Im Januar hatte Canonical die Smartphone-Initiative für Ubuntu (später auch Tablets) losgetreten. Entwickler konnten sich zunächst auf einem Galaxy Nexus mit dem neuen System anfreunden, schon bald war jedoch klar, dass auch eigene Hardware geplant ist. Edge heißt das erste Smartphone, dass mit der Hilfe von Crowdfunding jetzt realisiert werden soll: auf Indiegogo. 830 Dollar garantiert ein Exemplar, sollte die Kampagne erfolgreich sein. Heute, als einmalige Chance, sind es lediglich 600 Dollar. Das Edge soll im Mai 2014 ausgeliefert werden und ist nach aktueller Planung nur den Unterstützern der Kampagne vorbehalten, ein verkauf im freien Handel ist nicht vorgesehen. Denn Canonical will nicht ernsthaft ins Handy-Geschäft einsteigen. Edge ist ein Halo-Device, eine Fallstudie, um zu zeigen, was alles möglich ist. Die Gespräche mit Mobilfunkern und Geräte-Herstellern sind in vollem Gange, Ubuntu soll auch auf Mittelklasse-Telefonen zum Einsatz kommen.

Doch auch was das Betriebssystem angeht, gibt es Neuigkeiten. Edge soll sowohl mit der kompletten Desktop-Version von Ubuntu, als auch mit Android ausgestattet sein. Zum Einsatz soll ein Vierkern-Prozessor kommen, der von 4 GB RAM und 128 GB Speicher unterstützt wird. Das Display misst 4,5" bei 1.280x780p mit einer Oberfläche aus Saphir-Glas. LTE mit mehr Frequenzen denn je gilt als gesetzt, zwei Lautsprecher, WiFi, Bluetooth, NFC und MHL ebenfalls.

0 KOMMENTARE

Edge: Ubuntu-Smartphone braucht 32 Millionen Dollar Crowdfunding (Video)