Weiter zur Homepage

AOL Tech

Karnevals-Edition: Baby im Aliens-Power-Loader-Kostüm mit mehr Details und Sound-Effekten (Video)


2012 hatte der US-Bastler Jason Smith sich und seinem Baby zu Halloween ein Aliens-Power-Loader-Kostüm gebaut, jetzt, eineinhalb Jahre später, hat der deutsche Bastler Carsten Riewe dem Konzept ein Update verpasst: In der Karnevals-Edition kommt das Exoskelett Caterpillar P-5000 deutlich detaillierter und macht auch insgesamt einen solideren Eindruck - eher Metall als Pappe. Obendrein hat das Vater-Kind-Kostüm noch Sound-Effekte bekommen, insgesamt ein wirklich gelungenes Remake: Video nach dem Break.

[via laughingsquid]

Weiterlesen

Video: Martialisches Exoskelett hebt mit jedem Arm 50 Kilo


Das Exoskelett „Body Extender" aus dem Perceptual Robotics Laboratory (Percro) der Hochschule Scuola Superiore Sant'Anna in Pisa sieht wahnsinnig klobig aus. Trotzdem bewegt es sich beeindruckend geschmeidig, wie ihr im Video nach dem Break sehen könnt. Die Maschine hat 22 Freiheitsgrade und hebt mit jedem Arm locker fünfzig Kilogramm. Wie Projektleiter Fabio Salsedo der BBC gegenüber erläutert, ist sie der komplexeste tragbare Roboter, der jemals gebaut wurde. Als Einsatzgebiete schweben ihm unter anderem der Flugzeugbau oder Rettungsaktionen nach Erdbeben vor.

Weiterlesen

Skeletonics: Mechanisches Exoskelett klappert hautnah auf der Maker Faire Tokyo (Video)


Ein großes Hallo auf der Maker Faire Tokyo gab es anlässlich einer kleinen Demo des
mechanischen Exoskeletts Skeletonics: die dank Hebelwirkung und Seilzügen teils verdoppelten Kräfte wurden zwar nicht für spektakuläre Stunts genutzt (woran blöde Sicherheitsauflagen Schuld sein sollen), aber immerhin konnte man das Gerät en Detail aus nächster Nähe begutachten, außerdem wurde das nicht gerade heroische Anlegen des Exoskeletts gezeigt. Skeletonics wurde von drei Jungs aus Okinawa entwickelt, die inzwischen nach Tokio umgezogen sind, aber ihr Projekt offensichtlich nach wie vor als Hobby betreiben. Video nach dem Break.

Weiterlesen

Exoskelett Powered Jacket MK3 soll japanische Schulmädchen beglücken oder Comics verkaufen (Video)


Sachen gibt´s: die japanische Firma Sagawa Electronics stellt in einem reichlich obskuren Filmchen ein Exoskelett namens Powered Jacket MK3 vor, in dem ein Moderator namens "Scarface Santaro" und ein Schulmädchen im Studio, sowie ein junger Mann mit dem Exoskelett in den Straßen Tokios auftreten. Richtig schlau werden wir nicht aus der Chose, angeblich will Sagawa Electronics das Powered Jacket MK3 Ende des Monats auf dem Wonder Festival live präsentieren und dann tatsächlich 5 Exemplare herstellen, auf der anderen Seite rührt die Firma auch die Werbetrommel für das Manga Powered Jacket - weiß der Geier, was hier Produkt und was Marketing ist. Video nach dem Break.

[via laughingsquid]

Weiterlesen

Honda stellt Reha-Zentren 100 Exoskelett-Gehhilfen zur Verfügung


Honda schreitet unaufhörlich auf dem Weg zum Exoskelett-Laufen voran: Die therapeutische Gehhilfe des Konzerns, schlicht "Walking Assist Device" getauft, ist seit letztem Jahr noch einmal leichter geworden (wiegt jetzt nur noch 2,6 Kilogramm) und wird langsam in den regulären japanischen Reha-Alltag eingeführt: Nach ersten Praxistestes in sieben Einrichtungen, borgt Honda nun 100 Exemplare der Gehhilfe an interessierte Reha-Zentren aus, als nächstes dürfte das Spin-off aus der Asimo-Werkstatt dann wohl kommerziell vermarktet werden.

