Weiter zur Homepage

AOL Tech

Sony Tablet Add-On SPA-TA1 flanscht QX-Kameras auch an Tablets


Tablet-Fotografie bleibt uns erhalten, davon ist zumindest Sony anscheinend überzeugt. Mit ihrem in Japan neu vorgestellten SPA-TA1 - Mount lassen sich die QX Sense-Kameras QX10 und QX100 nicht nur ans Smartphone, sondern auch ans Tablet anflanschen. Für unterschiedliche Tablet-Größen liefert Sony sechs verschiedene Längen mit, ab April ist das SPA-TA1 in Japan für 3675 Yen (ca. 35 Euro) zu haben, wann es auch international erhältlich sein wird, ist noch unklar.

[via Xperia Blog, Talk Android]

Weiterlesen

Beastgrip: Universeller Objektiv-Adapter für Smartphones (Video)


Beastgrip ist ein universeller und modularer Objektiv-Adapter für Smartphones, mit dem sie sich auch wesentlich komfortabler anfassen lassen. Das Kickstarter-Projekt von Vadym Chalenko hat drei Wochen vor Kampagnenende bereits gut die Hälfte der veranschlagten 25.000 Dollar eingespielt und beschränkt sich weder auf ein Smartphone, noch auf ein einziges Objektiv-Format: so sollen sowohl DSLR- als auch Video-Objektive zum Einsatz kommen können. Wie gut Objektiv und Smartphone dann bei all den verschiedenen Gehäusen tatsächlich kombinierbar sind, bleibt abzuwarten, im Video nach dem Break (natürlich größtenteils mit Beastgrip geschossen) sieht es schon recht überzeugend aus. Ab 70 Dollar Beteiligung gibt es einen Beastgrip, für 75 Dollar in der Farbe der Wahl, für 85 Dollar dann auch schon zwei Wochen nach Kampagnenende im November, natürlich nur wenn die erfolgreich ist. Video nach dem Break.

Weiterlesen

DIY: GoPro-Zwille für wilde Kameraflüge (Video)


Wer sich keine Kameradrohne leisten kann oder will oder ein paar halsbrecherischere Luftaufnahmen sucht, kann es auch mit Kamera und Zwille probieren. Das dachten sich Jeremy Cook und seine Kumpels von DIYTripods.com und kombinierten eine Zwille für Wasserbomben mit einer GoPro, die zur Stabilisierung eine Seitenflosse aus Schaumstoff bekommen hat und in einer wasserdichten Hülle steckt. Tatsächlich trudelt das gute Stück noch ziemlich, aber vielleicht können sie das Seitenleitwerk ja noch mit einem Seitenruder vervollständigen. Video nach dem Break, die Anleitung zum Nachbau nach dem Quelle-Link.

Weiterlesen

DIY: Freefly MōVI im Eigenbau für 500 Dollar (Video)


Die Weiterentwicklung der Steadicam muß nicht 15.000 Dollar kosten: Tom Antos hat sich aus Bauteilen für rund 500 Dollar (unter anderem einem Foxtech Falcon Brushless Gimbal) eine kardanische Aufhängung für kleinere DSLRs gebastelt, die fast genauso gut funktioniert wie die Freefly MōVI M10. Im Video nach dem Break führt er seine Konstruktion vor und erklärt, wie sie funktioniert. Wer es ganz genau wissen und das Teil nachbauen will findet die Anleitung dazu nach dem Quelle-Link.

[via Hackaday]

Weiterlesen

Ob Fernglas oder Mikroskop: Optikadapter Snapzoom macht aus Smartphones Superkameras


Die Möglichkeit, Smartphones mit "richtigen" Objektiven zusammenzubringen, ist an sich nicht neu. Neu ist allerdings der Ansatz von Snapzoom, der zum einen für alle üblichen Smartphones (vom iPhone bis zum Phablet wie Galaxy Note 2) kompatibel ist und außerdem so gut wie jede Optik an sich ranlässt. Sei es ein Fernglas aus alten Militärbeständen, klassische Kamera-Teleobjektive bis hin zum Labormikroskop. Das könnte die Smartphone-Cam noch anwendungsfreundlicher und vielseitiger machen. Snapzoom befindet sich noch in der Kickstarter-Phase. Für 75 Dollar soll der Adapter ab September erhältlich sein. Mehr in dem Video nach dem Break.


