-3-Gerät" auf dem Markt


Die Chefin von Ouya, Julie Uhrman, hat bereits unmissverständlich verkündet, dass die Android-Konsole die Strategie von Smartphones übernehmen und so in regelmäßigen Abständen neue Versionen der Zocker-Hardware auf den Markt bringen will, neue Prozessoren natürlich inklusive. Bis Ouya 2 das Licht der Welt erblickt, wird aber der Schulterschluss mit NVIDIA gefeiert und dem nicht mehr aktuellen Tegra 3 die Krone aufgesetzt. Denn was macht den grundsoliden und sehr erfolgreichen Prozessor noch besser? Die Unabhängigkeit von Akku-Laufzeiten. Ein ganzes Team bei NVIDIA sei nur damit beschäftigt, Ouya zuzuarbeiten. Das ist ein grundlegend anderes Verhältnis als das mit Google. Mit dem Hersteller des OS gäbe es kaum Zusammenarbeit, die Kollaboration mit NVIDIA sei aber dafür ausschlaggebend, dass Ouya das "beste Tegra-3-Gerät auf dem Markt werde". Und auch NVIDIA ist voll des Lobes über das Kickstarter-Projekt. Wenn jetzt noch die Verkaufszahlen stimmen, darüber muss man sich eigentlich keine Sorgen machen, zumindest bei der ersten Version, können wir mit Ouya 2, angetrieben von einem Tegra 4, 2014 fest rechnen.

Weiterlesen Ouya liebt NVIDIA, Android-Konsole wird das "beste Tegra-3-Gerät" auf dem Markt

Chinesisches Preis-Leistungs-Verhältnis: ZTE stellt Tegra-3-Smartphone für 124 Euro vor


ZTE hat ein Smartphone für den chinesischen Markt vorgestellt, das an sich nicht besonders spektakulär rüberkommt aber mit einem wirklich bemerkenswerten Preis-Leistungs-Verhältnis aufwarten kann: das Android-4.0-Gerät ZTE U950 soll 999 Yuan kosten (160 Dollar oder 124 Euro) und bietet dafür 4,3-Zoll-Display, 1,3 GHz Tegra 3 Prozessor, 1 GB RAM, 4 GB Speicher, 2,000-mAh-Akku, 5-MP-Kamera hinten und VGA-Kamera vorne. Das U950 dürfte damit insbesondere NVIDIA-Chef Jen-Hsun Huang gut gefallen, der unlängst 200-Dollar-Tablets auf Tegra-3-Basis prophezeit hatte, die noch auf sich warten lassen.

Weiterlesen Chinesisches Preis-Leistungs-Verhältnis: ZTE stellt Tegra-3-Smartphone für 124 Euro vor

Lenovo IdeaTab A2109: 9-Zoll 1280 x 800 Display, Tegra 3, Android 4.0 (Video)


Lenovo kümmert sich nicht besonders um Geheimhaltung, die auf der IFA vorgestellten drei Tablets gab es schon vorher auch auf der Lenovoseite zu sehen, was sie aber natürlich nicht davon abhält, sie auch offiziell vorzustellen. Das 9-Zoll IdeaTab A2109 kommt mit 1,2 GHz Quadcore Tegra 3 und 1 GB RAM, das LED-Display bietet eine Auflösung von 1280 x 800 Pixeln, dazu kommen micro-USB und micro-HDMI-Anschlüsse im robusten Alugehäuse, das wohl auch für das Gewicht von 570 Gramm vmitverantwortlich ist. Hands-On Video nach dem Break.

Weiterlesen Lenovo IdeaTab A2109: 9-Zoll 1280 x 800 Display, Tegra 3, Android 4.0 (Video)

NVIDIA und Epic Games bringen die Unreal Engine 3 auf Windows 8 und Windows RT (Video)


NVIDIA und Epic Games haben die komplette Unreal Engine 3 erfolgreich auf Windows 8 und vor allem auch Windows RT übertragen. Butterweich vorgeführt mit Epic Citadel auf einem ASUS Vivo Tab RT mit Tegra 3 deutet das darauf hin, dass die Entwickler keine größeren Probleme damit haben sollten, Xbox- und PC-Games aufs neue OS zu übertragen. Nebenbei wird im Video nach dem Break noch erwähnt, dass auch Gears Of War und Mass Effect mit der Unreal Engine 3 laufen, was wahrscheinlich ein Wink mit dem Zaunpfahl ist, dass sie zeitnah zum Launch von Windows RT am 26. Oktober zu haben sein werden.

Weiterlesen NVIDIA und Epic Games bringen die Unreal Engine 3 auf Windows 8 und Windows RT (Video)

LG Optimus Vu kommt nach Europa

Bislang war das 5-Zoll Smartphone Optimus Vu von LG nur in Südkorea und Japan erhältlich. Ab September soll das Gerät in Europa, Restasien, Afrika, Mittlerer Osten und Südamerika in den Handel kommen. Die internationale Version wird allerdings ein Quadcore NVIDIA Tegra 3-Chipset statt eines Snapdragon Dualcore erhalten. Der Rest bleibt weitestgehend identisch. Android 4.0, 5 Zoll IPS Display mit 1024x768 Pixel, 8 MP Kamera mit 1080p Video, 1GB RAM und 32 GB interner Speicher. Dafür wird LTE anders als beim Original nicht unterstützt.

