Im australischen Bundesstaat Victoria hat die Feuerwehr einen Feldversuch gestartet, bei dem Basiskörperfunktionen von Feuerwehrleuten im Einsatz durch Sensorpillen überwacht werden. Konkret kommt eine Pille namens EQ02 LifeMonitor der britischen Firma Equivital zum Einsatz, die Temperatur, Herz- und Atemfrequenz an einen kleinen Router überträgt, der auf der Brust getragen wird, von dem die Daten dann an den Rechner der Einsatzleitung gefunkt werden. Mit der Technik, die auch bei Felix Baumgartners Weltraumsprung zum Einsatz kam, sollen Belastungsspitzen in Echtzeit registriert und betroffene Feuerwehrleute möglichst prompt von der vordersten Front zurückgezogen werden, um bleibende Schäden zu vermeiden. Entscheidender Vorteil der geschluckten Datenpille ist dabei, dass sie die Kerntemperatur misst - durchaus vergleichbar mit dem Einsatz eines Bratenthermometers bei der Zubereitung eines feinen Sonntagsbratens im Ofen.

[via popsci]

2 KOMMENTARE

Sensorpillen überwachen Vitalwerte australischer Feuerwehrleute im Einsatz
Thread abonnieren

Leserkommentare (Seite 1 von 1)