Weiter zur Homepage

AOL Tech
Beiträge zu Internet der Dinge

WunderBar: Internet der Dinge-Kit im Dickmacheroutfit



Das Internet der Dinge steht quasi vor der Tür. Theoretisch schon lange ein wichtiges Thema, wurde auf der CES gerade im Bereich der Automobile deutlich, dass das Internet of Things sich der Massenkompatibilität nicht mehr lange verwehren wird. Einen Beitrag dazu leistet WunderBar. Das in Amsterdam ansässige Start-up Relayr zeigt sich für das "süße" Gerät verantwortlich. Von außen wie eine Tafel Schokolade aussehend, möchte das aus sieben Modulen bestehende Kit, das smarte Programmieren und Hacken von Dingen für jedermann zugänglich machen.

Das Hauptmodul besteht aus einem NXP ARM 1800-Microcontroller und WiFi. Dazu gibt es diverse Sensoren: Lichtsensor, Gyroskop, Beschleunigungssensor, Temperatursensor etc. Damit ließen sich vor allem auch Apps besser programmieren, da es sonst recht schwer gewesen ist, einzelne Sensoren zu bekommen, um mit ihnen zu experimentieren. Seht mehr in dem Video nach dem Beak. Alles weitere zu dem Projekt findet ihr hinter der Quelle.

[via Gizmag]

Weiterlesen WunderBar: Internet der Dinge-Kit im Dickmacheroutfit

Intels kleinster Chip heißt Quark und soll das Internet-der-Dinge beflügeln



Intel-Chef Bryan Krzanich hat auf dem Intel Developer Forum (IDF) in San Francisco den bislang kleinsten Chip seines Konzerns vorgestellt, den Quark X1000. Einsatzgebiet des SoC (System-on-a-Chip) sind "intelligente", vernetzte Geräte, die unter dem Stichwort "Internet der Dinge" fungieren, etwa Wearables wie Datenbrillen und Smartwatches oder Haushaltsgeräte. Der Prozessor des Quark X1000 hat nur noch ein Fünftel der Größe von Intels Mobilchip Atom, aber vor allem hat nur ein Zehntel von dessen Strombedarf. Um die Entwicklung des Internets der Dinge voranzutreiben will Intel nun Referenz-Designs potentieller Quark-Geräte entwickeln, diese aber nicht selbst herstellen und vermarkten.

[via theverge]

Weiterlesen Intels kleinster Chip heißt Quark und soll das Internet-der-Dinge beflügeln

Dronenet: Ein Internet für Dinge aus Quadcoptern

Vielleicht wird 2013 ja doch das Jahr in dem die großen Ideen für eine andere Zukunft Aufschwung bekommen. John Robb, den einige von euch vielleicht von seinen Büchern kennen, hat ein Netzwerk für Dinge vorgeschlagen, das aus Quadcoptern besteht, und jegliche Form von Lieferung übernehmen könnte. Getauft Dronenet sollen die Quadcoptern auf ähnliche dezentralisierte Weise Pakete von einem Ort zum anderen herumschicken, wie das Internet das zur Zeit - recht erfolgreich - mit Daten macht. Die Idee an sich ist nicht neu, sie ist uns von Science-Fiction bis in die Werbung schon begegnet, und mit Matternet gibt es tatsächlich schon ein Start-Up, dass sich genau dieser Aufgabe widmet, vor allem aber für Medikamente und eben nicht als dezentrales Netzwerk (Video von Matternet nach dem Break). Robb schätzt, dass ein Dronenet nicht nur jetzt schon möglich wäre, sondern obendrein eine extrem schnelle Entwicklung haben könnte, so dass aus SciFi vielleicht innerhalb der nächsten Jahre schon Realität werden könnte.

Weiterlesen Dronenet: Ein Internet für Dinge aus Quadcoptern

Kickstart des Tages: Ninja Blocks Internet der Dinge


Und wieder ein Mal wagt sich jemand an ein überfälliges Internet der Dinge Projekt via Kickstarter. Die Ninja Blocks sind kleine Sensoren die alltägliche Prozesse mit dem Netz verknüfen sollen und dabei mit modularen Blocks arbeiten, die zusätzlich zum Accelerometer und Temperatur-Sensor über 4 USB Anschlüsse andere Sensoren zur Verfügung stellen will, wie Luftzug, Feuchtigkeit, Bewegung, Klang, Licht und Video. Die Ninja Cloud dazu soll die Programmierung der einzelnen Aktionen auf eine Zeile reduzieren und spricht mit Dropbox, Twitter, Facebook, Google Docs, SMS, Xbok und dem Telefon, Siri, RSS und diverse andere sind in Planung. Die Hardware für Ninja Blocks ist offen, man kann sie also, sollte man nachträglich einsteigen, auch selber bauen. Video nach dem Break.

Weiterlesen Kickstart des Tages: Ninja Blocks Internet der Dinge

Garten-Sensor von NTT Docomo telefoniert mit Spezialisten in der Wolke



Eigentümliches Produkt das NTT Docomo da vorgestellt hat. Der Garden Sensor ist dafür da in den heimischen Garten gesteckt zu werden wo er Feuchtigkeit und Licht misst und dann die Daten an "Experten" bei NTT Docomo schickt, die wiederum dem glücklichen japanischen Schrebergärtner Tips für die Optimierung der Pflege des heimischen vernetzten Garten geben. Die Überraschung dieses Internet der Gärten Systems dürfte der Preis sein. Unter 20 Euro.

Weiterlesen Garten-Sensor von NTT Docomo telefoniert mit Spezialisten in der Wolke



Die Neusten Galerien