Weiter zur Homepage

AOL Tech

Thaddeus Herrmann
Berlin, Germany - http://

Fünf Jahre Knast: HTC verklagt Smartphone-Leaker


Maximal fünf Jahre Haft und eine Geldstrafe von rund 240.000 Euro stehen einem Taiwaner unter Umständen bevor, der vor der Präsentation des HTC One M8 Bilder des neuen Smartphones auf seiner Website. HTC hatte die Veröffentlichung der Bilder der Polizei gemeldet und die Verletzung des Urheberrechts und den Verrat von Betriebsgeheimnissen als Grund für die Anzeige angeführt. Die Polizei führte daraufhin eine Hausdurchsuchung bei dem Verdächtigen durch und stellte Rechner und Telefon sicher. Auf beiden Geräten befanden sich die vorab veröffentlichten Bilder. Der Mann wurde verhaftet. Ob wirklich Anklage erhoben wird, ist noch nicht klar. Sollte dies jedoch geschehen, wäre dies ein Präzendenzfall, andere Unternehmen könnten nachziehen und versuchen, derartige Leaks zukünftig zu unterbinden.

Das HTC One M8 war vor der Präsentation am 25. März umfassend und detailreich durchs Netz gegeistert.

Die letzte Smartphone-Hausdurchsuchung war unseres Wissens die nach der iPhone 4 Katastrophe.

Attacke: Neue Werbespots für das S5, Gear Fit und die Gear 2 (Video)


Wie nicht anders zu erwarten, rührt Samsung für das neue Smartphone S5 und die Smart Watches Gear Fit, Gear 2 und Gear Neo ordentlich die Werbetrommel. Neben den üblichen Kurzfilmen, aufgenommen inmitten glücklicher Familien, gibt es jedoch auch eine Reihe kurzer Zeichentrick-Spots. Die sind zumindest mal schön bunt und eine gern genommene Abwechslung. Wie das aussieht? Einmal klicken bitte.

Die "regulären" Werbespots haben wir ebenfalls eingebettet.

Facebook: Mobilstrategie zahlt sich aus


Nicht nur Apple, sondern auch Facebook hat gestern seine Quartalszahlen vorgelegt. 2,5 Milliarden Dollar Umsatz können Mark Zuckerberg und Co. vorweisen, wichtiger jedoch sind die Nutzerzahlen, vor allem auf dem Smartphone. Die Mobile-first-Strategie scheint sich auszuzahlen. Über eine Milliarde Nutzer starten die App auf dem Telefon mittlerweile regelmäßig pro Monat, ein Zuwachs von 34 Prozent, wenn man sich die Zahlen des Vorjahreszeitraum anschaut. So ist es auch keine Überraschung, dass Facebook einen Großteil seines Umsatzes mit Werbung auf mobilen Geräten verdient hat. Und auch der Messenger läuft gut: 200 Millionen aktive Nutzer. Diese Zahl dürfte in den kommenden Monaten nach oben schnellen, hat Facebook die Chat-Funktion aus der regulären App mittlerweile so gut wie verbannt.

Foto-Handy fotografiert: Samsung Galaxy K Zoom


Damit war zu rechnen. Wenige Tage vor Samsungs Veranstaltung in Singapur sind erste Bilder aufgetaucht, die die Zoom-Variante des Galaxy S5 zeigen sollen. Das Galaxy K bzw. das Galaxy K Zoom - so soll das Smartphone mit Fotografie-Fokus heißen - kommt mit einem 20-Megapixel-Sensor und zehnfachem optischen Zoom, so zumindest aktuell die Vermutung. Abgesehen von der Foto-Einheit soll der Smartphone/Kamera-Hybride technisch eher Mittelmaß bieten, zumindest im direkten Vergleich mit dem S5: 720p-Display und ein 1,6 GHz schneller Quadcore-Prozessor. Was gegenüber der Zoom-Variate des S4 von 2013 immer noch ein Schritt nach vorne wäre. Ein weiteres Bild hinter dem Break.

