Weiter zur Homepage

AOL Tech

Benjamin Weiss
- http://

OS X-Betas jetzt für alle


Apple erweitert den Betatest von zukünftigen OS X-Versionen ab sofort auch ausserhalb des erlauchten Entwicklerkreises. Wer will kann sich jetzt hier registrieren und die aktuelle Beta runterladen. Vorraussetzung ist ein recht weitgehendes NDA, das nicht nur das Bloggen über die Beta und die Erstellung von Screenshots, sondern schon das schlichte Zeigen verbietet. Die Beta lässt sich dann über ein Beta Access Utility direkt als Update aus dem Mac App Store beziehen, Apple empfiehlt allerdings ein vorhergehendes Backup.

Update: iOS 7.1.1 bringt Sicherheitsfixes, kleinere Verbesserungen bei TouchID

Apple hat mit dem Update auf iOS 7.1.1 für iPhone, iPad und iPod diverse Sicherheitslücken gestopft und die Touch ID-Fingerabdruckerkennung verbessert. Falls ihr euch aktuell über eine träge Tastatur ärgert: Auch dieses Problem soll gefixt worden sein, ebenso wie Probleme mit Bluetooth-Tastaturen. Das Update gibts wie immer als OTA-Update oder via iTunes.

Apple fixt Heartbleed-Bug in aktuellen Airport Extreme- und Time Capsule-Routern


Apple war bisher weitgehend gefeit vor dem Heartbleed-Bug, anscheinend sind es aber die aktuellen Airport Extreme- und Time Capsule-Router nicht, denn für die gibt es jetzt ein Firmware-Update. Die Sicherheitslücke tritt bei Benutzung von Back to My Mac oder dem Einsenden von Nutzerdaten auf, wobei sich Angreifer über Man-In-The-Middle-Attacken Zugang zu Loginseiten auf den verbundenen Rechnern oder dem Router selbst verschaffen könnten. Ältere AirPort-Router sind nicht betroffen, allen anderen wird ein schnelles Update dringend empfohlen.

Hier ist das One, Nexus-Killer ab 269 Euro von OnePlus


Heute haben OnePlus ihr geheimnisumwobenes One vorgestellt, das natürlich nichts mit dem HTC One zu tun hat. Die Specs sind schon ziemlich überzeugend, noch überzeugender dürfte allerdings der Preis sein: ab 269 Euro (für das 16 GB-Modell, das 64 GB-Modell kostet 299 Euro) ist der potenzielle Nexus 5-Killer zu haben. Das One läuft unter CyanogenMod 11S, einer eigens angepassten Variante auf Basis von Android 4.4. Die Specs bieten alles, was man sonst bei einem weitaus teureren Topmodell erwartet: Quadcore Snapdragon 801 mit 2,5 GHz, Adreno 330 GPU, 3 GB RAM, 5,5-Zoll Display mit 1080p und Gorilla Glass 3, NFC, Dualband WiFi, Bluetooth 4.1, GPS, LTE mit den Bändern 1/3/4/7/17/38/40 und ein eingebauter 3100 mAh-Akku. Die flotte 13-Megapixel f/2.0-Kamera kommt mit Sony Exmor IMX214-Sensor, LED-Blitz und 4K-Video sowie der Möglichkeit, Zeitlupe in 720p mit 120 fps aufzunehmen. Die Selfie-Kamera ist als Weitwinkel ausgelegt und bietet 5 Megapixel, die Lautsprecher kommen von JBL, dazu gibts drei Mikros mit Geräuschunterdrückung. Das One wird bei uns im späten Mai erhältlich sein, erste Eindrücke unserer US-Kollegen findet ihr hier, das Introvideo nach dem Break.


Intels nächstes Thunderbolt kann zwei 4K-Displays gleichzeitig bedienen


Es gibt einen guten Grund, warum der Mac Pro gleich sechs Thunderbolt-Anschlüsse hat: die aktuelle Thunderbolt-Technologie kann nur einen 4K-Anschluss pro Port bedienen. Das soll sich bei der nächsten Generation ändern: VR-Zone hat eine Präsentation von Intels nächstem Thunderbolt Chip Alpine Ridge geleakt, der anscheinend mit 40 Gbps genug Bandbreite hat, zwei 4K-Displays gleichzeitig zu betreiben. Das wäre für Videoprofis eine ziemliche Erleichterung, die so mehrere 4K-Displays anschliessen könnten, ohne dafür zuviele Anschlüsse opfern zu müssen. Alpine Ridge soll ausserdem nur halb so viel Strom benötigen wie der Vorgänger und Geräte mit einem Bedarf von bis zu 100 Watt laden können. Allerdings wird auch der Anschluss geändert, was dann wieder einen Adapter nötig machen würde. So wie es aussieht kommt das neue Thunderbolt aber nicht vor 2015, eventuell sogar später. Bild der Präsentation: Nach dem Break.

