Es gibt schon seit längerer Zeit das Problem, dass diverse Künstler auf Spotify keinen Pfennig, also nicht mal die üblichen paar Pfennige, vom Streamingkuchen abbekommen. Gerade dann, wenn unklar ist, wer wirklich die Rechte an den Stücken besitzt. Warum sie dann überhaupt auf Spotify landen können, ist natürlich ein anderes Mysterium der Streaming-Kultur.

Jetzt aber hat sich der Streaming-Platzhisch mit der National Music Publishing Association darauf geeinigt, dass rückwirkend für eben diese Urheber (und deren Musikverlage) ca. 30 Millionen Dollar ausgeschüttet werden, sofern die Betroffenen zustimmen. Die Ausschüttung betrifft soweit wir das sehen können allerdings nur Musiker und Verlage, die in der NMPA organisiert sind. Ob ähnliche Vergleiche mit anderen Organisationen anstehen ist unklar.

 

Spotify macht nachträglich 30 Millionen Dollar für Urheber locker