[via]

Überraschung: Siri macht sich bereit für AppleTV


Alles andere hätte uns auch überrascht, um ehrlich zu sein. Apple muss die kommende Iteration der Streaming-Box mit neuen Features bedenken und Sprachsteuerung steht da ganz oben auf der Liste. Warum? Weil es alle anderen auch machen. Microsoft mit der Xbox sowieso, seit kurzem aber auch Amazon. Seit der Veröffentlichung von iOS 7.1 (seit gestern nicht mehr aktuell) lungert die umrandete "3" im Code von Apples Betriebssystem rum - ein Indikator für AppleTV.

Erste Screenshots des LG G3 zeigen neues Interface und neue Services


Langsam, ganz langsam scheint sich zu klären, was denn drin ist, im neuen Karton von LG. Diese Screenshots, aufgetaucht bei digitaltrends.com, sollen die neue Android-Oberfläche von LGs 2014er-Flaggschiff zeigen. Flach und aufgeräumt präsentiert sich Googles OS auf dem vermeintlichen 2K-Display. Doch nicht nur die Optik scheint sich zu modernisieren, auch neue Features sind geplant. So soll ein Art Butler-Service den User mit speziellen Tipps versorgen. Zeigt die Wetter-App beispielsweise Regen an, so wird eine Text-Erinnerung gezeigt, doch besser einen Schirm einzupacken. Warten wir ab, ob das alles so eintrifft.

Danke für das Vertrauen und guten Einkauf: Nokia verschenkt Gutscheine für Apps


Bis Ende Juni spendiert Nokia Käufern eines Lumia 1520, Lumia 1320, Lumia 1020 und Lumia 625 gleich zwei Gutscheine. Einen, über 25 Euro, für den Windows Phone Store und einen zweiten, über 40 bzw. im Falle des Lumia 625 über 20 Euro von Gameloft. Mit letzterem können neun bzw. fünf Spiele kostenlos geladen werden. Der Gutschein für den Windows Store lässt sich für das verballern, was man am liebsten mag.

Video: iPhone 6s vs iPhone 6c


Ja, das iPhone 6 wird größer als die aktuelle Generation des Apple-Smartphones. Wie groß aber, darüber wird aktuell schon wieder gestritten. Darüber, ob es zwei Größen geben wird, sowieso. Was im Moment niemanden wirklich zu interessieren scheint, die die vermeintliche Zukunft des Nesthäkchens 5c, dem angeblichen bunten Megaflop aus Cupertino. Designer Martin Hajek macht sich dazu schon seit längerem Gedanken und stellt jetzt sein eingefärbtes Design zur Debatte. Seite an Seite mit dem Metallbruder. Müssen wir uns entscheiden? Nö. In bunt und mit weniger Kanten wirkt das nächste iPhone aber fast überzeugender.

Google Street View wird Zeitmaschine (Video)


Mit einem tollen neuen Feature will Google seinen nützlichen, aber auch umstrittenen Dienst Street View jetzt noch attraktiver machen: Time Machine. Denn über die Jahre haben sich im Zuge der 360°-Kartografie derart viele Daten auf den Servern angesammelt, dass man in Mountain View jetzt in der Lage ist, die Veränderungen bestimmter Orte über die Jahre direkt mitzuverfolgen. Das Feature ist seit heute verfügbar. Das kleine Uhrensymbol gilt es anzusteuern. Dann kann mit Hilfe eines Sliders die Zeit zurückgedreht werden.

Im Moment ist das Feature nur auf dem Desktop verfügbar. Ob es auch den Sprung in die mobile Welt, ist im Moment nicht klar, scheint aber nicht unmöglich.

10,2 Milliarden US-Dollar Gewinn: Apples Quartalszahlen


Apple informiert gerade über die vergangenen drei Monate und die Ergebnisse können sich wie üblich sehen lassen. 10,2 Milliarden Dollar Gewinn, 45,6 Milliarden Umsatz. 43,7 Millionen iPhones konnte das Unternehmen verkaufen, rund sieben Millionen weniger als im vergangenen Quartal, in dem das iPhone 5c und 5s in den Handel kamen. Dazu kommen rund 16 Millionen iPad, 4,1 Millionen Macs und immerhin noch zwei Millionen iPods. Beim MP3-Player-Geschäft ist ein starker Einbruch zu verzeichnen: Im letzten Quartal waren es noch sechs Millionen Geräte. Auch die Zahlen der iPads sind rückläufig, was sind sonderlich überraschend ist. Ähnlich wie beim iPhone kamen die neuen Modelle im letzten Quartal in den Handel. Die 16 Millionen Einheiten liegen über den Erwartungen von Apple selbst, hieß es. Das beendete Quartal sei außerdem ein Rekord in Sachen iPhones. Mehr Smartphones habe man im März-Quartal noch nie verkauft.

