Es scheint so als hätte selbst Kim Dotcom keine Lust der Hafen für die Liberator 3D-Drucker Knarre zu sein. Techcrunch hat ein Statement bekommen:

Ich denke es ist eine ernsthafte Gefahr für die Sicherheit der Community. Ich denke es ist angsteinflößend, wenn Leute 3D Pistolen drucken können, die nicht mal von Metaldetektoren erfasst werden. Das sollte uns alle betreffen.


Scheinbar sind die Blueprints von Cody Wilson jetzt zumindest nicht mehr öffentlich auf Mega zugänglich. Neben möglicherweise ernsten Bedenken von Dotcom dürfte es sicher auch eine Rolle spielen, dass die US-Behörden gerne einen weiteren Grund hätten, ihn mal wieder irgendwie zu erwischen.

0 KOMMENTARE

Liberator 3D-Drucker Knarre ist Kim Dotcom für Mega zu heiss