Weiter zur Homepage

AOL Tech
Beiträge zu Drucksensor

Fraunhofer-Institut: Drucksensor-Implantat im Kopf soll Demenzfrüherkennung erleichtern


Allein Vorstellung so einen Sensor in den Kopf implantiert zu bekommen, verursacht Kopfschmerzen: auch wenn das Teil von derzeit ein mal zwei Zentimetern noch schrumpfen soll. Aber für viele Menschen könnte ein implantierter Drucksensor, der per Funk abgelesen wird, eine riesige Erleichterung bedeuten: für Patienten mit erhöhtem Risiko, an einem Hirndruck-Anstieg zu erkranken, der schleichend Demenz verursacht, ist nämlich bisher jede Kontrolluntersuchung eine wahre Tortur, weil die Druckmessung durch die geöffnete Schädeldecke mehrere Tage dauert. Und Implantat-Lösungen scheiterten bisher daran, dass die Geräte aus biologisch verträglichem Kunststoff einfach nicht dicht genug waren. Forscher vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT haben jetzt ein Implantat vorgestellt, das das Problem lösen soll, und zwar mit einer Hülle aus "hochwertigem Metall" und einem Silizium-Drucksensor aus Automobilindustrie.
[Im Bild: noch nicht "fertig gekapselter Hirndrucksensor"]

[via gizmag]

Weiterlesen Fraunhofer-Institut: Drucksensor-Implantat im Kopf soll Demenzfrüherkennung erleichtern

Fuse von Synaptics wird durch Drücken und allseitiges Befingern bedient



Synaptics ist ein kleine aber feine Firma, die sich vor allem auf innovative Interface-Lösungen konzentriert. Der letzte Streich ist ein Handy namens Fuse, dass nicht nur via Touchscreen und Bewegungssensoren gesteuert wird, sondern auch über Drucksensoren an den Seiten des Geräts und ein Touchpad auf der Rückseite. Dazu hat Synaptics eigens ein GUI entwickelt, das mit wirklich beeindruckenden 3D-Effekten aufwartet, sobald das Handy irgendwo berührt wird, außerdem gibt´s vom Touchscreen Vibrations-Feedback auf die Finger. Leider handelt es sich bei Fuse nur um ein Konzept. Video nach dem Break.

Weiterlesen Fuse von Synaptics wird durch Drücken und allseitiges Befingern bedient



Die Neusten Galerien