Weiterlesen

TitanArm: Studenten entwickeln günstiges Exoskelett (Video)


Exoskelette müssen nicht wahnsinnig teuer sein: Weniger als 2000 Dollar steckte ein Team der University of Pennsylvania in die Herstellung ihres "TitanArm", ein System, das neben dem Arm aus einem "Rucksack" und einem Controller besteht. In erster Linie schwebt den Studenten für ihr Projekt ein medizinischer Einsatz vor - beispielsweise in der Physiotherapie - aber auch beim Heben schwerer Lasten könnte der TitanArm behilflich sein. Wie schon erwähnt wird er derzeit noch mit einem Controller gesteuert, in Zukunft sollen aber Sensoren Muskelaktivität registrieren und den Arm so zu den gewünschten Bewegungen veranlassen. Am Cornell Cup, einem von Intel gesponserten Studenten-Wettbewerb, haben sich unsere US-Kollegen den "TitanArm" vorführen und erklären lassen: Video nach dem Break.

Weiterlesen

Kidswalker NT: Exoskelett für Kinder jetzt mit Greif- und Bohrarm (Video)


Die japanische Firma Sakakibara Kikai hat 2010 mit dem Kidswalker den ersten Mecha für Kinder vorgestellt, jetzt hat die Maschine ein Update erhalten: der Kidswalker NT ist ein 1,6 Meter groß, wiegt 180 Kilo und kommt mit einer schwenkbaren Frontplatte für mehr Sicherheit, einem Greif- und einem (Fake-)Bohrarm, die der Passagier per Joystick steuern kann. Das grasgrüne, benzingetriebene Gefährt ist dann für umgerechnet rund 16.000 Euro in Japan zu haben. Video nach dem Break.

[via gizmag]

Weiterlesen

Ekso Bionics Roboter-Exoskelett Hands-On (Video)


Vielleicht erleben wir in den nächsten Jahren ja den Übergang vom Rollstuhl zum Exoskelett noch, Ekso Bionics ist mit ihrem Unterstützungs-Roboter sicherlich weit vorne. Bei einem Preis von 110.000 Dollar allerdings noch unerschwinglich für die meisten, weshalb erst 30 verkauft wurden, vor allem an Krankenhäuser für Rehabilitation. Die drei Modi gehen vom Arzt-kontrollierten FirstStep, über ActivStep die der Nutzer kontrolliert, bis hin zu ProStep, bei dem das Gehen vom Roboter mitgeraten wird. Video nach dem Break.

Weiterlesen

Hajime Sakamoto reitet seine 2-Meter-Roboterbeine, Oberkörper folgt (Video)


Hajime Sakamoto hat sein Leben der Konstruktion von Robotern gewidmet und seine
Hajime Research Institute getaufte Firma ist auch seit mehr als zehn Jahren erfolgreich in diesem Bereich unterwegs, unter anderem mit dem Bau von Robo-Fußballspielern. Aber das scheinen alles nur Fingerübungen für den funktionstüchtigen 4-Meter-Gundam, den sich Sakamoto auf den Leib schrauben will, wobei gerade der Unterkörper fertig wurde: zwei Beine mit einem Sitz auf der Hüfte und noch etwas schwerfälligen Lauffähigkeiten. Den Jungefernritt auf den Beinen gibt´s im Video nach dem Break.



[via gizmag]

Weiterlesen

Hondas Exoskelett-Gehhilfe aus der Asimo-Werkstatt im Feldtest


Honda arbeitet bereits seit geraumer Zeit an einem Spin-off aus seiner Asimo-Werkstatt, mit dem Reha-Patienten das Laufenwiederlernen erleichtert werden soll: eine schlicht Stride Management Assist genannte Exoskelett-Gehhilfe. Diese unterstützt und korrigiert die Bewegungen der Patienten, damit diese die Laufbewegungsroutinen schneller und einfacher trainieren können. Jetzt werden erstmals 40 der Exoskelett-Gehhilfen in einem Reha-Zentrum im japanischen Obu getestet, weil die Geräte inzwischen leicht (2,8 Kilogramm) und leistungsfähig (2 Stunden Gehen mit 4,5 km/h) genug für die Therapie-Praxis sind.



