Mit kleinen Popup-Stores hat Samsung bereits Erfahrungen gesammelt, jetzt drängt der Galaxy-Macher mit voller Wucht in den US-amerikanischen Einzelhandel. In insgesamt 1.400 Filialen von Best Buy sollen in kürzester Zeit Shop-in-Shop-Abteilungen entstehen, 900 noch im April. Man kennt das Konzept ja aus dem Media Markt und Co. Kunden sollen so von der Qualität der Produkte überzeugt werden und natürlich auch sehen, wie Tablet, Smartphone und TV immer enger miteinander verzahnt sind. Betreut werden die Interessenten von Samsung-Mitarbeitern und von Angestellten der Läden selbst, die ein spezielles Training bekommen haben. Noch mehr Engagement für das Galaxy S IV. Das dürfte HTC gar nicht gefallen, die eher kleine Brötchen in den Einkaufszentren der Welt backen, wie aktuell auf Facebook zu sehen ist. Das Bild haben wir hinter dem Klick.

1 KOMMENTAR

Samsung kooperiert in den USA mit Best Buy, eröffnet 1.400 Shop-in-Shop-Abteilungen
Thread abonnieren

Leserkommentare (Seite 1 von 1)