Weiter zur Homepage

AOL Tech
Beiträge zu 3ddrucker

Video: Neues Material für quetschbare 3D-Drucke


Seht ihr das Gummihäschen oben? Es kommt aus einem Drucker des Onlineshops Shapeways. Shapeways, bekannt für solch groteske Scheußlichkeiten wie dieses Siri iPhone Case, will ein quetschbares Material für 3D-Printer unter die Leute bringen. Dieser sogenannte "Elasto Plastic" ist allerdings noch weit entfernt von Perfektion: Hohe Temperaturen und Feuer machen ihm zu schaffen, und für den Druck von sehr kleinen Objekten ist er nur bedingt geeignet. Das Zeugs befindet sich noch in der Experimentierphase und wird nicht offiziell verkauft, aber im Video nach dem Break könnt ihr euch trotzdem schon jetzt einen ersten Eindruck verschaffen.

[Via TechCrunch]

Weiterlesen Video: Neues Material für quetschbare 3D-Drucke

Mataerial: 3D-Druck Roboter (Video)


Das Jooris Laarman STudio und das Institute for Advanced Architecture of Catalonia haben zusammen einen 3D-Druck-Roboter entwickelt, der den 3Doodler zum Spielzeug degradiert. Damit lassen sich Objekte im freien Raum in einer Weise "drucken" die sonst unvorstellbar wäre. Man muss nicht mal selber Hand anlegen, denn dafür ist der Roboterarm zuständig. Video des Mataerial in Aktion nach dem Break.

Weiterlesen Mataerial: 3D-Druck Roboter (Video)

Liberator 3D-Drucker-Knarre wird erfolgreich in einen Eurostar geschmuggelt, allerdings ohne Patrone


Zwei Reporter der britischen Boulevard-Zeitung Mail On Sunday haben die Liberator erfolgreich in einen vollgepackten Eurostar-Zug geschmuggelt, bei dem es ähnlich strenge Sicherheitskontrollen wie auf Flughäfen gibt. Die Knarre aus dem 3D-Drucker, die selbst Kim Dotcom zu heiss war für Mega wurde von den beiden nach Plänen aus dem Netz selbst ausgedruckt und zusammengebaut, weggelassen haben sie aus rechtlichen Gründen allerdings den Schlagbolzen und die Patrone, die die einzigen Metallteile sind. Diese könnte man (zumindest den Nagel, der den Schlagbolzen gibt) wohl relativ einfach separat schmuggeln, unangenehm genug also.

Weiterlesen Liberator 3D-Drucker-Knarre wird erfolgreich in einen Eurostar geschmuggelt, allerdings ohne Patrone

Liberator 3D-Drucker Knarre ist Kim Dotcom für Mega zu heiss


Es scheint so als hätte selbst Kim Dotcom keine Lust der Hafen für die Liberator 3D-Drucker Knarre zu sein. Techcrunch hat ein Statement bekommen:

Ich denke es ist eine ernsthafte Gefahr für die Sicherheit der Community. Ich denke es ist angsteinflößend, wenn Leute 3D Pistolen drucken können, die nicht mal von Metaldetektoren erfasst werden. Das sollte uns alle betreffen.


Scheinbar sind die Blueprints von Cody Wilson jetzt zumindest nicht mehr öffentlich auf Mega zugänglich. Neben möglicherweise ernsten Bedenken von Dotcom dürfte es sicher auch eine Rolle spielen, dass die US-Behörden gerne einen weiteren Grund hätten, ihn mal wieder irgendwie zu erwischen.

Weiterlesen Liberator 3D-Drucker Knarre ist Kim Dotcom für Mega zu heiss

Medizin: Leber aus dem 3D Drucker wird Realität (Video)


Von der ausdruckbaren Leber haben wir hier das erste Mal schon 2009 gehört, jetzt hat Organovo auf der Experimental Biology Conference bekanntgegeben, dass sie mit einem neuen Prozess nun tatsächlich in der Lage sind, Leberzellen in 500 Micron Dicke auszudrucken, was 20 Zellenlagen entspricht. Die Zellen können Cholesterol und einige andere Enzyme (Albumin und Cytochrome P450s) herstellen, wie das auch die natürliche Leber kann, aber noch nicht alle. Das reicht noch nicht für eine vollständige Leber, soll aber die Erforschung von Leber- und anderen Medikamenten in Bezug auf Wirkung und Verträglichkeit deutlich vereinfachen, denn bisher müssen solche Medikamente mit Leberproben getestet werden und funktionieren dann beim Patiententest oft nicht. Organovo CTO Sharon Presnell ist zuversichtlich, dass es in ihrer Lebenszeit zur vollständig ausdruckbaren Leber aus dem 3D Drucker kommen wird. Video nach dem Break.

