Das neuronale Netzwerk namens Deep Dream aus dem Google-Labor wurde eigentlich entwickelt, um Bildinhalte zu erkennen, aber nebenbei hat die Software bereits eine stilbildende Ästhetik kreiert: Schwer trippige Traumlandschaften, die entstehen, wenn man Deep Dream immer wieder mit den eigenen Resultaten füttert. Und nachdem die LSD-Kunst aus dem Rechner anhaltend für Furore sorgt, hat Google nun konsequenterweise Deep-Dream-Werke im Rahmen einer Auktion versteigern lassen, wobei Preise von bis zu 8000 Dollar erzielt wurden. Superexklusiv wird die Netzwerkkunst damit aber nicht, denn mit dem Deep Dream Generator kann sich inzwischen jeder beliebige Bilder schnell und einfach trippig rechnen lassen.

 

Googles neuronales Netzwerk macht jetzt Kunst, Sammler zahlen Tausende