Weiterlesen

Freefly MōVI M10: Hands-On mit dem Steadicam-Ersatz für 15.000 Dollar


Mit der MōVI M10 hat Freefly vor kurzem eine DSLR-Halterung vorgestellt, die selbst die wildesten Kamerafahrten ohne Steadicam meistert. Unsere Kollegen von Engadget-US durften sie an der NAB ausprobieren. Ihre anfängliche Skepsis wegen des 15.000 Dollar-Preisschilds verflog sofort: Das robuste System ermöglicht überwältigende Aufnahmen, die sonst sehr viel mehr Ausrüstung oder eine Crew erforderten und war darüberhinaus überraschend einfach zu bedienen. Schon nach wenigen Minuten lief alles alles reibungslos und genau wie beschrieben. Im ersten Video nach dem Break wird die MōVI M10 kurz vorgeführt, während im zweiten Clip Videofilmer Vincent Laforet, von dem wir bereits diese beeindruckenden Aufnahmen mit der MōVI gesehen haben, über seine Erfahrungen mit dem Drei-Achsen-Gestell berichtet.

Weiterlesen

Freefly MōVI M10 erlaubt die wildesten Kamerafahrten ohne Steadicam (Videos)


Normalerweise braucht man für bewegungsintensive Kamerafahrten eine nicht so einfach zu bedienende und recht sperrige Steadicam und jede Menge Erfahrung. Mit der MōVI M10 zeigt Freefly jetzt ein sehr kompaktes und einfach zu bedienendes Gestell mit drei Achsen, das die Sache deutlich vereinfacht und auch extreme Bewegungen weich ausgleicht, und dabei mit weniger als zwei Kilo Gewicht auch noch sehr leicht ist. Die MōVI M10 soll 15.000 Dollar (ca. 11.200 Euro) kosten, eine kleinere Version wird es später für die Hälfte geben. Ziemlich beeindruckende Beispiele: nach dem Break.

[via Technabob]

Weiterlesen

Lens Holster: Schneller Objektivwechsel aus der Hüfte (Video)


Schnellziehholster für Kameras haben wir schon des öfteren gesehen, beim Kickstarter-Projekt Lens Holster geht es um den schnellen Objektivwechsel. Fotograf Preston Turk hat das clevere System entwickelt, an das sich Nikon-Objektive schnell anflanschen lassen, ohne dass man sie umständlich aus einer Tasche herauskramen muss, auch die Kappen für die Rückseite werden damit obsolet. Das Lens Holster soll 70 Dollar kosten, wenn sich genug Interessenten melden, will Turk auch eine Version für Canon produzieren. Video nach dem Break.

Weiterlesen

Kepler Space Kit: Weltraumfotos mit dem Wetterballon für alle (Video)


Falls ihr auch schon immer mal Weltraumfotos machen wolltet, aber kein eigenes Raumschiff und nur begrenzten Bastelwillen zur Verfügung habt, könnte euch demnächst geholfen werden. Die New Yorker Firma Quirky, die mit ihrem Kepler Kit schon einen Drachen für die Luftfotografie auf dem Markt hat, verspricht mit ihrem Kepler Space Kit die Möglichkeit, aus Höhen von bis zu 30 Kilometern Fotos zu machen. Das besteht aus einem Wetterballon und einem umgebauten Kepler Kit, an dem sich GoPro und iPhone befestigen lassen, dazu kommt ein GPS-Sender und der Fallschirm für den sanften Rücksturz zur Erde. Bisher befindet sich das Teil allerdings noch im Projektstadium und Quirky machen eine Umfrage unter potenziellen Kunden, was ihnen das Teil denn wert wäre, deswegen gibt es bisher weder einen Preis noch ein Datum für das Kepler Space Kit. Wie und dass es funktioniert, seht ihr im Video nach dem Break.

Weiterlesen

Holga Filterrad: LoFi-Charme neu auch für DSLR


Nachdem Holga ihr kunterbuntes Filterrad dem iPhone und dem Galaxy SII vor die Linse setzten, bringt die Firma das charmante Gadget nun auch für digitale Spiegelreflexkameras raus. Das sogenannte "DSLR Wheel of Filters" bietet Retro-Liebhabern 18 verschiedene Filter und Prismen, verteilt auf zwei Wählscheiben, und kostet ohne Versandkosten 40 Dollar. Sicher, es geht auch ohne, aber die Form ist schon schick, besonders auf einer schwarzen Kamera. Passt auf Nikon- und Canon-Mounts.