[via Physorg]

Weiterlesen Medizin: Leber aus dem 3D Drucker wird Realität (Video)

Visualized: 3D Printing Conference und Expo in New York


So richtig viele Neuigkeiten gibt es zwar nicht zu berichten von der Inside 3D Printing Conference and Expo in New York (sogar die Presseausweise sind schnöde nur 2D), aber immerhin gab es einiges zu sehen. Zwischen Kunst-Ausstellung und Trade Show oszillierend gab es nicht nur ganze Wagenladungen von ausgedruckten 3D-Objekten, sondern neben den zahlreichen neuen 3D-Printern für den Hausgebrauch auch reichlich Geräte in Industriedimensionen (unter anderem ein riesiger 3D-Scanner) zu bestaunen. Mehr davon in der Galerie.

Weiterlesen Visualized: 3D Printing Conference und Expo in New York

Kamera-Tablet: Wie Lynx A einen Kopf ratzfatz 3D-druckreif macht (Video)


Die Lynx A ist eine 3D-Kamera im 14 Zoll-Tablet-Format, die Fotos unkompliziert und schnell in dreidimensionale Modelle umwandelt. Nach ihrer erfolgreichen Finanzierung über Kickstarter ist sie jetzt so gut wie fertig und wird derzeit an der DEMO-Konferenz präsentiert. Ihre Erfinder - Studenten der University of Texas - führten unseren US-Kollegen dort vor, wie ein menschlicher Kopf aufgenommen wird. Bis die Lynx A das 3D-Modell auf dem Schirm hatte, dauerte es nur ein paar Minuten - aber seht selbst im Video nach dem Break. Erwähnen sollte man noch, dass es sich hierbei um einen Prototypen handelt. Das 1799 Dollar kostende Endmodell wird Lynx zufolge 30 Prozent kleiner sein und viel präziser arbeiten.

Weiterlesen Kamera-Tablet: Wie Lynx A einen Kopf ratzfatz 3D-druckreif macht (Video)

MakerBot und OUYA tun sich zusammen: Gehäuse auch zum Selbstausdrucken


MakerBot und OUYA haben sich zusammengetan, um euch die Wartezeit auf die OUYA zu vertreiben. Das Joint Venture besteht in einem 3D-Kit, mit dem sich auf dem eigenen 3D-Drucker (so man einen hat) das ganz persönlich gestaltete Gehäuse ausdrucken kann. Die Pläne sind natürlich für den Replicator II von MakerBot optimiert, sollten aber auch mit anderen Druckern funktionieren. Die Pläne findet ihr bei Thingiverse nach dem Quelle-Link.

Weiterlesen MakerBot und OUYA tun sich zusammen: Gehäuse auch zum Selbstausdrucken

Americana: die 3D-Drucker Gitarre im Flaggenrausch


Keine Frage, in Amerika steht man auf 3D-Druck und auf Gitarren. Americana ist eine Huldigung an beides, kommt frisch aus dem 3D-Drucker und wurde auf der Engadget Expand präsentiert. Bis auf den Hals, die Seiten etc. natürlich. Wir möchten uns gar nicht vorstellen, wie es aussehen würde, wenn in Deutschland ein ähnlicher Patriotismus herrschen würde und ein Brandenburger Tor in Deutschlandfarben dabei rausgekommen wäre, aber so schmerzt das weniger und inspiriert vermutlich die ein oder andere Rockband ihre Gitarren in Zukunft selber zu drucken. Wir werden also viel zu lachen haben.

Weiterlesen Americana: die 3D-Drucker Gitarre im Flaggenrausch

Armbrust aus dem 3D-Drucker verschiesst Esstäbchen und startet Modellflugzeuge (Video)


Langsam wird es ja eher unangenehm mit Waffen aus dem 3D-Drucker, aber die hier gehört auf jeden Fall eher zur harmlosen Kategorie. Die aus einem Stück bestehende Mini-Armbrust braucht dann nur noch eine Strippe, um zu funktionieren, denn die Konstruktion nutzt die natürliche Elastizität des Werkstoffs geschickt aus. Die Pläne gibt es bei Thingiverse hinter dem Quelle-Link, ein Video nach dem Break.

Weiterlesen Armbrust aus dem 3D-Drucker verschiesst Esstäbchen und startet Modellflugzeuge (Video)

< Vorherige Seite | Nächste Seite >



Die Neusten Galerien