Von Analyst Ming-Chi Kuo – von KGI, einer der vertrauenswürdigeren Quellen für Gerüchte und Orakel – stammt die Information, Apple wolle dem im Herbst erwarteten iPhone 7 Plus eine Dual-Kamera verpassen. Das Know-how die von zwei Kameras aufgenommenen Bildinformationen zu einem Foto zusammenzusetzen hat Apple im vergangenen Jahr mit der Übernahme von Linx bereits eingekauft. Im Zuge dessen könnte Apple zudem ein weiteres iPhone-Modell einführen. Kuo geht nicht nur davon aus, dass die Dual-Kamera dem Plus-Modell vorbehalten sein wird, sondern dass es von dem größeren iPhone auch zwei Versionen geben wird, eine mit und eine ohne die Dual-Kamera. Auch ein optischer Zoom sei im Gespräch.

Auch wenn Apple das Design und die technische Ausstattung der kommenden iPhone-Generation langsam aber sicher finalisieren dürfte: Ob es im Herbst wirklich drei 7er-Modelle geben wird, bleibt abzuwarten. Dual-Kameras werden immer wieder in Smartphones verbaut, aktuell zum Beispiel beim LG V10, hier jedoch auf der Vorderseite für bessere Selfies. HTC experimentierte beim One M8 mit zwei Linsen auf der Rückseite, um die Möglichkeiten einer Lichtfeldkamera – mehr schlecht als recht – in einem Telefon zur Verfügung zu stellen.