Weiter zur Homepage

AOL Tech

Scout RX1: Im Mai kommt der erste Miele-Saugroboter


Miele rollt mit dem „Scout RX1" in den Saugroboter-Markt ein. Laut Miele hat der Neue der Konkurrenz gegenüber in drei Bereichen die Nase vorn: Das Navigationssystem arbeite nicht chaotisch, sondern systematisch Bahn für Bahn; die Reinigungsleistung sei besonders effektiv und die Akkulaufzeit besonders lang. Der Akku soll zwei Stunden durchhalten und in dieser Zeit 150 qm reinigen. Sollte das nicht für alle Flächen reichen, fahre der Bot zur Ladestation und sauge nach zwei Stunden an der Stelle weiter, wo er seine Arbeit unterbrochen habe. Trotz alledem bezeichnet Miele den Bot als "praktisches Zweitgerät für die selbstständige Reinigung zwischendurch". Miele hat den Scout RX1 zusammen mit einem südkoreanischen Robotikspezialisten im Miele-Werk Bielefeld entwickelt, wo er auch exklusiv gefertigt wird. Er soll ab Mai für rund 620 Euro verfügbar sein - mehr Details erfahrt ihr im Pressebericht hinter dem Quelle-Link.

Weiterlesen

Lampen auf Roboterbeinen platzieren sich selbstständig im neusten japanischen Garten (Video)


Der Künstler Cassinelli Alvaro hat für ein Gartenprojekt des französischen Kulturinstituts in Tokio traditionelle japanische Gartenleuchten auf vierfüßige Roboterlaufgestelle montiert, die auf den Namen Toro-Bots hören und sich qua programmierter "Lampenpersönlichkeit" selbstständig im Garten bewegen/platzieren, was dann eine Weiterentwicklung des japanischen Gartenkonzepts nach den Regeln "Harmonie und Gleichgewicht" darstellen soll. Um bei ihrem Gartenballet keinem Gartenliebhaber auf die Füße zu treten, sind die Lampenbots mit Infrarotsensoren ausgestattet, Eingriffe des Gärtners erfolgen per iPad-Steuerung. Im Gartencenter um die Ecke dürfte das Konzept auf absehbare Zeit wohl nicht landen, allein weil die verwendeten Botbeine (PhantomX AX Quadruped Mark II Kit) jeweils 950 Dollar kosten. Video nach dem Break.

[via technabob]

Weiterlesen

LG: Unsere Staubsaugerbots sind schwindelfrei & schleuderresistent (Videos)


Um die Orientierungs- und Navigationsfähigkeiten seiner Staubsaugerbots zu demonstrieren, hat LG die emsige Reinigungsgeräte in spektakulär anzuschauende Testsituationen geschubst. Erstes Level: Hochhausdachkanten putzen (schwindelfrei sind sie, die Bots), zweites Level: eine am Kran hängende Betonplatte entstauben (seekrank werden sie auch nicht) und zuletzt das dritte Level: Dach eines Jeeps fegen, während das Gefährt durchs Gelände rumpelt (schleuderresistent sind auch noch). Alle drei Marketing-Stunts: in den Videos nach dem Break.

Weiterlesen

Zeitvertreib: Roomba-Simulator macht euch zu Staubsaugern (Video)


Man wächst mit seinen Aufgaben. Auch wenn ihr euch bislang nicht vorstellen konntet, in die Rolle des Roboter-Staubsaugers Roomba zu schlüpfen: get ready. Der "realistischste Staubsauger-Simulator" steht jetzt zum Download bereit, mitmachen können Mac- und Windows-Nutzer, gerne auch gemeinsam. Ein 2-Spieler-Modus ist genauso dabei wie smoother Jazz als Soundtrack. Wann wenn nicht im Sommer ist es Zeit für die Entschleunigung?

Video-Einstimmung hinter dem Klick, die App gleich hier.

Weiterlesen

Ecovacs Winbot 7: Fensterputzbot saugt sich an die Glasscheibe



Fensterputzroboter gibt es zwar bereits, die meisten arbeiten aber mit Magneten, um sich auf der planen Fensterscheibe zu halten. Das bedeutet, dass der Roboter aus zwei Teilen bestehen muss, und sich die Kompatibilität auf bestimmte Fensterformate beschränkt. Anders der Winbot 7 von Ecovacs, der auf der CES vorgestellt wurde. Er hält sich auf dem Glas mit Hilfe eines Saugmechanismus. Er kann entweder automatisch die Scheibe entlang wandern oder lässt sich per Fernbedienung steuern. Mitte des Jahres soll die neue Haushaltshilfe zu einem Preis von ca. 300 Euro gelauncht werden. Seht das Ding in Action nach dem Break.