NYPD: Twitter-Vorstoss endet als PR-Desaster


Das NYPD (New York Police Department) wollte sein traditionell eher mieses Image etwas aufpolieren, wofür man die New Yorker Bevölkerung bat, unter dem Hashtag #myNYPD die eigenen Erfahrungen / Fotos mit der New Yorker Polizei zu tweeten: "Do you have a photo w/ a member of the NYPD? Tweet us & tag it #myNYPD. It may be featured on our Facebook.". Das Ergebnis (oben eine einfache Suche nach dem Hashtag) spricht für sich und zeigt nur wenige positive Beispiele, sondern vor allem übertriebenen Gewalteinsatz. Merke: Soziale Netzwerke nur dann zu Propagandazwecken nutzen, wenn man auch weiss, wie sie funktionieren.

Die Xbox One kommt in Japan erst im September


Japan war wegen der dortigen Vorherrschaft der Playstation schon immer ein schwieriges Pflaster für die Xbox, woran auch der Launchtermin der Xbox One wohl nichts ändern wird: japanische Gamer kommen offiziell erst am 4. September in den Genuss von Microsofts Spielkonsole. Das sind ziemlich genau 10 Monate nachdem die Xbox One in den USA und anderen Ländern erhältlich war und satte sieben Monate nach dem PS4-Launch in Japan. Einen Preis hat Microsoft noch nicht veröffentlicht, der dürfte aber spätestens zur E3 im Juni bekannt werden.

Bearsimulator: Die Welt als Bär erkunden (Video)


Falls Ziegen einfach nicht eure Art Tier sind, könnt ihr euch jetzt nach dem Goat Simulator auch als Bär versuchen. Der Bearsimulator bei dem ihr als Bär in der First Person Bear Perspektive spielt, ist erfolgreich auf Kickstarter finanziert worden. Der Inhalt ist ein klein wenig weniger anarchisch als beim Goat Simulator, aber auch nicht uninteressant: Fische fressen, Honig stehlen, Beeren und andere Pflanzen finden, Schweine ärgern und gegen alle und alles kämpfen, was sich in den Weg stellt, was wohl auch Bergziegen sein können. Der Bear Simulator soll im November für Mac und PC erscheinen, Alpha-Video nach dem Break.

Gerücht: Grosses iPhone 6 aka iPhone Air mit 5,5-Zoll Display auf 2015 verschoben


Die tägliche Dosis iPhone 6-Gerücht gefällig? Laut einem Bericht von der taiwanesischen Industrial and Commercial Times soll das iPhone 6 in seiner großen Ausführung aka iPhone Air mit 5,5-Zoll Display auf 2015 verschoben worden sein. Der Grund soll die vergebliche Suche nach einem leistungsstarken Akku sein, der nicht dicker als 2 Millimeter sein darf, um in das schlanke Gehäuse zu passen und den neuen A8-Prozessor mit ausreichend Energie zu versorgen. Das Modell mit 4,7-Zoll soll hingegen mit verbesserter TouchID und neuer Kamera mit optischer Bildstabilisierung zum üblichen Termin im Herbst kommen.

[via MacRumors]

5 Millionen Xbox One ausgeliefert


Microsoft gibt bekannt, dass bisher 5 Millionen Xbox One an den Handel ausgeliefert wurden. Das sind zwar deutlich weniger als die bisher verkauften 7 Millionen PS4, aber im Vergleich zum Vorgänger Xbox 360 im März mit 311.000 Stück 60 Prozent mehr verkaufte Exemplare. Der Vergleich zu den realen Verkaufszahlen der PS4 hinkt natürlich, denn Microsoft spricht lediglich von an den Handel ausgelieferten Konsolen. Titanfall hat sich laut NPD im März dagegen an die Spitze der bestverkauften Games in den USA gesetzt, genaue Zahlen dazu gibt es aber weder von Microsoft noch von Respawn Entertainment.

