Erinnert sich noch jemand an Microsofts Kin-Initiative? Die beiden kleinen leider nicht so smarten Smartphones wurden am 12. April 2010 in den USA vorgestellt (nach dem Start der Windows Phone 7 Initiative, wohlgemerkt), und bereits am 30. Juni sang- und klanglos aus dem Handel genommen. Nicht wegen chinesischer Produktpiraterie, sondern weil die beiden Zunes mit SIM-Slot einfach nicht gut funktionierten und mit entsprechend wenig Euphorie von den Kunden angenommen wurden. Genau das zeigten bereits Tests mit Beta-Testern. Diese Ergebnisse hat sich Microsoft offenkundig nicht zu Herzen genommen und die Handys trotzdem gelauncht. Ein Video eines dieser Fokusgruppen-Tests ist jetzt von WIRED aufgestöbert worden. Was man sieht? Schlechtes Scrolling-Verhalten und ein langsames Interface. Was man hört? Frustrierte Tester, die mit klaren Worten ihrem Unmut Luft machen. Aber seht selbst. Das Video haben wir hinter dem Klick geparkt.

2 KOMMENTARE

Microsoft Kin: Video zeigt, warum die kleinen Smartphones eine Totgeburt waren
Thread abonnieren

Leserkommentare (Seite 1 von 1)