Es könnte zu einem Präzedenzfall werden, denn bislang konnte sich der Suchmaschinenriese Google rechtlichen Verantwortungen bezüglich Suchergebnissen (siehe Bettina Wulff etc.) erfolgreich entziehen. In Australien muss die Firma aus Mountain View 200.000 australische Dollar (163.000 Euro) an Milorad Trkulja wegen Diffamierung zahlen. Trkulja zog vor Gericht, weil bei Bildersuchen des australischen Drogenbarons Tony Mokbel sein Gesicht auftauchte. Google argumentierte wie bislang auch, dass sie selber nicht für die Suchergebnisse verantwortlich seien. Das sah das Gericht in Melbourne aber scheinbar anders. Allerdings scheint die Ähnlichkeit mit gefährlichen Gangstern auch kein unlukratives Geschäft zu sein. So konnte Truklja bereits Anfang des Jahres 225.000 $AU von Yahoo! wegen der selben Geschichte kassieren. Ob nun mit einer großen Anklagewelle anderer diffamierter Personen zu rechnen sein wird, bleibt abzuwarten.

[Via Techradar]

0 KOMMENTARE

Australien: Google muss 200.000$ wegen "diffamierender" Bildersuche zahlen