Wenn das Galaxy S7 demnächst vorgestellt wird, könnte Samsung für den heimischen südkoreanischen Markt erstmals ein ähnliches Upgrade-Programm anbieten, wie es Apple in den USA für das iPhone an den Start gebracht hat. Gegen eine monatliche Gebühr bekämen somit jedes Jahr das neue Flaggschiff-Smartphone. Ohne Vorbestellung, ohne sich anstellen zu müssen, ohne den vollen Preis zu bezahlen. Das zu diesem Zeitpunkt ein Jahr altes Smartphone muss allerdings zurückgegeben werden.

Bei Apple ist trotz jährlichem Upgrade auf neue Hardware ein Vertrag mit einem qualifizierten Mobilfunker die Voraussetzung, um an dem Programm teilzunehmen. Ob Samsung dies ähnlich handhaben würde, bleibt unklar. Das Unternehmen wollte sich gegenüber Reuters nicht zu der vermeintlichen Initiative äußern.

Das Upgrade-Programm soll zunächst in Südkorea starten, dann aber auch in anderen Ländern angeboten werden.

 

Samsung plant Upgrade-Programm für Galaxy-Besitzer