Noch benutzt nur ein kleiner Teil der Smartphone-User LTE, das allerdings zum neuen Standard im Mobilfunk werden wird. Im Vergleich zu 3G ist es schneller, aber ist es auch sicherer? Forscher an der Virginia Tech wollen herausgefunden haben, dass sich das 4G-Signal mit wenigen einfachen Mitteln sabotieren lässt. Mit elektronischem Equipment, das nicht mehr als 650 Dollar kostet, sollen LTE-Netze im Umkreis von Kilometern still gelegt werden können. Das sei deshalb möglich, da 4G Frequenzen anders nutzt als bisherige 2G/3G-Netzwerke und dabei scheinbar einige Sicherheitslücken offenbart hat. Der Forschungsleiter Jeff Reed erklärt, dass ein Einzelner mit ein bisschen Knowhow und einem präparierten Aktenkoffer tausenden Usern das Netz wegnehmen könne. Mit einem Verstärker könnten ganze Städte und Regionen still gelegt werden. Noch gibt es keinen internationalen LTE-Standard, wenn auch Bemühungen in diese Richtung bereits vorgenommen wurden. Vielleicht ist das dann doch ein Grund, sich noch mal neu an den Tisch zu setzen und diese Punkte auszumerzen.

0 KOMMENTARE

LTE: 4G-Netz lässt sich einfacher sabotieren als gedacht