Australische Wissenschaftler haben einen, soweit namenlosen Roboter entwickelt, um die akustischen Aspekte des Anschleichens zu erkunden - dass das autonome Gefährt nicht gerade unauffällig aussieht, sollte hier erstmal keine Rolle spielen. Dafür kann der Schleichbot die eigenen Geräusche beim Erkunden eines Geländes angeblich schon beeindruckend gut tarnen, indem er die Sound-Kulisse analysiert, Muster ausmacht und so Vorhersagen treffen kann. Denn sich wiederholende Geräusch, sei es ein vorbeifahrendes Auto oder ein Tierruf, haben meistens typische Längen, die entsprechende Zeitfenster für unauffälliges Bewegungen eröffnen. Dazu erstellt der Schleichbot eine Karte des erkundeten Terrains, auf der durch eigene Bewegungen verursachte Geräusche und abgeschirmte Bereiche verzeichnet werden. Im nächsten Entwicklungsschritt wollen Matthew Dunbabin und Ashley Tews vom Autonomous Systems Laboratory des australischen Forschungsverbands CISRO ihrem Bot auch beibringen, sich vor neugierigen Blicken zu verbergen, um am Ende einen echten Ninjabot zu entwickeln.

[via dvice]

0 KOMMENTARE

Ninjabot lernt das Anschleichen, nutzt Umgebungsgeräusche um sich unauffällig zu Bewegen