[Via Gizmag]

Weiterlesen

Vollautomatische Küchenmaschine Burgeon haut alle 10 Sekunden einen Burger raus


Nach den Nudelschabern sind nun auch die Hamburgerbrater durch Automation von der Arbeitslosigkeit bedroht: eine Firma namens Momentum Machines hat eine Maschine für den Restauranteinsatz konstruiert, die 360 Burger in der Stunde produziert und das natürlich "besser als es Angestellte" erledigen könnten. Definitiver Vorteil der Burgermaschine ist wohl, dass sie einem nicht auf den Pressfleischklops spucken wird, weil sie ob mieser Bezahlung frustriert ist. Denkt man sich das Teil in Kombination mit dem Roboterkellner, ist die schöne neue Automatenrestaurantwelt komplett.



[via dvice]

Weiterlesen

Video: Roboter schnippelt Salatgurke, kippt Dressing drüber


Auf der Robot World 2012 in Korea hat das Center for Intelligent Robotics (CIR) des Korean Institute of Science and Technology (KIST) seinen Roboterstand der Dinge im Haushalt gezeigt: der Blechkamerad namens CIROS kann inzwischen schon fast einen Salat zubereiten, auch wenn der Bot beim Gurke schnippeln und Dressing drüberkippen noch elendig langsam agiert. Dafür kann der 160 Zentimeter große 150-Kilo-Roboter nach der Salatzubereitung sprachgesteuert zum Einräumen der Spülmaschine gescheucht werden, wobei er Hindernissen geschmeidig ausweichen sollte. Bis CIROS uns ernsthaft die Hausarbeit abnimmt, dürfte es trotzdem noch ein bisschen dauern. Video nach dem Break.



[via gizmag]

Weiterlesen

Plant Host Drone bringt Topfpflanzen automatisch an die sonnigsten Plätzchen (Video)


Der belgische Bildhauer Stephen Verstraete hat ein autonomes Gefährt ausgetüftelt, mit dem Topfpflanzen so viel Licht wie nur möglich bekommen. Dazu hat Verstraete ein fernsteuerbares Panzerchassis aus dem Modellbauladen mit einer handvoll Sensoren kombiniert, die die Lichtlage im Blick behalten und Kollisionen auf dem Weg zum Platz an der Sonne vermeiden. Wer sich auch eine Plant Host Drone (PHD) bauen möchte: die nötigen Bauteile sollten für rund 25 Euro zu haben sein und auf Verstraetes Site gibt´s die Bastelanleitung. Video nach dem Break.

[via treehugger]

Weiterlesen

10 Jahre Roomba: 6 Mio Staubsaugerbots, 1000 Tonnen Dreck und Katzenfilmchen (Video)


Vor zehn Jahren hat iRobot das erste Roomba-Modell ausgeliefert und damit den Startschuss für eine Staubsaugerroboterinvasion gegeben: inzwischen hat iRobot sechs Millionen Roombas verkauft, die durchschnittlich 1.134 Kilometer zurückgelegt und insgesamt 1000 Tonnen Dreck aufgesaugt haben sollen (woher auch immer iRobot diese Zahlen hat ...). So oder so: inzwischen mähen Roomba-Nachfolger auch Rasen, sie putzen Fenster und wischen Böden, außerdem werden sie natürlich gehackt was das Zeug hält. Wir begehen das Roboterjubiläum dann mit einer Runde Katzen- und Baby-Videos: nach dem Break.

Weiterlesen

Video: Nudelschab-Roboterarmee soll Chinas Nudelschaber arbeitslos machen (Video)


Ein chinesischer Restaurantbesitzer ist auf die clevere Idee verfallen, Nudelschabmaschinen als Roboter zu kostümieren und dieser Kniff scheint die Nachfrage ordentlich angekurbelt zu haben, jedenfalls sind produziert Cui Runguan seine Nudelschabbots jetzt massenhaft und bedroht damit den ehrenwerten Beruf des Nudelschabers: eine als Bot verkleidete Küchenmaschine kostet nämlich rund 1.600 Euro, während ein Nudelschaberjahresgehalt 3.800 Dollar beträgt. Video nach dem Break.

