Weiter zur Homepage

AOL Tech
Beiträge zu Baby

Karnevals-Edition: Baby im Aliens-Power-Loader-Kostüm mit mehr Details und Sound-Effekten (Video)


2012 hatte der US-Bastler Jason Smith sich und seinem Baby zu Halloween ein Aliens-Power-Loader-Kostüm gebaut, jetzt, eineinhalb Jahre später, hat der deutsche Bastler Carsten Riewe dem Konzept ein Update verpasst: In der Karnevals-Edition kommt das Exoskelett Caterpillar P-5000 deutlich detaillierter und macht auch insgesamt einen solideren Eindruck - eher Metall als Pappe. Obendrein hat das Vater-Kind-Kostüm noch Sound-Effekte bekommen, insgesamt ein wirklich gelungenes Remake: Video nach dem Break.

[via laughingsquid]

Weiterlesen Karnevals-Edition: Baby im Aliens-Power-Loader-Kostüm mit mehr Details und Sound-Effekten (Video)

Smarte Windel: Japanische Forscher entwickeln Sensor für Einmalunterwäsche



Forscher an der Universität Tokyo haben einen neuen, flexiblen Sensor entwickelt, der vor allem eine Arbeitsumgebung finden soll: eine Windel. Er dient dabei als eine Art Warnsystem und kann Feuchtigkeit, Temperatur und Druck messen. So soll Pflegekräften die Arbeit mit inkontinenten Patienten erleichtert werden, aber auch Eltern könnten von so einer Windel profitieren, da nicht immer nachgeschaut (bzw. gerochen werden) muss, ob es Zeit für den Pampers-Wechsel ist oder nicht. Noch gibt es einige Verbesserungsbaustellen im Bereich Energieeffizienz, sollte dies aber behoben sein, soll der Sensor asap in Japan herausgebracht werden.

Weiterlesen Smarte Windel: Japanische Forscher entwickeln Sensor für Einmalunterwäsche

Wearables: Intel SmartStrampler ist das Babyphone von heute


Als Intel-Chef Brian Krzanich zum CES-Auftakt nochmal die Wearables-Pläne seines Konzerns anpries, dürften die Zuschauer an die üblichen Gadgets der Kategorie gedacht haben: schlaue Uhren, Fitness-Ausrüstung oder vielleicht Kompassgürtel. An Intels Messestand steht allerdings jetzt ein Strampelanzug im Mittelpunkt des Interesses: Mimo heißt der Strampler, der dieser Tage von der Firma Rest Devices auf den Markt gebracht wird und auf der CES an einer Babypuppe gezeigt wird. Die beiden grünen Steifen am Strampler sind Atmungssensoren, weitere Sensorik steckt in einer abnehmbaren Plastikschildkröte. Mit Mimo peilt Rest Devices wohl einen deutlich größeren Markt an, als es schlaue Uhren oder auch schlaue Laufschuhe derzeit sind, denn der SmartStrampler soll schlicht das Babyphone von morgen heute darstellen, der via WiFi einen permanenten Datenstrom auf den/das Rechner/Smartphone der Eltern schickt, wo er dann zu Statistiken aufbereitet wird: Schlafphasen, Bewegungsmuster, Atmung, Temperatur, etc. pp. und all das natürlich schön übersichtlich archiviert. Das SmartStrampler-Paket mit einer Sensor-Schildkröte und drei Stramplern ist in den USA für rund 200 Dollar zu haben.

Weiterlesen Wearables: Intel SmartStrampler ist das Babyphone von heute

Man kann nie früh genug anfangen: Fischer Price Apptivity Seat

Man sollte Kinder möglichst früh an die komplexe, moderne Welt heranführen. Eine Erziehungsmaxime, die man so unterschreiben könnte. Wie es allerdings mit dem frühkindlichen Medienkonsum aussieht, ist eine andere Sache. Die renommierte Firma Fisher Price geht auch mit der Zeit und hat nun einen Babysitz im Programm, der mit einem iPad-Halter ausgestattet ist. Schön frontal, direkt vors Gesicht. Einen großartigen Namen trägt das Teil ebenfalls: Apptivity Seat. Sieht eher nach einer Ruhigstellungsmaßnahme als nach Aktivität aus. Aber ganz ehrlich, eigentlich fehlen uns die Worte.

Weiterlesen Man kann nie früh genug anfangen: Fischer Price Apptivity Seat

Otete & Anyo: Japanische Babyhand- und Fußstempel



Babys wachsen schnell, manchmal zu schnell. Daher bewahren Eltern auch gerne den ersten Strampler auf oder lassen den ersten Schuh versilbern und was es nicht alles gibt. Von der japanischen Firma Rezon gibt es nun den individuellen Stempel von Hand und/oder Fuß des Babys. "Otete & Anyo" heißt das Produkt, was die versüßten Bezeichnungen von Hand und Fuß auf Japanisch sind. Bevor Mütter ihren dicken Schwangerschaftsbauch eingipsen lassen, empfehlen wir wirklich diese Variante der historischen Einschreibung. Sieht nicht nur viel schicker aus, weil klassisch japanisch-reduziert. Es ist auch platzsparender und man kann damit was machen, eben die Welt mit seinem eigenen Babyfußabdruck zustempeln. Kostet umgerechnet 79 Euro plus 15 Euro Versand nach Europa.



