Spätestens Ende 2016 will Dropbox die Dateien deutscher Kunden auch in Deutschland speichern bzw. lagern. Das geht aus einem Bericht der Wirtschaftswoche hervor. Die dafür benötigte Infrastruktur befände sich bereits im Aufbau, sagte Dennis Woodside, COO des Unternehmens, gegenüber dem Magazin. Ein eigenes Rechenzentrum in Deutschland plant Dropbox jedoch nicht. Aktuell speichert Dropbox sämtliche Daten bei Amazon. 2014 eröffnete der Online-Händler eine eigene Server-Farm in Deutschland, um besser auf Datenschutzbedenken und -vorgaben deutscher Unternehmen reagieren zu können.

Und Unternehmen sind auch das entscheidene Stichwort bei Dropbox' Strategie. Das neue Angebot richtet aus ausschließlich an Geschäftskunden. Dass Dropbox auch hier die Amazon-Infrastruktur nutzen wird, scheint logisch. Private Nutzerinnen und Nutzer jedoch sollen auch zukünftig nicht wählen können, in welchem Land ihre Daten gespeichert werden.

 

Dropbox will Daten deutscher Nutzer zukünftig auch in Deutschland speichern