Weiterlesen LG Optimus Vu kommt nach Europa

ASUS schickt das Transformer Pad TF300LT in Deutschland ins Rennen, LTE galore


Ab Mitte August ist das Transformer Pad TF300TL in Deutschland und Österreich erhältlich. Das 10,1"-Tablet von ASUS ist mit LTE ausgestattet und erlaubt so das Surfen im schnellen neuen Datennetz. Mit 1GB RAM, einem Tegra 3 als Prozessor und einer GeForce-Grafikkarten mit zwölf Kernen dürfte Android 4.0 locker funzen. Der interne Speicher ist mit 32 GB großzügig bemessen. Das neue Pad kostet 529 Euro und ist in weiß, blau und rot erhältlich. Für 100 Euro extra bekommt man das Tablet mit Docking-Tastatur. Die technischen Spezifikationen haben wir hinter dem Break geparkt.

Weiterlesen ASUS schickt das Transformer Pad TF300LT in Deutschland ins Rennen, LTE galore

NVIDIA liefert 3 Millionen Tegra 3 Chips für Googles Nexus 7


Ihr wollt wissen mit welchen Verkäufen Google eigentlich für das Nexus 7 Tablet rechnet? Nvidia hat wohl Order für 3-4 Millionen bis Ende 2012 von Google, d.h. so viele werden sie wohl verkaufen wollen. Mal sehen ob es klappt, vor allem wenn sich andere Märkte öffnen (bei uns soll es ja auch noch dieses Jahr kommen). NVIDIA nimmt damit 75 Millionen Dollar ein und verdient nach Angaben von Digitimes 10 Millionen.

Weiterlesen NVIDIA liefert 3 Millionen Tegra 3 Chips für Googles Nexus 7

Android-basierte Open Source-Spielkonsole Ouya erreicht Kickstarter-Ziel in weniger als 12 Stunden (Videos)



Die Android-basierte Spielkonsole Ouya hat ihr Kickstarter-Ziel von 950.000 Dollar in weniger als zwölf Stunden erreicht und damit auch das höchste Funding am ersten Tag eines Projekts erzielen können. Die von Yves Behar designte klassische Konsole soll für 99 Dollar mit Tegra 3 CPU, 8GB Speicher, 802.11n WiFi, Bluetooth 4.0, einem USB 2.0 und einem SD-Kartenslot kommen, mit dabei ist ein kabelloser Controller mit Touch-Sensor. Ouya soll sowohl für Gamer als auch Entwickler neue Freiheiten bringen: Software und Hardware sind Open Source, was die Entwicklung vereinfachen dürfte, und jedes Spiel muß auch als kostenloser Download angeboten werden. So will Julie Uhrman, eine der Gründerinnen und IGN-Veteranin, dafür sorgen, dass nicht immer mehr Entwickler in den Mobilmarkt überwechseln und das Entwickeln für eine Spielkonsole für sie wieder attraktiv wird. Neben ihr und Yves Behar, der unter anderem schon am OLPC-Projekt und der Jambox mitgearbeitet hat, ist der Miterfinder der Xbox, Ed Fries als Berater mit an Bord und diverse bekannte Entwickler (unter anderem auch die von Minecraft und Prince of Persia) aus der Konsolen-, aber auch der mobilen Entwicklerszene haben sich schon dahintergestellt. Bei dem Preis und dem Konzept könnte es also durchaus klappen. Mehr zu Ouya und dem Versuch damit der darbenden Konsolenszene neues Leben einzuhauchen erfahrt ihr im Gespräch unserer US-Kollegen mit Behar nach dem Quelle-Link, Videos nach dem Break.



Ouya auf Kickstarter

Weiterlesen Android-basierte Open Source-Spielkonsole Ouya erreicht Kickstarter-Ziel in weniger als 12 Stunden (Videos)

Google Nexus 7: Tablet wird ohne Gewinn an Konsumenten verkauft

199 US-Dollar für ein Tablet ist machbar, bei einem Tegra 3 als Prozessor und einem Display mit 1280x800p und optischer Lamination jedoch fragt man sich schon, wer daran wie viel verdient. Die Antwort ist klar: niemand. Andy Rubin von Google und Jonney Shih von Asus, unser Lieblings-CEO, haben gegenüber All Things D offen über die Entstehungsgeschichte des Tablets gesprochen. Vier Monate hatte man Zeit und es war ein Höllenritt. Wenn das Tablet im Juli in den Verkauf geht, wird es zu Produktionskosten verkauft, ohne Gewinnmarge. Die Motivation ist klar: Google braucht ein Flagship-Gerät jenseits eines Smartphones und der Kindle Fire von Amazon Konkurrenz. Rubin gibt weiterhin zu, dass er mit den Verkaufszahlen von Android-Tablets bislang alles andere als zufrieden ist. Während beim Kauf eines Smartphones die Qualität der Hardware entscheidet, sei es bei Tablets das Ökosystem dahinter, also die für die User aufbereiteten Inhalte. Mit Android 4.1 und mehr und mehr Inhalten im Play Store wolle man jetzt Boden gut machen. Mehr Details warten hinter dem Link.

Weiterlesen Google Nexus 7: Tablet wird ohne Gewinn an Konsumenten verkauft

Nächste Seite >



Die Neusten Galerien