[via geekosystem]

Weiterlesen

Solarbetriebener Roboterarm produziert Gebäude aus Erde oder Sand (Video)


OK, die Überschrift ist ein kleines bisschen übertrieben, denn der Roboterarm des Stone Spray Project schafft bisher höchstens Gebäudeteile, die man auch als pittoreske Skulpturen betrachten könnte. Aber das Potential des Konzepts von Studenten des Institute for Advanced Architecture of Catalonia liegt auf der Hand: ein solarbetriebener Roboterarm nimmt Erde oder Sand vom jeweiligen Untergrund auf, vermengt das Material mit einem nicht weiter benannten Bindemittel und sprüht mit diesem Matsch in 3D-Drucker-Manier architektonische Strukturen. Nice. Video nach dem Break.



[via designboom]

Weiterlesen

Selbstfütterroboter iCRAFT wird mit den Augen gesteuert (Video)


Unsere US-Kollegen haben sich neulich bei der Bostoner Northeastern University umgesehen und interessante Projekte entdeckt, vom HyCycle war hier schon die Rede, aber auch der Fütterroboter iCRAFT ist sehenswert: Der Apparat wird durch Blicke gesteuert und könnte Querschnittsgelähmten halbwegs selbstständiges Essen ermöglichen, das aus drei verschiedenen, aber jeweils löffelkompatiblen Komponenten bestehen kann, dazu gibt es natürlich auch etwas zu Trinken. Das Set-up besteht aus einem Roboterarm, einer Webcam, einer IR-Lampe und einem Monitor, aber der Clou liegt auch hier wieder im GUI, dass sich die Studenten ausgedacht haben und auf der Auswahl von Optionen durchs Anstarren farbiger Flächen basiert. Die Materialkosten zum Bau des Fütterbots lagen bei überschaubaren 900 Dollar, was ein Bruchteil entsprechender Apparate aus dem Medizinfachhandel ist. Video nach dem Break.

Weiterlesen

Boschs erster Robo-Rasenmäher will mit Gründlichkeit und Tempo punkten (Video)


Bosch hat seinen ersten Robo-Rasenmäher vorgestellt, der durch besonders effektive Mähroutinen die Konkurrenz hinter sich lassen soll - allerdings vorerst nur in Skandinavien, wo das Indego getaufte Gerät demnächst zum stolzen Preis von rund 1.700 Euro zu haben sein wird. Dafür soll Indego das Rasenkürzen in Gärten mit bis zu 1.000 Quadratmetern Rasenfläche generalsstabsmäßig absolvieren: abwechselnd 20 Minuten mähen und 90 Minuten Strom tanken. Pro Durchgang schafft Indego 200 Quadratmeter, nach den Ladepausen macht der Bot exakt an seiner letzten Position weiter, außerdem mäht er im Gegensatz zu vielen anderen Modellen nach einem strengen Schema in nahtlosen Reihen. Video nach dem Break.

[via gizmag]

Weiterlesen

Telepräsenz-Bot SmartPal VII kann mit Kinect fuchtelferngesteuert werden



Yaskawa Electric ist der weltweit größte Hersteller von Industrierobotern und demonstriert seine Technik gerne anhand plastischer Anwendung wie dem Eisverkäufer-Bot. Yaskawas letzter Streich heißt SmartPal VII, wobei es sich um einen Telepräsenz-Roboter handelt, mit dem man vielleicht eines Tages den gebrechlichen Verwandten aus der Ferne zur Hand gehen kann: SmartPal VIIs Greifarme sind mit sensiblen Drucksensoren ausgestattet, womit sie sich auch zum Hantieren mit weniger robusten Gegenständen eignen, seine sonstige Sensorik passt derweil auf, dass der Bot auf seinem Weg durch die Wohnung nirgendwo anbummst und niemanden anfährt. Ein besonderer Clou ist dann noch die Möglichkeit, die Fernsteuerung mittels Fuchteln via Microsofts Kinect zu erledigen. Video nach dem Break.

Weiterlesen

Poop Scoop: Botkumpel PR2 sammelt Scheißhaufen ein


Der Blechkamerad PR2 ist wirklich ein geschicktes und lernwilliges Kerlchen, wir haben ihn schon beim Wäsche legen, an der Supermarktkasse und beim Flaschensortieren gesehen. Schlaumeier von der Pen University haben jetzt ein weiteres Lernprogramm für PR2 aufgelegt, das auf den Namen Poop Scoop hört, wobei "Scoop" für "Sensorized Control Of Object Pickup" steht und "Poop" wahlweise für "Perception Of Offensive Products" oder "Potentially Offensively Objects for Pickup". Und zu den "potentiell gefährlichen" Objekten bzw. Produkten gehört dann auch - Nomen est omen - der Scheißhaufen. Video nach dem Break.

[via gizmodiva]

Weiterlesen

Nächste Seite »



Die Neusten Galerien