Die DARPA hat im Rahmen ihres FLA-Programms (Fast Lightweight Autonomy) einen kleinen Quadrocopter ausgetüftelt, der mit 20 Metern pro Sekunde durch eine Testhalle rast. Vollgepackt mit Sensoren und Kameras, autonom und ohne GPS. Diese beeindruckende Geschwindigkeit erreicht die Drohne derzeit allerdings nur bei langen, geraden Strecken. Den Slalom durch eine Reihe von Pappschachteln hingegen absolviert sie so gemächlich, dass die Wissenschaftler problemlos hinter ihr her trotten können. Das geschieht selbstverständlich nur zu Überwachungszwecken, also ohne Fernsteuerung, schließlich soll der DARPA-Flieger ja irgendwann bei Militäreinsätzen selbstständig verwinkelte Gassen erkunden und durch Fenster fliegen können. Auch absturzsicher ist die Plattform aus einem kommerziellen DJI Flamewheel 450 Airframe, E600 Motoren mit 12"-Propellern und einem 3DR Pixhawk-Autopilot noch lange nicht, aber seht selbst im Video nach dem Break.

 

Autonome DARPA-Drohne erreicht 20 Meter pro Sekunde (Video)