Wer sich über die aktuellen Meldungen freut, dass immer mehr große Internetfirmen Adobes Flash-Software eine Absage erteilen - jüngst: Google liefert ab 2017 keine Flash-Werbung mehr aus - sollte sich diese Kurve anschauen: Sie zeigt, wie viele Prozent der laut Alexa 10.000 größten Websites des Internets noch Flash-Inhalte ausliefern. Und wenn man dieser Kurve traut, dann hat sich das Flash-Problem bis 2017 eh von allein ergeben.

Wohlgemerkt: Eine der wichtigsten Quellen für Flash ist immer noch Online-Werbung. Viele Website-Betreiber haben zur Grafikdarstellung und Animation längst auf HTML5 umgestellt. Sobald die letzten Online-Werbefirmen auf Flash verzichten, dürfte die obige Kurve noch rapider sinken.

Nach dem Break das letzte Flash-Jahr Monat für Monat.
Bild von HTTP Archive

 

Flash erledigt sich von alleine