Weiterlesen

Look Lock macht Smartphones zum Vögelchen beim Kinderfotografieren


Dieses Fotogadget gehört am Ende des Tages wohl in Kategorie WTF, aber immerhin ist der Ansatz irgendwie erfrischend: der flexible Arm namens Look Lock wird in die Blitzhalterung der Kamera geschoben und hält dann Smartphones mit bis zu 3 Zoll Durchmesser knapp über der Linse, damit Kinder beim Fotografieren auch brav Richtung Kamera und nicht in die Gegend schauen - vorausgesetzt natürlich auf dem Display läuft etwas, das ihr Interesse weckt. TetherTools bietet die Smartphone-Halterung in zwei Größen an, für die 7-Zoll-Version werden 75 Dollar und für die 11-Zoll-Version 80 Dollar fällig. Wie man die kleinen Racker davon abhält das Display bzw. die knapp daneben lockende Linse zu betatschen, verrät TetherTools leider nicht.



[via gizmag]

Weiterlesen

Bird Photo Booth: Vögel fotografieren leicht gemacht


Hobbyornithologen aufgepasst. Die Bird Photo Booth verspricht Bilder von Vögeln aus der besonderen Perspektive. Das Federvieh wird mit einem Futtertrog angelockt und kann dann aus nächster Nähe gefilmt oder fotografiert werden. Da keine Kamera integriert ist, kann jeder selbst entscheiden, ob er eine GoPro, ein iPhone oder ein anderes Gerät nach Wahl einsetzen möchte. Via Wifi kann man so bspw. auf der Couch das Geschehen beobachten und im idealen Moment auf den Auslöser drücken. Bei uns in der Großstadt macht das Gerät vielleicht nicht so viel Sinn. Die Ergebnisse können sich aber durchaus sehen lassen. Seht mehr in dem Kickstarter-Video nach dem Break und hinter der Quelle.

Weiterlesen

Neues Telezoom-Objektiv von Sony kommt im September

Für SLT- und Spiegelreflexkameras ist dieses neue Telezoom-Objekt von Sony. Das SAL-55300 kommt mit einer Brennweite von 55 bis 300 Millimeter und ist mit einer Blende von 4,5 bis 5,6 ausgestattet. Der "Smooth Autofocus Motor" soll besonders leise arbeiten, die Linse das Bild ohne Streuverluste zum Sensor bringen. Aufschrauben lässt sich das neue Objektiv auf alle A-Mount Alpha Spiegelreflex- und SLT-Kameras mit APS-C-Sensor von Sony. Ab September, dann kommt das SAL-55300 für 349 Euro in den Handel.

Weiterlesen

miniSkates: Kleine Variante des rollenden Gorillapod-Stativs (Video)



Justin Jensens Idee, ein Gorillapod-Tripod auf drei Skateboard-Rollen zu montieren, setzte sich letztes Jahr bei Kickstarter durch und scheint sich weiterhin zu bewähren: Seine Bude Cinetics bietet nun eine kleinere Variante ihres Video-Dollys CineSkates an, das miniSkates. Es funktioniert mit bis zu maximal 680 g wiegenden Kameras oder Smartphones und kostet zusammen mit dem Gorillapod 150 Dollar. Die Rollen alleine gibt es für 95 Dollar. Sein neuestes Baby stellt Justin im Video nach dem Break gleich selbst vor.

Weiterlesen

Fujifilm X-Pro1 in der Business Class: Limitierter Edelkoffer für 6800 Euro

Bronzetäfelchen sorgen für eine museale Stimmung, ohne dass man auf den Auslöser drücken muss: Der altehrwürdige britische Gepäckhersteller und Queen-Ausstatter Globe-Trotter hat in Zusammenarbeit mit Fujifilm einen Koffer gefertigt, der das komplette Fujifilm X-Pro1-System beherbergt - Gehäuse, Blitz, Filter und die drei Objektive mitsamt den passenden Objektivhauben. Das gehobene Wohnen für und mit der Digitalkamera kostet 5695 Pfund, welche Interessenten schnellstens beim Nobelkaufhaus Harrods in London vorbeibringen sollten, denn die Anzahl ist auf zwölf Stück limitiert. Pressemitteilung nach dem Break.

[Via CNET Asia]

Weiterlesen

Nächste Seite »



Die Neusten Galerien