Die Wii U ist nicht so eingeschlagen wie damals die Wii, was die Verkaufszahlen anbetrifft. Dennoch beteuert Nintendo-Chef Saturo Iwata, dass die Zahlen "nicht schlecht" seien und die neue Konsole sich "konstant verkaufen" würde, so Iwata gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Er gibt zu, dass der Verkauf von zwei unterschiedlichen Versionen eine Herausforderung gewesen sei. Early Adopter haben für die Einstiegsvariante scheinbar wenig Interesse gezeigt, daher war die Verfügbarkeit der teureren Version ein bisschen dünn gesät. Noch weiß die Wii U nicht mit allzu vielen Titeln aufzuwarten. Generell ein Problem für neue Konsolen. Wir werden abwarten müssen, ob die angekündigten Blockbuster-Games für den nötigen Verkaufs-Boost sorgen werden.


0 KOMMENTARE

Nintendo-Boss Iwata: Start der Wii U war "nicht schlecht"