Weiter zur Homepage

AOL Tech
Beiträge zu 3d

MegaFace: Gesichter von Olympia-Besuchern als 8-Meter-Relief an kinetischer Fassade (Video)


Bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi präsentiert sich der russische Telko MegaFon mit einem Pavillon mit "kinetischer Fassade": Auf einer Fläche von sechs mal acht Metern sind 10.000 Aktuatoren platziert, die bis zu zwei Meter ausgefahren werden können. Die Oberfläche der Konstruktion besteht aus einer dehnbaren Membran, die durch die Aktuatoren zu XXL-Reliefs geformt werden kann. Das neuartige 3D-Display soll während der Winterspiele im 20-Sekunden-Rhythmus jeweils drei Gesichter von Besuchern zeigen, ausgetüftelt wurde es vom Londoner Architekten Asif Khan, umgesetzt von Schweizer Firma iart. Video nach dem Break.

[via theverge]

Weiterlesen MegaFace: Gesichter von Olympia-Besuchern als 8-Meter-Relief an kinetischer Fassade (Video)

Corning produziert 3D-förmiges Gorilla Glass


Gorilla Glas kennt ihr vermutlich alle, es schützt endlos viele Smartphone-Bildschirme - sofern sie flach sind. Denn die kurvige Welt der Wearables und gebogenen Smartphones hat Hersteller Corning noch nicht erobert. Dass der Marschbefehl aber schon längstens gegeben wurde, ist eigentlich selbstverständlich und wurde von Corning jetzt auch offiziell bestätigt. Das Unternehmen ist mittlerweile in der Lage, auch „3D-förmiges" Gorilla Glass zu produzieren, das genauso schlank und robust sein soll wie das flache Glas. Läuft alles nach Plan, wird das 3D-Glas in diesem Jahr auf den Markt kommen. Corning nennt in seinem Pressebericht zwar keine Kunden, aber das Wall Street Journal hat prompt einen Artikel veröffentlicht, der einen Zusammenhang mit den beiden möglichen Apple-Produkten iWatch und gebogenes iPhone herstellt.

Weiterlesen Corning produziert 3D-förmiges Gorilla Glass

Diplopia: VR-Computerspiel soll 3D-Sehschwächen heilen



Videospiele sind schlecht für die Augen, haben unsere Eltern schon immer gesagt. 3D-Spiele erst recht, könnte man meinen. Dem ist nicht so, behauptet James Blaha, der ein Virtual Reality-Computerspiel mit dem Namen Diplopia entwickelt hat, das tatsächlich helfen soll besser in drei Dimensionen zu sehen. Viele leiden unter Tiefensehschwächen (Strabismus und Amblypobia) und genau das soll dieses Spiel mit dem Oculus Rift-Display beheben können. Das Projekt befindet sich momentan im IndieGogo-Status, lässt sich also finanziell unterstützen, wer an diese smarte Idee glaubt. Seht ein Video dazu nach dem Break.


Weiterlesen Diplopia: VR-Computerspiel soll 3D-Sehschwächen heilen

Bericht: BKA testet Waffen aus dem 3D-Drucker


In den Laboren des Bundeskriminalamts (BKA) werden derzeit Waffen aus dem 3D-Drucker auf ihre Gefährlichkeit hin getestet. Das berichtet das Magazin Technology Review in seiner Dezember-Ausgabe. Die Tests sollen voraussichtlich bis Jahresende abgeschlossen sein. Zum Ablauf der Versuche gibt es keine Angaben. Die Bundesregierung soll aber auf eine Anfrage der Fraktion der Linkspartei erklärt haben, dass sich BKA und Bundespolizei auf die Terrorgefahr im Luftverkehr konzentrieren. Was für einen 3D-Drucker sich das BKA für seine Experimente angeschafft hat, ist nicht bekannt. Die Liberator-Pistole aus dem Hobby-3D-Drucker scheint bisher jedenfalls nicht zuverlässig zu funktionieren, wie Tests der australischen Polizei und von Radioeins ergaben.

[Via heise]

Weiterlesen Bericht: BKA testet Waffen aus dem 3D-Drucker

Lichtfeldkamera Lytro: Jetzt auch für 3D


Via Software-Update für OS X, Windows und iOS können Besitzer der Lytro sich ihre Bilder jetzt auch in 3D anzeigen lassen. Die neuen Apps enthalten den "Presentation Mode", der Bilder, auf die der Perspective Shift angewandt wurde, entsprechend darstellt.

Lytro löst damit zum wiederholten Male das Versprechen ein, der ungewöhnlichen Kamera Schritt für Schritt neue Features zu verpassen, ohne dabei neue Hardware verkaufen zu wollen. Gleichzeitig bleibt natürlich die Frage, wann genau die kommt. Denn die erste Generation hat knapp zwei Jahre auf dem Buckel, auch wenn sie bei uns erst im Sommer 2013 auf den Markt kam.