[via gizmag]

Weiterlesen

Video: ÜberSpielzeug Exoskelett-Mecha Kuratas wird montiert und mit Menschlein konfrontiert


Seitdem wir Kuratas gestern zum ersten Mal erblickt haben, steht der Exoskelett-Mecha ganz oben auf unserer Spiezeugwunschliste - blöd nur dass das Teil 1,15 Millionen Euro kostet ... Jedenfalls können wir euch das nächste Video mit dem ÜberBot nicht vorenthalten, vor allem weil im zweiten Teil der Kontrast zwischen mächtigem Mecha und zerbrechlichen Menschen sehr schön zur Geltung kommt, das Filmchen zeigt nämlich Kuratas Auftritt beim Wonder Festival in Tokio. Video nach dem Break.

Weiterlesen

Exoskelett-Mecha Kuratas ist 4 Meter hoch, 4 Tonnen schwer und feuert wenn der Pilot lächelt (Videos)


Sachen gibt´s, die gibt´s gar nicht, oder eben nur in Japan: Suidobashi Heavy Industries haben tatsächlich einen Exoskelett-Mecha im Programm, der ab 1,15 Millionen Euro zu haben ist, aber mit ein bisschen Extraausstattung auch deutlich teurer werden kann. Das 4-Tonnen-Ungetüm ist 4 Meter hoch und wird entweder per 3G-Smartphone oder aber vom Piloten gesteuert - letzteres durch Gesten und Grimassen, so feuern die 4 Gatling Guns 6000 Softair BB Bullets pro Minute, wenn der Pilot lächelt. Sachen gibt´s ... Videos nach dem Break.



[via nerdcore]

Weiterlesen

Video: Staubsauger-Mann klettert an Saugnäpfen die Hauswand hoch, US-Militär ist begeistert


Eine Studentengruppe von der Utah State University hat eine umschnallbare Apparatur entwickelt, mit der man senkrecht Hauswände hochklettern kann. Initiator des Projekts ist die US Air Force, die gerne ein Hauswandhochlaufen-Gadget für ihre Spezialeinheiten hätte, weshalb ein entsprechender Wettbewerb ins Leben gerufen wurde, bei dem das Team "Ascending Aggies" aus Utah als einziges eine funktionierende Lösung vorweisen konnte. Der Apparat funktioniert nach dem Saugnapfprinzip mit einem eigens ausgetüftelten Absaugmechanismus, der durch zwei Düsen im Rucksack des Klettermaxen ordentlich Schmackes bekommt. Als nächstes sollen die findigen Studenten mit 100.000 Dollar Entwicklungsgeld von der Air Force ihre Maschine kleiner und handlicher machen. Videos nach dem Break.

[via geekologie]

Weiterlesen

Festos ExoHand verdoppelt die Greifkraft (Video)



Festo haben uns ja schon diverse Roboterkreationen präsentiert, vom Smart Bird über den unheimlichen Riesenrüssel bis zum Flugobjekt SmartInversion mit Umstülpantrieb und den fliegenden / schwimmenden Pinguinen sind die meist relativ abgehoben. Da ist die ExoHand geradezu gewöhnlich aber auch sehr praxisnah: neben ihrer Funktion als Fernsteuerung für Roboterhände in Labors kann sie auch menschlichen Händen mehr Kraft verleihen. Über kleine Luftzylinder am Handrücken kann die eigene Greifkraft der Hand verdoppelt werden. Video nach dem Break.

Weiterlesen

Exoskelett-Handschuh K-Glove erleichtert Hantieren mit schwerem Kram


Die NASA und GM haben als Nebenpodukt ihrer Entwicklung des Astronauten-Bots Robonaut 2 einen Exoskelett-Handschuh ausgetüftelt, der das Hantieren mit schwerem Werkzeug erleichtert: dabei wird der menschliche Griff von der gleichen Sensorik und Mechanik analysiert und unterstützt, die auch in den Händen von Robonaut 2 stecken, wodurch dann rund die Hälfte der nötigen Energie vom K-Glove getauften Handschuh kommen. Der aktuelle Prototyp wiegt dummerweise noch 0,9 Kilo und benötigt zusätzlich noch Akkus, die am Gürtel getragen werden, aber die nächste Version des K-Glove soll dann deutlich leichter ausfallen, so GM in einer aktuellen Pressemitteilung. Video nach dem Break.

[via gizmag]

Weiterlesen

Nächste Seite »



Die Neusten Galerien