Steve Jobs Biopic: Leonardo DiCaprio soll Jobs spielen, Danny Boyle die Regie übernehmen

Neues gibt es zum seit Ewigkeiten geplanten Steve Jobs-Biopic, das von Aaron Sorkin nach der offiziellen Biographie von Walter Isaacson geschrieben wurde. Nachdem Sony sich wegen überhöhter Gagenforderungen wieder von David Fincher als Regisseur getrennt hat, der Christian Bale als Jobs-Darsteller vorgesehen hatte, soll es nun laut dem Hollywood Reporter eine neue Paarung geben. Demnach ist Danny Boyle (Trainspotting, The Beach, 28 Days Later, Slumdog Millionaire) der neue Regisseur und ausgerechnet Leonardo DiCaprio soll Jobs geben. Aber auch das ist wohl wenig mehr als ein Gerücht, könnte also noch etwas dauern, bevor die Dreharbeiten losgehen.

Trailer: Ultra Street Fighter IV (Video)


Der neueste Trailer zu "Ultra Street Fighter IV" zeigt jede Menge neuer Gegner und ihre Moves, wobei Elena, Rolento, Poison, Hugo und Decabre nur eine kleine Auswahl der im neuen Teil der Street Fighter-Serie auftretenden 44 neuen Opponenten sind. Ein eindeutiges Releasedatum gibt es für das Game von Capcom noch nicht, aber für Xbox 360 und PS3 soll es irgendwann im Juni losgehen, PC-User müssen noch bis August warten. Video nach dem Break.

Teardown: Oculus Rift nimmt sich im Zeitraffer selbst auseinander (Video)


Selbst wenn ihr schon alles über die Oculus Rift wissen solltet, dürfte das Video nach dem Break interessant für euch sein. Im Zeitraffer packt sich die VR-Brille selbst aus und entblättert sich dann Schicht um Schicht und Schraube um Schraube. Das Video von YouTuber Vsauce3 versteckt dabei in den Innereien auch diverse Fakten zur Oculus Rift auf kleinen Zetteln: 2,5 Millionen Dollar bei Kickstarter eingesammelt, 100 Grad Blickwinkel, für 2 Milliarden Dollar an Facebook verkauft, Auflösung von 640 x 800 Pixeln pro Auge, Gewicht von 379 Gramm und so weiter und so fort. Video nach dem Break.

I´ve been looking for freedom: David Hasselhoff auf der re:publica 2014


Hört sich erstmal wie ein Witz an, ist aber wohl keiner: Ausgerechnet "Knight Rider" und Schlagersänger David Hasselhoff bestreitet als "Freedome Ambassador" zusammen mit dem Sicherheitsexperten Mikko Hyppönen die Keynote der diesjährigen re:publica in Berlin unter dem Motto "WE'VE BEEN LOOKING FOR FREEDOM" und soll mit ihm über Digitale Freiheit und Privatsphäre diskutieren. Hasselhoff ist anscheinend zum Maskottchen für die Freedome App von F-Secure ernannt worden, die ein sicheres VPN mit Verschlüsselung für iOS und Android bieten soll. Was sonst so alles auf der re:publica passiert könnt ihr hier nachsehen. Auf den Schreck gönnen wir uns jetzt erstmal einen österlichen Eierlikör.

Lesering FingerReader vom MIT liest vor und übersetzt (Video)


Die Fluid Interfaces Group am MIT hat mit dem FingerReader einen Ring entwickelt, der Text vorlesen und auch übersetzen kann. Nicht alle Texte werden schliesslich in die Blindenschrift Braille übersetzt, deswegen könnte der Prototyp deutliche Erleichterungen für Blinde im Alltag bringen. Gelesen wird der Text von einer kleinen Kamera, mit einem Vibrationssensor wird signalisiert, wann das Zeilenende erreicht ist. Die Vorlesestimme ist zwar noch reichlich metallen und klingt ein wenig nach depressiver Roboter, aber ansonsten scheint es schon recht gut zu funktionieren, auch wenn noch nicht klar ist, ob der Prototyp jemals in Serie gehen wird. Video nach dem Break.


Die Neusten Galerien