Gleich zu Beginn der Telefonkonferenz wies CEO Tim Cook erneut darauf hin, dass es bald neue Produkte geben würde, "wie sie nur von Apple kommen können".

iBlock: Schneidebrett bekommt iPad-Halterung


Der nächste Feiertag kommt bestimmt, dann stehen Freunde und oder Familie wieder vor der Tür und wollen bekocht werden. Dieses Küchenutensil aus feinstem Holz ist mit einem Halteschlitz für Tablets ausgestattet, damit die digitale Rezeptsammlung nie aus dem Blick gerät. Blödsinn? Luxus? Überflüssig? Brooklyn Butcher Blocks hat den iBlock so oder so um Angebot.

Philips Xenium W6618: Smartphone für die Energiekrise


Länger nichts mehr gehört von Philips und dem Smartphone-Business. Ist ja auch kein Wunder, die Geräte sind bei uns nicht erhältlich und richten sich eher an den Einsteiger-Markt. Das neue Xenium W6618 lässt uns jedoch aufhorchen. Nicht wegen neuer, fantastischer Funktionalitäten, sondern wegen des Akkus: 5.300 mAh ist der stark. Übersetzt heißt das: 66 Tage Standby bzw. 33 Stunden Telefonie. 200 Euro kostet das Gerät in China. Viel mehr zu berichten gibt es nicht: Android 4.2, Vierkernprozessor und lediglich eine qHD-Auflösung im 5"-Display.

Moto E: ein noch preisgünstigeres Smartphone von Motorola?


170 Euro kostet das Moto G von Motorola aktuell. Und bietet für dieses kleine Geld reichlich Features. Jetzt sind die Spezifikationen eines neuen Moto-Phones aufgetaucht, das im Moment als Moto E durchs Netz geistert. Offenbar will des neue Mutterkonzern Lenovo die nächste Runde des Preiskampfes einläuten. Konkurrenz belebt eben das Geschäft. Warten wir mal ab, wie die Geschichte weitergeht, oder ob wir hier einem Gadget-Bären aufgesessen sind. Da fällt uns ein: Wie geht es eigentlich hier jetzt weiter?

Spotify verzichtet zukünftig auf P2P


Merkwürdige Überschrift, oder? Finden wir auch. Weil wir nicht auf dem Zettel hatten, dass der Streaming-Dienst Spotify nicht ausschließlich eigene Server verwendet, um Musik beim Endkunden ankommen zu lassen. War aber so. Und hört jetzt auf. Das P2P-Protokoll wird in Rente geschickt, in kleinen Schritten. Die eigene Server-Struktur ist laut Spotify mittlerweile robust genug, um die gesamte Arbeit zu übernehmen. Wieder was dazu gelernt.

Aller guten Dinge sind drei: Auch Samsung setzt auf Android Wear


Im einem Interview mit Reuters plaudert Yoon Han-kil von Samsung erfrischend offen über die Mobile-Pläne des Unternehmens für das laufende Jahr 2014. Befeuert von guten Nachrichten in Sachen Galaxy S5: Das neue Smartphone werde die Verkaufszahlen des Vorgängermodells übertreffen. Interessantes Detail: Die Zukunft der Smart Watch. Noch dieses Jahr werde es erneut ein frisches Modell geben, das wieder mit Android laufen wird. Dabei dürfte es sich um Android Wear handeln, Googles neue Wearable-Initiative. Somit würde Samsung innerhalb anderthalb Jahren gleich drei Mal das Betriebssystem für die Handgelenk-Geräte wechseln. Die erste Generation, vorgestellt zur IFA 2013, lief mit regulärem Android, die aktuellen Gear-Modelle funktionieren mit Tizen. Letzteres OS wird mit Sicherheit weiterhin eine Rolle bei Samsung spielen, denn auch ein Smartphone mit diesem Betriebssystem soll nun wirklich noch dieses Jahr erscheinen.


Die Neusten Galerien