[Via Bookofjoe]

Weiterlesen Otete & Anyo: Japanische Babyhand- und Fußstempel

Memory Jar: Babyfotos mit Familie teilen, ja, aber nicht über Facebook


Es gibt Eltern, die legen Kindern nach der Geburt einen Facebook-Account und haben auch sonst keine Skrupel tonnenweise Babyfotos mit der Welt zu teilen. Für ein Kind, das seine Meinung noch nicht äußern kann und in der Öffentlichkeit derart bloß gestellt wird, ein heikles Thema. Die neue App Memory Jar möchte mit seiner Plattform das Teilen von Babyfotos besser machen. Man teilt das Foto nur mit einer kleinen Gruppe bestehend aus Großeltern und anderen Verwandten. Am Ende gibt es für alle eine Art Fotoalbum, wer unbedingt muss, kann natürlich auch diese Bilder über Facebook und Twtter teilen.

[Via TechCrunch]

Weiterlesen Memory Jar: Babyfotos mit Familie teilen, ja, aber nicht über Facebook

Halloween: Baby gibt Ripley im Aliens-Power-Loader-Kostüm (Video)


Der Bastler Jason Smith wollte offensichtlich unbedingt mit seiner Tochter im Babyalter auf die Halloween-Party, weshalb er ein passendes Vater-Tochter-Kostüm ausgetüftelt hat: ein Power-Loader-Exoskelett Caterpillar P-5000 aus den Alien-Filmen. Der Vater steckt dabei im Exoskelett-Pappkostüm und das Baby fungiert als Passagier. Putzig. Blöd nur, dass Papa zum Windeln wechseln das Kostüm ablegen muss. Video nach dem Break.

Weiterlesen Halloween: Baby gibt Ripley im Aliens-Power-Loader-Kostüm (Video)

10 Jahre Roomba: 6 Mio Staubsaugerbots, 1000 Tonnen Dreck und Katzenfilmchen (Video)


Vor zehn Jahren hat iRobot das erste Roomba-Modell ausgeliefert und damit den Startschuss für eine Staubsaugerroboterinvasion gegeben: inzwischen hat iRobot sechs Millionen Roombas verkauft, die durchschnittlich 1.134 Kilometer zurückgelegt und insgesamt 1000 Tonnen Dreck aufgesaugt haben sollen (woher auch immer iRobot diese Zahlen hat ...). So oder so: inzwischen mähen Roomba-Nachfolger auch Rasen, sie putzen Fenster und wischen Böden, außerdem werden sie natürlich gehackt was das Zeug hält. Wir begehen das Roboterjubiläum dann mit einer Runde Katzen- und Baby-Videos: nach dem Break.

Weiterlesen 10 Jahre Roomba: 6 Mio Staubsaugerbots, 1000 Tonnen Dreck und Katzenfilmchen (Video)

iRobot führt durch die eigenen Roboter-Hallen (Video)

Roomba ist nicht alles was iRobot zu bieten hat. Auch wenn man eigentlich nichts anderes von ihnen kennt. In einer Video-Tour durch das Massachusetts Headquarter erfährt man einiges von der iRobot Geschichte und den ersten Entwicklungen, bis hin zu den eigentümlicheren Produkten wie einem Roboter-Baby dem oben das Gesicht abgezogen wird um die Hintergründe der Roboter-Emotionen zu demonstrieren und ein paar Entwicklungen für das Militär und diversen Industrie-Robotern. Video nach dem Break.

Weiterlesen iRobot führt durch die eigenen Roboter-Hallen (Video)

Üben früh du musst, junger Jedi: Baby zeigt enormes Laserschwert-Talent


Die Diskussion wird nicht abreißen. Sollen/dürfen Eltern Videos und Fotos ihrer Kinder ins Internet stellen oder nicht? Auch in diesem Falle dürften einige Menschen argwöhnisch reagieren, wenn sie sehen, wie sich dieses nichtmal einjährige Mädchen am Lichtschwert schlägt. Man kann sich als Baby ja nicht dagegen wehren zum öffentlichen Wow-Objekt Abertausender Star Wars-Fans zu werden. Putzig ist das dennoch, wirklich. Das große Vater-Kind-Duell nach dem Break.

Weiterlesen Üben früh du musst, junger Jedi: Baby zeigt enormes Laserschwert-Talent

Nächste Seite >



Die Neusten Galerien