Die neuen Versionen der Desktop-Software gibt es direkt bei Lytro.

Weiterlesen Lichtfeldkamera Lytro: Jetzt auch für 3D

inFORM: Interaktives 3D-Display stellt Gesten als Formen dar (Video)


Die Tangible Media Group des MIT Media Lab hat ein experimentelles Interface ausgetüftelt, das auf einem Raster quadratischer, beweglicher Stäbchen basiert, die so etwas wie 3D-Pixel darstellen und zusammen ein Display bilden, das Körper darstellen kann. In der Interaktion mit einem modifizierten Kinect-Controller kann das inFORM genannte Interface wahlweise Formen reproduzieren oder aber direkt manipuliert werden, beispielsweise zum freihändigen Gestalten von Objekten. Video nach dem Break.

[via slashgear]

Weiterlesen inFORM: Interaktives 3D-Display stellt Gesten als Formen dar (Video)

Video: Faszinierender Verwandlungstisch ahmt 3D-Objekte in Echtzeit nach



Am MIT wurde von Keiichi Matsuda dieser fantastische Tisch entwickelt, der mit Hilfe von Kameras in Echtzeit Dinge auf die Oberfläche kopiert. Wie dieser Korb oben im Bild, aber auch Hände und andere Gegenstände können auf dem Morphtisch in 3D projiziert werden. Ein interessantes Interface, das selbstverständlich auch mit anderen Daten, wie bspw. Landkarten, bespielt werden kann. Seht das Video dazu nach dem Break.

[via Sploid]

Weiterlesen Video: Faszinierender Verwandlungstisch ahmt 3D-Objekte in Echtzeit nach

Disarming Corruptor: Software entstellt 3D-Files um Waffenfiltern ein Schnippchen zu schlagen (Video)


Waffen aus dem 3D-Drucker und der Ruf nach einem Verbot gehören wohl unauflösbar zusammen und auch wenn es noch keine ernstzunehmenden Vorschläge gegeben hat, wie so ein Verbot denn formuliert sein müsste und wie es umgesetzt werden könnte, fühlen sich 3D-Waffendrucker wohl gerne zensiert. Genau dort setzt dann die Software Disarming Corruptor an, die es ermöglicht 3D-Files bis zur Unkenntlichkeit zu entstellen, um sie ohne Angst vor Zensur teilen zu können. Potentielle Nutzer von Waffen-Files müssen dann das richtige Passwort besitzen, um Originalform wiederherzustellen. Ob die Software, die sich in einem frühen Entwicklungsstadium befindet, allerdings wirklich ernst gemeint ist, bleibt unterdessen fraglich: ihr Erfinder Matthew Plummer-Fernandez ist uns bislang nämlich vor allem als Glitch-Künstler untergekommen. Video nach dem Break.

[via forbes]

Weiterlesen Disarming Corruptor: Software entstellt 3D-Files um Waffenfiltern ein Schnippchen zu schlagen (Video)

Projekt CyArk will 500 historische Gebäude 3D-scannen, Maßstab 1:1


Das Projekt CyArk widmet sich seit einigen Jahren der Erstellung von 3D-Scans historischer Gebäude im Maßstab 1:1, um daraus 3D-Modelle mit fotorealistischen Oberflächen zu erstellen, die virtuelle Besichtigungen ermöglichen. Finanziert vom Ehepaar Ben und Barbara Kacyra, deren Firma Cyra Technologies ein Pionier der 3D-Scannerei ist, hat CyArk schon jetzt einige Dutzend Orte digital erfasst oder ist gerade dabei, darunter übliche Verdächtige wie Kathedralen oder Maya-Pyramiden aber auch eine Zeppelin-Halle. Aber das waren wohl nur Fingerübungen, denn jetzt hat CyArk angekündigt, in den nächsten 5 Jahren weltweit 500 Bauwerke zu scannen und die resultierenden 3D-Modelle online zu stellen. Welche 500 Gebäude gescannt werden, tüftelt CyArk gerade zusammen mit Denkmalschützern und Historikern aus.

[via slashgear]

Weiterlesen Projekt CyArk will 500 historische Gebäude 3D-scannen, Maßstab 1:1

MakerBot-Plattform Thingiverse bekommt iOS-App



Thingiverse von MakerBot hat eine iOS-App bekommen. Die große 3D-Maker-Plattform kann nun auch auch von unterwegs aus nach Neuigkeiten und spannenden Projekten durchforstet werden. Fast klar, dass hier auch Social Media und E-Mail-Sharing integriert sind. Ebenfalls können selbst gemachte Bilder von eigenen Projekten direkt hochgeladen werden. Die App braucht mindestens iOS 6. Findet den Download hinter der Quelle. Die PM gibt es nach dem Break.

Weiterlesen MakerBot-Plattform Thingiverse bekommt iOS-App

< Vorherige Seite | Nächste Seite >



Die Neusten Galerien