Toshiba hatte einen wesentlichen Anteil am Bau des Desaster-AKW Fukushima Daiichi, jetzt entwickelt der Konzern Technik, um die Folgen der Havarie in den Griff zu bekommen: Ein speziell konstruierter Roboter soll ab 2017 die teils gründlich verbogenen Brennelemente aus Reaktorblock 3 bergen, in dem die Strahlung auf absehbare Zeit den Einsatz menschlicher Arbeit unmöglich macht. Der Bot soll nächstes Jahr mittels eines Krans über das Abklingbecken von Block 3 manövriert werden, um mit seinen zwei ferngesteuerten Greifarmen 566 Brennelemente-Bündel zu bergen. Video nach dem Break.


 

Fukushima: Roboter soll Brennstäbe aus verstrahltem Reaktor bergen